1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk spricht nicht mit…

Lol

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lol

    Autor: ulink 21.01.21 - 16:49

    Den Gewerkschaftsbonzen einfach mal auflaufen lassen LMAO.

  2. Re: Lol

    Autor: der_wahre_hannes 21.01.21 - 16:59

    Ja, der arme Elon Musk kann einem glatt leid tun.

    Schon lustig, von welchen Seiten Multimiliadäre so Applaus bekommen.

  3. Re: Lol

    Autor: Wezza 21.01.21 - 17:08

    Die meisten Leute sollten froh sein, wenn sie in einer Gewerkschaft wären. Mein Eindruck ist, dass die Arbeitsbedingungen mit Gewerkschaft besser sind als ohne. Das ist natürlich nur mein bescheidener Eindruck, ich kenne keine Zahlen.

  4. Re: Lol

    Autor: demon driver 21.01.21 - 17:18

    Wezza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute sollten froh sein, wenn sie in einer Gewerkschaft wären.
    > Mein Eindruck ist, dass die Arbeitsbedingungen mit Gewerkschaft besser sind
    > als ohne. Das ist natürlich nur mein bescheidener Eindruck, ich kenne keine
    > Zahlen.

    Die Leute sollten vor allem froh sein, dass sie, egal wo sie arbeiten, von genau dem Lohnniveau und den Arbeitsbedingungen profitieren, die seit 170 Jahren von Gewerkschaften – und nur von Gewerkschaften – und ihren Mitgliedern für sie erzwungen wurden.

  5. Re: Lol

    Autor: ulink 21.01.21 - 17:28

    Wezza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute sollten froh sein, wenn sie in einer Gewerkschaft wären.

    Nun, ich bin nicht die meisten Leute und wollte auch als Angesteller nix mit Gewerkschaften zu tun haben. Und das muss jedes einzelnen freie Entscheidung bleiben, ob man dort dabei sein will der eben nicht.

    In Oesterreich ist man ja schon genug gestraft, wenn man als Angestellter oder Arbeiter Zwangsmitglied bei der Arbeiterkammer und als Unternehmer oder Selbstaendiger Zwangsmitglied bei der Wirtschaftskammer ist. Beide Organisation koennte man morgen Zusperren, waere nicht schade drum.

    Aber freu Dich doch, wenn Du, wie ich annehme, in einer Gewerkschaft bist, Deine Beitraege bezahlst und hoffentlich mit deren Arbeit zufrieden bist und die auch mal was fuer Dich tun.

  6. Re: Lol

    Autor: ulink 21.01.21 - 17:33

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja, der arme Elon Musk kann einem glatt leid tun.

    Nein, das hat er auch gar nicht noetig.

    > Schon lustig, von welchen Seiten Multimiliadäre so Applaus bekommen.

    Sind wir neidig? Nachdem was der Elon Musk zustandegebracht hat bin ich ihm nicht einen einzigen Cent seines Geldes neidig. In Deutschland waere er natuerlich nie soweit gekommen, schon klar, dafuer haetten schon Aemter und Gewerkschaften gesorgt.

    Ich halte das sowieso fuer seinen bisher groessten Fehler, ausgerechnet in der Gross-Tintenburg Deutschland so eine Fabrik zu bauen. Bin schon gespannt, wie das noch weitergeht.

  7. Re: Lol

    Autor: demon driver 21.01.21 - 17:40

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nun, ich bin nicht die meisten Leute und wollte auch als Angesteller nix
    > mit Gewerkschaften zu tun haben. Und das muss jedes einzelnen freie
    > Entscheidung bleiben, ob man dort dabei sein will der eben nicht

    Und, bleibt das etwa nicht so? Doch? Ach! Worüber lamentierst du also?

    Die Gewerkschaften könnten sich allerdings öfter mal fragen, ob sie ihre Tarifabschlüsse nicht künftig so fassen sollten, dass sie ihren Mitgliedern vorbehalten bleiben, damit nicht auch permanent solche Kollegen von ihrer Arbeit profitieren, die nicht nur niemals selber auch nur einen Finger dafür gerührt haben, sondern sogar aktiv gegen diejenigen hetzen, denen sie ihr Einkommensniveau und die Erträglichkeit ihrer Arbeitsbedingungen praktisch ausschließlich zu verdanken haben.

  8. Re: Lol

    Autor: der_wahre_hannes 21.01.21 - 17:44

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind wir neidig?

    Wer ist "wir"?

    > Nachdem was der Elon Musk zustandegebracht hat bin ich ihm
    > nicht einen einzigen Cent seines Geldes neidig. In Deutschland waere er
    > natuerlich nie soweit gekommen, schon klar, dafuer haetten schon Aemter und
    > Gewerkschaften gesorgt.

    Ahh, die gute alte Mär vom "ehrlichen und hart erarbeiteten Wohlstand". Glaub nur weiter dran, und strampel dich immer schön weiter ab.

    > Ich halte das sowieso fuer seinen bisher groessten Fehler, ausgerechnet in
    > der Gross-Tintenburg Deutschland so eine Fabrik zu bauen.

    Elon schon bescheid gesagt? Ich bin mir sicher, er hält große Stücke auf deine Meinung. :)

  9. Re: Lol

    Autor: ulink 21.01.21 - 18:04

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer ist "wir"?

    Na Du natuerlich.

    > Ahh, die gute alte Mär vom "ehrlichen und hart erarbeiteten Wohlstand".

    Das ist bei mir z.B. keine Maer, sondern Realitaet. Hat zwar lange gedauert und viel Einsatz erfordert, aber es hat sich fuer mich gelohnt. Und ich kann jeden morgen in den Spiegel schauen mit dem Wissen, dass ich mein Geld auch wirklich verdient habe.

    > Glaub nur weiter dran, und strampel dich immer schön weiter ab.

    Glauben heisst nix wissen, daher glaube ich nichts sondern weiss lieber. Siehe oben.
    Glaube Du lieber weiter daran, dass Gewerkschaftsfunktionaere nur Deine Interessen im Sinn haben und zahl weiter brav die Beitraege. Kann ja jeder machen wie er will :-)

    Ich gebe mein Geld lieber dem guten Elon und bekomme nach 2 Jahren das Tesla-Grinsen nach dem losfahren immer noch nicht aus dem Gesicht.

    > Elon schon bescheid gesagt? Ich bin mir sicher, er hält große Stücke auf
    > deine Meinung. :)

    Wie man sieht, braucht der meine Hilfe nun wirklich nicht, um mit den Gewerkschaftsfunktionaeren (lustiges Wort eigentlich, gerade FUNKTION faellt mir bei einem Gewerkschaftler eigentlich eher nicht ein) fertigzuwerden höhö.

  10. Re: Lol

    Autor: donadi 21.01.21 - 18:04

    Klar tun die was für mich. Ich habe z.B meine Gehaltsverhandlung outgesourced. Das übernimmt die Gewerkschaft und ist dabei äußerst erfolgreich. Auch meine 38 Tage Urlaub (alternativ Sonderzahlung wenn ich die 8 Tage nicht neheme) und 35h Woche habe ich der Gewerkschaft zu verdanken.

  11. Re: Lol

    Autor: herrmausf 21.01.21 - 18:20

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gewerkschaften könnten sich allerdings öfter mal fragen, ob sie ihre
    > Tarifabschlüsse nicht künftig so fassen sollten, dass sie ihren Mitgliedern
    > vorbehalten bleiben, damit nicht auch permanent solche Kollegen von ihrer
    > Arbeit profitieren, die nicht nur niemals selber auch nur einen Finger
    > dafür gerührt haben, sondern sogar aktiv gegen diejenigen hetzen, denen sie
    > ihr Einkommensniveau und die Erträglichkeit ihrer Arbeitsbedingungen
    > praktisch ausschließlich zu verdanken haben.

    Leider stimme ich dir zu. Ich bin eingetreten und bereue es nicht.
    Leider geht es vielen noch zu gut als dass ein Wille da ist sich selber auch mal einzubringen, sei es nur mit einer Mitgliedschaft.
    Die Arbeitnehmerrechte wären ohne Gewerkschaften nicht da wo sie heute sind.

    Dass ich nicht alles gut finde was die Gewerkschaft so treibt will ich zwar auch nicht unterschlagen.
    Insgesamt überwiegt aber in meiner Wahrnehmung das Positive.

  12. Re: Lol

    Autor: theFiend 21.01.21 - 18:37

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > In Oesterreich ist man ja schon genug gestraft, wenn man als Angestellter
    > oder Arbeiter Zwangsmitglied bei der Arbeiterkammer und als Unternehmer
    > oder Selbstaendiger Zwangsmitglied bei der Wirtschaftskammer ist. Beide
    > Organisation koennte man morgen Zusperren, waere nicht schade drum.

    In Deutschland gibts das genauso (zumindest für Selbständige). Man kann darüber immer mosern (mach is selbst auch häufig genug), aber witzigerweise stellt man gerade in Zeiten wie diesen fest, wie wertvoll es ist eine Lobbyvertretung zu haben (und genau das stellen die dar).

    In meinem Freundeskreis mit vielen Selbständigen kann ich genau sehen wer in einem Bereich mit Lobbyvertretung arbeitet, der bekommt auch entsprechende Transferleistungen wenn ihm derzeit das Arbeiten untersagt oder erschwert wird. Wer das nicht hat, darf froh sein wenn er n bissi Harz4 bekommt, falls überhaupt... da tut man einfach so als wären die Leute Luft...

    Was stimmt, und halt auf das Gewerkschafts/Lobbystem wie auf viele andere Zutrifft: es ist im Kern gnadenlos verstaubt, oft nicht sehr transparent und daher für jüngere oft nicht attraktiv... entsprechend stellt sich auch der Mitgliederschwund oft dar, wenn es sich nicht um Zwangsmitgliedschaften handelt...

  13. Re: Lol

    Autor: ulink 21.01.21 - 19:19

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In Deutschland gibts das genauso (zumindest für Selbständige). Man kann
    > darüber immer mosern (mach is selbst auch häufig genug), aber witzigerweise
    > stellt man gerade in Zeiten wie diesen fest, wie wertvoll es ist eine
    > Lobbyvertretung zu haben (und genau das stellen die dar).

    Kann ich so nicht sagen. Unserer Wirtschaftskammer ueberweist zwar die Corona-Hilfen an die Firmen, aber das ist ja nicht DEREN Geld sondern kommt vom Statt. Wuerde genauso gut ohne Wirtschaftskammer funktionieren, womoeglich sogar besser.

    > Was stimmt, und halt auf das Gewerkschafts/Lobbystem wie auf viele andere

    Und auf das Kammersystem.

    > Zutrifft: es ist im Kern gnadenlos verstaubt, oft nicht sehr transparent
    > und daher für jüngere oft nicht attraktiv... entsprechend stellt sich auch
    > der Mitgliederschwund oft dar, wenn es sich nicht um Zwangsmitgliedschaften
    > handelt...

    Exakt. Und bei den Zwangsmitgliedschaften kann man es am Schwund der Wahlbeteiligung bei den Kammerbonzenwahlen sehen. Deshalb rufen mich die Deppen auch jedes Jahr vor der Wahl an, um mich zum Waehlen aufzufordern. Dass man maximal zwischen kalter und warmer Scheisse waehlen kann, sagen sie nicht dazu. Es ist voellig wurscht, welche der politischen Parteien bei den Kammern das sagen hat, deshalb geht auch kaum einer zur Wahl.

    Aber diese Anrufe sind ein jaehrliches Highlight bei mir: Weil die sind immer ganz verwirrt, wenn ich immer den gleichen Spruch am Telefon loslasse: "Ich haette da eine Idee, wie man die Wahlbeteilung auf > 90% bekommt: Einfach Die Zwangsmitgliedschaft zur Wahl stellen." Allerdings funktioniert das nur genau ein mal LMAO.

  14. Re: Lol

    Autor: Rekaxis 21.01.21 - 19:41

    Wezza schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Leute sollten froh sein, wenn sie in einer Gewerkschaft wären.
    > Mein Eindruck ist, dass die Arbeitsbedingungen mit Gewerkschaft besser sind
    > als ohne. Das ist natürlich nur mein bescheidener Eindruck, ich kenne keine
    > Zahlen.


    Ich kenne Zahlen. Als ich angefangen hab zu arbeiten, hatte ich Angebote mit und ohne Tarifvertrag. Mit Tarifvertrag lag das Einstiegsgehalt 14% höher. Es ist dann auch schnell weiter gestiegen. Aus meinem Bekanntenkreis weiß ich, das der Gehaltsanstieg ohne Tarif nicht unbedingt so dolle ist.

  15. Re: Lol

    Autor: theFiend 21.01.21 - 20:03

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Kann ich so nicht sagen. Unserer Wirtschaftskammer ueberweist zwar die
    > Corona-Hilfen an die Firmen, aber das ist ja nicht DEREN Geld sondern kommt
    > vom Statt. Wuerde genauso gut ohne Wirtschaftskammer funktionieren,
    > womoeglich sogar besser.

    Scheinbar hast Du nicht so richtig verstandne was ich gesagt habe. Natürlich überweist dir nicht die Kammer das Geld, aber die Kammer ist deine Lobbyvertretung die dafür sorgt das auch Du als Selbständiger beachtung findest und eine Vertretung hast... ^^

  16. Re: Lol

    Autor: Wezza 21.01.21 - 22:34

    Ja die Zahlen kenne ich auch recht gut. Gerade das Gehalt beim Berufseinstieg und die Arbeitszeiten sind sehr gute Beispiele für Erfolge, die Gewerkschaften erreicht haben. Allein das waren für mich immer Gründe pro Gewerkschaft.

    Ich weiß nur nicht wie es langfristig aussieht, was die Gewerkschaften evtl. für wirklich spürbare Nachteile bringen, ob Arbeitnehmer in Unternehmen mit Gewerkschaft unzufriedener sind, stagnieren die Löhne doch irgendwann unverhältnismäßig stark? Solche Zahlen oder Erfahrungswerte sind mir halt nicht bekannt.

  17. Re: Lol

    Autor: der_wahre_hannes 22.01.21 - 09:42

    ulink schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der_wahre_hannes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer ist "wir"?
    >
    > Na Du natuerlich.

    Ach so. Warum schreibst du dann "wir" und nicht "du"? Nochmal die Personalpronomen wiederholen?

    > > Ahh, die gute alte Mär vom "ehrlichen und hart erarbeiteten Wohlstand".
    >
    > Das ist bei mir z.B. keine Maer, sondern Realitaet. Hat zwar lange gedauert
    > und viel Einsatz erfordert, aber es hat sich fuer mich gelohnt. Und ich
    > kann jeden morgen in den Spiegel schauen mit dem Wissen, dass ich mein Geld
    > auch wirklich verdient habe.

    Das freut mich für dich (das meine ich ernst).

    Wieviele Miliarden hast du denn auf dem Konto, falls die Frage denn erlaubt ist?

    > > Glaub nur weiter dran, und strampel dich immer schön weiter ab.
    >
    > Glauben heisst nix wissen, daher glaube ich nichts sondern weiss lieber.
    > Siehe oben.
    > Glaube Du lieber weiter daran, dass Gewerkschaftsfunktionaere nur Deine
    > Interessen im Sinn haben und zahl weiter brav die Beitraege. Kann ja jeder
    > machen wie er will :-)

    Ich bin in keiner Gewerkschaft.

    > Ich gebe mein Geld lieber dem guten Elon und bekomme nach 2 Jahren das
    > Tesla-Grinsen nach dem losfahren immer noch nicht aus dem Gesicht.

    Vielleicht solltest du dein Geld lieber denen geben, die die Autos austüfteln und bauen. Nur mal so als Idee.

  18. Re: Lol

    Autor: demon driver 22.01.21 - 10:07

    herrmausf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Gewerkschaften könnten sich allerdings öfter mal fragen, ob sie ihre
    > > Tarifabschlüsse nicht künftig so fassen sollten, dass sie ihren Mitgliedern
    > > vorbehalten bleiben, damit nicht auch permanent solche Kollegen von ihrer
    > > Arbeit profitieren, die nicht nur niemals selber auch nur einen Finger
    > > dafür gerührt haben, sondern sogar aktiv gegen diejenigen hetzen, denen sie
    > > ihr Einkommensniveau und die Erträglichkeit ihrer Arbeitsbedingungen
    > > praktisch ausschließlich zu verdanken haben.
    >
    > Leider stimme ich dir zu. Ich bin eingetreten und bereue es nicht.
    > Leider geht es vielen noch zu gut als dass ein Wille da ist sich selber
    > auch mal einzubringen, sei es nur mit einer Mitgliedschaft.
    > Die Arbeitnehmerrechte wären ohne Gewerkschaften nicht da wo sie heute
    > sind.
    >
    > Dass ich nicht alles gut finde was die Gewerkschaft so treibt will ich zwar
    > auch nicht unterschlagen.
    > Insgesamt überwiegt aber in meiner Wahrnehmung das Positive.

    Ich sag's mal so: Ich habe an meiner Gewerkschaft (und an den Gewerkschaften an sich, speziell den deutschen, die französischen wiederum sind zum Teil schon wieder eine andere Nummer) sehr, sehr viel auszusetzen. Ich bin trotzdem seit vielen Jahren Mitglied und bleibe das auch, denn für den Beschäftigten ist selbst die schlechteste Gewerkschaft noch besser als gar keine. Und wir haben nun mal keine anderen als die, die wir haben (ich sympathisiere seit langem mit der FAU... aber die kann leider meine Tarifverträge nicht aushandeln und hat mangels Größe auch insgesamt nicht viel Einfluss). Die jeweils zuständigen Gewerkschaften sind die einzige Lobby, die wir als Arbeitnehmer haben. Und in einem derart lobbygesteuerten politischen System wie dem unseren hätte man ohne sie überhaupt keine Verhandlungsposition mehr.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 22.01.21 10:24 durch demon driver.

  19. Re: Lol

    Autor: mke2fs 22.01.21 - 11:13

    theFiend schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ulink schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----

    > In Deutschland gibts das genauso (zumindest für Selbständige). Man kann
    > darüber immer mosern (mach is selbst auch häufig genug), aber witzigerweise
    > stellt man gerade in Zeiten wie diesen fest, wie wertvoll es ist eine
    > Lobbyvertretung zu haben (und genau das stellen die dar).

    Tut man das? Das Einzige was ich und meine Frau feststellen ist das sie ihr Geld haben wollen, trotz Kriese und im Prinzip nichts leisten.

    >
    > In meinem Freundeskreis mit vielen Selbständigen kann ich genau sehen wer
    > in einem Bereich mit Lobbyvertretung arbeitet, der bekommt auch
    > entsprechende Transferleistungen wenn ihm derzeit das Arbeiten untersagt
    > oder erschwert wird. Wer das nicht hat, darf froh sein wenn er n bissi
    > Harz4 bekommt, falls überhaupt... da tut man einfach so als wären die Leute
    > Luft...

    Was erzählst du da für einen Unsinn.
    Diese Zwangs-Lobbyvertretung hat jeder Selbstständige/Unternehmer, völlig egal in welchem Bereich.
    Du spielst auf die DEHOGA an, also auf den Verband der Hotels und Gastronomie - die bekamen 75% des Umsatzes (was eine unsinnige Regelung -> Umsatz != Gewinn != Kosten).
    Und du meinst jetzt wahrscheinlich die anderern (alle anderen) bekommen weniger weil sie nicht organisiert sind - du hast keine Ahnung. Die, die keine eigene Zumfts-Vertretung haben werden durch die IHK "vertreten" und dürfen da gerne Zwangseinzahlen.


    >
    > Was stimmt, und halt auf das Gewerkschafts/Lobbystem wie auf viele andere
    > Zutrifft: es ist im Kern gnadenlos verstaubt, oft nicht sehr transparent
    > und daher für jüngere oft nicht attraktiv... entsprechend stellt sich auch
    > der Mitgliederschwund oft dar, wenn es sich nicht um Zwangsmitgliedschaften
    > handelt...

    Als Selbständiger ist man immer Zwangsmitglied in irgend einer Kammer.
    Der kann es anschließend scheiß egal sein ob sie deine Interessen vertreten oder die weniger großer Mitglieder, oder halt gleich ganz mit der Politik ins Bett steigen - denn du kannst sowieso nicht weg und wirst auch zukünftig schön weiter zahlen.

  20. Re: Lol

    Autor: 486dx4-160 22.01.21 - 12:49

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Gewerkschaften könnten sich allerdings öfter mal fragen, ob sie ihre
    > Tarifabschlüsse nicht künftig so fassen sollten, dass sie ihren Mitgliedern
    > vorbehalten bleiben, damit nicht auch permanent solche Kollegen von ihrer
    > Arbeit profitieren, die nicht nur niemals selber auch nur einen Finger
    > dafür gerührt haben, sondern sogar aktiv gegen diejenigen hetzen, denen sie
    > ihr Einkommensniveau und die Erträglichkeit ihrer Arbeitsbedingungen
    > praktisch ausschließlich zu verdanken haben.

    Das leidige Problem der hämischen Trittbrettfahrer wurde schon öfter diskutiert. Theoretisch gilt der Tarifvertrag auch nur für Gewerkschaftsmitglieder.
    Nur: Man müsste man dann beim Einstellungsgespräch natürlich dem Arbeitgeber darüber informieren ob man Gewerkschaftsmitglied ist und damit Anspruch auf Eingruppierung, mehr Urlaub, bessere Sozialleistungen, Arbeitstzeitregelungen usw. hat.
    Die Stelle würde dann jemand kriegen der sagt, dass er das auch zum Mindestlohn 45h/Woche ohne Sonntags- und Nachtzuschläge bei den gesetzlichen 20 Urlaubstagen macht und alle nötigen Fortbildungen selbst bezahlt.
    Darum ist es dem Arbeitgeber gesetzlich verboten die Frage nach Gewerkschaftsmitgliedschaft zu stellen - und er muss den Tarifvertrag auf alle anwenden.

    Einige Arbeitgeber fangen mittlerweile an, Leute, von denen sie glauben dass sie nicht in einer Gewerkschaft sind, von Tarifleistungen auszunehmen. Ich weiß nicht wie sich das weiter entwickelt. Wenn ich sehe wie die Gehälter in Branchen mit geringer Gewerkschaftszugehörigkeit seit Jahrzehnten sinken wäre vielleicht eine Zwangsmitgliedschaft für Arbeitgeber in einem Arbeitgeberverband und für Angestellte in einer Gewerkschaft nötig. Vielleicht gibt's bessere Lösungen, aber der Trend dass die Reichen immer reicher werden und alles ab Mittelstand immer mehr verliert muss gestoppt werden.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Köln
  2. Erstes Deutsches Fernsehen Programmdirektion, München
  3. Zilch + Müller Ingenieure GmbH, München
  4. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Berlin, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,50€
  2. 24,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de