1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tesla vor Mercedes und BMW: Nicht…

bei Regen, Schnee, Nebel

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: devman 12.08.18 - 14:55

    Diese Tests werden immer bei schönem Wetter gemacht (im sonnigen Kalifornien). Da macht das Fahren spaß. Bei Eis, Schnee, Regen, Hagel oder Nebel wäre es sinnvoller zu testen.
    Für die Nacht gibt es schon gute Assistenten für die Entspiegelung der Lichter oder um Wildwechsel zu erkennen.

    Wie verhalten sich die Systeme bei Graupel und Glatteis oder bei besonders starken Regen?

  2. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: Dai 12.08.18 - 15:10

    bei Regen funktionieren die Systeme noch relativ zuverlässig, bei Schnee und Graupel kann man den Einsatz aber vergessen, da muss man selbst eingreifen.

  3. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: mushid0 12.08.18 - 15:18

    in anspruchsvollenituationen muss man selbst ran, das ist beim fahren wie beim parken überall so.
    für die nervigen dinge wie stop and go im stau sind die systeme aber schon gut. mir persönlich reicht das so und ich glaube das wird sich auch nicht schnell großartig ändern. immerhin sind es die einfachen nervigen und monotonen dinge in denen die aufmerksamkeit nachlässt.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.18 15:22 durch mushid0.

  4. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: Anonymer Nutzer 12.08.18 - 15:52

    mushid0 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > in anspruchsvollenituationen muss man selbst ran, das ist beim fahren wie
    > beim parken überall so.
    > für die nervigen dinge wie stop and go im stau sind die systeme aber schon
    > gut. mir persönlich reicht das so und ich glaube das wird sich auch nicht
    > schnell großartig ändern. immerhin sind es die einfachen nervigen und
    > monotonen dinge in denen die aufmerksamkeit nachlässt.

    Da bin ich ganz anderer Meinung - die Menschen verlernen so (noch mehr) das Autofahren und gerade wenn es darauf ankommt, versagen sie dann... oder bereits zuvor das Assistenzsysteme, welches ja auch nichts Halbes und nichts Ganzes ist.

  5. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: FreierLukas 12.08.18 - 16:01

    Irgendwie muss man doch anfangen. Man kann nicht von 0 auf super autonomes Auto das 100 mal besser ist als der Mensch springen.

    Step by step, day by day.
    A fresh start over, a different hand to play.
    The deeper we fall, the stronger we stay.
    And we'll be better, the second time around.

    Das hab ich schon als Kind gesungen. [www.youtube.com]



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.18 16:06 durch FreierLukas.

  6. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: ttinsb 12.08.18 - 17:36

    Ich glaube nicht das es einen Unterscheid macht.
    Nur weil man viele Filme oder Serien schaut verlernt man nicht die Fähigkeit zu sprechen.

    Diejenigen die keine Affinität zum Autofahren haben sind in schwierigen Situationen immer überfordert, egal ob mit oder ohne Assistenten.

    Mit Assistenten sind sie jedoch wenigstens in Standardsituationen sicherer unterwegs und das Assistenzsystem kann im Ernstfall schneller und genauer einen Notruf absetzen.

  7. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: kazhar 12.08.18 - 18:15

    ttinsb schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube nicht das es einen Unterscheid macht.
    > Nur weil man viele Filme oder Serien schaut verlernt man nicht die
    > Fähigkeit zu sprechen.

    Sicher nicht!

    Autofahren ist reine Übungssache. Fährt man einige Zeit nicht aktiv braucht es erstmal deutlich mehr Konzentration und Nachdenken - auch in Standardsituationen - bis man wieder "rein kommt".

    Die "Halbautomatisierung" für Normalfahrer halte ich für höchst gefährlich, gerade weil sie halbwegs gut funktioniert. Die restlichen 0,irgendwas Prozent Spezialfälle muss nämlich der Fahrer übernehmen und beherrschen.
    Der "Fahrer", der vielleicht seit Monaten im Auto nur "mitfährt" und daher menschentypisch in die Wolken (oder das Handy) schaut, mit dem Beifahrer quatscht, das nächste Meeting durchdenkt,... - aber ganz sicher nicht konzentriert den umgebenden Verkehr beobachtet!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.18 18:16 durch kazhar.

  8. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: Anonymer Nutzer 12.08.18 - 18:56

    FreierLukas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Irgendwie muss man doch anfangen. Man kann nicht von 0 auf super autonomes
    > Auto das 100 mal besser ist als der Mensch springen.
    >
    > Step by step, day by day.
    > A fresh start over, a different hand to play.
    > The deeper we fall, the stronger we stay.
    > And we'll be better, the second time around.
    >
    > Das hab ich schon als Kind gesungen. www.youtube.com

    Nein, muss man abseits von Teststrecken überhaupt gar nicht!!!

  9. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: Dekat 12.08.18 - 23:41

    Hier Tesla Model 3 Autopilot bei starken Regen in ner Baustelle. Man kann das nächste Auto nicht richtig erkennen aber die Spur und den Abstand halten kann der Autopilot trotzdem.
    (Auch wenn man das nicht machen sollte, dafür ist das System nicht gedacht)

    https://www.youtube.com/watch?v=hNylxe0eBdg

    Wenn man sich die Zahlen des Test anschaut dann hat das Model 3 die anderen Autos richtig fertig gemacht. Außerdem war der Zweitbeste ein Tesla mit der Software aus dem Jahr 2014, bald kommt das nächste große Update und das selbe Model 3 wird dann nochmal um einiges besser und sicherer.... Was sagt das über Tesla aus?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.08.18 23:43 durch Dekat.

  10. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: JackIsBlack 12.08.18 - 23:52

    Das sagt aus, dass Tesla 4 Jahre für ein Update braucht?
    Dieser Test ist mehr als nichtssagend, da alle Systeme unterschiedlich arbeiten und verschiedene Grenzen haben.

  11. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: Tommy-L 13.08.18 - 00:09

    Ich finde so ein System bei Stop & Go zum Beispiel auch wirklich Gold wert.
    War ne Weile Hobbyrennfahrer und verdiente 6 Jahre lang mit >1000 km/Tag meine Brötchen. Also ich behaupte ich bin ein brauchbarer Autofahrer.

  12. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 00:11

    Tommy-L schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Also ich behaupte ich bin ein brauchbarer Autofahrer.

    Nichts gegen dich, aber das behaupten auch 90% der anderen Autofahrer.

  13. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: Tommy-L 13.08.18 - 00:18

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tommy-L schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >Also ich behaupte ich bin ein brauchbarer Autofahrer.
    >
    > Nichts gegen dich, aber das behaupten auch 90% der anderen Autofahrer.


    Da musst du mir jetzt entweder glauben - oder nicht.
    ;-)
    Gut über 2000.000 km mit einem selbstverursachten kleinen Rumms und einem abgewendeten tödlichen Frontalzusammenstoß durch Fahrfehler eines anderen, plus kleinere Rennerfolge und absolvierte Sicherheits- und Corneringtrainings stärken in mir diese Einbildung.

  14. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: B.I.G 13.08.18 - 00:49

    osolemio84 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Da bin ich ganz anderer Meinung - die Menschen verlernen so (noch mehr) das
    > Autofahren und gerade wenn es darauf ankommt, versagen sie dann...

    Korrekt, die Meinung teile ich auch. Ist nebenbei auch ein Problem in der Luftfahrt, nur dass dort Piloten betroffen sind welche ein intensives Training im Simulator hinter sich haben. Viele Abstürze geschehen weil sich die Piloten zu sehr auf die Systeme verlassen und zu viel Zeit mit der Fehlersuche verlieren anstatt einfach den Autopiloten ganz ab zu schalten und selbst zu fliegen. Und einige Flugzeuge sind auch abgestürzt weil man versucht hat selbst zu fliegen während der Autopilot nur teilaktiviert war so dass sich das Flugzeug zwar wieder selbst stabilisiert hätte, die Piloten das aber nicht wussten und so Pilot gegen Autopilot geflogen ist bis das Ding zu langsam war und abgeschmiert ist.

    Assistenzsysteme im Auto sollen nur eingreifen um das Schlimmste zu verhindern. Also automatisches Bremsen wenn die Geschwindigkeit einen Auffahrunfall verursachen würde, danach aber bitte auch automatisch rechts ran fahren, Warnblinker rein und das Fahrzeug abstellen damit der Fahrer Zeit hat in sich zu gehen und die Ursache weshalb er ansonsten jemand aufgefahren wäre beseitigen kann.
    Wachrüttler gegen Sekundenschlaf sind auch super etc. Auch der Tempomat ist toll weil man nicht mehr auf den Tacho achten muss sondern sich besser auf die Fahrbahn konzentrieren kann, also Systeme welche den Fahrer dabei helfen besser fahren zu können immer gerne. Aber bitte keine Systeme die dem Autofahrer das Fahren abnehmen, dann genügen 5 Schneeflocken vorm Sensor und der Verkehr steht still, es können jetzt schon kaum noch Leute auf Schneefahrbahn fahren weil sie die perfekt geräumten, gesalzenen Straßen so gewohnt sind dass bei Schnee dann gerne maximal Schritttempo gefahren wird und der Verkehr zusammenbricht.

  15. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 00:57

    Man muss sich doch echt nicht mehr auf die Geschwindigkeit konzentrieren. Dafür hat man ein Gefühl.

    Bei verschneiten Fahrbahnen hat aber auch kein Assistenzsystem die Schuld, die Leute trauen sich einfach nicht mehr auf gerader Strecke normal zu fahren. Egal wie modern das Auto ist.

  16. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: B.I.G 13.08.18 - 13:06

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Man muss sich doch echt nicht mehr auf die Geschwindigkeit konzentrieren.
    > Dafür hat man ein Gefühl.

    Natürlich, dieses Gefühl funktioniert wunderbar auf einer Rennstrecke. Man fühlt nämlich nur inwieweit die Geschwindigkeit noch sicher zum Fahren ist. Radar- und Lasermessungen ist das aber sehr egal die lösen völlig gefühlsfrei aus.

  17. Re: bei Regen, Schnee, Nebel

    Autor: JackIsBlack 13.08.18 - 14:16

    Funktioniert auch auf der Autobahn. Man merkt, ob man 80, 100 oder 120 fährt. Wenn man nicht Parkinson im rechten Fuss hat, dann hält man eine Geschwindigkeit auch sehr konstant, da braucht man nicht alle 2 Sekunden auf den Tacho schauen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator (m/w/d)
    P&I Personal & Informatik AG, Wiesbaden
  2. Customer Success Manager (m/w/d)
    ALLPLAN Deutschland GmbH, Ratingen
  3. Softwareentwickler (m/w/d) Microsoft Dynamics 365 FO
    Grünbeck Wasseraufbereitung GmbH, Höchstädt a. d. Donau
  4. IT-Administrator (m/w/d) - On-premise & Cloud
    Stadtwerke Bonn GmbH, Bonn

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telefon- und Internetanbieter: Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?
Telefon- und Internetanbieter
Was tun bei falschen Auftragsbestätigungen?

Bei Telefon- und Internetanschlüssen kommt es öfter vor, dass Verbraucher Auftragsbestätigungen bekommen, obwohl sie nichts bestellt haben.
Von Harald Büring


    Ratchet & Clank Rift Apart im Test: Der fast perfekte Sommer-Shooter
    Ratchet & Clank Rift Apart im Test
    Der fast perfekte Sommer-Shooter

    Gute Laune mit großkalibrigen Waffen: Das nur für PS5 erhältliche Ratchet & Clank - Rift Apart schickt uns in knallige Feuergefechte.
    Von Peter Steinlechner

    1. Ratchet & Clank "Auf der PS4 würde man zwei Minuten lang Ladebalken sehen"
    2. Ratchet & Clank Rift Apart Detailreichtum trifft Dimensionssprünge

    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen: Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion
    Der Fall Anne-Elisabeth Hagen
    Lösegeldforderung per Bitcoin-Transaktion

    Der Fall der verschwundenen norwegischen Millionärsgattin Anne-Elisabeth Hagen ist auch ein Krimi um Kryptowährungen und Anonymisierungsdienste.
    Von Elke Wittich und Boris Mayer

    1. Breitscheidplatz-Attentat BKA beendet nach Online-Suche offenbar Analyse von Rufnummer
    2. Rechtsextreme Chats Innenminister löst SEK Frankfurt auf
    3. FBI und BKA Mit gefälschtem Messenger gegen das organisierte Verbrechen