1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla-Antrieb: Rolls-Royce von…
  6. T…

Wirklich ekelhaft und traurig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wirklich ekelhaft und traurig

    Autor: Eheran 10.08.20 - 09:31

    >Was für ein idiotischer Vergleich. Ein Schrottauto der 70er mit tausende Jahre alten Kulturgüter vergleichen.

    So ganz grunsätzlich fällt diese Argumentation natürlich flachen, denn wie soll ein "Schrottauto der 70er" jemals ein altes Kulturgut werden, wenn es vorher "zerstört" wird?
    Sprich: Wäre die Zerstörung der Buddha-Statuen von Bamiyan 1'000, 100, 10 oder 2 Jahre nach ihrem Bau etwa weniger beschissen? Nein!

    Ob dieses Auto hier nun zerstört wurde oder es sich um eine modifizierende Restaurierung hielt... bleibt zu klären. Aber das Argument geht so nicht.

  2. Re: Wirklich ekelhaft und traurig

    Autor: Mampfradler 10.08.20 - 10:34

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > lestard schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > "Laufkultur", "Seele". Respekt vor Autos? Auf mich wirkt eher diese
    > > Verehrung von Autos befremdlich.
    >
    > Da können wir ja nichts für, wenn du keinen Bezug zu Autos hast.

    Das erinnert mich an diese Zwischenrufer "was kann denn das Auto dafür?" wenn mal wieder einer mit 150 zu schnell von der Polizei erwischt wurde und Leute fordern, hier das Auto zu beschlagnahmen.

    Als ob das Auto ein Familienmitglied ist, dass schwer darunter leiden würde wenn es von... Fahpa?.. getrennt wird. Da wird das Auto in einer Weise antromorphisiert, dass selbst Furries ordentlich am Fremdschämen sind.

  3. Re: Wirklich ekelhaft und traurig

    Autor: forenuser 10.08.20 - 11:31

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    (...)
    > Sprich: Wäre die Zerstörung der Buddha-Statuen von Bamiyan 1'000, 100, 10
    > oder 2 Jahre nach ihrem Bau etwa weniger beschissen? Nein!

    Äh.. doch.
    OK, ein Abriss 2 oder 10 Jahrte nach dem Bau hätte evtl. noch zu Ärger mit den verantwortlichen Bauheren geführt, aber ansonsten war Abriss oder anderweitige Verwendung nicht wirklich ungewöhnlich.

    Der Kölner Dom z.B. stand Jahrhunderte lang als Bauruine rum und wurde geplündert und niemand hat sich ernsthaft gestört.

    "Kulturgütern" sind eine eher neuzeitliche Erscheinung. Früher hat man mehrmals über ein Pergament drübergeschrieben. Man hat Steine aus alten Bauwerken anderweitig verwendet. Man hat über alte Gebäude und Ortschaften drübergebaut.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  4. Re: Wirklich ekelhaft und traurig

    Autor: forenuser 10.08.20 - 11:33

    Als "Autoliebhaber" (klingt pervers) gerne, aber als rationaler Mensch nicht.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Wirklich ekelhaft und traurig

    Autor: Eheran 10.08.20 - 18:20

    >Früher hat man mehrmals über ein Pergament drübergeschrieben. Man hat Steine aus alten Bauwerken anderweitig verwendet. Man hat über alte Gebäude und Ortschaften drübergebaut.
    Macht man alles auch heute noch. Wir müssen nur selbst auch wissen, ob nicht irgendwas auch schützenswert ist, um es der Nachwelt zu erhalten. Dazu zählen auch Sachen wie Plattenbauten usw.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Staples Deutschland GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mainz
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Stadt Ingolstadt, Ingolstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind