1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla-Konkurrent: Elektrischer BMW…

Was denn hier dran neu?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was denn hier dran neu?

    Autor: stiGGG 07.03.18 - 09:43

    Die gleiche Studie haben sie doch schon auf der IAA gezeigt, das einzig neue ist meines Erachtens jetzt nur dass er i4 heißen soll. Damals haben ihn die Journalisten noch als i5 bezeichnet.
    Aber ansonsten... worauf wartet ihr da unten in München? Ich braucht wirklich noch zwei weitere Jahre? Hieß doch immer ihr seid der einzige deutsche Hersteller mit Elektrokompetenz. Es scheint wirklich, dass der Abgang von Breitfeld und seinem Team eine gigantisches Loch hinterlassen hat.

    https://www.focus.de/auto/elektroauto/spitzenkraefte-abgeworben-herber-rueckschlag-bmw-verliert-offenbar-seine-experten-fuer-elektroautos_id_5452787.html

  2. Re: Was denn hier dran neu?

    Autor: SanderK 07.03.18 - 10:52

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gleiche Studie haben sie doch schon auf der IAA gezeigt, das einzig
    > neue ist meines Erachtens jetzt nur dass er i4 heißen soll. Damals haben
    > ihn die Journalisten noch als i5 bezeichnet.
    > Aber ansonsten... worauf wartet ihr da unten in München? Ich braucht
    > wirklich noch zwei weitere Jahre? Hieß doch immer ihr seid der einzige
    > deutsche Hersteller mit Elektrokompetenz. Es scheint wirklich, dass der
    > Abgang von Breitfeld und seinem Team eine gigantisches Loch hinterlassen
    > hat.
    >
    > www.focus.de

    Wenn sie zwei Jahre brauchen um die Lieferkette solide aufzubauen um dann auch liefern zu können, gerne doch. Ja, ich Zweifel selbst daran.

  3. Re: Was denn hier dran neu?

    Autor: Azzuro 07.03.18 - 11:48

    > > Aber ansonsten... worauf wartet ihr da unten in München? Ich braucht
    > > wirklich noch zwei weitere Jahre?

    Die Entwicklung eines neuen Autos dauert länger als du denkst, wohl erst recht wenn ein komplett neues mit komplett anderer Technik ist. Vom Porsche Mission E wurden schon im Oktober 2017 viele Erlkönige gesichtet, auf den Straßen und auf dem Nürburgring. Er kommt aber erst Ende 2019 auf den Markt.

  4. Re: Was denn hier dran neu?

    Autor: ChMu 07.03.18 - 12:09

    stiGGG schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die gleiche Studie haben sie doch schon auf der IAA gezeigt, das einzig
    > neue ist meines Erachtens jetzt nur dass er i4 heißen soll. Damals haben
    > ihn die Journalisten noch als i5 bezeichnet.
    > Aber ansonsten... worauf wartet ihr da unten in München? Ich braucht
    > wirklich noch zwei weitere Jahre? Hieß doch immer ihr seid der einzige
    > deutsche Hersteller mit Elektrokompetenz. Es scheint wirklich, dass der
    > Abgang von Breitfeld und seinem Team eine gigantisches Loch hinterlassen
    > hat.
    >
    > www.focus.de

    Es ist die immer gleiche Story. Sie bekommen keine Batterien. Der Weltmarkt fuer Batterien jenseits der 100kWh Klasse ist praktisch leer. Auf Jahre. Deshalb gibt es, ausserhalb von Tesla welche selber bauen, keine e-Autos mit echter Reichweite und in Stueckzahlen. Der an anderer Stelle erwaehnte i-Pace von Jaguar ist der erste ernst zu nehmende Wagen, aber auch der ist auf 20000 Stueck limitiert, weil mehr Batterien ruecken die Chinesen nicht raus, die brauchen den Rest der Produktion selber. Samsung und LG das selbe. Bei etwa 35kWh ist Schluss und auch das nicht wirklich in Stueckzahlen.
    Auch diePlaene von Mercedes fuer eine eigene Batterie Produktion sind nur fuer ganz kleine Einheiten geplant, die Zellen gar nicht. Man meint immer noch, man koennte das ja einfach einkaufen. Und in 3-30 Jahren sollen ja Feststoff Zellen kommen, zumindest im Labor.
    Die Autos koennen alle bauen, das ist nun wirklich nicht das grosse Problem fuer die Profis. Aber der Energie Speicher......
    Schon dumm wenn man ueber Tesla lacht weil sie Milliarden “verbrennen” (eigendlich investieren) und sich Rohstoff Vertraege und Fertigungs Kapazitaeten auf Jahre bauen und dann auf einmal merkt, das man nicht nur selber gepennt hat sondern noch nicht mal die kurze Reichweite schnell lachladen kann, weil man ein Ladenetz ebenfalls uebersehen hat.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Servicezentrum der bayerischen Justiz, Amberg, Landshut, Nürnberg, München
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler bei Köln
  4. Bundesanstalt für Immobilienaufgaben, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-20%) 47,99€
  2. 14,29€
  3. 48,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Schenker Via 14 im Test: Leipziger Langläufer-Laptop
    Schenker Via 14 im Test
    Leipziger Langläufer-Laptop

    Dank 73-Wattstunden-Akku hält das 14-Zoll-Ultrabook von Schenker trotz fast komplett aufrüstbarer Hardware lange durch.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. XMG Neo 15 (E20) Schenker erhöht Akkukapazität um 50 Prozent
    2. XMG Apex 15 Schenker packt 16C-Ryzen in Notebook
    3. XMG Fusion 15 Schenkers Gaming-Laptop soll 10 Stunden durchhalten

    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück