1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SUV: Concept iX3 zeigt BMWs…
  6. Them…

ist doch moppelkotze

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Gewichtseinfluss wird überbewertet

    Autor: plutoniumsulfat 25.04.18 - 16:51

    Rekuperation gewinnt aber auch nur das zurück. Das gilt dann hauptsächlich im Stadtverkehr mit wirklich sehr kurzen Strecken. Das Auto braucht aber auch Energie zur reinen Fortbewegung, die kann ich nicht zurückgewinnen.

  2. Re: ist doch moppelkotze

    Autor: ArcherV 25.04.18 - 16:54

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich hab mir einen Smart gekauft, weil ich nicht eingesehen habe, warum ich
    > 2t brauche um mich alleine von A nach B zu bewegen. Habe mich zuwenig
    > informiert und war echt schockiert, als ich realisiert habe, dass ich für
    > die 800kg + Zuladung trotzdem 6 Liter super plus verbrauche...
    >
    > Ich sehe das Problem vor allem bei uns Konsumenten. Die Autohersteller
    > produzieren was der Markt kauft. Hab mich grad eben belehren lassen, dass
    > der Markt nach SUV schreit, also bauen das die Hersteller.

    Jo und andere fahren große Kompaktklasse Autos mit 3,5 bis 4L pro 100km - Benzin.

  3. Re: ist doch moppelkotze

    Autor: ArcherV 25.04.18 - 16:56

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich muss natürlich relativieren, es ist ein Brabus Smart mit 100 PS und den
    > habe ich nicht gekauft, weil ich Beschleunigung hasse :-)


    ich bin mit meinem Prius auch ein Bleifuß und komme nur selten auf 6L / 100 km :-)

  4. Re: Gewichtseinfluss wird überbewertet

    Autor: M.P. 26.04.18 - 07:56

    Die Zahlen aus Spritmonitor sprechen doch wohl für sich ...

  5. Re: ist doch moppelkotze

    Autor: Niaxa 26.04.18 - 08:47

    Das Problem ist, das für die, die jeden Tag mit dem Auto dementsprechende Strecken fahren, ein Fahrrad eben auch nicht in Frage kommt. Es wohnt nicht jeder am Bahnhof, ich kann nicht Kinder mit dem Zug zum KiGa bringen und dann wieder mit dem Zug zur Arbeit etc. Ich inklusive Frau brauchen je ein Auto. Ich fahre nen kleinen Diesel und Frau den Fam SUV (der keine 2 Tonnen wiegt ^^ was die wenigsten tun) und anders geht es gar nicht bei uns.

  6. Re: ist doch moppelkotze

    Autor: pumok 26.04.18 - 09:04

    Ist bei mir aus anderen Gründen ähnlich. Die einzige "Lösung" wäre umziehen oder Job wechseln. Dazu bin ich nicht bereit.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Beiselen GmbH, Ulm
  2. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. i22 Digitalagentur GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 7,50€
  2. 52,99€
  3. 1,99€
  4. 4,98€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

  1. GPU-Beschleunigung: Nvidia baut ARM-Referenzplattform
    GPU-Beschleunigung
    Nvidia baut ARM-Referenzplattform

    Gemeinsam mit Partnern hat Nvidia eine Referenzplattform entworfen, um die eigenen Tesla-V100-Grafikmodule mit ARM-Prozessoren zu kombinieren. Passend dazu gibt es Cuda X als Software-Stack und Magnum I/O, um Netzwerk sowie Storage per GPU zu beschleunigen.

  2. Cherry Keys ausprobiert: Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor
    Cherry Keys ausprobiert
    Cherry stellt Software für Tastatur- und Maus-Remapping vor

    Mit Cherry Keys hat der Tastaturhersteller eine einfache Möglichkeit vorgestellt, auf bestimmte Tasten einer Tastatur oder einer Maus neue Funktionen zu programmieren. Nutzer können beispielsweise die F-Tasten mit Systemfunktionen, dem Start von Anwendungen oder Makros belegen.

  3. Linux: Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte
    Linux
    Google will Einheits-Kernel für alle Android-Geräte

    Bisher nutzen die Android-Geräte verschiedene, speziell angepasste Versionen des Linux-Kernel. Google will stattdessen künftig ein einheitliches Image mit stabiler API für Hardware-Treiber nutzen.


  1. 15:08

  2. 14:47

  3. 14:20

  4. 13:06

  5. 12:40

  6. 12:29

  7. 12:04

  8. 12:00