1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Testprojekt in Tiefgarage: So wenig…

Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: GajusTempus 23.04.21 - 11:13

    Auch wenn der eine oder andere Stammtisch-Ralle gern anderes lamentiert, fahren 77% aller deutschen weniger als 50 Kilometer pro Tag, über 90% aller deutschen weniger als 100 Kilometer pro Tag. Von daher passen die durchschnittlichen Lademengen pro Tag mit 5 Kilowattstunden, was rund 30 Kilometern Fahrstrecke entspricht, genau in diese Statistik (Quelle für meine Zahlen: Handelsblatt. Leider schon ein älterer Artikel aus der Vor-Corona-Zeit).

    Und um die 20 kW, von der der Energieversorger redet, einmal entsprechend einzuordnen: Jedes Einfamilienhaus wird durchschnittlich mit 32 kW angeschlossen.

    Ich finds schön, wie wieder mal das Gerede von Leuten, die primär mit Angst und Unsicherheit den Wandel zu torpedieren oder totzureden versuchen, durch Fakten als genau das entlarvt wird, was es ist: FUD.

  2. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: jpk1337 23.04.21 - 11:29

    GajusTempus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn der eine oder andere Stammtisch-Ralle gern anderes lamentiert,
    > fahren 77% aller deutschen weniger als 50 Kilometer pro Tag, über 90% aller
    > deutschen weniger als 100 Kilometer pro Tag. Von daher passen die
    > durchschnittlichen Lademengen pro Tag mit 5 Kilowattstunden, was rund 30
    > Kilometern Fahrstrecke entspricht, genau in diese Statistik (Quelle für
    > meine Zahlen: Handelsblatt. Leider schon ein älterer Artikel aus der
    > Vor-Corona-Zeit).
    >
    > Und um die 20 kW, von der der Energieversorger redet, einmal entsprechend
    > einzuordnen: Jedes Einfamilienhaus wird durchschnittlich mit 32 kW
    > angeschlossen.
    >
    > Ich finds schön, wie wieder mal das Gerede von Leuten, die primär mit Angst
    > und Unsicherheit den Wandel zu torpedieren oder totzureden versuchen, durch
    > Fakten als genau das entlarvt wird, was es ist: FUD.

    Keine Ahnung in welchem Märchenwald du lebst aber wir haben hier drei Badezimmer mit jeweils eigenem 27kW Durchlauferhitzer, im Bad ne elektrische Fußbodenheizung und selbst wenn drei leute zugleich Duschen und noch einer Kocht fliegt nirgendwo die Hauptsicherung.

    Der "Durchschnitt" sagt für den einzelnen überhaupt nichts aus und wenn ich hier im Außendienst jeden Tag 500 Kilometer fahre und alle Nachbarn auch dann hat das Stromnetz das gefälligst her zu geben. Angebot und Nachfrage falsch verstanden? Der Netzbetreiber hat sein Netz dem Verbrauch anzupassen, nicht umgekehrt. Wir sind doch nicht in der DDR. Wenn die jetzt erst auf die Idee kommen dass man das möglicherweise aufrüsten muss um in ein paar Jahren noch genug Saft liefern zu können (und sowas dauert Jahrzehnte) dann gute Nacht.

  3. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: GajusTempus 23.04.21 - 11:50

    wie man liest - es gibt Menschen, die bei so Dingen wie "nachdenken" meinen, nicht mitmachen zu müssen..

  4. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: mj 23.04.21 - 11:56

    der 500km fahrer hatt dann eben pech gehabt.
    ist doch die e auto fanatiker logik

  5. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: jpk1337 23.04.21 - 11:57

    Ist doch viel Sinnvoller Tankstellen nach und nach mit Schnelladesäulen auszustatten bzw zu ersetzen. Geht erstens schneller und erspart einem zweitens den Aufwand jede Garage, Tiefgarage und jedes Wohnhaus neu zu verkabeln..

  6. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: mj 23.04.21 - 12:03

    prinzipiell seh ich das auch so.
    die elktromobilität hat aber einen entscheidenden nachteil: die ladezeit.
    neimm den vertreter mit 500km am tag.
    sagen wir der muss jeden tag 30min nachladen an einer "tanke" 2,5h aufwand in der woche zu 5x die woche in <10min tanken und laden.
    50min zu 2,5h
    etwaige umwege nicht eingerechnet

    würde sofort ein BEV nehmen wenn ich entsprechend wie bei meinen diesel reichweite nachlegen könnte, an jeder ecke

  7. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: Cavaron 23.04.21 - 12:16

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > sagen wir der muss jeden tag 30min nachladen an einer "tanke" 2,5h aufwand
    Sagen wir der macht jeden Tag 30 Minuten Mittagspause... Klozeiten nicht mitgerechnet... Was dann?

  8. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: BlindSeer 23.04.21 - 12:21

    Wie oft geht ihr eigentlich immer unterwegs pinkeln? Und mein Mittag will ich echt nicht an einer Autobahnraststätte essen...

  9. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: jBurn 23.04.21 - 12:26

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keine Ahnung in welchem Märchenwald du lebst aber wir haben hier drei
    > Badezimmer mit jeweils eigenem 27kW Durchlauferhitzer, im Bad ne
    > elektrische Fußbodenheizung und selbst wenn drei leute zugleich Duschen und
    > noch einer Kocht fliegt nirgendwo die Hauptsicherung.

    Durchschnittlich heißt nicht, dass ein einzelnes Haus mit 32kW angeschlossen ist.
    Es heißt, dass 100 mit 3200kW angeschlossen werden.
    Im Schnitt reicht das. Das nennt man Gleichzeitigkeitsfaktor. Und das ist einfach eine Statistische Ermittlung. Wenn in einem Haus 3 Personen gleichzeitig duschen, passiert das nicht in den anderen 99 auch.
    Es wäre nicht wirtschaftlich jedem dieser 100 Häuser dauerhaft die maximallast zur Verfügung zu stellen. Dann könnten wir noch einige Tonnen Kupfer verbuddeln.
    Und es funktioniert ja auch einwandwrei.
    Wann war der letzte Stromausfall durch Überlast?

  10. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: Dwalinn 23.04.21 - 12:27

    So alle 2-3h und Mittag isst man natürlich nur wenn man auch ne lange Reise hat. Bei 500km spart man sich sowas vielleicht, bei 500km brauchen moderne Elektroautos aber auch nur 10-20 Minuten Ladepause

  11. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: schnedan 23.04.21 - 12:35

    Es ist Ihnen aber scho klar, wenn alle Haushalte Deutschlands im gleichen Moment das Maximum aus dem Hausanschluss ziehen würden, das das Netz dann die Grätsche macht.

    Natürlich ist das Netz nicht auf Max-Peak-Power ausgelegt! weder Überland, noch auf der Mittel oder Niederspannungsebene.

    "jeweils eigenem 27kW Durchlauferhitzer, im Bad ne elektrische Fußbodenheizung und selbst wenn drei Leute zugleich Duschen und noch einer Kocht fliegt nirgendwo die Hauptsicherung."

    Ja, diese Verbraucher ziehen aber sicher nicht immer Peak, sondern im Mittel weniger.
    Und Ja größere Häuser, neue Häuser, Häuser mit Wärmepumpen,... werden höher abgesichert, plus Sicherungen sind hier natürlich träge ausgelegt und lassen für eine bestimmte Zeit auch eine Überlast zu, ohne sofort zu fliegen.

  12. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: BlindSeer 23.04.21 - 12:37

    Bis 400 - 450km fahren wir eigentlich immer durch, ohne Pinkelpause und selbst wenn eine fäliig wird: Raus aus dem Auto, rein aufs Klo, raus aus dem Klo, rein ins Auto, ca. 5 Minunten. Aber das wird vermieden, schon alleine aufgrund der "tollen" Klohäuser an der Autobahn und den Kosten an Raststätten. Maximum am Stück fahre ich 500km, aber das muss ich zum Glück nur alle paar Jahre Mal.
    Für die Strecke hatten mir die Routenplaner von goingelectrich und betterrouteplanner übrigens ein "Nicht möglich" für die Betrachtung mit einem Kona ausgegeben. 0_o Müsste mal schauen ob das noch immer so ist. Für die andere klassische Langstrecke (420km) zwei Pausen (also zwei mehr als jetzt) und Ankunft mit 5% Ladung, beide Säulen von Ionity die ich nicht unterstützen wollen würde, wenn ich einen Stromer hätte...

    Eben geschaut: goignelectric sagt noch immer "Nicht erreichbar"



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.21 12:40 durch BlindSeer.

  13. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: Phonehoppy 23.04.21 - 12:49

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der "Durchschnitt" sagt für den einzelnen überhaupt nichts aus und wenn ich
    > hier im Außendienst jeden Tag 500 Kilometer fahre und alle Nachbarn auch
    > dann hat das Stromnetz das gefälligst her zu geben.

    Mit dem "Durchschnitt" hat das Ergebnis des Tests ja nunmal gar nichts zu tun, sondern es ist ein Langzeit-Praxistest.
    Diesen 500-km-Außendienstler oder etwas Ähnliches hat es unter den 58 Parteien sicher auch gegeben. Aber da gibt es auch Leute, die nur alle paar Tage mal das Auto bewegen. Und insgesamt funktionierte das ja anscheinend sehr gut. Laut Bericht fühlte sich niemand in seiner Mobilität eingeschränkt.
    Solche Projekte widerlegen das dauernde Getue von "wenn alle elektrisch fahren würden, gingen die Lichter aus". Der Denkfehler bei solchen Äußerungen ist halt, dass alle 500 km am Tag fahren, und das gleichzeitig und dann wenn sie nach Hause kommen, genau dort gleichzeitig die gesamte Energie nachladen. Das ist genauso dumm, als würde ich erwarten, das alle Bewohner meines Stadtteils (ca. 56.000 Personen) gleichzeitig zur einzigen hier vorhandenen Tankstelle fahren würden, um dort den Tank von ganz leer auf ganz voll aufzufüllen. Mit Deiner Argumentation: "Das Netz hat das gefälligst herzugeben" würdest Du da auch nicht weit kommen. Natürlich wäre das Chaos vorprogrammiert. Nur: Wenn es um E-Autos geht, wird argumentiert, als wäre das völlig normal.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 23.04.21 12:53 durch Phonehoppy.

  14. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: jpk1337 23.04.21 - 13:08

    Genau das wird aber passieren,wenn tatsächlich jemand einen grünen Bundeskanzler wählt.Dann gibt es bald nurnoch Elektroautos,Kohle ist verboten und Gas bald auch.Dann heizt,kühlt, kocht, duscht, spült, tankt bald jeder Strom. Wenn dann im Januar nochmal -12 grad sind und deine elektrische Heizung 50kw zieht und das Lastenmanagement entweder deine Bude kalt macht oder dein Duschwasser, oder dein Auto morgens noch leer ist. Dann wirst du verstehen was ich meine und wovor viele richtige Wissenschaftler (Ingenieure, nicht Mathematiker) schon vor Jahren gewarnt haben.

  15. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: mj 23.04.21 - 13:10

    Cavaron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mj schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > sagen wir der muss jeden tag 30min nachladen an einer "tanke" 2,5h
    > aufwand
    > Sagen wir der macht jeden Tag 30 Minuten Mittagspause... Klozeiten nicht
    > mitgerechnet... Was dann?

    achso wir richten unsere toilettengänge und pausen nach ein arbeitsgerät aus, das uns das leben leichter machen sollte.

    mein fehler

  16. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: mj 23.04.21 - 13:14

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jpk1337 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Der "Durchschnitt" sagt für den einzelnen überhaupt nichts aus und wenn
    > ich
    > > hier im Außendienst jeden Tag 500 Kilometer fahre und alle Nachbarn auch
    > > dann hat das Stromnetz das gefälligst her zu geben.
    >
    > Mit dem "Durchschnitt" hat das Ergebnis des Tests ja nunmal gar nichts zu
    > tun, sondern es ist ein Langzeit-Praxistest.
    > Diesen 500-km-Außendienstler oder etwas Ähnliches hat es unter den 58
    > Parteien sicher auch gegeben. Aber da gibt es auch Leute, die nur alle paar
    > Tage mal das Auto bewegen. Und insgesamt funktionierte das ja anscheinend
    der außendienstler hat dann vielleicht das geeignete auto dafür genutzt, statt den gestellten e-flitzer.
    weil bezahlen muss er ebeide nicht, da nimmt er den der weniger stress macht

  17. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: foobarJim 23.04.21 - 13:24

    jpk1337 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der "Durchschnitt" sagt für den einzelnen überhaupt nichts aus und wenn ich
    > hier im Außendienst jeden Tag 500 Kilometer fahre und alle Nachbarn auch
    > dann hat das Stromnetz das gefälligst her zu geben. Angebot und Nachfrage
    > falsch verstanden?

    Es fahren aber nicht alle deinen Nachbarn 500km am Tag. Das ist einfach so. Genausowenig wie nicht alle deine Nachbarn einen Swimmingpool haben den sie exakt zur selben Zeit auffüllen. Oder alle deine Nachbarn zur exakt selben Zeit an die Tankstelle fahren, die dann überfüllt wäre. Oder alle zur selben Zeit einkaufen gehen.

    Es gibt genügend Dinge die funktionieren weil sich die Benutzung verteilt, die aber überlastet wären, wenn sie von allen zur selben Zeit in Anspruch genommen werden. Das nennt sich Realität.

  18. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: Phonehoppy 23.04.21 - 13:24

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > der außendienstler hat dann vielleicht das geeignete auto dafür genutzt,
    > statt den gestellten e-flitzer.

    Ah ja? Woher weißt Du denn das? Im Originalbericht von Netze BW:

    https://www.netze-bw.de/News/netze-bw-hochlauf-der-elektromobilitaet

    Steht: "Ob Familien mit Kindern, Paare oder Rentner, ob Gelegenheits- oder Vielfahrer – sie alle hatten ihren Benziner oder Diesel zeitweise ‚eingemottet‘ und waren von heute auf morgen elektrisch unterwegs."
    Und es ist die Rede von einer durchschnittlichen Kilometerleistung von 1100 km pro Monat. Es wurde also insgesamt während des Projekts nicht weniger gefahren, als normal, sondern sogar mehr, als der landesweite Durchschnitt in Baden-Württemberg.

    Wenn jetzt schon Vermutungen und Spekulationen ausreichen, um solche Ergebnisse schlechtzumachen, dann hilft wirklich gar nichts mehr.

  19. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: mj 23.04.21 - 13:32

    zeitweise ist doch da schon der schlüßel.

    wenn ich 3x die woche 500km mit dem diesel zum kunden fahre und 2x die woche 20km in´s büro hab ich die aussage auch erfüllt:

    >Benziner oder Diesel zeitweise ‚eingemottet‘ und waren von heute auf morgen elektrisch >unterwegs."

  20. Re: Experiment beweist, was Mathematik schon vorgerechnet hat

    Autor: Phonehoppy 23.04.21 - 13:55

    mj schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zeitweise ist doch da schon der schlüßel.

    Sehr witzig. Es ist ja wohl klar, dass damit gemeint war "für die Dauer des Experiments".

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. NetCologne IT Services GmbH, Köln
  2. BET3000 Deutschland Management GmbH, München
  3. Fiducia & GAD IT AG, Karlsruhe, München, Münster
  4. VIVAVIS AG, Koblenz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. Gratis
  2. 6,66€
  3. 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme