1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Model Y im Test: Die…

Kapazitive Sensoren am Lenkrad hatte Tesla mal...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kapazitive Sensoren am Lenkrad hatte Tesla mal...

    Autor: Griz-Lee 29.09.21 - 00:34

    bis die Leute Orangen ins Lenkrad klemmten damit "der Wagen die Fahrer nicht mehr nervt" und dann eine Zeitung o.ä. lasen...Bis Level 5 Autonomie marktreif ist müssen wir sau vorsichtig sein was Autonomie angeht, und das ist bei Tesla der Fall...

  2. Re: Kapazitive Sensoren am Lenkrad hatte Tesla mal...

    Autor: dasbinich 30.09.21 - 20:43

    Traurig ist, dass es so viele Idioten gibt, die die Systeme austricksen wollen. Bisher habe ich das nur bei Tesla gesehen. Kann aber auch daran liegen, dass das mehr aufgebauscht wird

  3. Re: Kapazitive Sensoren am Lenkrad hatte Tesla mal...

    Autor: sunrunner 01.10.21 - 12:28

    dasbinich schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Traurig ist, dass es so viele Idioten gibt, die die Systeme austricksen
    > wollen. Bisher habe ich das nur bei Tesla gesehen. Kann aber auch daran
    > liegen, dass das mehr aufgebauscht wird

    Naja, gibt leide rauch genug Idioten, die sich einen "Car Silencer" holen. Das ist quasi ein Blindstecker für den Anschaller, damit das nervige Piepen aufhört.
    Du siehst also, die Dummheit der Menschen ist Grenzenlos!

  4. Re: Kapazitive Sensoren am Lenkrad hatte Tesla mal...

    Autor: dasbinich 01.10.21 - 14:07

    Ja stimmt. In China gabs die sogar mit den verschiedenen Herstellerlogos oder mit Straßsteinen verziert.
    Angeblich bedeutet in China wenn man sich anschnallt, dass man dem Fahrer nicht vertraut

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Business Controlling Analyst (m/w/d)
    PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim
  2. PHP Entwickler / Developer Backend (m/w/d)
    Digital Shipping GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
  3. Informatiker (Fachinformatiker) als Softwareentwickler (m/w/d) für C#
    Connext Communication GmbH, Paderborn
  4. Senior Science Manager / Innovation & Research Manager (m/w/d)
    HeiGIT gGmbH, Heidelberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. Warteschlange ab 11:30 Uhr (PSN-ID benötigt)
  2. 1.539€ bei Mindfactory
  3. 259€ (Bestpreis) bei Computeruniverse
  4. (u.a. Marvel's Guardians of the Galaxy für 29,99€, Dragon Age Inquisition - GOTY Edition für 10...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
Energiespeicher
Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Energiewende Akkupreise steigen wegen zu hoher Rohstoffkosten
  2. Nachhaltigkeit Mehr Haushalte investieren in die Energiewende
  3. P2P-Energiehandel Lieber Nachbar, hätten Sie noch etwas Strom für mich?

Sportuhr im Hands-on: Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom
Sportuhr im Hands-on
Garmin Fenix 7 mit Touchscreen und Saphirglas-Solarstrom

Bis zu 37 Tage Akku und erstmals ein Touchscreen: Golem.de hat bereits die Outdoor-Smartwatch-Reihe Fenix 7 von Garmin ausprobiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Wearable Garmin Fenix 7X offenbar mit bis zu 37 Tagen Akku

Einführung in MQTT: Alles läuft über den Broker
Einführung in MQTT
Alles läuft über den Broker

MQTT eignet sich hervorragend für Sensoren und IoT-Anwendungen. Wir geben eine Einführung in das Protokoll für Machine-to-Machine-Kommunikation.
Von Florian Bottke

  1. Ohne Google, Android oder Amazon Der Open-Source-Großangriff
  2. Internet der Dinge Asistenten wie Alexa und Siri droht EU-Regulierung