1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk spricht nicht…

Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: megazocker 21.01.21 - 19:27

    der hat nichts auf unserem Boden verloren.

    Auch wenn er Global Player ist und Musk heist.

    Und ... mir sind die Arbeitsplätze die dahinter stehen scheißegal !!! Hire and Fire kann in US bleiben ebenso wie Musk wenn er nciht mit spielt ... soller gleich nach China gehen.

    Sorry aber auch die kleinen haben ein Anrecht auf Lobby

    KwK

  2. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: MSW112 21.01.21 - 19:53

    Ich kann zwar die Wortwahl nicht unterstützen, möchte aber folgendes hinzufügen:

    Würde man ganz spontan sämtliche Betriebe schließen, welche die Etablierung eines Betriebsrates sagen wir mal torpedieren, wäre die Wirtschaft deutlich härter betroffen, als durch alle Coronamaßnahmen.

  3. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: nuclear 21.01.21 - 19:59

    Oh ja. Viele Firmen im Mittelstand betreiben ja eben genau das. Da werden die Leute halt dennoch gekündigt die einen BR gründen wollen.
    Zahlt man halt was Abfindung. Ist leider vollkommen normal.

  4. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: FreiGeistler 21.01.21 - 20:12

    megazocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer deutsches Recht mit Füssen tritt der hat nichts auf unserem Boden verloren.
    Ausser Politiker. Die dürfen das anscheinend recht oft.

    Und ich kann ja verstehen, dass dir der Stammtisch wegen Corona fehlt, aber...

  5. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: nightmar17 21.01.21 - 20:14

    nuclear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oh ja. Viele Firmen im Mittelstand betreiben ja eben genau das. Da werden
    > die Leute halt dennoch gekündigt die einen BR gründen wollen.
    > Zahlt man halt was Abfindung. Ist leider vollkommen normal.


    Unser Unternehmen hat quasi gegen den Betriebsrat gekämpft, sodass bei Neuwahlen sich keiner Aufstellen lassen hat. Es wollte keiner mehr im Betriebsrat sein.

  6. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: Asterisk 21.01.21 - 20:21

    Allein der Aufruf der Betriebsratswahl schützt vor Kündigung, nur müssen sich die Mitarbeiter einig sein und das durchziehen. Gut ist es dann, wenn man eine starke Gewerkschaft hinter sich hat. Und längst nicht jede Firma sieht die Gründung eines Betriebsrats als Bedrohung, wie das hier dargestellt wird. Es ergeben sich für beide Seiten Vorteile.
    Die Behinderung der Betriebsratswahl stellt hingegen schon eine Straftat dar (§ 119 BetrVG). Jeder kann sich informieren, was darauf steht.

  7. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: Thomas 21.01.21 - 21:58

    megazocker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der hat nichts auf unserem Boden verloren.
    >
    > Auch wenn er Global Player ist und Musk heist.

    Wo tritt Tesla denn deutsches Recht mit Füßen? Nur weil Musk/Tesla nichts mit Gewerkschaften zu tun haben möchte? Dazu ist Tesla auch nicht verpflichtet.

    > Und ... mir sind die Arbeitsplätze die dahinter stehen scheißegal !!! Hire
    > and Fire kann in US bleiben ebenso wie Musk wenn er nciht mit spielt ...

    Die werden sich hier schon an unsere Gesetze halten.

    --Thomas

  8. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: gorsch 21.01.21 - 22:20

    Deutsches Recht schreibt nicht vor, dass man als Arbeitgeber mit irgendwelchen Gewerkschaften verhandeln muss, oder dass man als Arbeitnehmer in einer Gewerkschaft sein muss. Das Problem mit der Arbeiterschaft kann man einfach umgehen, indem man übertariflich bezahlt. So macht das Tesla auch, das wird im Artikel aber natürlich nicht erwähnt.

  9. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: Gargano 22.01.21 - 01:14

    Welches deutsche Recht bitte? Wenn Tesla nicht in den Arbeitgeberbund geht braucht er sich auch von meiner Gewerkschaft auf der Nase herum tanzen zu lassen. Ein Arbeitnehmerverband kann eben nur auf ein Mitglied eines Arbeitgeberverbandes Sticheln!
    Ein Betriebsratsrecht ist das einzig gesetzliche ab Arbeiterzahl x und ein Betriebsrat hat eben erst Mal absolut rein gar nichts mit einer Gewerkschaft zu tun nur weil sich die IGM mit Mafia Methoden sich Zugang zum Betrieb erschleichen. Es gibt in der Automobilbranche noch mehr Gewerkschaften als die IGM, wer sagt das selbst wenn Tesla sich dem Arbeitgeberverband anschließt dann auch die Arbeiter zur IGM dakeln? Bei uns im Betrieb gibt's 3 Gewerkschaften die um Mitglieder buhlen und im Betriebsrat sitzt sogar ein Freier. Nach dem die IGM meint man müsse selbst Cheff spielen in unsere Firma und es den Leuten eben schlechter geht als vorher Dank ihrer hirnlosen Entscheidungen gibt's immer mehr abtrünnige. Das der Saftladen 1% vom Bruttolohn will als Beitrag ist da nur das i-tüpfelchen. Die Masse ist jetzt von rot zu blau gewechselt da kostet es nur umgerechnet etwa 0,05% Beitrag. Die IGM ist nur noch eine WitzNr. In der Presse und auf der Straße große Töne spucken und Hintenraum weicht man dann alles auf und stimmt Werksverträgen zu die wesentlich schlechter sind. Da werden Tariferhöhung geschoben, ausgesetzt, Sonderzahlungen komplett gestrichen etc.

  10. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: NaruHina 22.01.21 - 06:36

    Es gibt keinerlei Gesetze die eine Zusammenarbeit mit einer Gewerkschaft vorschreiben.
    Dementsprechend sind in dieser Hinsicht keinerlei weitere Maßnahmen nötig ulnur weil jemand mit dem Fuß aufstampft.

  11. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: NaruHina 22.01.21 - 06:40

    Man kann sich auch ledeglich daran orientieren, wer tatsächlich qualifizierte Fachkräfte benötigt wird schon entsprechende Angebote waren, wer ledeglich Leute braucht die stumpf einen vorgegebenen Ablauf durchziehen, kann hier deutlich an Lohn sparen wenn man weiterhin volle Vertragsfreiheit hat.
    Einen Betriebsrat kann es ja dennoch geben, einige Betriebe befürworten dass auch manche lehnen auch dass ab, hier geht es aber bislang nicht um einen Betriebsrat, dementsprechend kann Tesla das gebärden einfach ignorieren.

  12. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: Psy2063 22.01.21 - 07:39

    Asterisk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allein der Aufruf der Betriebsratswahl schützt vor Kündigung

    aber auch nur für eine begrenzte Zeit. Worst Case entscheiden sich die Mitarbeiter, keinen Betriebsrat zu gründen (so in meiner letzten Firma passiert) dann haben Wahlvorstand und Kandidaten noch 6 Monate...

  13. Re: Wer deutsches Recht mit Füssen tritt ....

    Autor: wupmedude 22.01.21 - 09:47

    Wo genau finde ich das Gesetz dass einen CEO zwingt mit der Gewerkschaft zu reden?
    Gegen welches Gesetz wird hier verstoßen?

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Systemadministrator (m/w/d) Projekte
    Bayerischer Jugendring, München
  2. Embedded Linux-Programmierer (m/w/d) Entwicklung
    wenglor MEL GmbH, Eching
  3. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
  4. Software Integration and Test Engineer HPC (m/f / diverse)
    Continental AG, Wetzlar

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. ab 69,99€ (Release: 09.11.22)
  2. (u. a. TESO High Isle - Collector's Edition für 35,99€ statt 79€)
  3. 109,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de