1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Systemwechsel: Volkswagen will 1,5…

Verstehe ich nicht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht

    Autor: ChMu 27.12.19 - 18:59

    1,5 Mio wo? In Deutschland? Weltweit? Pro Jahr? Insgesamt? Bischen konfus?
    2025 ist in 5 Jahren. Wenn bis dahin insgesamt 1,5Mio Fahrzeuge abgesetzt werden sollen (optimistisch) dann waere das ja weniger als die bis dahin laufende Tesla Produktion pro Jahr! Und damit wollen sie e-Marktfuehrer werden? Wann? 2050?
    Tesla liefert dieses Jahr mindestens 350000 Fahrzeuge aus. Ab 2020 dann eine halbe Million. Konservativ. Bis 2025 also mindestens 2,5Mio plus der schon existierende Fuhrpark.
    Man kann also von mindestens 3Mio fahrenden Teslas bei 2025 ausgehen, eher mehr. Viel mehr.
    Und dann kommt VW und will Marktfuehrer spielen?
    Haben sie ueberhaupt schon mal was mit der Batterie Beschaffung gemacht? Da waren sie ja noch am verhandeln.

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: hansblafoo 27.12.19 - 20:11

    Der Artikel ist schlecht geschrieben. In der Originalquelle steht: "Für 2025 rechnet die Marke Volkswagen nun mit 1,5 Millionen produzierten E-Autos."

    Damit wird schon mal folgendes klar: In 2025 baut die Marke VW 1,5 Mio E-Autos. Da ist noch nicht Porsche mit dabei, auch kein Audi, kein Seat, kein Skoda. Der Konzern will Weltmarktführer werden und da diese Marken auch noch E-Modelle raushauen werden, halte ich das nicht für unrealistisch.

    Die Batteriebeschaffung ist bereits lange geklärt, war auch schon in der Presse.

  3. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: ChMu 27.12.19 - 23:41

    hansblafoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Artikel ist schlecht geschrieben. In der Originalquelle steht: "Für
    > 2025 rechnet die Marke Volkswagen nun mit 1,5 Millionen produzierten
    > E-Autos."

    Ja, das steht da. Gleichzeitig wird aber von den Kapazitaeten der Werke gesprochen, das kommt dann nicht hin. Sie brauchen ja schon ein Jahr vom Beginn der Produktion bis zur Auslieferung der ersten 20000.
    >
    > Damit wird schon mal folgendes klar: In 2025 baut die Marke VW 1,5 Mio
    > E-Autos.

    Es ist klar, das VW das erhofft.

    > Da ist noch nicht Porsche mit dabei, auch kein Audi, kein Seat,
    > kein Skoda.

    Die machen den Brei auch nicht Fett. Porsche liefert ueber die naechsten 5 Jahre homeopatische Dosen aus, was fuer die Profit Marge ok ist, Porsche weiss was sie machen. Seat kommt, wenn ueberhaupt, vor 2023 oder spaeter gar nicht in die Hufe. Ja, der eBorn und der Mii werden bereits beworben, reservieren,kaufen oder fahren ist aber nicht. Noch laenger nicht.
    Skodas Produktionsvolumen willst Du nicht wirklich da reinrechnen?
    Audi faehrt seine Produktion doch zurueck? Aber selbst dann, kommen sie auf 5stellige Produktions zahlen.

    > Der Konzern will Weltmarktführer werden und da diese Marken
    > auch noch E-Modelle raushauen werden, halte ich das nicht für
    > unrealistisch.

    Bestimmt, werden sie, irgendwann, keinesfalls 2025.
    >
    > Die Batteriebeschaffung ist bereits lange geklärt, war auch schon in der
    > Presse.

    Ehm, nein. Auch in diesem Bericht nicht. Samsung kann die versprochenen Kontingente weder fuer 2020,2021 noch 2022 bringen, die eigene Zell Produktion soll 2023/2024 anlaufen um eventuell (wann weiss man nicht) 16GWh zu erreichen. Fuer 1,5 Mio Autos? Oder mit allen anderen 1,8Mio Autos? Wollen die Golf Carts anbieten? Und woher kommen die Rohstoffe?
    Als Vergleich, Teslas GigaFab 1 produziert im Moment knapp 50GWh, kauft aber 20GWh hinzu (Model S/X) und will auf 150GWh hochfahren. In einer Faktory. China kommt gerade dazu, Deutschland soll ebenfalls ab 2022 betriebsbereit sein.

    Es kommt alles irgendwie nicht hin. Da scheint viel Wunschdenken dabei zu sein. Autos bauen koennen sie in Wolfsburg. Keine Frage. Aber so richtig durchgerechnet hat das scheinbar noch keiner. Schon die Software macht Probleme , genau wie bei Audi, zusaetzlich zu den Batterie Problemen, welche Audi immerhin zugegeben hat.

    Aber der grosse Renner ist der eTron ja scheinbar eh nicht, faellt also nicht so ins Gewicht.

  4. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: bplhkp 28.12.19 - 09:34

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Seat kommt, wenn ueberhaupt, vor 2023 oder spaeter
    > gar nicht in die Hufe. Ja, der eBorn und der Mii werden bereits beworben,
    > reservieren,kaufen oder fahren ist aber nicht.

    Ich frage mich, woher du zu diesen Informationen kommst?
    Zumindest den baugleichen e-Up kann man schon seit einigen Wochen bestellen. Im November war Liefertermin im ersten Quartal 2020 machbar.

    > Schon die Software macht
    > Probleme , genau wie bei Audi, zusaetzlich zu den Batterie Problemen,
    > welche Audi immerhin zugegeben hat.

    Auch hier die Frage, woher du die Information hast, dass VW Probleme mit der Batterie hat.

    Und ja natürlich gibt es beim ID.3 neben der Software noch massig Probleme. Vieles wird irgendwo ab der Lehmschicht im mittleren Management nicht weiter nach oben getragen.

    Batterie ist gerade ein dankbares Thema: dem Aktionär kann man es als generelles, teilweise unternehmensexternes Problem verkaufen. Man hofft so dass die Aktionäre keine rollenden Köpfe im Vorstand fordern. Und nur darum stellen sich Vorstände hin und sprechen darüber.

    Da ist jetzt viel Spekulation dabei, aber eines ist sicher: an die Außenwelt dringt in einem funktionierenden Unternehmen nur ein kleiner Bruchteil der Wahrheit. Die wirklichen Probleme bleiben intern.

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: ChMu 28.12.19 - 12:25

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Seat kommt, wenn ueberhaupt, vor 2023 oder spaeter
    > > gar nicht in die Hufe. Ja, der eBorn und der Mii werden bereits
    > beworben,
    > > reservieren,kaufen oder fahren ist aber nicht.
    >
    > Ich frage mich, woher du zu diesen Informationen kommst?

    Vom Seat Haendler im Dorf?

    > Zumindest den baugleichen e-Up kann man schon seit einigen Wochen
    > bestellen.

    Das ist doch schoen, ich habe nichts anderes gesagt, nur das der e-up zum fast dreifachen Preis gegenueber dem Mii Benziner relativ unverkaeuflich ist. Ausserdem hat das Teil nichts mit dem MEB zu tun und kommt nur in Klein Serie.

    > Im November war Liefertermin im ersten Quartal 2020 machbar.

    In Deutschland? Toll. Ansonsten, nein.
    >
    > > Schon die Software macht
    > > Probleme , genau wie bei Audi, zusaetzlich zu den Batterie Problemen,
    > > welche Audi immerhin zugegeben hat.
    >
    > Auch hier die Frage, woher du die Information hast, dass VW Probleme mit
    > der Batterie hat.

    Von VW und von Samsung. Eigendlich eine ganz simple Rechnung. Die Bau Kapazitaeten im Polen sind bekannt. Die Kunden auch. Die direkt Importe aus Asien werden immer weniger (die brauchen ihre Zellen selbst) und dann hast du die VAG Ankuendigungen (seit Jahren) wie viel sie bauen und verkaufen wollen. 2018,2019,2022, jetzt 2025. Jetzt rechne die verfuegbaren GWh um auf die Autos (never mind das PSA, Ford und andere ebenfalls Batterien brauchen) und Du siehst, es langt vorne und hinten nicht. Selbst WENN 2024 die VAG 16GWh produzieren koennte, wuerde das nicht im Ansatz reichen. Dazu die massiven Probleme die Samsung und deren Konkurenz in Polen, Tschechien und anderswo haben, alle hinken hinterher, und Du brauchst nur einen Grundschueler der dir sagt, das kann nichts werden.
    >
    > Und ja natürlich gibt es beim ID.3 neben der Software noch massig Probleme.
    > Vieles wird irgendwo ab der Lehmschicht im mittleren Management nicht
    > weiter nach oben getragen.

    Wen interessiert das? Am Ende ist das Ziel nicht erreichbar. Fertig. Warum, wieso und weshalb spielt fuer den inzwischen abgesprungenen Kunden keine Rolle mehr.
    >
    > Batterie ist gerade ein dankbares Thema: dem Aktionär kann man es als
    > generelles, teilweise unternehmensexternes Problem verkaufen. Man hofft so
    > dass die Aktionäre keine rollenden Köpfe im Vorstand fordern. Und nur darum
    > stellen sich Vorstände hin und sprechen darüber.

    Klar, die Hoffnung stirbt zuletzt. Die Batterie ist das wichtigste, teuerste und zuerst zu erforschende Teil in einem e-Auto. VW sieht die Batterie als zukaufbares Teil. Das ist der eigendliche Unterschied zu Tesla. Die bauen erst die Zellen, dann die Packs, mit Materialien welche sie sich langfristig gesichert haben bis dahin, das sie sich inzwischen eine eigene Lithium Mine die Strasse runter von der Gigafab gekauft haben. Unabhaengigkeit ist das A&O. Die neuen Batterien sind Kobalt frei. Da sitzt das know how. NICHT bei den Spaltmassen.
    >
    > Da ist jetzt viel Spekulation dabei, aber eines ist sicher: an die
    > Außenwelt dringt in einem funktionierenden Unternehmen nur ein kleiner
    > Bruchteil der Wahrheit. Die wirklichen Probleme bleiben intern.

    Wenn mein Auto nach drei Jahren Wartezeit nicht kommt, sind mir die internen Probleme egal. Bei Tesla weiss man, das es bei nem Neuling dauern kann und nimmt 6Monate Verzoegerung hin. Aber bei VW? Da erwartet man dann doch ein wenig Zuverlaessigkeit.

  6. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: bplhkp 28.12.19 - 13:00

    ChMu schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Von VW und von Samsung. Eigendlich eine ganz simple Rechnung.

    Also reine Spekulation


    > Unabhaengigkeit ist das A&O. Die neuen Batterien sind Kobalt frei. Da sitzt
    > das know how. NICHT bei den Spaltmassen.

    Der Karosseriebau hat beim Tesla Model 3 lt. Musk zu massiven Verzögerungen geführt. Da ist durchaus auch Know-how.

    Tesla hat Stand heute keine Kobalt-freien Akkus.
    Die gibt es aktuell nur bei den Bollore Blue Cars und auf Sicht im Mercedes Citaro.

  7. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: ChMu 28.12.19 - 14:17

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > ----
    > > Von VW und von Samsung. Eigendlich eine ganz simple Rechnung.
    >
    > Also reine Spekulation

    Ich weiss nicht, was an offiziellen Zahlen Spekulation sein soll? Rechne doch selber? 1,5 Mio Autos brauchen wie viele Batterien? Bei Mittlerer Groesse von sagen wie 60kWh sind das alleine fuer VW gut 90GWh, fuer den gesammten Konzern etwa 120GWh. VW PLANT! bis 2024 16GWh selbst herstellen zu koennen, Samsung kann momentan 12GW beisteuern, will aber auf ueber 20GWh kommen, wenn sie ihre Probleme beseitigt haben und die Effizienz rauf geht. Wo kommt der Rest her?
    >
    >
    > > Unabhaengigkeit ist das A&O. Die neuen Batterien sind Kobalt frei. Da
    > sitzt
    > > das know how. NICHT bei den Spaltmassen.
    >
    > Der Karosseriebau hat beim Tesla Model 3 lt. Musk zu massiven Verzögerungen
    > geführt. Da ist durchaus auch Know-how.

    Ja, kann man sagen, wenn man es sehr locker auslegt. Aber Tesla hat sehr schnell gelernt und es ging auch nicht um die Spaltmasse, sondern um zu viel Automatisierung zu schnell, das konnten die Deutschen eben nicht liefern die Tesla extra dafuer gekauft hatte.
    >
    > Tesla hat Stand heute keine Kobalt-freien Akkus.

    Doch, haben sie, allerdings noch nicht verbaut. Das kommt im Fruehjahr und in Brandenburg wenns da los geht. Aber bereits heute haben die Tesla Batterien nur die Halfte des Kobalts der Konkurenz, zudem aus Australien, nicht aus dem Kongo.

    > Die gibt es aktuell nur bei den Bollore Blue Cars

    Du meinst die drei sitzige Seifenkiste aus Frankreich? Ja, die haben einen Eisen Akku, aus dem Modelbau bekannt, der ist schlecht belastbar und brennt gerne, um auf eine vernuenftige Beschleunigung zu kommen (0-100kmh geben sie gar nicht an, nur 0-60) brauchts Hilfe, sie haben das mit einem Superkondensator geloesst. Der gibt den Kick beim anfahren. Das “Auto” wurde ueber die Jahre in verschiedenen Schemes zur Vermietung, verleasung ect angeboten, was aber nirgends richtig geklappt hat, mit dem kleinen Akku war man eben nur in der Stadt mobil, was zB in Paris oder Singapore ausreicht, aber zB in den USA (da hatten sie vor Jahren ein Versuchsprogram) gar nicht ging. In Indianapolis war von den versprochenen 195km Reichweite im Winter nicht mal ein viertel verfuegbar, falscher Batterie Typ.
    In den letzten 8 Jahren (der Wagen wurde erstmls vor fast 15Jahren vorgestellt) wurden weniger als 6000 gebaut, der grosse Boom scheint nicht eingetreten zu sein. Ein paar dutzend sind abgefackelt, hat aber nicht das Aufsehen gegeben, als wenn irgendwo ein Tesla verunglueckt.

    > und auf Sicht im Mercedes
    > Citaro.

    Auf laaaaaaaange Sicht. Und der Citaro ist ja nun nicht gerade ein Massen Produkt?

  8. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: bplhkp 28.12.19 - 14:55

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich weiss nicht, was an offiziellen Zahlen Spekulation sein soll? Rechne
    > doch selber? 1,5 Mio Autos brauchen wie viele Batterien? Bei Mittlerer
    > Groesse von sagen wie 60kWh sind das alleine fuer VW gut 90GWh, fuer den
    > gesammten Konzern etwa 120GWh. VW PLANT! bis 2024 16GWh selbst herstellen
    > zu koennen, Samsung kann momentan 12GW beisteuern, will aber auf ueber
    > 20GWh kommen, wenn sie ihre Probleme beseitigt haben und die Effizienz rauf
    > geht. Wo kommt der Rest her?

    VW meldet neben Samsung Verträge mit LG und SKI in Europa, CATL in China und SKI in USA.

    > Ja, kann man sagen, wenn man es sehr locker auslegt. Aber Tesla hat sehr
    > schnell gelernt und es ging auch nicht um die Spaltmasse, sondern um zu
    > viel Automatisierung zu schnell

    Der Karosseriebau ist schon seit vielen Jahren branchenweit praktisch vollständig automatisiert. Bis auf Dacia sieht man im Rohbau vor allem Kuka-Roboter,
    Wo Tesla zuviel wollte war in in der Fahrzeugmontage.


    >
    > > und auf Sicht im Mercedes
    > > Citaro.
    >
    > Auf laaaaaaaange Sicht. Und der Citaro ist ja nun nicht gerade ein Massen
    > Produkt?

    Ja und. Das Problem des LMP-Akkus ist, dass er immer auf Betriebstemperatur gehalten werden muss und damit im PKW nicht funktioniert. Im Stadtbus ist das anders. Was aber nichts daran ändert dass Bollore den ersten kobalfreien Feststoffakku im Alltagseinsatz hat.

  9. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: sustain 28.12.19 - 15:16

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Was aber nichts daran ändert dass Bollore den ersten
    > kobalfreien Feststoffakku im Alltagseinsatz hat.

    Das ist doch toll! So was muss immer erst in Kleinstserien ausprobiert werden und „reifen“.

    Für den großen Fahrzeugmarkt ist es deshalb allerdings noch eine ganze Weile nicht relevant.

  10. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: ChMu 28.12.19 - 15:23

    bplhkp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Ich weiss nicht, was an offiziellen Zahlen Spekulation sein soll? Rechne
    > > doch selber? 1,5 Mio Autos brauchen wie viele Batterien? Bei Mittlerer
    > > Groesse von sagen wie 60kWh sind das alleine fuer VW gut 90GWh, fuer den
    > > gesammten Konzern etwa 120GWh. VW PLANT! bis 2024 16GWh selbst
    > herstellen
    > > zu koennen, Samsung kann momentan 12GW beisteuern, will aber auf ueber
    > > 20GWh kommen, wenn sie ihre Probleme beseitigt haben und die Effizienz
    > rauf
    > > geht. Wo kommt der Rest her?
    >
    > VW meldet neben Samsung Verträge mit LG und SKI in Europa, CATL in China
    > und SKI in USA.

    Absichts Erklaerungen (Northstrom und SKI) sind keine Vertraege, wenn ueberhaupt, Hoffnungen. CATL ist fuer die Chinesische Fertigung, das ist aber noch nicht in festen Tuechern. Die CATL Fertigung in Europa (Tueringen) laeuft bis jetzt verzoegert, im Endausbau sollen 2024/2025 dort “bis zu” 14 GWh rauskommen. Nicht fuer VW, sondern fuer alle, also Daimler, BMW, Ford, Bosch und eben Volkswagen.
    LG hat tatsachlich einen Vertrag mit VAG allerdings fuer die up! E-Golf und andere Fahrzeuge , also nicht MEB, koennte aber einen grossen Teil, unter Umstaenden, liefern. In der Zukunft. Momentan brauchen sie erst mal einen Kredit von ner viertel Milliarde um die Fabrik in Polen soweit auf zu stocken, das spaeter bis zu eine Million Akkus (mid range) im Jahr gebaut werden koennen, die Plaene (ja es sind Plaene) gehen bis zu 65-70GWh.
    Allerdings haengt VW da noch nicht drin, im Moment ist das Klima zwischen VW und LG leicht frostig. Dazu kommen viele andere Hersteller, welche ja auch Batterien haben wollen.

    > > Ja, kann man sagen, wenn man es sehr locker auslegt. Aber Tesla hat sehr
    > > schnell gelernt und es ging auch nicht um die Spaltmasse, sondern um zu
    > > viel Automatisierung zu schnell
    >
    > Der Karosseriebau ist schon seit vielen Jahren branchenweit praktisch
    > vollständig automatisiert. Bis auf Dacia sieht man im Rohbau vor allem
    > Kuka-Roboter,
    > Wo Tesla zuviel wollte war in in der Fahrzeugmontage.

    Hat ja aber geklappt. Wenn man es mit Geld und Manpower loesen kann, ist ja alles gut. Wenn man aber etwas braucht, was nicht vorhanden ist, sieht es schlechter aus.
    >
    >
    > >
    > > > und auf Sicht im Mercedes
    > > > Citaro.
    > >
    > > Auf laaaaaaaange Sicht. Und der Citaro ist ja nun nicht gerade ein
    > Massen
    > > Produkt?
    >
    > Ja und. Das Problem des LMP-Akkus ist, dass er immer auf Betriebstemperatur
    > gehalten werden muss und damit im PKW nicht funktioniert. Im Stadtbus ist
    > das anders. Was aber nichts daran ändert dass Bollore den ersten
    > kobalfreien Feststoffakku im Alltagseinsatz hat.

    Na ja, Alltags Einsatz wuerde ich die kleinen Stand Autos nicht bestreiten lassen. Wenn, dann zeigt das Beispiel eher, wie man es nicht machen sollte.

  11. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: thinksimple 28.12.19 - 18:33

    Tesla hat in China noch gar nichts an Batterien. Und für Berlin erst recht nichts Nicht mal ne Absichtserklärung. Und Panasonic macht auch nicht mit. Die klüngeln jetzt mit Toyota
    VW hat schon längst Verträge.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  12. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: senf.dazu 29.12.19 - 11:06

    Ist tatsächlich wieder mal reichlich unscharf - selbst die Presseerklärung von VW.

    Ich interpretier das als 1.5 Mio Fahrzeuge die bis 2023 verkauft werden. Also in 2020..2023 zusammengenommen. VWs MEB Werk mit 330000? Autos/a scheint also ganz gut zu laufen und muß jetzt gefälligst auch ausgenutzt werden damit die Investionen auch wieder zurückkommen. Außerdem muß man den Markt natürlich aufnahmefähig machen was dann nach 2023 an Fertigungskapazitäten anrollt.

    Es ist zwar die Rede von ID Fahrzeugen - aber für mich bleibt einmal mehr die Frage: Elektro oder Elektrifiziert. Mag sein das VW nicht glücklich damit wär (CO2 Strafen lassen grüßen) - aber die variable Rückfalloption auf's Zweite bleibt bei der Formulierung sicherlich ..

    Vom ID.3 kann man wohl nicht erwarten das 1.5 Mio in 3..4 Jahren verkauft werden - da braucht's wohl ein paar etwas größere und teurere Modelle aus der leicht gehobenen Mittelklasse. Aber wie Tesla zeigt lassen die sich auch verkaufen. Auch der Preisaufschlag bei SUV hilft sicherlich auch bei kleineren Fahrzeugen wirtschaftlich fertigen zu können. Natürlich macht auch Kleinvieh Mist - ein ID.3 hier ein Seat dort ein Sonstwas anderswo läppert sich auch durch eine Modellvielfalt die Tesla so nicht bietet - wobei man das Zeug doch vom gleichen Band laufen läßt.



    10 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.19 11:19 durch senf.dazu.

  13. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: smarty79 29.12.19 - 12:45

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist doch schoen, ich habe nichts anderes gesagt, nur das der e-up zum
    > fast dreifachen Preis gegenueber dem Mii Benziner relativ unverkaeuflich
    > ist.

    Den Mii gibt es gar nicht mehr als Benziner. Für meinen voll ausgestatteten Up zahle ich 18.600 nach Förderung, Abholung Autostadt KW14. Ein vergleichbarer Benziner hätte etwa 4000¤ weniger gekostet. Aber dann ohne „Automatik“, dafür lauter 3-Zylinder Nähmaschine.

    Wenn VW das Konsequenz durchzieht, hat die E-Mobilität eine echte Chance. Tesla allein würde es vor der Pleite nicht schaffen. Wer kann denn 3 Monate auf sein Auto verzichten, weil man eine neue Motorhaube braucht?

  14. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: ChMu 29.12.19 - 16:52

    smarty79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist doch schoen, ich habe nichts anderes gesagt, nur das der e-up
    > zum
    > > fast dreifachen Preis gegenueber dem Mii Benziner relativ unverkaeuflich
    > > ist.
    >
    > Den Mii gibt es gar nicht mehr als Benziner.

    Ach so. https://www.seat.es/ofertas/coches-nuevos/mii.html

    > Für meinen voll ausgestatteten
    > Up zahle ich 18.600 nach Förderung,

    Der Mii electric kostet ab 22000. Ist allerdings auf absehbare Zeit nicht lieferbar.


    > Abholung Autostadt KW14. Ein
    > vergleichbarer Benziner hätte etwa 4000¤ weniger gekostet. Aber dann ohne
    > „Automatik“, dafür lauter 3-Zylinder Nähmaschine.

    Das ist bei allen Verbrennern so. Aber bei Kleinstwagen wird nach Preis gekauft, 10000Euro ist da die obere Grenze. IdR kauft man da Tageszulassungen, dann kommt der Mii fuer 7995 daher.
    >
    > Wenn VW das Konsequenz durchzieht, hat die E-Mobilität eine echte Chance.

    Ich dachte sie wollen den MEB durchziehen? Der up! /Mii ist doch nur fuer den Flottenverbrauch dieses Jahr gedacht und geht hauptsaechlich an Verleiher, sharing ect.

    > Tesla allein würde es vor der Pleite nicht schaffen.

    Ach ja, hatte ich ganz uebersehen, Tesla ist ja pleite.

    > Wer kann denn 3 Monate
    > auf sein Auto verzichten, weil man eine neue Motorhaube braucht?

    Keine Ahnung, ich kaufe keine Motorhauben sondern normalerweise das ganze Auto. Bei Tesla habe ich das innerhalb eines Monats. Bei VW? Irgendwann. Vieleicht.

  15. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: smarty79 29.12.19 - 17:39

    ChMu schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Der Mii electric kostet ab 22000. Ist allerdings auf absehbare Zeit nicht
    > lieferbar.

    Außerhalb Deiner TFF-Blase kostet der Mii nach aktueller Förderung unter 15k¤, ohne Gewerbe- oder Hamburg-Prämie. Wo steht das von wegen „nicht lieferbar“. Der Up! liegt im Moment bei Liefertermin Juni. Kannst Du alles bei GE nachlesen, falls Dein Internetfilter das zulässt.

    > Das ist bei allen Verbrennern so. Aber bei Kleinstwagen wird nach Preis
    > gekauft, 10000Euro ist da die obere Grenze. IdR kauft man da
    > Tageszulassungen, dann kommt der Mii fuer 7995 daher.

    Man wird sich halt in Zukunft überlegen müssen, ob es wirklich ein Model X für den Weg zum Bäcker braucht, oder doch eine Klasse kleiner geht. Mit der entsprechenden Ausstattung jedenfalls eher als mit Basisausstattung.

    > Ich dachte sie wollen den MEB durchziehen? Der up! /Mii ist doch nur fuer
    > den Flottenverbrauch dieses Jahr gedacht und geht hauptsaechlich an
    > Verleiher, sharing ect.

    Das weißt Du genau woher?

    > > Tesla allein würde es vor der Pleite nicht schaffen.
    >
    > Ach ja, hatte ich ganz uebersehen, Tesla ist ja pleite.

    Hab ich nicht geschrieben. Aber wenn VW die Elektromobilität aus der Nische holt, hat auch Tesla was davon.

    > > Wer kann denn 3 Monate
    > > auf sein Auto verzichten, weil man eine neue Motorhaube braucht?

    > Keine Ahnung, ich kaufe keine Motorhauben sondern normalerweise das ganze
    > Auto. Bei Tesla habe ich das innerhalb eines Monats. Bei VW? Irgendwann.
    > Vieleicht.

    Sehr nachhaltig, sein Model S in die Presse zu stecken, nur weil die Haube verknautscht ist. Aber ich vergaß: Du machst bestimmt keine Fehler beim Autofahren...

  16. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Tom01 29.12.19 - 17:54

    VW kommt meistens als Letzter auf den Markt, reißt sich dann aber den größten Marktanteil unter den Nagel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.12.19 17:54 durch Tom01.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main
  2. Rentschler Biopharma SE, Laupheim
  3. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sysadmin Day 2020: Du kannst doch Computer ...
Sysadmin Day 2020
Du kannst doch Computer ...

Das mit den Computern könne er vergessen, sagte ihm das Arbeitsamt nach dem Schulabschluss. Am Ende wurde Michael Fischer aber doch noch Sysadmin, zur allerbesten Sysadmin-Zeit.
Ein Porträt von Boris Mayer


    Campus Networks: Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt
    Campus Networks
    Wenn das 5G-Netz nicht jeden reinlässt

    Über private 4G- und 5G-Netze gibt es meist nur Buzzwords. Wir wollten von einer Telekom-Expertin wissen, was die Campusnetze wirklich können und was noch nicht.
    Von Achim Sawall

    1. Funkstrahlung Bürgermeister in Oberbayern greifen 5G der Telekom an
    2. IRT Öffentlich-rechtlicher Rundfunk schließt Forschungszentrum
    3. Deutsche Telekom 5G im UMTS-Spektrum für die Hälfte der Bevölkerung

    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test: Der bessere Ultrabook-i7
    Ryzen 7 Mobile 4700U im Test
    Der bessere Ultrabook-i7

    Wir testen AMDs Ryzen-Renoir mit 10 bis 35 Watt sowie mit DDR4-3200 und LPDDR4X-4266. Die Benchmark-Resultate sind beeindruckend.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Renoir Asrock baut 1,92-Liter-Mini-PC für neue AMD-CPUs
    2. Ryzen 4000G (Renoir) AMD bringt achtkernige Desktop-APUs mit Grafikeinheit
    3. AMD Ryzen Threadripper Pro unterstützen 2 TByte RAM