Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Elon Musk übernimmt die…

Exponentialfunktion..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Exponentialfunktion..

    Autor: FreierLukas 03.04.18 - 13:42

    Als jemand der da nicht drin steckt mag das nicht gut klingen aber 2000 Fahrzeuge pro Woche bedeutet dass die ganzen Maschinen funktionieren. Wenn die mal alle laufen dann braucht man eigetnlich nur noch die Geschwindigkeit hochschrauben und die Flaschenhälse erweitern. Wichtig ist da es funktioniert. Da bekommt man direkt Lust auf ne Runde Factorio!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 13:43 durch FreierLukas.

  2. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: confuso 03.04.18 - 13:46

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Als jemand der da nicht drin steckt mag das nicht gut klingen aber 2000
    > Fahrzeuge pro Woche bedeutet dass die ganzen Maschinen funktionieren. Wenn
    > die mal alle laufen dann braucht man eigetnlich nur noch die
    > Geschwindigkeit hochschrauben und die Flaschenhälse erweitern. Wichtig ist
    > da es funktioniert. Da bekommt man direkt Lust auf ne Runde Factorio!

    Ist vielleicht auch 'ne Frage der Fehlerrate... wenn das dein begrenzender Faktor ist, dann ist das deutlich komplizierter als einfach nur die Flaschenhälse zu erweitern.

  3. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: FreierLukas 03.04.18 - 17:43

    Das schöne an Robotern ist wenns einmal läuft dann läufts. Es gibt in soner Gigafactory eigentlich nur systembedingte Fehler (wenn nur Roboter an der Kette beteiligt sind) und wenn es einen Fehler gibt läuft gar nichts. Die Tatsache dass sie jetzt schon 2000 Autos die Woche bauen was fast 300 am Tag oder alle 10 Minuten eins sind, lässt schon vermuten dass eigentlich kaum noch Fehler auftreten.

    Die 10 Minuten sind praktisch durchschnittliche Zeit die ein Auto an einer Station verbringt + Transport zur nächsten. Ich denke sowas lässt sich locker auf unter eine Minute drücken indem man einfach die Geschwindigkeit erhöht. Also dürften wir bis zum Sommer das Zehnfache also 10 - 20,000 Autos die Woche sehen. Und das mit nur einer Fabrik.

    Viele wissen es gar nicht aber Tesla's Fabrik ist nicht wie jede andere. Sie ist von Grund auf entwickelt wie eine Maschine die in ein Gehäuse passen muss. Da ist bis auf den letzten Kubikmeter Luft alles optimiert. Jeder Roboterhandgiff ist so gestaltet dass die Wege minimal sind und so wenig Energie / Zeit durch unnötige Armbewegungen verloren geht.

    Musk dazu: [www.youtube.com]

  4. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: bplhkp 03.04.18 - 18:34

    FreierLukas schrieb:
    ----------------------------------------------------------------

    > Viele wissen es gar nicht aber Tesla's Fabrik ist nicht wie jede andere.
    > Sie ist von Grund auf entwickelt wie eine Maschine die in ein Gehäuse
    > passen muss. Da ist bis auf den letzten Kubikmeter Luft alles optimiert.
    > Jeder Roboterhandgiff ist so gestaltet dass die Wege minimal sind und so
    > wenig Energie / Zeit durch unnötige Armbewegungen verloren geht.

    Was ist daran genau neu. Das hört sich nach Lean Manufacturing an, was in den letzten 20 Jahren in allen Automobilfabriken Einzug gehalten hat.
    Vermutlich hat Musk das auch noch in den alten Ordnern in seiner von Toyota gekauften Fabrik gelesen und meint das ist jetzt superneu.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 18:34 durch bplhkp.

  5. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: Gamma Ray Burst 03.04.18 - 20:15

    confuso schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > FreierLukas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Als jemand der da nicht drin steckt mag das nicht gut klingen aber 2000
    > > Fahrzeuge pro Woche bedeutet dass die ganzen Maschinen funktionieren.
    > Wenn
    > > die mal alle laufen dann braucht man eigetnlich nur noch die
    > > Geschwindigkeit hochschrauben und die Flaschenhälse erweitern. Wichtig
    > ist
    > > da es funktioniert. Da bekommt man direkt Lust auf ne Runde Factorio!
    >
    > Ist vielleicht auch 'ne Frage der Fehlerrate... wenn das dein begrenzender
    > Faktor ist, dann ist das deutlich komplizierter als einfach nur die
    > Flaschenhälse zu erweitern.


    Qualität ist nicht so Teslas Stärke. Teslas Gewährleistungsrücklagenquote liegt bei 3% vom Verkaufspreis, die von Toyota bei 0,9%. Da die Rücklagen gebundenes Kapital sind, verringert sich der freie Cash Flow. Das führt im Falle Teslas dazu, dass sich die Fremdkapitalquote erhöht und Geld in Form von Zinszahlungen abfließt.

    Anders gesagt schlechte Qualität führt zu Liquiditätsengpässen.

    Wenn dann noch Fertigungsprobleme dazu kommen und die Vertriebspipeline nicht ordentlich gefüllt werden kann verliert man jeden Tag Umsatz, bei gleichbleibenden Kosten.

    Da die erhöhte Fremdkapitalquote auch als erhöhtes Ausfallrisiko wahrgenommen wird, wird es auch schwieriger bzw. teurer den Betrieb fremdzufinanzieren.

    Wenn dann noch die Kobaltpreise die Marge der Batterien drückt, und ein Handelskrieg mit China droht (die auch viel Kobalt kontrollieren), dann wird es richtig finster.

    Das ist der Grund warum Qualitätsmanagement, eine saubere und gut vorbereitete Produktionsplanung, eingespielte Prozesse so extrem wichtig sind für ein herstellendes Unternehmen.

    Bei Software und Services ist es anders, da man hier in der Produktion keine langfristige Kapitalbildung hat, bzw. skaliert die Kapitalbildung nicht so unmittelbar wie bei einem Hersteller physikalischer Güter.

    Auch ein Riesenunterschied zu Amazon der als Händler seinen Kapitalumachlag und damit Kapitalrendite bis zum Abwinken nach oben drücken kann.

    Das wollten Elon und seine Fans lange nicht begreifen... nun kommt die Quittung...

  6. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: AppRio 03.04.18 - 20:23

    Gamma Ray Burst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Qualität ist nicht so Teslas Stärke. Teslas Gewährleistungsrücklagenquote
    > liegt bei 3% vom Verkaufspreis, die von Toyota bei 0,9%. Da die Rücklagen
    > gebundenes Kapital sind, verringert sich der freie Cash Flow. Das führt im
    > Falle Teslas dazu, dass sich die Fremdkapitalquote erhöht und Geld in Form
    > von Zinszahlungen abfließt.
    >
    > Anders gesagt schlechte Qualität führt zu Liquiditätsengpässen.
    >
    > Wenn dann noch Fertigungsprobleme dazu kommen und die Vertriebspipeline
    > nicht ordentlich gefüllt werden kann verliert man jeden Tag Umsatz, bei
    > gleichbleibenden Kosten.
    >
    > Da die erhöhte Fremdkapitalquote auch als erhöhtes Ausfallrisiko
    > wahrgenommen wird, wird es auch schwieriger bzw. teurer den Betrieb
    > fremdzufinanzieren.
    >
    > Wenn dann noch die Kobaltpreise die Marge der Batterien drückt, und ein
    > Handelskrieg mit China droht (die auch viel Kobalt kontrollieren), dann
    > wird es richtig finster.
    >
    > Das ist der Grund warum Qualitätsmanagement, eine saubere und gut
    > vorbereitete Produktionsplanung, eingespielte Prozesse so extrem wichtig
    > sind für ein herstellendes Unternehmen.
    >
    > Bei Software und Services ist es anders, da man hier in der Produktion
    > keine langfristige Kapitalbildung hat, bzw. skaliert die Kapitalbildung
    > nicht so unmittelbar wie bei einem Hersteller physikalischer Güter.
    >
    > Auch ein Riesenunterschied zu Amazon der als Händler seinen Kapitalumachlag
    > und damit Kapitalrendite bis zum Abwinken nach oben drücken kann.
    >
    > Das wollten Elon und seine Fans lange nicht begreifen... nun kommt die
    > Quittung...

    Die Frage ist doch nur wie lange Leute bereit sind Geld zu investieren. Solange genug Liquidität da ist, kann Tesla so weiter machen wie bisher. Und wenn sie es schaffen sollten die Woche irgendwann 10.000 oder mehr zu produzieren und zu verkaufen hat sich das Problem auch erledigt.
    Und das Verkaufen ist wenn ich mich in meinem Umfeld (bezogen auf umweltbewuste Wohlhabendere) umhöre kein Problem. Es gibt einige Menschen, die sind bereit für ein umweltfreundliches Auto auch einige Kompromisse einzugehen.

    Das heißt es kommt jetzt nur noch darauf an, ob sie es noch schaffen die Geschwindigkeit der Produktion zu erhöhen. Und da kann man sich wohl zur Not auch noch Know-How einkaufen.

  7. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: thinksimple 03.04.18 - 21:47

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schöne an Robotern ist wenns einmal läuft dann läufts. Es gibt in soner
    > Gigafactory eigentlich nur systembedingte Fehler (wenn nur Roboter an der
    > Kette beteiligt sind) und wenn es einen Fehler gibt läuft gar nichts. Die
    > Tatsache dass sie jetzt schon 2000 Autos die Woche bauen was fast 300 am
    > Tag oder alle 10 Minuten eins sind, lässt schon vermuten dass eigentlich
    > kaum noch Fehler auftreten.
    >
    > Die 10 Minuten sind praktisch durchschnittliche Zeit die ein Auto an einer
    > Station verbringt + Transport zur nächsten. Ich denke sowas lässt sich
    > locker auf unter eine Minute drücken indem man einfach die Geschwindigkeit
    > erhöht. Also dürften wir bis zum Sommer das Zehnfache also 10 - 20,000
    > Autos die Woche sehen. Und das mit nur einer Fabrik.
    >
    > Viele wissen es gar nicht aber Tesla's Fabrik ist nicht wie jede andere.
    > Sie ist von Grund auf entwickelt wie eine Maschine die in ein Gehäuse
    > passen muss. Da ist bis auf den letzten Kubikmeter Luft alles optimiert.
    > Jeder Roboterhandgiff ist so gestaltet dass die Wege minimal sind und so
    > wenig Energie / Zeit durch unnötige Armbewegungen verloren geht.
    >
    > Musk dazu: www.youtube.com[{/URL]


    Tja, schön wenn's so wäre. Ist es aber nicht. Weisst du was ein normaler Produktionstakt im Automobilbau ist?
    Ca. 70 sec.
    Sind ca. 700 Fahrzeuge/Tag.
    Bei 2 Schichten.
    Bei der S-Klasse sind's 90 sec.

    Und Roboter müssen regelmäßig gewartet werden incl. der angebundenen Applikation.
    Das wird oft in der 3trn Schicht gemacht bzw Wochenende.
    Und es gibt nicht nur Roboter sondern noch genügend weitere Maschinen-Peripherie und natürlich manuelle Tätigkeiten.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.04.18 21:52 durch thinksimple.

  8. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: confuso 03.04.18 - 21:48

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das schöne an Robotern ist wenns einmal läuft dann läufts. Es gibt in soner
    > Gigafactory eigentlich nur systembedingte Fehler (wenn nur Roboter an der
    > Kette beteiligt sind) und wenn es einen Fehler gibt läuft gar nichts. Die
    > Tatsache dass sie jetzt schon 2000 Autos die Woche bauen was fast 300 am
    > Tag oder alle 10 Minuten eins sind, lässt schon vermuten dass eigentlich
    > kaum noch Fehler auftreten.

    Eben nicht. Wenn die Roboter die Toleranzen nicht einhalten oder eine Fehlfunktion haben, steht das komplette Band. Was du vergisst: Alle 10 Minuten kann auch bedeuten, dass im Prinzip alle 2 Minuten ein Auto fertig wird, aber die restlichen 8 Minuten das Band steht, weil irgendwelche Fehler korrigiert werden müssen. Es reicht ja, wenn eine der zig Stationen kurz ausfällt.

  9. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: Baron Münchhausen. 04.04.18 - 13:13

    > FreierLukas schrieb:
    > ----------------------------------------------------------------
    > Vermutlich hat Musk das auch noch in den alten Ordnern in seiner von Toyota
    > gekauften Fabrik gelesen und meint das ist jetzt superneu.

    Und vermutlich glaubst du, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich habe zwar keine Fakten, aber ich vermute es einfach mal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.04.18 13:13 durch Baron Münchhausen..

  10. Re: Exponentialfunktion..

    Autor: confuso 04.04.18 - 14:10

    Baron Münchhausen. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > FreierLukas schrieb:
    > > ----------------------------------------------------------------
    > > Vermutlich hat Musk das auch noch in den alten Ordnern in seiner von
    > Toyota
    > > gekauften Fabrik gelesen und meint das ist jetzt superneu.
    >
    > Und vermutlich glaubst du, dass die Erde eine Scheibe ist. Ich habe zwar
    > keine Fakten, aber ich vermute es einfach mal.

    Muss stimmen, immerhin bist du der Baron von Münchhausen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. via 3C - Career Consulting Company GmbH, Hamburg, Hannover, Köln (Home-Office)
  2. Bundeszentralamt für Steuern, Bonn
  3. KION Group IT, Frankfurt am Main
  4. MicroNova AG, Braunschweig, Leonberg, Ingolstadt, Wolfsburg, Vierkirchen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPhone 11 im Test: Zwei Kameras beim iPhone reichen
iPhone 11 im Test
Zwei Kameras beim iPhone reichen

Das iPhone Xr war der heimliche Verkaufsschlager der letzten iPhone-Generation, mit dem iPhone 11 bekommt das Gerät nun einen Nachfolger. Im Test zeigt sich, dass Käufer auf die Kamerafunktionen der Pro-Modelle nicht verzichten müssen, uns stört auch das fehlende dritte Objektiv nicht - im Gegensatz zum Display.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tim Cook Apple-CEO verteidigt die Sperrung der Hongkong-Protestapp
  2. China Apple entfernt Hongkonger Protest-App aus App Store
  3. Smartphone Apple bietet kostenlose Reparatur für iPhone 6S an

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57