1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Boring Company: Der Tunnel unter…

Was passiert im Notfall?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was passiert im Notfall?

    Autor: notuf 30.12.19 - 11:12

    Von Video her sieht es nicht so aus, als gebe es dort irgendwelche Not-Ausstiege oder die Möglichkeit Rettungswagen.

  2. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Sea 30.12.19 - 12:41

    Na dann lasst uns Mal schnell unsere U-Bahn Tunnel mit Zement fluten, weil da kann im Notfall ja keine Ambulanz drin rumfahren....

  3. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: PerilOS 30.12.19 - 12:46

    U-Bahn Tunnel haben alle 100m Einstiegsluken und andere Zugänge zu den Tunneln. Da haben die Sanitäter auch Platz um Ausrüstung mitzunehmen. Die Feuerwehr und Polizei kommen auch rein. Unter der Voraussetzung das ein erreichen des nächsten Bahnhofs nicht möglich ist.

    Wie du Menschen bei einem Notfall aus einem engen und nicht richtig belüfteten Tunnel holen willst, der komplett verstopft ist mit einer Reihe Autos, ist erstmal zu erklären. Aber das Thema wurde schon oft genug erwähnt. Ihr Musketiere habt kein Auge mehr für die Realität.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.19 12:47 durch PerilOS.

  4. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Crogge 30.12.19 - 12:53

    Sinnvoll wäre eine 2. kleiner Tunnel für Menschen und Rettungskräfte damit man wenigstens zu Fuß den Tunnel verlassen kann. Ansonsten wird das ganze früher oder später im Drama enden.

  5. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Gastbeitrag 30.12.19 - 13:19

    Das Video zeigt eine Teststrecke, einen dummy. Die realisierten Tunnel werden Sicherheitsinstallationen haben, je nach dem was die Ausschreibung verlangt.

    Das von dem dummy zu verlangen ist genauso, wie auf der IAA bei einer Machbarkeitsstudie nach dem Airbag zu suchen.

  6. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Vanger 30.12.19 - 13:23

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ihr Musketiere habt kein Auge mehr für die Realität.

    Hater wie du kommen natürlich erst gar nicht auf die Idee mal 1 Minute nach "boring company evacuation" zu googeln. Da landest du auf deren FAQ-Seite. Wenn du die vor deinem Beitrag gelesen hättest wüsstest du, dass das Konzept (1) eine sehr hohe Zahl von sehr eng beieinander liegenden Stopps vorsieht, (2) selbstverständlich Notausgänge eingebaut werden (speziell dort wo keine Stopps vorhanden sind - wie in Las Vegas), (3) ein aufgrund des geringen Tunneldurchmessers sehr effektive Lüftungsanlage genutzt wird und (4) generell das Risiko für Feuer im Tunnel geringer ist als bei einer U-Bahn - es kann nicht viel passieren, auch bei Komplettversagen der Technik, das ist im Prinzip einfach nur ein leerer Tunnel.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.12.19 13:29 durch Vanger.

  7. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: burzum 30.12.19 - 13:45

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > und (4) generell das Risiko für Feuer im Tunnel geringer ist als bei einer
    > U-Bahn - es kann nicht viel passieren, auch bei Komplettversagen der
    > Technik, das ist im Prinzip einfach nur ein leerer Tunnel.

    Schöner Konter für den Troll ;) aber das hätte ich gerne genauer erläuertert. Immerhin werden hier (noch) Fahrzeuge mit einem Verbrenner transportiert. Und so ein Fahrzeugbrand in dem Tunnel dürfte trotzdem recht ungeil sein. :)

    Und bevor die Frage kommt: https://de.wikipedia.org/wiki/Fahrzeugbrand#H%C3%A4ufigkeit

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.

  8. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: sustain 30.12.19 - 14:04

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...
    > Schöner Konter für den Troll ;) aber das hätte ich gerne genauer
    > erläuertert. Immerhin werden hier (noch) Fahrzeuge mit einem Verbrenner
    > transportiert.

    Ähhh..., nein!?

    > Und so ein Fahrzeugbrand in dem Tunnel dürfte trotzdem recht
    > ungeil sein. :)
    >
    > Und bevor die Frage kommt: de.wikipedia.org#H%C3%A4ufigkeit

    Und vielleicht sollte man den Artikel lesen und nicht nur ein dazu völlig unpassendes Video von einem ganz anderen Versuchstunnel anschauen, bevor man andere als Troll bezeichnet?

  9. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Vanger 30.12.19 - 14:51

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schöner Konter für den Troll ;) aber das hätte ich gerne genauer
    > erläuertert. Immerhin werden hier (noch) Fahrzeuge mit einem Verbrenner
    > transportiert. Und so ein Fahrzeugbrand in dem Tunnel dürfte trotzdem recht
    > ungeil sein. :)

    Die Tunnel werden nur von batteriebetriebenen Fahrzeugen befahren. Das Konzept hat mit der Zeit einige Änderungen durchlaufen: Ursprünglich waren Transportplatten vorgesehen, später Autos mit "Stützrädern", aktuell werden wohl Teslas mit Autopilot favorisiert. Zwar wird die Boring Company in den Medien primär mit ihren Verkehrskonzepten in Verbindung gebracht, tatsächlich geht's dieser Firma aber eher ums Tunnel bohren. Die Verkehrskonzepte sind noch nicht final ausgearbeitet, die sind noch im Prototypenstadium. Das sieht man auch daran, dass in Las Vegas die Verkehrskonzepte gar nicht angewendet werden und es (fast) nur ums Tunnel bohren geht. Da fahren keine "normalen" Autos im Tunnel, das ganze ähnelt eher einem Personal Rapid Transit (PRT) Konzept.

    Zur Brandgefahr: Das Risiko eines Brands ist geringer als bspw. in einem U-Bahn-Tunnel weil der Tunnel selbst gar keine Infrastruktur besitzt die einen Brand verursachen könnte (z.B. Stromschienen) - das ist tatsächlich einfach nur ein leerer Tunnel. Was brennen kann sind die Fahrzeuge, da hast du absolut Recht. Dabei ist es wichtig zu betrachten wie so ein Fahrzeug in Brand geraten könnte - und da haben batteriebetriebene Fahrzeuge fundamental andere Risiken als Verbrenner. Das größte Risiko ist wenn der Akku punktiert wird - und solche Brände sind dann absolut keine Kleinigkeit, besonders nicht in einem Tunnel. Daher werden massive Anstrengungen in die Entwicklung investiert um die Gefahr eines Akkubrands zu reduzieren. Damit war man auch recht erfolgreich, selbst schwerste Unfälle mit massivster Zerstörung führen nur äußerst selten zu Bränden. Derartige Zerstörungen sind nur unter sehr spezifischen (oder anders ausgedrückt: sehr unglücklichen) Bedingungen möglich. Diese Bedingungen sind in diesen Tunneln (eng und ansonsten leer) kaum möglich.

    Das Risiko für Brände ist insgesamt schon sehr gering. Kommt es doch zu einem Brand kommen die an und für sich selben Sicherheitskonzepte zum Tragen wie bei jedem Tunnel auch: Die Entrauchungsanlage sorgt zusammen mit den baulich guten Bedingungen (eng und ansonsten leer) dafür, dass die Fluchtwege rauchfrei bleiben. Wie in jedem anderen Tunnel auch gibt es in regelmäßigen Abständen Notausgänge. Die Tunnel sind vollständig befahrbar - anders als bspw. U-Bahn-Tunnel. Rettungstunnel baut man nur wenn keine direkten Notausgänge realisierbar sind.

  10. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: subangestellt 30.12.19 - 15:10

    Dein Beitrag strotzt vor falschen Aussagen und ist pure Propaganda.

    Um jede Aussage von dir, die nicht zutreffen und falsch dargestellt werden,
    richtig darstellen zu können würde es dieses Forum sprengen.

  11. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: krakos 30.12.19 - 15:55

    notuf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von Video her sieht es nicht so aus, als gebe es dort irgendwelche
    > Not-Ausstiege oder die Möglichkeit Rettungswagen.

    "Boah geil, ein Video. Ich hab den Artikel zwar nicht verstanden, und auch nicht die Quellen angesehen, aber boah geil, da kommentier ich mal"

  12. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Vanger 30.12.19 - 15:57

    Wenn der Troll nicht mal das trollen hinbekommt... Traurig :'(

  13. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: gol 30.12.19 - 17:20

    > (3) ein aufgrund
    > des geringen Tunneldurchmessers sehr effektive Lüftungsanlage genutzt wird

    Wieso sollte eine Lüftungsanlage effektiver sein, wenn ein geringer Tunnelquerschnitt vorhanden ist? Es kommt immer auf die Dimensionierung der Lüftungsanlage an, eine entsprechende Lüftungsanlage kann bei einem größerem Tunneldurchschnitt effektiver wie hier sein.

    > und (4) generell das Risiko für Feuer im Tunnel geringer ist als bei einer
    > U-Bahn - es kann nicht viel passieren, auch bei Komplettversagen der
    > Technik, das ist im Prinzip einfach nur ein leerer Tunnel.

    Woher weisst Du das?
    Werden die Fahrzeuge vor der Nutzung des Tunnels vorher durchsucht?
    Auf brennbare Flüssigkeiten, leicht entzündliche Materialien, Sprengstoff und was es sonst noch gibt? Damit kann man jeden "leeren" Tunnel in ein Flammenmeer verwandeln.

  14. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: subangestellt 30.12.19 - 18:06

    Wenn du mich meinen solltest, ist es eher traurig
    dass du Worte wie "Troll" und "trollen" nach wie vor
    verwendest ohne auf den Inhalt ein zu gehen.

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn der Troll nicht mal das trollen hinbekommt... Traurig :'(

  15. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Vanger 30.12.19 - 18:49

    Na, also dir ist schon klar, dass das jetzt doch schon etwas komisch ist, wenn gerade du den Vorwurf machst, dass auf den Inhalt nicht eingegangen wird. Auf etwas das gar nicht existiert kann ich schlecht eingehen.

  16. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Vanger 30.12.19 - 19:01

    gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte eine Lüftungsanlage effektiver sein, wenn ein geringer
    > Tunnelquerschnitt vorhanden ist? Es kommt immer auf die Dimensionierung der
    > Lüftungsanlage an, eine entsprechende Lüftungsanlage kann bei einem
    > größerem Tunneldurchschnitt effektiver wie hier sein.

    Bei einem großen Tunneldurchschnitt ist die Lüftungstechnik deutlich komplexer und technisch anspruchsvoller. Daher werden die Anlagen nur aufs Mindestmaß ausgelegt um die Kosten im Rahmen zu halten.

    > > und (4) generell das Risiko für Feuer im Tunnel geringer ist als bei
    > einer
    > > U-Bahn - es kann nicht viel passieren, auch bei Komplettversagen der
    > > Technik, das ist im Prinzip einfach nur ein leerer Tunnel.
    >
    > Woher weisst Du das?
    > Werden die Fahrzeuge vor der Nutzung des Tunnels vorher durchsucht?
    > Auf brennbare Flüssigkeiten, leicht entzündliche Materialien, Sprengstoff
    > und was es sonst noch gibt? Damit kann man jeden "leeren" Tunnel in ein
    > Flammenmeer verwandeln.

    Nein, wenn ich ein Feuer entzünde dann brennt es. Verrückt. Darum ist selbstverständlich Sicherheitstechnik vorhanden die ein Feuer kontrollierbar machen soll - so wie in jedem anderen Tunnel auch. Wenn es brennt unterscheidet sich das nicht großartig. Entscheidend ist, dass zahlreiche inhärente Brandrisiken bereits ausgeschaltet wurden - damit es erst gar nicht zu einem Brand kommt.

  17. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: thinksimple 30.12.19 - 22:18

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > gol schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso sollte eine Lüftungsanlage effektiver sein, wenn ein geringer
    > > Tunnelquerschnitt vorhanden ist? Es kommt immer auf die Dimensionierung
    > der
    > > Lüftungsanlage an, eine entsprechende Lüftungsanlage kann bei einem
    > > größerem Tunneldurchschnitt effektiver wie hier sein.
    >
    > Bei einem großen Tunneldurchschnitt ist die Lüftungstechnik deutlich
    > komplexer und technisch anspruchsvoller. Daher werden die Anlagen nur aufs
    > Mindestmaß ausgelegt um die Kosten im Rahmen zu halten.

    Die Technik ist doch die gleiche.
    Was wär denn komplexer oder Anspruchsvoller?
    Der Ventilator mit höherem Luftdurchsatz?
    Die grösseren Blechkanäle?
    >
    > > > und (4) generell das Risiko für Feuer im Tunnel geringer ist als bei
    > > einer
    > > > U-Bahn - es kann nicht viel passieren, auch bei Komplettversagen der
    > > > Technik, das ist im Prinzip einfach nur ein leerer Tunnel.
    > >
    > > Woher weisst Du das?
    > > Werden die Fahrzeuge vor der Nutzung des Tunnels vorher durchsucht?
    > > Auf brennbare Flüssigkeiten, leicht entzündliche Materialien,
    > Sprengstoff
    > > und was es sonst noch gibt? Damit kann man jeden "leeren" Tunnel in ein
    > > Flammenmeer verwandeln.
    >
    > Nein, wenn ich ein Feuer entzünde dann brennt es. Verrückt. Darum ist
    > selbstverständlich Sicherheitstechnik vorhanden die ein Feuer
    > kontrollierbar machen soll - so wie in jedem anderen Tunnel auch. Wenn es
    > brennt unterscheidet sich das nicht großartig. Entscheidend ist, dass
    > zahlreiche inhärente Brandrisiken bereits ausgeschaltet wurden - damit es
    > erst gar nicht zu einem Brand kommt.

    Richtig. Und:
    Es gelten die Vorschriften für den Bau und Betrieb von Tunnelanlagen. Nach dem muss man sich richten. Macht man das nicht wird der Betrieb untersagt.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  18. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: Sea 30.12.19 - 22:23

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > U-Bahn Tunnel haben alle 100m Einstiegsluken und andere Zugänge zu den
    > Tunneln. Da haben die Sanitäter auch Platz um Ausrüstung mitzunehmen. Die
    > Feuerwehr und Polizei kommen auch rein. Unter der Voraussetzung das ein
    > erreichen des nächsten Bahnhofs nicht möglich ist.
    Jo und warum ist das beim Boring-Tunnel nicht so? Oder bist du einfach nur nicht weiter Informiert als das Video dir vermitteln könnte?
    > Wie du Menschen bei einem Notfall aus einem engen und nicht richtig
    > belüfteten Tunnel holen willst, der komplett verstopft ist mit einer Reihe
    > Autos, ist erstmal zu erklären.
    Aha. ok . Das Beantwortet die Frage.
    Es gibt in dem Tunnel des Artikels weder Autos noch Verstopfung noch schlechte Belüftung.
    > Aber das Thema wurde schon oft genug
    > erwähnt.
    Tatsächlich. Hast du aber leider nix drüber gelesen.
    > Ihr Musketiere habt kein Auge mehr für die Realität.
    Musketiere... Jo das ist Mal ne neue Beleidigung. Würde ich jetzt auch noch nie genannt.
    Ihr Internetexperten habt leider kein Auge mehr für eigene Meinungsbildung anhand von eigenen Recherchen. Nur noch vorgefertigte Meinungen von anderen uninformierten. Nur noch alles schlecht reden. Nur noch Angst vor allem Neuen.

  19. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: thinksimple 30.12.19 - 22:23

    PerilOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > U-Bahn Tunnel haben alle 100m Einstiegsluken und andere Zugänge zu den
    > Tunneln. Da haben die Sanitäter auch Platz um Ausrüstung mitzunehmen. Die
    > Feuerwehr und Polizei kommen auch rein. Unter der Voraussetzung das ein
    > erreichen des nächsten Bahnhofs nicht möglich ist.
    >
    > Wie du Menschen bei einem Notfall aus einem engen und nicht richtig
    > belüfteten Tunnel holen willst, der komplett verstopft ist mit einer Reihe
    > Autos, ist erstmal zu erklären. Aber das Thema wurde schon oft genug
    > erwähnt. Ihr Musketiere habt kein Auge mehr für die Realität.

    In Las Vegas fahren nur Akkubusse von A nach B und zurück. Unterirdisch in nem Tunnel auf ner breiten Strasse. Mehr ist das nicht. Und für Bau und Betrieb eines Tunnels gibt es Vorschriften die einzuhalten sind.
    In dem Testtunnel fährt ab und an mal ein! Auto von Tesla. Der ist völlig privat für Tests. Das ist was komplett anderes.
    Manche hatten wohl zuviel Glühwein die letzten Tage.

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  20. Re: Was passiert im Notfall?

    Autor: HabeHandy 01.01.20 - 23:18

    gol schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso sollte eine Lüftungsanlage effektiver sein, wenn ein geringer
    > Tunnelquerschnitt vorhanden ist?
    Bei einen Tunnel der nur unwesentlich größer ist als die Fahrzeuge die durchfahren sorgen die Fahrzeuge für einen Luftaustausch. Natürlich vorrausgesetzt das die Fahrzeuge schnell genug fahren. (wie ein Kolben im Zylinder )

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Beiselen GmbH, Ulm
  3. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring
  4. DIEBOLD NIXDORF, Ilmenau

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

Grünheide: Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich
Grünheide
Umweltbewegung agiert bei Tesla-Fabrik unglücklich

Es gibt gute Gründe, die Elektromobilität nicht nur unkritisch zu bejubeln. Einige Umweltverbände und Klimaaktivisten machen im Fall der Tesla-Fabrik in Grünheide dabei aber keine besonders gute Figur.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Gigafactory Berlin Der "Tesla-Wald" ist fast gefällt
  2. Grünheide Tesla darf Wald weiter roden
  3. Gigafactory Grüne kritisieren Grüne Liga wegen Baumfällstopp für Tesla

In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

  1. Raumfahrt: Satelliten docken im Orbit zum Tanken an
    Raumfahrt
    Satelliten docken im Orbit zum Tanken an

    Das US-Rüstungs- und Raumfahrtunternehmen Northrop Grumman hat einen Versorgungssatelliten ins All geschossen und an einen Kommunikationssatelliten angedockt, dem der Treibstoff ausgeht. Er soll Treibstoff für fünf weitere Jahre im Einsatz bekommen.

  2. Geeks der Sterne: Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten
    Geeks der Sterne
    Wenn Star-Wars-Nerds sich streiten

    Die jüngste Star-Wars-Trilogie ist mit Der Aufstieg Skywalkers abgeschlossen, auch die Serie The Mandalorian ist durch. Höchste Zeit für die zwei Star-Wars-Beauftragten von Golem.de, sich beim Mittagessen über Baby Yoda, langweilige Prequels und "das wahre Star Wars" zu streiten.

  3. WLAN: Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service
    WLAN
    Telekom bringt Mesh-Router-Vermietung mit Vor-Ort-Service

    Drei neue Abonnements bietet die Deutsche Telekom mittlerweile an: Kunden können ein oder zwei Mesh-Knoten zu monatlichen Preisen mieten. Im WLAN-Paket S, M und L sind zudem technische Beratung, eine mobile App und ein 90-Tage-Rückgaberecht enthalten, genauso wie ein Vor-Ort-Service.


  1. 12:28

  2. 12:01

  3. 11:52

  4. 11:46

  5. 11:39

  6. 11:24

  7. 11:10

  8. 10:59