1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk spricht nicht mit…

Ganz schön überheblich

Wochenende!!! Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ganz schön überheblich

    Autor: picaschaf 21.01.21 - 14:35

    Keine Fachkraft hat eine Gewerkschaft, schon gar nicht den Terroristenverein IG Metall, nötig. Man sieht ja immer wieder was da "organisiert" ist...

  2. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: Sharra 21.01.21 - 14:48

    Klar, war ja auch alles perfekt, bevor sich Gewerkschaften gebildet haben... Ach, moment....

  3. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: Snoozel 21.01.21 - 14:54

    Ich kann Musk schon verstehen, er mag schnelle, schlanke Prozesse. Eine Gewerkschaft, Betriebsrat etc. der sich überall dazwischen schaltet und wochenlang blockiert stört da nur.

  4. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: donadi 21.01.21 - 15:00

    Also ich sehe an der IG Metall nichts schlechtes. Dank der Tarifverträge bekomme ich sehr gutes Geld für meine Arbeit, ohne Jährlich auf das Wohlwollen eines einzelnen Vorgesetzten angewiesen zu sein. Und auch weiss ich, dass mein Kollege und meine Kollegin für die gleiche Arbeit auch das gleiche Geld bekommen. Nur Fair.

  5. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: HG1991 21.01.21 - 15:07

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich sehe an der IG Metall nichts schlechtes. Dank der Tarifverträge
    > bekomme ich sehr gutes Geld für meine Arbeit, ohne Jährlich auf das
    > Wohlwollen eines einzelnen Vorgesetzten angewiesen zu sein. Und auch weiss
    > ich, dass mein Kollege und meine Kollegin für die gleiche Arbeit auch das
    > gleiche Geld bekommen. Nur Fair.

    Würde ich mir auch wünschen. Kann die Kritik an Gewerkschaften in DE nicht verstehen.

    Die Lebenserhaltungskosten steigen jährlich, ohne Gewerkschaften würden die meisten auch in 5 Jahren noch das gleiche verdienen.

    Und jetzt bitte kein FDP-Bullshit a lá jeder hat es selbst in der Hand.

  6. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: superdachs 21.01.21 - 15:08

    Snoozel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich kann Musk schon verstehen, er mag schnelle, schlanke Prozesse. Eine
    > Gewerkschaft, Betriebsrat etc. der sich überall dazwischen schaltet und
    > wochenlang blockiert stört da nur.


    "Schlanke Prozesse" und "Flache Hierarchien" sind die Buzzwords bei denen Wirtschafts"wissenschaftler" ein feuchtes Höschen bekommen.

  7. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: picaschaf 21.01.21 - 15:08

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich sehe an der IG Metall nichts schlechtes. Dank der Tarifverträge
    > bekomme ich sehr gutes Geld für meine Arbeit, ohne Jährlich auf das
    > Wohlwollen eines einzelnen Vorgesetzten angewiesen zu sein. Und auch weiss
    > ich, dass mein Kollege und meine Kollegin für die gleiche Arbeit auch das
    > gleiche Geld bekommen. Nur Fair.


    Und ohne den Kropf gäbe es mehr, das Unternehmen wäre effizienter und agiler.

  8. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: Jalousie 21.01.21 - 15:12

    Für wen gäbe es mehr?

  9. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: HG1991 21.01.21 - 15:18

    picaschaf schrieb:
    > agiler.

    Oh, oh! Das Bullshit-Bingo springt an...

  10. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: picaschaf 21.01.21 - 15:18

    Jalousie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für wen gäbe es mehr?

    Ich habe den Post extra zitiert damit der Zusammenhang bestehen bleibt... es ging um die Mitarbeiter.

  11. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: Sharra 21.01.21 - 15:25

    Unternehmen wollen nicht "effizient" und "agil" sein. Die wollen Geld verdienen, und das auch auf dem Rücken der Arbeitnehmer. Hör auf in diesen Wirtschafts-Bullshit-Termini zu denken. Das haben die gleichen Leute erfunden, die den Mindestlohne sofort weder abschaffen, und die Leute in Ketten arbeiten lassen würden, wäre es nicht illegal.

  12. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: foobarJim 21.01.21 - 15:41

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jalousie schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Für wen gäbe es mehr?
    >
    > Ich habe den Post extra zitiert damit der Zusammenhang bestehen bleibt...
    > es ging um die Mitarbeiter.

    Die Geschichte zeigt, dass das in den meisten Fällen nicht so ist. Warum sollte der Unternehmer seinen Angestellen mehr bezahlen als er unbedingt muss. Das wird er vielleicht in den Fällen, in denen er auf die Qualität einzelner angewiesen ist. Bei der großen Masse wird er versuchen das Gehalt so weit wie möglich zu drücken um seinen eigenen Gewinn zu maximieren. Ich wüsste nicht, warum es bei Musk anders sein sollte.

  13. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: donadi 21.01.21 - 15:50

    Die IG Metall sagt dir nicht, wie du deine Produktions oder Beschaffungsprozesse zu gestalten hast. Die darfst du so schlank gestalten, wie du möchtest.

    Die IG Metall macht nur Druck, damit du deine Leute zu fairen Konditionen einstellst und diese nicht wie Sklaven behandelst. Da der einzelne Mittarbeiter - unter anderem auf Grund seiner Abhängigkeit von seinem Arbeitgeber - selten das Gewicht hat, muss man sich eben organisieren.

    Würde vielen Branchen gut tun, Gesundheitswesen z.B

  14. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: der_wahre_hannes 21.01.21 - 15:50

    superdachs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Snoozel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich kann Musk schon verstehen, er mag schnelle, schlanke Prozesse. Eine
    > > Gewerkschaft, Betriebsrat etc. der sich überall dazwischen schaltet und
    > > wochenlang blockiert stört da nur.
    >
    > "Schlanke Prozesse" und "Flache Hierarchien" sind die Buzzwords bei denen
    > Wirtschafts"wissenschaftler" ein feuchtes Höschen bekommen.


    Ich, als studierter Wirtschaftswissenschaftler (Wirtschaftsinformatik), kann dem nur zustimmen.


    (Und bevor mit Steinen geschmissen wird: Ich bin ein Freund von Gewerkschaften und kann die Kritik an der IG Metall aus dem OP nicht so wirklich nachvollziehen)

  15. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: darren 21.01.21 - 15:56

    In der ersten Firma wo ich gearbeitet hab, war die Betriebsrätinnen versoffen und durch ihre Stelle unkündbar.
    300Mitarbeiter 150 Leasing die jederzeit gekündigt wurden...
    Die zweite danach hat hinterrücks gegen Kollegeinnen gearbeitet und außer Zuckerl und Krapfen nix für die Mitarbeiter gemacht. Außer das sie umbedingt ein Google Postfach wollte da wir in der IT ja ihr Mails lesen...

    In meiner aktuellen Firma gibt es keinen Betriebsrat (~1000 Mitarbeiter) jeder bekommt 2 Prämien im Jahr, HO war jetzt ohne Probleme möglich, Jeder hat nen Laptop bekommen und sogar LTE Router. Leasing Mitarbeiter werden nach spätestens 6 Monaten übernommen.

    Es kann auch ohne gehn.

  16. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: Dampfplauderer 21.01.21 - 15:59

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Fachkraft hat eine Gewerkschaft, schon gar nicht den
    > Terroristenverein IG Metall, nötig. Man sieht ja immer wieder was da
    > "organisiert" ist...

    Betrifft dich eh nicht.

  17. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: demon driver 21.01.21 - 16:06

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Fachkraft hat eine Gewerkschaft, schon gar nicht den
    > Terroristenverein IG Metall, nötig. Man sieht ja immer wieder was da
    > "organisiert" ist...

    Du meinst also, wegen "was da 'organisiert' ist", was auch immer du da meinst, sollte es Fachkräften lieber sein, sie würden nur die Hälfte kriegen bei Arbeitsbedingungen aus dem vorletzten Jahrhundert, gegen die sie kaum eine Handhabe hätten?

    Ok, ich bin Angestellter und Gewerkschafter, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass ich als auch als Arbeitgeber solche Fachkräfte nicht unbedingt haben wollte.

    Vielleicht sollten die Gewerkschaften langsam mal ernsthafter die Option von Tarifabschlüssen in Betracht ziehen, die nur noch Gewerkschaftsmitgliedern zugute kommen. Dann sähe man schnell, wieviele Fachkräfte eine Gewerkschaft tatsächlich nicht nötig haben. (Genau das fürchten aber natürlich die Arbeitgeber, weswegen solche Abschlüsse am Ende genau an denen scheitern würden.)

  18. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: picaschaf 21.01.21 - 16:08

    Dampfplauderer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Keine Fachkraft hat eine Gewerkschaft, schon gar nicht den
    > > Terroristenverein IG Metall, nötig. Man sieht ja immer wieder was da
    > > "organisiert" ist...
    >
    > Betrifft dich eh nicht.

    Weißt du etwas das ich nicht weiß?

  19. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: demon driver 21.01.21 - 16:08

    darren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es kann auch ohne gehn.

    Solange der Laden brummt und die Geschäftsführung Bock drauf hat.

  20. Re: Ganz schön überheblich

    Autor: -eichi- 21.01.21 - 16:09

    darren schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der ersten Firma wo ich gearbeitet hab, war die Betriebsrätinnen
    > versoffen und durch ihre Stelle unkündbar.
    > 300Mitarbeiter 150 Leasing die jederzeit gekündigt wurden...
    > Die zweite danach hat hinterrücks gegen Kollegeinnen gearbeitet und außer
    > Zuckerl und Krapfen nix für die Mitarbeiter gemacht. Außer das sie
    > umbedingt ein Google Postfach wollte da wir in der IT ja ihr Mails
    > lesen...
    >
    > In meiner aktuellen Firma gibt es keinen Betriebsrat (~1000 Mitarbeiter)
    > jeder bekommt 2 Prämien im Jahr, HO war jetzt ohne Probleme möglich, Jeder
    > hat nen Laptop bekommen und sogar LTE Router. Leasing Mitarbeiter werden
    > nach spätestens 6 Monaten übernommen.
    >
    > Es kann auch ohne gehn.

    Wenn die Belegschaf solche Leute in den Betriebsrat wählt kann man ihnen auch nicht helfen.
    natürlich gibt es auch betriebe in denen es auch gut läuft für die AN ohne Betriebsrat, aber wie so oft bestätigen ausnahmen die Regel

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  3. Leibniz Universität Hannover, Hannover
  4. ITSCare - IT-Services für den Gesundheitsmarkt GbR, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de