1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Testprojekt in Tiefgarage: So wenig…

Duschnittswerte Witzlos...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: David64Bit 23.04.21 - 12:41

    Klar, mit irgendwas muss man rechnen, aber mit den Werten komme ich mit meinem Plugin nicht mal hin - ich Lade jeden Tag zwischen 9 und 20 kWh. "Glücklicherweise" Lade ich Zuhause mit 2,1 kW, da fällt das absolut gar nicht ins Gewicht und der Akku ist dann auch nach knapp 6 Stunden voll.

    Aber das ist wie das Argument, dass man ja nicht überall Glasfaser legen muss, weil der Durchschnittswert der verbrauchten Bandbreite am Tag deutlich unter 50 Mbit liegt. Mega geile Argumentation...
    Das was wir als Wohlstand bezeichnen ist die viel gelobte Flexibilität und Freiheit einfach mal ohne Planen, das tun zu können worauf man Lust hat.

    Der Sprung zur Netzneutralität ist dann nicht wirklich weit. Du möchtest also doch noch spontan weg fahren und brauchst die vollen 22 kW? Dann bitte extra Zahlen! Zero-Rating und andere Dinge sind in dem Fall auch nicht wirklich abwegig.

    Außerdem ist BaWü (und NRW so nebenbei) nicht für den Rest von Deutschland repräsentativ. In meinem Fall kann es schon mal vorkommen, dass ich am Tag einfach mal 80 km fahre, weil ich jetzt dringend etwas von Laden XYZ brauche und der nächste eben 35-40 km weit weg ist. (MediaMarkt, OBI...etc)

    Die Tochter mal schnell noch aus der Schule holen (~ 25 km), ins Büro und zurück fahren und die 200 km sind für den Tag auch schon voll.

    Ein homogenes Verkehrskonzept wird in Deutschland niemals funktionieren und daher funktionieren solche Tests auch nur für bestimmte Anwendungsfälle unter gewissen Voraussetzungen...

  2. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: Bernd Bandekow 23.04.21 - 13:43

    Hmm, wieviel Akku hat denn dein "PlugIn" so...9kWh?
    Und dann sind gerade die PlugIn-Hybride auch nicht gerade sparsam.
    Wenn die Autos im Test im Schnitt 4,61kWh/Tag nachgeladen haben und im Schnitt 1100km/Monat gefahren sind, dann ergibt sich ein Verbrauch von 12,5kWh/100km im Durchschnitt.
    Das ist sicher sehr niedrig, ich würde eher von 15-20kWh/100km ausgehen.
    Aber auch dann kannst du mit einem aktuellen Auto mit 50kWh+-Akku locker deine 200km fahren und der Akku ist immer noch zu einem Drittel voll wenn du ihn zu Hause ansteckst.
    Für alles andere gibt es Schnelllader, es zwingt dich ja keiner, nur zu Hause zu laden.

    PS: Es zwingt dich noch nicht mal jemand, ein BEV zu kaufen, stell dir das mal vor. Mich zwingt auch keiner, die aktuelle Helene-Fischer-CD zu kaufen und deshalb suche ich mir auch nicht den nächsten Bericht über diese CD und schreibe darunter, dass diese CD niemals für viele Leute gut klingen kann, weil ich sie mit meinem Musikgeschmack nicht mag.

  3. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: Phonehoppy 23.04.21 - 13:52

    Bei dem Projekt ging es ja gerade nicht um "Durchschnittswerte", sondern es war ein Versuch unter realen Bedingungen. Wenn Du eben so viel nachladen musst, mach das ruhig, aber andere brauchen das halt nicht. Solche Versuche zeigen auch, dass es überhaupt keine Aussagekraft hat, wenn einer in einem Diskussionsforum sagt: "Ja, aber ich brauche viel mehr, ich muss jeden Tag 500 km fahren". Bei 58 beteiligten Parteien an dem Experiment sind sicher auch solche Leute dabei. Die Realität zeigt aber auch, dass es trotzdem geht, weil andere weniger brauchen und weil nicht alles gleichzeitig geladen werden muss.

    Nochmal das Beispiel: In meinem Stadtteil wohnen ca. 50.000 Einwohner. Es gibt dort eine einzige Tankstelle und eine weitere außerhalb des Stadtteils, ca. 2 km entfernt.
    Das sind insgesamt ca. 12 Zapfsäulen für Benzin und Diesel für 50.000 Einwohner. Zudem ist fast jedesmal, wenn ich dort vorbeikomme, gar nicht viel los, sondern es sind höchstens 1-2 Zapfsäulen belegt. Wie kann das sein, wenn doch alle 50.000 Einwohner jeden Abend gleichzeitig an die Tanke fahren und dort den Tank von ganz leer auf ganz voll auffüllen? Wenn das Nutzungsverhalten wirklich so wäre, würden auch die Benzin- und Dieseltankstellen in unserem Land niemals ausreichen...

  4. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: David64Bit 23.04.21 - 17:36

    Bernd Bandekow schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, wieviel Akku hat denn dein "PlugIn" so...9kWh?

    ~14 kWh.

    > Und dann sind gerade die PlugIn-Hybride auch nicht gerade sparsam.

    Blah blah. Immer diese Ammenmärchen die aus Tests von Testern die nur Hammer-Down kennen.
    Im Elektrobetrieb bewegt sich mein Verbrauch zwischen 15 und 23 kWh - nach oben hin natürlich offen, aber das gilt für jeden Antrieb. 23 kWh wenn es wirklich richtig kalt ist, die Heizung ist leider sehr ineffizient und die 15 kWh sind bis jetzt mein niedrigster Rekord gewesen. Für ein Auto, das in der Klasse mit dem Tesla Model S verglichen werden muss und da liegt ein Model S sehr ähnlich.

    Im Kombinierten Dieselbetrieb bin ich jetzt nach knapp 18k km bei 2,3 Litern, mit teilweise sehr kalten Fahrten...bei denen ich die Heizung entsprechend hoch gedreht habe. Aber auch sehr zügige Fahrten auf der Autobahn bis Limit 250 km/h sind da mit dabei. Elektrisch liegt der Durchschnitt bei 15,06 kWh. Elektroanteil liegt so bei ~ 60 %.

    Für ein Auto dieser Klasse finde ich das sehr gut. Mein Strom kommt aus garantiertem Ökostrom vom Stadtversorger (Strom sucht sich bekanntlich ja den kürzesten Weg und das Umspannwerk ist ca. 2 km weit weg) und so weiter - Kombiniert lande ich bei einem Co2 Ausstoß von ~ 60 Gramm. Wenn ich das durchrechne, müsste ich das Model S ca. 500.000 km fahren.

    > Wenn die Autos im Test im Schnitt 4,61kWh/Tag nachgeladen haben und im
    > Schnitt 1100km/Monat gefahren sind, dann ergibt sich ein Verbrauch von
    > 12,5kWh/100km im Durchschnitt.
    > Das ist sicher sehr niedrig, ich würde eher von 15-20kWh/100km ausgehen.
    > Aber auch dann kannst du mit einem aktuellen Auto mit 50kWh+-Akku locker
    > deine 200km fahren und der Akku ist immer noch zu einem Drittel voll wenn
    > du ihn zu Hause ansteckst.

    Ja - kann man. Aber der Rucksack den ein Elektroauto mit sich trägt, führt eben dazu, dass ein Diesel Plugin Ökologischer ist. Zumindest immer noch - das wird sich sicherlich in den nächsten 5-10 Jahren ändern. Noch ist das aber nicht so. Wenn man jetzt mit so einem Diesel Plugin noch HVO (oder ähnlich, R33 Diesel ist ja schon mal ein Anfang) tankt, kann man sogar die wirklich schnellen Autobahnetappen Co2 Neutral fahren.

    > Für alles andere gibt es Schnelllader, es zwingt dich ja keiner, nur zu
    > Hause zu laden.

    Ja und selbst 15 Minuten Pause sind des öfteren zu lang.

    > PS: Es zwingt dich noch nicht mal jemand, ein BEV zu kaufen, stell dir das
    > mal vor. Mich zwingt auch keiner, die aktuelle Helene-Fischer-CD zu kaufen
    > und deshalb suche ich mir auch nicht den nächsten Bericht über diese CD und
    > schreibe darunter, dass diese CD niemals für viele Leute gut klingen kann,
    > weil ich sie mit meinem Musikgeschmack nicht mag.

    Das ist aber der Umkehrschluss aus den ganzen Diskussionen.

  5. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: Bernd Bandekow 23.04.21 - 17:59

    David64Bit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bernd Bandekow schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Hmm, wieviel Akku hat denn dein "PlugIn" so...9kWh?
    >
    > ~14 kWh.
    >
    > > Und dann sind gerade die PlugIn-Hybride auch nicht gerade sparsam.
    >
    > Blah blah. Immer diese Ammenmärchen die aus Tests von Testern die nur
    > Hammer-Down kennen.

    Ja...wenn ich jetzt ein Tester wäre... Bin ich aber nicht.
    Wir haben hier in der Firma eUp, eGolf, GTE-Golf Hybrid und Mercedes C-Klasse Hybrid.
    Und den GTE-Golf und den eGolf kann man wunderbar vergleichen, wir haben sie am gleichen Tag abgeholt.
    Der GTE verbraucht bei gleicher Fahrweise ungefähr 20-30% mehr im reinen E-Betrieb.
    Hat übrigens 13kWh, das ist auch durchaus OK, genauso wie deine 14kWh.
    IMHO fast perfekte Größe für einen Hybrid um die Pendelei elektrisch zu machen.
    Allerdings muss der Kollege mit dem GTE halt auch jeden Tag an der Firma laden, ich brauch mit dem eGolf eigentlich nur 1 mal die Woche (lade aber trotzdem öfter wenn kein Parkplatz verfügbar ist).

    > Im Elektrobetrieb bewegt sich mein Verbrauch zwischen 15 und 23 kWh - nach
    > oben hin natürlich offen, aber das gilt für jeden Antrieb. 23 kWh wenn es
    > wirklich richtig kalt ist, die Heizung ist leider sehr ineffizient und die
    > 15 kWh sind bis jetzt mein niedrigster Rekord gewesen. Für ein Auto, das in
    > der Klasse mit dem Tesla Model S verglichen werden muss und da liegt ein
    > Model S sehr ähnlich.
    >
    > Im Kombinierten Dieselbetrieb bin ich jetzt nach knapp 18k km bei 2,3
    > Litern, mit teilweise sehr kalten Fahrten...bei denen ich die Heizung
    > entsprechend hoch gedreht habe. Aber auch sehr zügige Fahrten auf der
    > Autobahn bis Limit 250 km/h sind da mit dabei. Elektrisch liegt der
    > Durchschnitt bei 15,06 kWh. Elektroanteil liegt so bei ~ 60 %.
    >
    > Für ein Auto dieser Klasse finde ich das sehr gut. Mein Strom kommt aus
    > garantiertem Ökostrom vom Stadtversorger (Strom sucht sich bekanntlich ja
    > den kürzesten Weg und das Umspannwerk ist ca. 2 km weit weg) und so weiter
    > - Kombiniert lande ich bei einem Co2 Ausstoß von ~ 60 Gramm. Wenn ich das
    > durchrechne, müsste ich das Model S ca. 500.000 km fahren.

    Sehr gut. Ich hab ja auch nichts gegen Hybride wenn sie richtig eingesetzt werden. Ist aber halt doppelte Technik.

    > > Wenn die Autos im Test im Schnitt 4,61kWh/Tag nachgeladen haben und im
    > > Schnitt 1100km/Monat gefahren sind, dann ergibt sich ein Verbrauch von
    > > 12,5kWh/100km im Durchschnitt.
    > > Das ist sicher sehr niedrig, ich würde eher von 15-20kWh/100km ausgehen.
    > > Aber auch dann kannst du mit einem aktuellen Auto mit 50kWh+-Akku locker
    > > deine 200km fahren und der Akku ist immer noch zu einem Drittel voll
    > wenn
    > > du ihn zu Hause ansteckst.
    >
    > Ja - kann man. Aber der Rucksack den ein Elektroauto mit sich trägt, führt
    > eben dazu, dass ein Diesel Plugin Ökologischer ist. Zumindest immer noch -
    > das wird sich sicherlich in den nächsten 5-10 Jahren ändern. Noch ist das
    > aber nicht so. Wenn man jetzt mit so einem Diesel Plugin noch HVO (oder
    > ähnlich, R33 Diesel ist ja schon mal ein Anfang) tankt, kann man sogar die
    > wirklich schnellen Autobahnetappen Co2 Neutral fahren.

    Na...gemerkt wie du ganz unmerklich vom ersten Argument (ich hab keine Reichweite) auf das nächste (Ökologischer Rucksack) umgeschwenkt bist...
    Hab ich aber mitbekommen.
    Und ja...Lithium und Kobalt und blablabla und...Umweltschäden beim Fördern von Öl, Umweltschäden durch Tankerunglücke, Umweltschäden beim Platinabbau für Katalysatoren...kann man lange drüber diskutieren, ist die Zeit aber nicht wert. ;-)

    > > Für alles andere gibt es Schnelllader, es zwingt dich ja keiner, nur zu
    > > Hause zu laden.
    >
    > Ja und selbst 15 Minuten Pause sind des öfteren zu lang.

    Ja...das ist ein Problem das ich durchaus unserer Just-In-Time-Denkweise zuordnen würde. Da muss man auch langsam mal wieder von weg kommen.

  6. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: violator 24.04.21 - 14:48

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das sind insgesamt ca. 12 Zapfsäulen für Benzin und Diesel für 50.000
    > Einwohner. Zudem ist fast jedesmal, wenn ich dort vorbeikomme, gar nicht
    > viel los, sondern es sind höchstens 1-2 Zapfsäulen belegt. Wie kann das
    > sein

    Und hier sehen wir schonmal den einen großen Unterschied zwischen Verbrennern, die man nur alle paar Wochen mal tanken muss und nem E-Auto.

  7. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: Copper 25.04.21 - 22:03

    Durchschnittswerte witzlos?
    Sie wissen aber schon, dass Sie nicht der Nabel der Welt sind und sich mit Ihrem Datum keine Statistik betreiben lässt?
    Für eine Statistik braucht man DatEN, Mehrzahl

    Und für den EVU zählt der Einzelne wenig, der will wissen, ob er das Haus (im Falle von MFH) oder die Straße nachrüsten muss. Und da mitteln sich die Verbräuche eben aus. Da gibt es den Vertreter, der 500km pro Tag runterspulen muss (arme Sau, aber irgendwie auch selbst schuld) als auch der Gelegenheitsfahrer, der alle paar Tage mal zum Einkaufen fahren muss, sonst aber HO machen kann.

    Sie stellen sich hin, und behaupten "ich habe eine 6 gewürfelt, also ist die Wahrscheinlichkeit einer 6 100%". Hier geht es aber nicht um einen einzelnen Wurf, sondern um eine Reihe von Würfen. Und da stellt sich eben (soweit der Würfel gleichförmig ist) eine MITTLERE Wahrscheinlichkeit von 1/6 für den Wurf einer 6 ein.
    Je größer die Stichprobe, desto näher wird diese Stichprobe am wahren Mittel dran sein und Extremwerte in die eine und andere Richtung fallen raus.

  8. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: marcometer 26.04.21 - 10:09

    Ist es nicht genau Sinn einer solchen Studie auch solche Fälle mit drin zu haben?
    Tatsächlich zeigt es doch genau, dass der Durchschnitt + ein wenig Intervall links und rechts davon, besonders relevant ist.
    Garantiert waren in den 58 Stück auch öfters Nutzer dabei, die an einem Tag mal insgesamt 200km oder noch mehr fahren.
    Es zeigt nur, dass das eben nicht alle Nutzer immer und zur gleichen Zeit tun und sich so eben eine sehr niedrige Gleichzeitigkeit ergibt.
    Haben Sie den Beitrag eigentlich gelesen?
    Dort steht zum Beispiel, dass obwohl der Strom kostenlos war nie mehr als 13 Fahrzeuge gleichzeitig geladen wurden. Bei 58 Ladepunkten, zu welchem auch jeweils ein Elektroauto gehörte.
    Selbst wenn die also alle mit 3 Phasen und 11 kW geladen hätten wären es "nur" 143 kW Leistung gewesen. Da aber auch 1 und 2 Phasenlader dabei waren lag die maximale Leistung sogar nur bei ~98 kW.
    Und hier nochmal die Stelle der Ladevorgänge:
    "Durchschnittlich luden die 58 Autos zusammen 241,4 kWh pro Tag. Pro Ladevorgang wurden im Durchschnitt 17,13 kWh geladen. Die durchschnittliche Ladeleistung der Autos pro Tag lag bei 4,61 kWh."
    Heißt zum Beispiel im Schnitt wurde pro Fahrzeug Strom für ~25km pro Tag geladen.
    In diesen Durchschnitten sind Leute wie Sie (und ich übrigens auch) die gerne auch mal hunderte Kilometer am Tag mit ihrem E-Auto fahren schon mit drin.
    Dafür aber eben auch meine Mutter, deren Arbeitsstelle im Nachbarort liegt und die sonst maximal noch 15km zum nächsten Frauenarzt fährt.
    Genau das Zusammenspiel solcher Faktoren sollte ja in dem Versuch hier in Erfahrung gebracht werden.
    Bisher hatten Elektriker und Stromversorger ja gerne mit einer Gleichzeitigkeit von 1 rechnen wollen, um ganz sicher zu sein, und damit ganz gerne Stimmung gegen BEVs gemacht.
    Nun hat mal ein Versorger einen wirklich tauglichen Test gemacht und die Ergebnisse liegen vor.
    Damit kann man jetzt mal arbeiten.

  9. Re: Duschnittswerte Witzlos...

    Autor: TrollNo1 26.04.21 - 10:37

    Also für die EnBW ist BaWü repräsentativ genug. Und wie wollten ja auch sehen, wieviele gleichzeitig laden und wieviel Strom das dann ist.

    Gut, die Testfahrzeuge waren entsprechend mies dimensioniert mit der Ladeleistung. Aber nachts hat man ja Zeit.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Allianz Deutschland AG, München, Unterföhring
  2. über Hays AG, Dortmund
  3. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  4. Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme