1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Testbetrieb: Öffentliche Straßen für…

2025 ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 2025 ...

    Autor: Moe479 24.08.15 - 07:31

    ... Alexander Dobrindt wird neuer Bundeskanzler ...

    ... Faherfür LKW sind weder technisch noch gesetzlich mehr nötig ...

    ... 2 Millionen weitere Arbeitsplätze abgebaut ...

    ... Langzeitarbeitslosen mit Interesse wird gezielt Umschulung zum Garten und Landschaftspfleger/Systemadministrator mit der Ausrichtung Housekeeping angeboten werden, vielleicht ...



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.15 07:38 durch Moe479.

  2. Re: 2025 ...

    Autor: Kuckii 24.08.15 - 08:56

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... 2 Millionen weitere Arbeitsplätze abgebaut ...
    >
    > ... Langzeitarbeitslosen mit Interesse wird gezielt Umschulung zum Garten
    > und Landschaftspfleger/Systemadministrator mit der Ausrichtung Housekeeping
    > angeboten werden, vielleicht ...

    Wäre doch ideal, wenn keiner mehr LKW fahren muss. Mehr Freizeit für alle. Wir leben schließlich nicht um zu arbeiten.

  3. Re: 2025 ...

    Autor: jidmah 24.08.15 - 10:06

    Ich wette die ganzen Kutscher haben bestimmt auch einfach auf der Straße gesessen als das Auto erfunden wurde.
    Die Welt ändert sich, und mit ihr die Berufe. Die meisten LKW Fahrer werden bestimmt einen neuen Job finden, zumal sich ja erst einmal nur reiner Lastentransport automatisieren lässt. Ganz davon abgesehen wird sicherlich nicht jeder Spediteur direkt 2025 seine komplette Flotte ausmustern,

  4. Re: 2025 ...

    Autor: Moe479 24.08.15 - 11:09

    nein die konnten aufs auto umsteigen, ihr job blieb der gleiche, den wagen sicher zum ziel bringen, beladen & entladen, die ladung sichern, wenn doch beschleunigter.

    ich sehe hier durchaus einschneidende struckturelle probleme auf uns zu rollen, da sich die welt schneller wandelt und die menschen immer länger leben werden und arbeiten sollen, das war beim umstieg von der pferdekusche und dem ochsenkarren auf das motorisierte vehikel bei weitem gedehnter.

    klar sind die fahrer nicht dümmer als andere und ein teil ihrer bisher erworbenen kompetenzen und erfahrungen durchaus auch in anderen bereichen gefragt, nur ob die leute, die dann jenseits der 50 sind, egal wie umgeschult vom arbeitsmarkt ernstgenommen werden, in anbetracht jüngerer mitbewerber ...

    die umsiteigszeit der spediteure auf solche systeme wird kurz sein, man muss daran denken wie furchtbar eingeschränkt einsetzbar und teuer menschliche beschäftigte sind, z.b. die vorschriften zu den lenkzeiten ... computer brauchen diese nicht ... sone lkw-drohne braucht weiterhin weder einen lohn, kv, sozv noch rv abgaben, sie wird auch seltener "krank" und streikt nicht vorsätzlich rum ... es rentiert sich sehr schnell solche systeme einzusetzen ... vorallem für die spediteure und ihre kunden ... bis der vorteil zum verbraucher durchgegeben wird dauerts dann ne ganze weile ...

    und es sind ja keine experimentelle klapperkisten die alle nase lang pflege bedürfen und oft abrauchen ... das wird von anfang an ziemlich gut funnktionieren, die komplette übernahme der fahreraufgaben ist ja lediglich eine neuprogrammierung bestehender und erprobter assistenzsysteme ... ich kann mir gut vorstellen, dass auch aktuell verkaufte lkw sich umrüsten lassen ...

    die stapler usw. fahren heute schon in großen lagern halbautomatisch, wie auf schienen ... weil menschen das nicht so eng getaktet alleine immer sicher hinbekommen/unmenschliche anforderungen gestellt werden.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.15 11:10 durch Moe479.

  5. Re: 2025 ...

    Autor: Moe479 24.08.15 - 11:12

    du meinst doch nicht wirklich, dass der gewinn aus einer rationalisierung gleich verteilt wird, oder lebst du in utopia?

  6. Re: 2025 ...

    Autor: PiranhA 24.08.15 - 11:33

    Das solch eine Änderung kurz- bis mittelfristig auch negative Auswirkungen hat, lässt sich wohl kaum bestreiten. Die Frage ist, ob das 20-30 Jahre später dann noch Bedeutung hat. Selbst wenn dadurch ein paar tausend Leute mehrere Jahre auf Unterstützung vom Staat angewiesen sind, muss man sich doch Fragen ob die verringerte Unfallgefahr dies nicht Wert ist. Zumal damit auch Waren günstiger angeboten werden können, was wieder der Wirtschaft zugute kommt.
    Langfristig muss man sich vielleicht schon fragen, wohin das führt, wenn mehr und mehr die Niedriglohn Jobs durch Computer und Roboter ersetzt werden (Taxis, Bedienung und Verkäufer kommen dann als nächstes). Bisher kommt die Gesellschaft noch mit, weil im gleichen Maße das Bildungsniveau steigt. Wenn man aber irgendwann mal ohne Abitur oder Studium keine Arbeit mehr findet, könnte das zu einem Problem werden.

  7. Re: 2025 ...

    Autor: mnementh 24.08.15 - 11:53

    jidmah schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wette die ganzen Kutscher haben bestimmt auch einfach auf der Straße
    > gesessen als das Auto erfunden wurde.
    Die Textilindustrie war eher betroffen von den Änderungen:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Maschinenstürmer

  8. Re: 2025 ...

    Autor: theonlyone 24.08.15 - 11:58

    Macht euch nichts vor.

    Die Jobs gehen einfach drauf.

    In so einem großen Maßstab wird nicht "umgeschult" , wer da mit 50+ seinen Job verliert der wird sich "irgendwie" noch durch bringen, mehr schlecht als recht, dann in Rente gehen und einfach vor sich hinvegetieren und sterben.

    Klingt schlecht, aber da wird mehr Wahrheit dran sein als den meisten lieb ist.

    Damit wäre die Generation der arbeitslosen Kraftfahrer auch erledigt und die "nächste" Generation hat dieses Problem nicht mehr.

    So schlagartig wird der Umstieg auch nicht stattfinden, selbst wenn es morgen direkt autonome LKW und Autos geben würde, die meisten könnten sich ein neues Auto garnicht leisten ; ergo, bis das wirklich durchgehend etabliert ist, wandern diese Menschen eben ins Ausland ab, wo sie noch gebraucht werden.

    Bis alles mit autonomen Fahrzeugen ausgerüstet ist wird noch eine lange Zeit vergehen, locker mal 20-30 Jahre "Minimum".


    Die Problematik an sich wird da gerne hochgepuscht, so katastrophal ist es aber garnicht ; löst sich letztlich von selbst, den die vorhandenen Arbeitsplätze verschwinden und es kommen keine/weniger nach, damit stirbt diese Kategorie von Arbeitsplätzen einfach aus.

  9. Re: 2025 ...

    Autor: Lemo 24.08.15 - 12:11

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... Alexander Dobrindt wird neuer Bundeskanzler ...

    Die Gehwegmaut wird eingeführt!

    >
    > ... Faherfür LKW sind weder technisch noch gesetzlich mehr nötig ...
    >

    Manche LKW fahren ja schon jetzt alleine während der Fahrer sich anderen Dingen widmet... ;)

    > ... 2 Millionen weitere Arbeitsplätze abgebaut ...
    >

    Ja gut dann ziehen alle nach Skandinavien und kriegen in Helsinki Grundeinkommen.

    > ... Langzeitarbeitslosen mit Interesse wird gezielt Umschulung zum Garten
    > und Landschaftspfleger/Systemadministrator mit der Ausrichtung Housekeeping
    > angeboten werden, vielleicht ...

    Oder zum Programmierer für die Maschinen, die sie ersetzt haben.

  10. Re: 2025 ...

    Autor: MartinAachen92 24.08.15 - 12:25

    Zwei Denkanstöße:

    1. Die Welt war noch nie so reich wie jetzt

    2. Es war noch nie so viel automatisiert wie jetzt

    Es sind schon tausende berufe weg gefallen. Redet nur mal mit euern Eltern oder großeltern. Bei in den 40ern gab es keine Kühlschränke. Da musste jeder der einen Eis Schrank hatte alle zwei Tage einen neuen Eisblock kaufen um Lebensmittel kühl zu halten.

    Wer geheizt hat musste fast täglich die ofen mit neuem Koks auffüllen. Man hatte oft einen warmen Raum. Der Test war arschkalt, weil man sich es nicht leisten konnte. Das ist alles erst 70 Jahre her. Heute kann jeder arbeitsloser in einer warnen Wohnung mit kühlschrank leben. Ganz selbstverständlich. Also ich hab keine Angst vor Automatisierung. Das wird dir einzelne Menschen wie bei jeder Veränderung sicher unangenehm, aber für die ganze Menschheit extrem gut.

  11. Re: 2025 ...

    Autor: Moe479 24.08.15 - 13:04

    ohne jeden zweifel, stimmt alles, und auch keine aussentoiletten mehr ...

    ich gebe dir mal einen 3. denkanstoß:

    wir haben mittlerweile die schon recht schräge gegebenheit, dass wir stellen(arbeitsgelegenheiten) u.a. zur "sozialen teilhabe" künstlich erschaffen, d.h. völlig marktfern, damit menschen nicht zusehens vereinsamen und gänzlich verkümmern, und genau das passiert in ihren ach so goldenen automatisch beheitzten käfigen mit großbild tv, mikrowelle und kühlschrank ... das ihnen fehlende arbeitsleben bzw. die ihnen fehlende erlebniswelt auszugleichen ist ihnen mit harz4 nicht möglich ... wollen sie mehr vom leben, so stoßen sie zwangsläufig auf die bescheidene frage, was sie sich denn für aufgaben suchen sollen, wenn es keine mehr für sie gibt?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.15 13:11 durch Moe479.

  12. Re: 2025 ...

    Autor: Lemo 24.08.15 - 13:08

    Einige werden auf der Strecke bleiben, andere werden umschulen bzw. neue Berufe erlernen müssen.
    Das war in der neueren Geschichte auch so.

  13. Re: 2025 ...

    Autor: DLichti 24.08.15 - 14:53

    > Ja gut dann ziehen alle nach Skandinavien und kriegen in Helsinki
    > Grundeinkommen.
    Genau, und da das finnische Schulsystem so toll ist lernen wir dann auch noch, dass Helsinki gar nicht in Skandinavien liegt.

  14. Re: 2025 ...

    Autor: Anonymer Nutzer 24.08.15 - 16:22

    DLichti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ja gut dann ziehen alle nach Skandinavien und kriegen in Helsinki
    > > Grundeinkommen.
    > Genau, und da das finnische Schulsystem so toll ist lernen wir dann auch
    > noch, dass Helsinki gar nicht in Skandinavien liegt.

    Es sei denn, man verwendet es umgangssprachlich als Oberbegriff, der auch Fennoskandinavien mit einschließt. Nur um den Karren aus dem Dreck zu ziehen =)

  15. Re: 2025 ...

    Autor: plutoniumsulfat 24.08.15 - 19:04

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn dadurch ein paar tausend Leute
    > mehrere Jahre auf Unterstützung vom Staat angewiesen sind, muss man sich
    > doch Fragen ob die verringerte Unfallgefahr dies nicht Wert ist. Zumal
    > damit auch Waren günstiger angeboten werden können, was wieder der
    > Wirtschaft zugute kommt.

    Nein. Denn wer spart? Die Versicherungen und Krankenhäuser (gut, die haben vielleicht etwas davon). Human würde man profitieren, aber was ist das heutzutage schon wert?

    Und du glaubst doch nicht wirklich, dass die Wirtschaft die Produkte dann günstiger anbietet? Man kann sich das doch viel besseerals Gewinn einstecken, damit man die Prognosen weiter erfüllt und die Preise genauso lassen (oder wegen den Anschaffungskosten weiter erhöhen).

  16. Re: 2025 ...

    Autor: Lemo 24.08.15 - 21:56

    modder31415 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DLichti schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > > Ja gut dann ziehen alle nach Skandinavien und kriegen in Helsinki
    > > > Grundeinkommen.
    > > Genau, und da das finnische Schulsystem so toll ist lernen wir dann auch
    > > noch, dass Helsinki gar nicht in Skandinavien liegt.
    >
    > Es sei denn, man verwendet es umgangssprachlich als Oberbegriff, der auch
    > Fennoskandinavien mit einschließt. Nur um den Karren aus dem Dreck zu
    > ziehen =)

    Phew, ich entschuldige mich für die Ungenauigkeit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Wirecard Service Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. ifp ? Personalberatung Managementdiagnostik, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  2. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft
  3. ID.3 kommt Volkswagen verkauft den E-Golf zum Schnäppchenpreis

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

  1. Google Cache: Google plant Girokonten
    Google Cache
    Google plant Girokonten

    Google will seinen Nutzern zusammen mit der Citigroup kostenlose Girokonten mit dem Namen Google Cache anbieten. Konkurrent Apple hat in Kooperation mit Goldman Sachs bereits eigene Kreditkarten im Portfolio.

  2. E-Auto-Produktion: Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA
    E-Auto-Produktion
    Volkswagen baut seine Gigafactory in den USA

    Volkswagen will künftig auch in den USA Elektroautos bauen und hat eine Erweiterung seines Werkes in Chattanooga im US-Bundesstaat Tennessee bekanntgegeben. Die Ankündigung erfolgt fast zeitgleich zur Entscheidung Teslas, in der Nähe Berlins Elektroautos, Akkus und Antriebe zu bauen.

  3. Apple: Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft
    Apple
    Mac Pro und Pro Display XDR werden ab Dezember verkauft

    Apple hat einen Veröffentlichungszeitraum für den modularen Mac Pro und den Bildschirm Pro Display XDR bekanntgegeben. Die im Juni 2019 angekündigten Geräte lassen sich ab Dezember bestellen.


  1. 08:15

  2. 07:54

  3. 07:37

  4. 17:23

  5. 17:00

  6. 16:45

  7. 16:30

  8. 16:12