Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla: Ingenieure zerlegen das Model…

Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: KnutRider 01.06.18 - 09:25

    Gut, nichts neues. Machen alle.
    Aber offenbar hat die Branche mächtig Angst vor Tesla & Co.

    Aber bei uns reicht die Ingenieurskunst leider nur noch für Schummelsoftware.
    Aber das passiert wenn man lieber die Gelder in Lobbyismus steckt, die CDU mit Parteispenden zuscheisst anstatt an Innovationen zu arbeiten.

  2. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: LH 01.06.18 - 09:32

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber offenbar hat die Branche mächtig Angst vor Tesla & Co.

    Kann man aus dem Artikel nicht ableiten. Aber natürlich interessieren sich alle Hersteller für die Kosten der Konkurrenz. Ganz normal.

    > Aber bei uns reicht die Ingenieurskunst leider nur noch für Schummelsoftware.

    Du kennst dich nicht wirklich mit den Leistungen der deutschen Autoindustrie aus.
    Tipp: Deutsche Premiumautos haben heute vergleichbare autonome Fahrassistenten wie Tesla. Aber welch Wunder, diese fahren nicht alle paar Tage auf einen LKW auf ;)

    Persönlich finde ich Tesla durchaus sympatisch, aber auch dort wird - wie überall - nur mit Wasser gekocht.

  3. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: pumok 01.06.18 - 09:36

    LH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Tipp: Deutsche Premiumautos haben heute vergleichbare autonome
    > Fahrassistenten wie Tesla. Aber welch Wunder, diese fahren nicht alle paar
    > Tage auf einen LKW auf ;)

    Ich vermute, das hat vor allem mit der Berichterstattung zu tun. Wenn ein Deutsches Auto in einen Auffahrunfall verwickelt ist, war der Fahrer schuld. Wenns ein Tesla war, dann ist der Autopilot schuld.

  4. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: Mel 01.06.18 - 09:40

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Tipp: Deutsche Premiumautos haben heute vergleichbare autonome
    > > Fahrassistenten wie Tesla. Aber welch Wunder, diese fahren nicht alle
    > paar
    > > Tage auf einen LKW auf ;)
    >
    > Ich vermute, das hat vor allem mit der Berichterstattung zu tun. Wenn ein
    > Deutsches Auto in einen Auffahrunfall verwickelt ist, war der Fahrer
    > schuld. Wenns ein Tesla war, dann ist der Autopilot schuld.

    Danke, den Eindruck hab ich auch!

    Bzw. behauptet scheinbar jeder der seinen Tesla schrottet das der AP eingeschaltet war....

  5. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: Niaxa 01.06.18 - 09:42

    Ohne die deutsche Autoindustrie und die deutschen Ingenieure, hätte Tesla gerade Mal eine Plastikverpackung in der eine Akkutechnik eines anderen Herstellers Platz hat.

  6. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: Nogul 01.06.18 - 09:44

    KnutRider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gut, nichts neues. Machen alle.

    Unmöglich. Sonst wäre der Dieselskandal sofort aufgeflogen.

  7. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: KnutRider 01.06.18 - 09:47

    LH schrieb:
    -------------------------------------------------------------------------------
    > Du kennst dich nicht wirklich mit den Leistungen der deutschen
    > Autoindustrie aus.
    Ich komme aus der Region Braunschweig/Wolfsburg und bekomme genug mit, welche Leistungen hier abgerufen werden.

    Die ganze Branche ist ein widerlicher Haufen, welche den Profit und Gewinnmaximierung an erster Stelle haben.

    Schummelsoftware einsetzen, weil die Hardwarelösung 1500¤ mehr kostet, Kunden unter fragwürdigsten Methoden die Garantie verweigern und so vieles mehr.

    Natürlich in der Politik manipulieren, und immer geht es um die Arbeitsplätze. Aber dann an diese Arbeitnehmer nicht eine Sekunde verschwenden, wenn es darum geht illegale Entscheidungen zu treffen.
    Und die Politik macht fein mit, immer schön lächeln, sonst muss man ja um das schöne Spendengelder fürchten.

  8. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: pumok 01.06.18 - 09:49

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne die deutsche Autoindustrie und die deutschen Ingenieure, hätte Tesla
    > gerade Mal eine Plastikverpackung in der eine Akkutechnik eines anderen
    > Herstellers Platz hat.

    Ja, und das ist wohl bei vielen anderen Unternehmen (nicht nur in der Autobranche) auch so. Umgekehrt gäbe es ohne Tesla wohl noch nicht soviele eAuto Ankündigungen.
    Für mich ist auch das ein Effekt der Globalisierung.

  9. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: redmord 01.06.18 - 10:04

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > LH schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Tipp: Deutsche Premiumautos haben heute vergleichbare autonome
    > > Fahrassistenten wie Tesla. Aber welch Wunder, diese fahren nicht alle
    > paar
    > > Tage auf einen LKW auf ;)
    >
    > Ich vermute, das hat vor allem mit der Berichterstattung zu tun. Wenn ein
    > Deutsches Auto in einen Auffahrunfall verwickelt ist, war der Fahrer
    > schuld. Wenns ein Tesla war, dann ist der Autopilot schuld.

    Der Unterschied ist viel mehr, dass sowohl durch Kommunikation als auch Funktion der Fahrer wesentlich geringer Gefahr läuft in eine passive Situation zu geraten, bei der er sich nicht in der Kontrolle des Fahrzeugs sieht.

    Spurassistent und Abstandshalter sind halt was anderes als "Autopilot", der vorgibt die Kontrolle zu übernehmen und im Kleingedruckten jede Verantwortung dem Fahrer überlässt.

  10. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: Niaxa 01.06.18 - 10:05

    Das ist auch richtig. Nur stellt man sich nicht hin und macht eine Branche runter und zieht Ingenieure in den Dreck, die für die ganze Entwicklung überhaupt erst verantwortlich sind.

  11. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: HinkePank 01.06.18 - 10:05

    Das Problem ist, dass die Firmenlenker nicht mehr auf die Produkte gucken, sondern zu sehr wirtschaftliche Interessen vertreten.
    Damit bleiben tolle Produkte für Endanwender auf der Strecke.
    Es ist wie Steve Jobs gesagt hat : Nach den innovativen Gründern kommen immer mehr die Vertriebler an die Macht. Deren Hauptaugenmerk liegt halt beim Umsatz / Gewinn.
    Zusätzlicher Druck kommt von der Börse.

    Damit haben Unternehmen, die ein Produkt neu erfinden und sich selbst neu abseits der ausgetretenen Wege neu definieren eine Chance.

    Es ist Zeit für die Automobilindustrie aufzuwachen - so langsam begreifen es die Großen der Branche wohl auch. Es dauert nur verdammt lange, bis sich ein Konzern mal in eine neue Richtung bewegt.

  12. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: derdiedas 01.06.18 - 10:09

    Natürlich betreiben die das... was denn sonst?

    Schau doch mal an den Entwicklungsstandorten durch den Zaun. (Nein man muss dazu nicht einmal das Firmengelände betreten). Da stehen etliche Tesla, Nissan Leaf, Lexus usw. herum. Und nein das sind keine Mitarbeiteraustos, denn die stehen da teilweise Monatelang.

    Und ich denke das Tesla das auch ganz genau weiss, denn schließlich haben deren Karren GPS- Ortung.

    Rechtliches zum Thema Reverse Engineering: https://de.wikipedia.org/wiki/Reverse_Engineering

    Gruß ddd

  13. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: Niaxa 01.06.18 - 10:10

    Klar am besten hören BMW, Audi, MB und co. sofort auf Verbrenner zu produzieren. Da der E Markt mit seinen 0,x Prozent Anteil am Weltmarkt ja schon so interessant ist... Warum in 1 Monat so viele Autos verkaufen wie Tesla in einem Jahr... Wenn man doch E verkaufen kann. Die produziert man schnell i. Zwei Wochen und gibt dann den 1000den Mitarbeitern bis Weihnachten frei.

    Oh man. Wär ich Manager bei den großen, hätte ich nach jedem Tesla Artikel erst Mal 2 Wochen einen Lachkrampf.

  14. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: pumok 01.06.18 - 10:11

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Unterschied ist viel mehr, dass sowohl durch Kommunikation als auch
    > Funktion der Fahrer wesentlich geringer Gefahr läuft in eine passive
    > Situation zu geraten, bei der er sich nicht in der Kontrolle des Fahrzeugs
    > sieht.
    >
    > Spurassistent und Abstandshalter sind halt was anderes als "Autopilot", der
    > vorgibt die Kontrolle zu übernehmen und im Kleingedruckten jede
    > Verantwortung dem Fahrer überlässt.

    Vor x Jahren hätte man das vielleicht noch gelten lassen können, aber dieses Thema wird nun schon so lange immer und immer wieder durchgekaut, dass selbst der hinterletzte wissen müsste, dass der Autopilot nicht autonom fahren kann. Das steht nicht nur im Kleingedruckten, sondern auch in der Betriebsanleitung und man muss es beim Aktivieren der Funktion bestätigen und das Auto warnt, wenn man das Lenkrad loslässt.

  15. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: Niaxa 01.06.18 - 10:13

    Ganz sicher... Tesla verfolgt also alle Fahrzeuge per GPS? Hart...

    Als ich das letzte Mal in Ingolstadt war, habe ich mich vor Teslas nicht retten können. Man musste aufpassen, das man auf keinen drauf tritt xD.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.18 10:13 durch Niaxa.

  16. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: pumok 01.06.18 - 10:13

    Auch da muss ich Dir recht geben, und ergänzen, dass das umgekehrt genau so gelten sollte.
    Leben und leben lassen :-)

  17. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: SanderK 01.06.18 - 10:21

    pumok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Niaxa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ohne die deutsche Autoindustrie und die deutschen Ingenieure, hätte
    > Tesla
    > > gerade Mal eine Plastikverpackung in der eine Akkutechnik eines anderen
    > > Herstellers Platz hat.
    >
    > Ja, und das ist wohl bei vielen anderen Unternehmen (nicht nur in der
    > Autobranche) auch so. Umgekehrt gäbe es ohne Tesla wohl noch nicht soviele
    > eAuto Ankündigungen.
    > Für mich ist auch das ein Effekt der Globalisierung.

    Du hast hier in der Rechnung, einen Faktor ausgelassen. China, ein bisschen größer als Tesla und noch Aggressiver im Bereich E Auto.

  18. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: pumok 01.06.18 - 10:24

    Das sagt doch niemand. Es wird noch viele Jahre dauern, bis die eAuto Absätze die der Verbrenner überholen - falls es jemals passiert.
    Von Innovation alleine kann keine Firma überleben. Sieht man gut, bei den vielen 2-3 Jahre alten Startups welche reihenweise eingehen. Wenn eine Firma aber nur noch versucht zu verkaufen, was sie vor 20 Jahren entwickelt haben, ist das Ende auch besiegelt.
    Es sollte ein gesunder Produkentwicklungszyklus vorhanden sein, von der Inovation bis zur Cash Cow dauerts halt einen Moment. Tesla hat im Gegensatz zu den etablierten Autohersteller noch gar keine Cash Cow, daran müssen die arbeiten. Und die Etablierten müssen schauen, dass sie die Entwicklung richtig einschätzen und zum richtigen Zeitpunkt bereit sind.
    Auch wenn ich lieber auf eine grosse Produktpalette an deutschen eAutos zurückgreifen möchte, machen die das im Moment vermutlich nicht wirklich falsch. Solange man Cash Cows hat, macht es aus ökonomischer Sicht keinen Sinn jedem Trend hinterher zu rennen.

  19. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: SanderK 01.06.18 - 10:28

    So ist es, ich Warte darauf, bis die Palette so farbenfroh ist wie bei Verbrennern. Gut, wird dauern, bis dahin gibt es aber Hoffentlich höhere Energiedichte und Kosten sinken, allein schon durch die Masse.

  20. Re: Deutsche Autoindustrie betreibt also Reverse Engineering

    Autor: pumok 01.06.18 - 10:32

    Stimmt. Die Rolle von China bei der Globalisierung finde ich spannend. Wenn es ihnen dient, dann sind sie vorne mit dabei, wenn nicht, dann sind sie eine abgeschottete Einheit.
    Sie sind ja bekannt dafür den Westen zu kopieren, aber bei America first wars wohl umgekehrt ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Haufe Group, Freiburg
  3. 3Tec automation GmbH u. Co. KG, Herford, Bielefeld
  4. BWI GmbH, deutschlandweit

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. 2,99€
  3. 26,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SpaceIL: Der Mond ist keine Herausforderung mehr
    SpaceIL
    Der Mond ist keine Herausforderung mehr

    Die Landung auf dem Mond hat zwar nicht geklappt, aber ein zweiter Versuch wäre langweilig: Die israelische Raumfahrtorganisation SpaceIL will ihr zweites Raumfahrzeug zu einem anderen Himmelskörper schicken. Welcher das sein wird, verrät sie noch nicht.

  2. 5. TKG-Änderungsgesetz: Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen
    5. TKG-Änderungsgesetz
    Bundesnetzagentur kann jede Funkzelle genau prüfen

    Durch eine Änderung im Telekommunikationsgesetz werden hohe Zwangsgelder möglich, wenn Mobilfunk-Betreiber die Ausbauauflagen nicht erfüllen. In Ausnahmefällen kann künftig lokales Roaming angeordnet werden.

  3. IBM und Oracle: China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips
    IBM und Oracle
    China migriert schneller von US-Hardware auf lokale Chips

    Immer mehr chinesische Unternehmen wollen anscheinend von amerikanischen Produkten auf lokal hergestellte Hardware setzen. Davon betroffen sind beispielsweise IBM und Oracle, die einen großen Teil ihres Umsatzes in Asien machen. Noch sei die chinesische Technik aber nicht weit genug.


  1. 13:48

  2. 13:39

  3. 13:15

  4. 12:58

  5. 12:43

  6. 12:35

  7. 12:22

  8. 12:00