1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Technische Probleme: Flixbus stellt…

”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: Petterson 04.12.19 - 21:35

    sind die blöd? Ein Model 3 lädt mit bis zu 250kW and den v3 superchargern, und die laden ihre Busse mit vielfacher Akkukapazität mit einem drittel der Leistung auf und kommen zum Schlussatz es sei nicht praxistauglich…



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.12.19 21:35 durch Petterson.

  2. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: brainslayer 04.12.19 - 22:18

    Petterson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind die blöd? Ein Model 3 lädt mit bis zu 250kW and den v3 superchargern,
    > und die laden ihre Busse mit vielfacher Akkukapazität mit einem drittel der
    > Leistung auf und kommen zum Schlussatz es sei nicht praxistauglich…

    nein. mit 150kw und das auch erst seit kurzer zeit

  3. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: Der Agent 05.12.19 - 00:26

    Dann zauber mal die Ladeinfrastruktur her...
    40kW bekommst schnell mal über gebräuchliche 125A Steckdosen, aber darüber hinaus wird's eher mühsam.

  4. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: subjord 05.12.19 - 01:02

    Ja man müsste sie halt bauen. Es gibt in Deutschland bis zu 350 kW Lader.
    Allerdings hätten sich diese Preise vielleicht nicht für einen Feldversuch mit 3 Bussen gelohnt. Es war vermutlich dann auch gar nicht das Problem.
    Im Text ließt es sich so als wenn das Hauptproblem wäre, dass der Hersteller keinen lokalen Support bietet (und es für 3 Busse auch nicht will).

  5. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: Kadjus 05.12.19 - 06:18

    brainslayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein. mit 150kw und das auch erst seit kurzer zeit

    Sind wirklich 250kW im Peak, und das tatsächlich seit Anfang an.

  6. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: chefin 05.12.19 - 08:28

    ist das so wie die 5" Lautsprecher mit 1000W? Die von einem 20Wh Akku für 8 Std in Betrieb gehalten werden.

    Peak mag 250KW sein, aber das ist physikalisch und nicht arithmetisch. Die Ladeelektronik zieht immer nur kurze Impulse aus dem Netz(Schaltnetzteil) und wandelt die zur passenden Spannung um. Das ganze sind Taktimpulse mit 50:50 Taktverhältniss. Gemittelt sind das dann 150KWh, das würde zb ein Stromzähler anzeigen.

    Bei den Bussen ist es halt so, das ein Gebäude nicht unendlich Strom hat, die Infrastruktur hat nur bestimmte Reserven. Wenn man nicht weis, ob das alles bleibt, nimmt man die normalen 64A Drehstromanschlüsse die sowieso liegen und klemmt das Ladegerät dran.

    Auch in China ist es nicht überall drin, hohe Leistungen zu ziehen. Deren Infrastruktur ist ebenfalls nicht auf solche Dauerlasten ausgelegt. Daher baut man auch die Fahrzeuge dementsprechend. Solche Busse sind ja nicht lange im Einsatz, wenn die 10 Jahre zusammen bekommen, waren sie eigentlich schlecht ausgelastet. Wenn ein Fernreisebus mit 2 Fahrern unterwegs ist, läuft er am Tag ca 1000-1500Km. Nach 1-1,5 Million Km ist der Motor heute hinüber. Das sind ca 5 Jahre. Da dann auch der Innenraum eine Renovierung brauchen würde, wird sowas als gebrauchter ins Ausland verkauft, der Europäische Unternehmer kauft einen Neuen. E-Busse muss man schauen, aber 400km reichweite pro Ladezyklus und 1000 Zyklen bedeuten das man gerade mal 400.000km zusammen bekommt. Wenn man den Akku nicht durch Schnellladen stresst. Alles über 1C ist schnellladen. Daher kann der Bus seine 1000 Zyklen zusammen bekommen. Also sind nach 2 Jahren die Akkus hinüber, dann muss ein neuer her. Den der sollte zumindest die 200.000 Jahres-km schaffen. Sonst wird es nicht wirtschaftlich. Und mehr als 3 Akkus wird der Elektromotor auch nicht halten. Die Inneneinrichtung ist nach 5 Jahren dann auch hinüber.

    Wenn man diese Kosten dann durch Schnellladen noch aufbläst und Akkus nur noch 750 Zyklen halten, kommt man einfach nicht hin mit dem Preis. Wir fahren Flixbus ja nicht, weil wir so Ultra-Öko sind, sondern weil die billige Touren anbieten

  7. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: E-Mover 05.12.19 - 08:39

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    > Peak mag 250KW sein, aber das ist physikalisch und nicht arithmetisch. Die
    > Ladeelektronik zieht immer nur kurze Impulse aus dem Netz(Schaltnetzteil)
    > und wandelt die zur passenden Spannung um. Das ganze sind Taktimpulse mit
    > 50:50 Taktverhältniss. Gemittelt sind das dann 150KWh, das würde zb ein
    > Stromzähler anzeigen.

    Was fantasierst Du denn da wieder, Chefin? Nix Takt! Wir reden hier von Gleichstrom-Ladung. Die V3-Supercharger liefern einfach 250kW dauerhaft und das würde auch ein Stromzähler so anzeigen. Allerdings gibt es die erst in recht geringer Zahl und nur in den USA und Kanada. Ich glaube Du verwechselst das mit den in Deutschland verbauten V2-Superchargern, die 150kW dauerhaft liefern können. Bei beiden immer vorausgesetzt, dass das Auto/die Ladekurve im SoC-Bereich das gerade zulässt.

  8. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: solaris1974 05.12.19 - 08:43

    chefin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peak mag 250KW sein, aber das ist physikalisch und nicht arithmetisch. Die
    > Ladeelektronik zieht immer nur kurze Impulse aus dem Netz(Schaltnetzteil)
    > und wandelt die zur passenden Spannung um. Das ganze sind Taktimpulse mit
    > 50:50 Taktverhältniss. Gemittelt sind das dann 150KWh, das würde zb ein
    > Stromzähler anzeigen.

    Wir kann man nur so überzeugt von solchem Schwachsinn sein. OMG

  9. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: violator 05.12.19 - 08:54

    Für 3 Busse würde ich auch keine Infrastruktur aufbauen und erstmal gucken, ob andere Techniken nicht besser sind.

  10. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: mimimi 05.12.19 - 08:58

    Das habe ich auch gerade gedacht. Ist denn überhaupt eine einzige Aussage in dem Text wahr? Ist fast lustig, wenn es nicht so traurig wäre. "Physikalisch und nicht arithmetisch"

  11. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: fgordon 05.12.19 - 09:07

    Nun der BYD Bus wird wahrscheinlich halt nur 2 x 40 KW laden können - der wird für Laden über Nacht ausgelegt sein denn BYD baut meines Wissens nur Stadtbusse, die auch nur dort eingesetzt werden wo der Betrieb und die Anschaffung extrem stark subventioniert ist - es also egal ist ob der Bus nachts einige Stunden täglich steht oder ob man einen Ersatzbus pro E-Bus vorhält.

    Das halt ein komplett anderes Einsatzszenario in China und hier.

    Würde der Staat Flixbus noch 2 Ersatzbusse finanzieren - einer der am Zielort in der Zeit geladen wird wenn der andere unterwegs iist und einen als Ersatz würde das auch funktionieren.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 05.12.19 09:15 durch fgordon.

  12. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: Nobunaga 05.12.19 - 09:22

    Petterson schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sind die blöd? Ein Model 3 lädt mit bis zu 250kW and den v3 superchargern,
    > und die laden ihre Busse mit vielfacher Akkukapazität mit einem drittel der
    > Leistung auf und kommen zum Schlussatz es sei nicht praxistauglich…


    Meine Tanken dauert mit bezahlen an der Theke unter 5 Minuten.
    Da kann mir dieser Elektro Dreck wech bleiben.

    Und wenn dann die eine E-Zapfsäule auch fehlerfreie und nicht defekt ist . Ansonsten geht die Suche und Zitterpartie bis zu nächsten funktionierenden E-Zapfsäule weiter😆

  13. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: Kadjus 05.12.19 - 09:34

    Nobunaga schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wenn dann die eine E-Zapfsäule auch fehlerfreie und nicht defekt ist .
    > Ansonsten geht die Suche und Zitterpartie bis zu nächsten funktionierenden
    > E-Zapfsäule weiter😆

    Oder man läd einfach an einer der mehreren Mrd Schukodosen, die im ganzen Land verteilt sind. Am besten über Nacht an der Heimischen, so wie es die meisten heuten Besitzer machen. Genau so sind die Busse auch gedacht. Nur etwas dicker, als eine Schuko ;)

  14. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: fgordon 05.12.19 - 09:51

    Allerdings sinkt der Wirkungsgrad beträchtlich je langsamer man lädt.

    Mit < 3 KW zu laden ist man dann fast wieder im Öko Bereich mit 40 Tonner 50 Meter zum Brötchen holen fahren xD

  15. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: BlindSeer 05.12.19 - 09:52

    So sehr mich E-Mobilität und alternative Antriebe interessieren, dieses Schuko-Argument hat jedes mal eine arrogante und herablassende Unternote, denn sie beschreibt einzig die Sicht der Eigenheimbesitzer. DA ist es einfach, nur derjenige in der Innenstadt in der 3. Etage, im Haus 10m weg von der Straße... Dem nutzen seine X Steckdosen nichts. Für den klingt so ein Satz wie Hohn in Richtung "Deine Armut kotzt mich an", denn jedem der sowas sagt muss an sich voll bewusst sein, dass nur die allerwenigsten Schukodosen zum Laden realistisch in betracht kommen...

  16. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: E-Mover 05.12.19 - 09:58

    BlindSeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > So sehr mich E-Mobilität und alternative Antriebe interessieren, dieses
    > Schuko-Argument hat jedes mal eine arrogante und herablassende Unternote,
    > denn sie beschreibt einzig die Sicht der Eigenheimbesitzer. DA ist es
    > einfach, nur derjenige in der Innenstadt in der 3. Etage, im Haus 10m weg
    > von der Straße... Dem nutzen seine X Steckdosen nichts. Für den klingt so
    > ein Satz wie Hohn in Richtung "Deine Armut kotzt mich an", denn jedem der
    > sowas sagt muss an sich voll bewusst sein, dass nur die allerwenigsten
    > Schukodosen zum Laden realistisch in betracht kommen...

    Ich verstehe Deinen Einwand und momentan ist das auch so: Ohne ZUGANG zu einer Schuko bringt das Argument niemandem etwas.

    Aber schau mal nach Nordskandinavien oder nach Nord-Kanada: Dort haben nahezu alle Parkplätze einen Schuko-Anschluss (im übertragenen Sinne, also einen Anschluss mit sehr wenig max. Leistung). Und das nicht, weil die dort ihre Autos laden, sondern weil man bei -20 Grad oder kälter ohne Heizung nicht mit einem Diesel fahren könnte.

    Es ist also möglich, öffentlichen Parkraum (Parkhäuser, Firmenparkplätze etc.) mit solchen Anschlüssen zu versorgen. Geht nicht in einer Woche, aber über einen Zeitraum von vielen Jahren kein Problem...

  17. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: rawcode 05.12.19 - 09:58

    BYD macht das so. Die sind außer Renault die einzigen E-Auto-Hersteller, die über Typ-2-Stecker mit Wechselstrom mehr als 22kW ziehen können. Für den PKW BYD E6 sind 40kW als Ladeleistung ja auch ganz ok. Der hat einen 60 bzw. 80kWh-Akku und fährt bei 100km/h einen Schnitt von 16kWh/100km. Ladegeschwindigkeit also 250km/h (bis 80% Ladung).
    Aber bei einem Bus finde ich 80kW Ladeleistung auch ein bisschen schwach, zumindest für unterwegs. So ein Bus benötigt schon mindestens einen 250kWh-Akku für ausreichend Reichweite. Den könnte man dann auch mit 350kW laden. 150kW sowieso. Und die gibt es inzwischen ja entlang der Autobahn wie Sand am Meer.

  18. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: E-Mover 05.12.19 - 10:00

    fgordon schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allerdings sinkt der Wirkungsgrad beträchtlich je langsamer man lädt.
    >

    Wie kommst Du darauf??? Das Gegenteil ist der Fall.

    > Mit < 3 KW zu laden ist man dann fast wieder im Öko Bereich mit 40 Tonner
    > 50 Meter zum Brötchen holen fahren xD

    50 Meter zum Brötchen holen zu fahren ist mit Motor unabhängig von der Antriebsart oder der Verlustleistung beim Laden Unsinn.

  19. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: BlindSeer 05.12.19 - 10:02

    Klar, aber wer über jetzt gerade redet und von Millionen vorhandenen Dosen, der redet halt nicht vom Ausbau für Parkplätze. :) Darum sage ich ja nicht, dass es nicht funktionieren kann (wobei ich durchaus Straßen bei uns im Ort kenne, da wird das schwer, weil schmaler Fußweg und Parken am Straßenrand), da ich nicht hinreichend Expertiese über unsere Infrastruktur in diesem Punkt habe.
    Jedoch die Ladeinfrastruktur muss massiv ausgebaut werden und halt wirklich entweder das Laden extrem schneller werden, oder die Anzahl der Ladepunkte gegen die Anzahl der parkenden Autos laufen.

  20. Re: ”zwei Ladestecker à 40 Kilowatt.”

    Autor: Olliar 05.12.19 - 10:12

    solaris1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Wir kann man nur so überzeugt von solchem Schwachsinn sein. OMG

    Ist wohl ein Marktingler?
    "Keine Ahnung, aber das mit voller Überzeugung". :-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKKA, Berlin
  2. Energie Südbayern GmbH, München
  3. CSL Behring GmbH, Marburg
  4. Hays AG, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Elektroautos: Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands
Elektroautos
Die elektrischste Tiefgarage Deutschlands

Was muss passieren, damit in zehn Jahren fast jeder in der Tiefgarage sein Elektroauto laden kann? Ein Pilotprojekt bei Stuttgart soll herausfinden, welcher Aufwand auf Netzbetreiber und Eigentümer und Mieter zukommen könnte.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Crowdfunding Sono Motors baut vier Prototypen seines Elektroautos
  2. Renault Elektro-Twingo soll nicht schnellladefähig sein
  3. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen

Nitropad im Test: Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt
Nitropad im Test
Ein sicherer Laptop, der im Alltag kaum nervt

Das Nitropad schützt vor Bios-Rootkits oder Evil-Maid-Angriffen. Dazu setzt es auf die freie Firmware Coreboot, die mit einem Nitrokey überprüft wird. Das ist im Alltag erstaunlich einfach, nur Updates werden etwas aufwendiger.
Ein Praxistest von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

  1. Nitropad X230 Nitrokey veröffentlicht abgesicherten Laptop
  2. LVFS Coreboot-Updates sollen nutzerfreundlich werden
  3. Linux-Laptop System 76 verkauft zwei Laptops mit Coreboot

  1. Larian Studios: Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden
    Larian Studios
    Baldur's Gate 3 rollenspielt mit Würfeln und Sekunden

    Die Klassiker bekommen endlich eine Fortsetzung: Golem.de konnte sich bei den Entwicklern die Welt und Neuerungen von Baldur's Gate 3 anschauen. Neben dem spektakulären Intro zeigen wir im Video auch, wie schön Fantasywelt und Kampfsystem in der Engine aussehen.

  2. Entwicklertagung: Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil
    Entwicklertagung
    Microsoft, Epic Games und Unity nehmen nicht an GDC teil

    GDC 2020 Nach Facebook und Sony nehmen nun auch Microsoft, Epic Games und Unity nicht an der Game Developers Conference 2020 teil - wegen des Coronavirus. Bereits zuvor hatten eine Reihe kleinerer Teams wie Pubg Corp und Kojima Productions ihre Reisepläne gestoppt.

  3. Bastelcomputer: 2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt
    Bastelcomputer
    2-GB-Raspberry-Pi 4 dauerhaft im Preis gesenkt

    Die 2-GB-Variante des Raspberry Pi kostet mit einem Preis von 35 US-Dollar dauerhaft 10 US-Dollar weniger. Die Preise der 1-GB- und 4-GB-Varianten bleiben zwar gleich, doch es gibt noch weitere gute Nachrichten für die Raspberry-Pi-Community.


  1. 22:00

  2. 19:41

  3. 18:47

  4. 17:20

  5. 17:02

  6. 16:54

  7. 16:15

  8. 14:24