Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla Supercharger: Abgerechnet wird…

Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Sebbi 13.01.17 - 14:01

    Auf der Tesla Seite [1] stehen für Deutschland folgende Preise:
    Tier 1 (wenn das Auto unter 60 kW lädt): 17 Cent / Minute
    Tier 2 (über 60 kW): 34 Cent / Minute

    Laut kurzer Recherche liegt das an den Eichbehörden, die sich nicht mit dem Standard für Abrechnung nach kWh abfinden wollen [2]. Das ist etwas merkwürdig, da Abrechnung nach Zeit sehr unfair werden kann.

    60 kW Ladeleistung werden bei etwa 70% Ladestand unterschritten, das dürfte in ca. 30 Minuten erreicht werden (90 kWh Batterie). Stellt man seinen leeren Tesla nun an den Supercharger kostet das also für 63 kWh (70%) immerhin nur 17,6 Cent pro kWh. Nach weiteren 45 Minuten ist der Akku voll und die kWh kostet dann 28,33 Cent.

    Die Preise sind also nicht super unfair, aber man sollte wohl nicht weiter als bis zu 70% aufladen um günstig fahren zu können ;-)

    [1]: https://www.tesla.com/de_DE/support/supercharging
    [2]: http://www.goingelectric.de/forum/betreiber-roaming-abrechnung/eichbehoerde-abrechnung-nach-kwh-in-d-unzulaessig-t19355.html

  2. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: donadi 13.01.17 - 17:03

    Bei Fahrzeugen über 70.000¤ spielen die Verbrauchskosten überhaupt keine Rolle.

  3. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: s1ou 13.01.17 - 17:29

    Bei deinem zweiten Link kann man eigentlich nur an einen Schildbürgerstreich des Eichamtes denken. So gern ich in Deutschland lebe, solche Unsinnsverordunungen kann es wirklich nur hier geben. Statt eine genaue Abrechnung nach Kilowattstunden zuzulassen setzt das Eichamt eine Pi mal Daumen Abrechnungsmethode durch die durch eine vielzahl von externen Faktoren verfälscht werden kann.

  4. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: ChMu 13.01.17 - 17:55

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Fahrzeugen über 70.000¤ spielen die Verbrauchskosten überhaupt keine
    > Rolle.

    Wie kommst Du denn da drauf?
    Unsere Teslas laufen knapp 100000km/a, wir brauchen die Supercharger also nicht, auch wenn wir die Flatrate haben und der naechste Supercharger ganze 38km weit weg ist, lohnt es nicht. Aber die Buchhaltung moechte sehr genau wissen was die Dinger kosten, war ja auch die Begruendung fuer den Kauf ueberhaupt.

  5. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: AllDayPiano 13.01.17 - 18:04

    Gnade dem Tankstellenbetreiber, wenn ein Funktionär des Eichamtes dann für 86 Sekunden Benzinfluss bei ca. 35l/min tanken müsste.

    Da wäre die Hölle los!

  6. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: thinksimple 13.01.17 - 20:25

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Fahrzeugen über 70.000¤ spielen die Verbrauchskosten überhaupt keine
    > > Rolle.
    >
    > Wie kommst Du denn da drauf?
    > Unsere Teslas laufen knapp 100000km/a, wir brauchen die Supercharger also
    > nicht, auch wenn wir die Flatrate haben und der naechste Supercharger ganze
    > 38km weit weg ist, lohnt es nicht. Aber die Buchhaltung moechte sehr genau
    > wissen was die Dinger kosten, war ja auch die Begruendung fuer den Kauf
    > ueberhaupt.
    Dann hat das Controlling versagt wenn die teurere alternative den Zuschlag bekommt.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  7. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Sebbi 14.01.17 - 01:19

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > donadi schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Bei Fahrzeugen über 70.000¤ spielen die Verbrauchskosten überhaupt
    > keine
    > > > Rolle.
    > >
    > > Wie kommst Du denn da drauf?
    > > Unsere Teslas laufen knapp 100000km/a, wir brauchen die Supercharger
    > also
    > > nicht, auch wenn wir die Flatrate haben und der naechste Supercharger
    > ganze
    > > 38km weit weg ist, lohnt es nicht. Aber die Buchhaltung moechte sehr
    > genau
    > > wissen was die Dinger kosten, war ja auch die Begruendung fuer den Kauf
    > > ueberhaupt.
    > Dann hat das Controlling versagt wenn die teurere alternative den Zuschlag
    > bekommt.

    Ich glaube du kennst den Forennutzer noch nicht. Er wird sicher noch mitteilen warum ein Tesla S bei ihnen die günstigere Alternative ist :) das ist schon sehr speziell, allerdings wäre ein E-Golf bei 100000 km im Jahr auch günstiger als der Benziner. Von daher ...

  8. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Berner Rösti 14.01.17 - 11:08

    s1ou schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Statt eine
    > genaue Abrechnung nach Kilowattstunden zuzulassen setzt das Eichamt eine Pi
    > mal Daumen Abrechnungsmethode durch die durch eine vielzahl von externen
    > Faktoren verfälscht werden kann.

    Die Abrechnung nach Zeit ist auch genau und eben nicht "Pi mal Daumen". Die Zeit ist jedoch eine eindeutig messbare Größe.

    Das innerhalb eines Zeitraums unterschiedliche Strommengen geliefert werden können, spielt dabei keine Rolle. Das muss der jeweilige Anbieter dann in seine Mischkalkulation für den Minutentarif einbeziehen.

  9. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Sebbi 14.01.17 - 14:52

    Berner Rösti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > s1ou schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Statt eine
    > > genaue Abrechnung nach Kilowattstunden zuzulassen setzt das Eichamt eine
    > Pi
    > > mal Daumen Abrechnungsmethode durch die durch eine vielzahl von externen
    > > Faktoren verfälscht werden kann.
    >
    > Die Abrechnung nach Zeit ist auch genau und eben nicht "Pi mal Daumen". Die
    > Zeit ist jedoch eine eindeutig messbare Größe.
    >
    > Das innerhalb eines Zeitraums unterschiedliche Strommengen geliefert werden
    > können, spielt dabei keine Rolle. Das muss der jeweilige Anbieter dann in
    > seine Mischkalkulation für den Minutentarif einbeziehen.

    Das Problem einer solchen Abrechnung besteht ja erst dann, wenn an einer Zapfsäule mit festen Minutenpreisen dann Autos laden, die unterschiedlich schnell laden können. Der 20 kW Kunde zahlt dann doppelt so viel für die außerhalb der Reichweite zurückgelegten Kilometer wie der 40 kW Kunde. Bei Tesla ist das ja relativ übersichtlich welche Autos an den Ladesäulen laden werden und irgendwie führt ein Minutenpreis ja auch dazu, dass die Autos kürzer laden, da der kWh-Preis ja steigt je länger man lädt. Und ja auch Kunden denen die Verbrauchskosten eigentlich egal sein könnten schauen darauf ...

    KWh kann man auch eindeutig messen. Siehe Stromzähler deiner Wohnung/deines Hauses.

  10. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Sebbi 14.01.17 - 14:54

    donadi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei Fahrzeugen über 70.000¤ spielen die Verbrauchskosten überhaupt keine
    > Rolle.

    Allerhöchstens im privaten Bereich ... aber es gibt genug Cayenne Fahrer, die bei Aldi einkaufen. Von daher schauen die wohl auch auf das Geld ab und zu ;-)

  11. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Berner Rösti 14.01.17 - 15:47

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem einer solchen Abrechnung besteht ja erst dann, wenn an einer
    > Zapfsäule mit festen Minutenpreisen dann Autos laden, die unterschiedlich
    > schnell laden können. Der 20 kW Kunde zahlt dann doppelt so viel für die
    > außerhalb der Reichweite zurückgelegten Kilometer wie der 40 kW Kunde.

    Nein, dafür gibt es bei Tesla zwei Tarife.

    > KWh kann man auch eindeutig messen. Siehe Stromzähler deiner Wohnung/deines
    > Hauses.

    Es geht nicht darum, ob man es eindeutig messen kann, sondern nur darum, dass die Supercharger anscheinend nicht in der Lage sind, das vom Eichamt vorgeschriebene Smartmeter-Datenprotokoll zu übermitteln.

  12. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Berner Rösti 14.01.17 - 15:51

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > donadi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei Fahrzeugen über 70.000¤ spielen die Verbrauchskosten überhaupt keine
    > > Rolle.
    >
    > Allerhöchstens im privaten Bereich ... aber es gibt genug Cayenne Fahrer,
    > die bei Aldi einkaufen. Von daher schauen die wohl auch auf das Geld ab und
    > zu ;-)

    Das ist die ganz normale Schizophrenie des deutschen Verbrauchers: Ins Auto kommt nur der gute Super-Plus-1000-Oktan-mit-Goldpartikel-Sprit, aber wehe das Hackfleisch kostet mehr als 5 Euro pro Kilo.

  13. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Dwalinn 16.01.17 - 13:35

    Nur weil jemand bei Aldi kauft muss das nicht heißen das er keinen Wert auf Qualität legt. Obst und Gemüse ist auch beim Aldi relativ Frisch und Eigenmarken können unter umständen genau so gut sein (oder besser) wie das Markenprodukt.

  14. Re: Warum wird in Deutschland nach Zeit abgerechnet?

    Autor: Berner Rösti 16.01.17 - 18:39

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil jemand bei Aldi kauft muss das nicht heißen das er keinen Wert auf
    > Qualität legt. Obst und Gemüse ist auch beim Aldi relativ Frisch und
    > Eigenmarken können unter umständen genau so gut sein (oder besser) wie das
    > Markenprodukt.

    Es ist nicht möglich, zu diesen Preisen qualitativ hochwertige Lebensmittel herzustellen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. PSYCHIATRISCHE KLINIK UELZEN gemeinnützige GmbH, Uelzen
  3. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  4. Kühne + Nagel (AG & Co.) KG, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)
  2. (u. a. Asus Geforce RTX 2080 ROG STRIX Gaming für 809,00€)
  3. ab 149,00€
  4. 119,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

  1. Xperia 1 im Test: Das Smartphone für Filmfans
    Xperia 1 im Test
    Das Smartphone für Filmfans

    Sonys Xperia 1 scheint mit seinem 21-zu-9-Format kein Ende zu nehmen - die Form erinnert an eine Fernbedienung. Während des Tests ist unsere anfängliche Skepsis ob des Formats allerdings gewichen: Das Smartphone eignet sich perfekt zum Multitasking und Videoschauen.

  2. Defensivnotstand: Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein
    Defensivnotstand
    Privater Drohnenabschuss kann gerechtfertigt sein

    Wer sich gegen einen Drohnenüberflug über das eigene Grundstück mit Waffengewalt wehrt, kann unter Umständen nicht wegen Sachbeschädigung belangt werden, heißt es einem Amtsgerichtsurteil.

  3. Dirtbike EE 5: Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt
    Dirtbike EE 5
    Husqvarna bringt Elektro-Motorrad auf den Markt

    Das österreichische Unternehmen Husqvarna hat mit dem Dirtbike EE 5 sein erstes Elektromotorrad vorgestellt. Das mit einem 5-kW-Motor ausgerüstete Modell soll rund 5.000 Euro kosten.


  1. 09:00

  2. 08:48

  3. 07:34

  4. 07:21

  5. 18:13

  6. 17:54

  7. 17:39

  8. 17:10