1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Mill Blackbird: Auto verwandelt…

Und der der aufgewirbelte Staub...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und der der aufgewirbelte Staub...

    Autor: Menplant 01.07.16 - 09:05

    fliegt dann durch die Karosserie hindurch?
    Außerdem muss doch in jedem guten Film mindestens ein Auto crashen, überschlagen oder explodieren. Den Mill Blackbird zu sprengen ist sicherlich nicht zielführend.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.07.16 09:06 durch Menplant.

  2. Re: Und der der aufgewirbelte Staub...

    Autor: theonlyone 01.07.16 - 09:28

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > fliegt dann durch die Karosserie hindurch?
    > Außerdem muss doch in jedem guten Film mindestens ein Auto crashen,
    > überschlagen oder explodieren. Den Mill Blackbird zu sprengen ist
    > sicherlich nicht zielführend.

    Lässt sich ja alles digital Nachbearbeiten , Staub im absoluten Detail gibt es bei den üblichen Fahrzeugen ja nicht in so großer Menge das es wirklich ins Auge sticht wenn irgendetwas nicht ganz stimmig ist.

    Gerade Explosionen werden ja auch heute schon oft einfach Digital eingearbeitet, weil man gerade vermeiden will echte Autos "teuer" zu sprengen (auch wenn das dann auch nur Attrappen sind, kosten immer noch deutlich mehr).

    Für sehr teure Filme wird man im Zweifel noch die richtigen Autos nehmen.


    Demnach, die Technik Lösung scheint schon überaus sinnvoll für kleinere Produktionen und für den üblichen Werbefilm von Autos könnte man damit ja auch 1mal drehen und dann verschiedene Farben und Modelle des Autos einfügen, das hat eben schon was das Auto auch nach dem 1maligen Dreh einfach austauschen zu können anstatt X-fach neu zu drehen. Für die Werbung wäre es auch ganz schick verschiedene Farben in den Clips zu sehen, oder die Farbe sogar dynamisch während der Fahrt wechseln zu lassen, sieht bestimmt schick aus für einen Werbeclip.

  3. Re: Und der der aufgewirbelte Staub...

    Autor: Muhaha 01.07.16 - 09:38

    theonlyone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Lässt sich ja alles digital Nachbearbeiten , Staub im absoluten Detail gibt
    > es bei den üblichen Fahrzeugen ja nicht in so großer Menge das es wirklich
    > ins Auge sticht wenn irgendetwas nicht ganz stimmig ist.

    Jepp. Das Bild wird sowieso nachbearbeitet und optimiert. Solche Detailfehler werden dann gleich mitkorrigiert.

    > Demnach, die Technik Lösung scheint schon überaus sinnvoll für kleinere
    > Produktionen und für den üblichen Werbefilm...

    Werbefilme sind wohl auch der Schwerpunkt dieses "Grundierungs"-Fahrzeuges, wo man schnelle, einfache Lösungen benötigt, um Kundenwünsche (Hmm, ich hätte das Auto dann doch lieber in Blau gehabt! Das können Sie doch bis heute Mitag fertighaben, ja?) ohne irren Mehraufwand umsetzen zu können.

  4. Re: Und der der aufgewirbelte Staub...

    Autor: Menplant 01.07.16 - 11:18

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > theonlyone schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Lässt sich ja alles digital Nachbearbeiten , Staub im absoluten Detail
    > gibt
    > > es bei den üblichen Fahrzeugen ja nicht in so großer Menge das es
    > wirklich
    > > ins Auge sticht wenn irgendetwas nicht ganz stimmig ist.
    >
    > Jepp. Das Bild wird sowieso nachbearbeitet und optimiert. Solche
    > Detailfehler werden dann gleich mitkorrigiert.
    >
    > > Demnach, die Technik Lösung scheint schon überaus sinnvoll für kleinere
    > > Produktionen und für den üblichen Werbefilm...
    >
    > Werbefilme sind wohl auch der Schwerpunkt dieses "Grundierungs"-Fahrzeuges,
    > wo man schnelle, einfache Lösungen benötigt, um Kundenwünsche (Hmm, ich
    > hätte das Auto dann doch lieber in Blau gehabt! Das können Sie doch bis
    > heute Mitag fertighaben, ja?) ohne irren Mehraufwand umsetzen zu können.

    Ist nur eine Vermutung, aber es würde mich nicht wundern wenn einige dieser Nachbearbeitungen kostenspieliger sind als echte Autos und Dummys. Wenn man gröbere Anpassungen mit einplant ist es so sicherlich effizienter.
    Dreck, Staub und vor allem Flüssigkeit zu simulieren ist ziemlich tricky. Wobei, in Werbevideos und einigen Hollywood Produktionen glänzen die Autos sowieso den ganzen Streifen über.

  5. Re: Und der der aufgewirbelte Staub...

    Autor: Muhaha 01.07.16 - 12:59

    Menplant schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ist nur eine Vermutung, aber es würde mich nicht wundern wenn einige dieser
    > Nachbearbeitungen kostenspieliger sind als echte Autos und Dummys.

    Nope. Bei Werbefilmen wird viel mit Standardlösungen und günstigem Personal gearbeitet. Auch muss da die optische Qualität kein Kino-Niveau erreichen.

    Bei Filmen hingegen ... ja, das ist teuer. Aber nicht grundsätzlich immer teurer und dann auch nicht immer übermäßig teurer. Mittlerweile haben Regisseure ja gelernt CGI klüger einzusetzen und aus Kostengründen dort auf praktische Effekte zu bauen, wo man sie überzeugend genug einsetzen kann. Anstatt für jeden Popel, den man in einer Minute hinschminken/zusammen bauen kann, die sündhaft teuren Workstations anzuwerfen. Auch ist die Technik fortgeschritten und was vor zehn Jahren noch das Ergebnis monatelanger Arbeit hochbezahlter Prorammierer war, kann heute, salopp ausgedrückt, der Praktikant schnell eben mit Adobe After Effects rauskloppen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Autohaus Berolina GmbH, Berlin-Spandau
  2. BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin
  3. Evangelisches Krankenhaus Königin Elisabeth Herzberge gGmbH, Berlin
  4. über experteer GmbH, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis
  2. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...
  3. (-20%) 47,99€ (Release April 2021)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bauen: Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg
Bauen
Ein Hochhaus aus Holz für Hamburg

Die weltweite Zementherstellung stößt jährlich mehr CO2 aus als der Luftverkehr. Ein nachwachsender Rohstoff soll Bauen umweltfreundlicher machen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Transformation Söder will E-Auto-Gutschein beim Kauf von Verbrennern
  2. Kohlendioxidabscheidung Norwegen fördert Klimaschutzprojekt mit 1,5 Milliarden Euro
  3. Rohstoffe Kobalt-Kleinbergbau im Kongo soll besser werden

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond