1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Transport: Der Güterzug der Zukunft…

Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: Dino13 13.04.17 - 14:10

    Schneller ist natürlich immer besser. Ich frage mich nur wie Sinnvoll so etwas tatsächlich sein soll.
    Zumal diese neuen Züge unglaublich viel Geld verschlingen würden und zwar nicht beim Rangieren sondern bei der Beschaffung und Wartung.

  2. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: Fregin 13.04.17 - 15:03

    Selbst Beschaffung und Wartung werden kaum ins Gewicht fallen im Vergleich zu den Kosten, die die dafür nötige Infrastruktur verschlingen wird. Die Trassen sind nicht für solche Züge gemacht, die Bahnhöfe nicht und die Gleisanschlüsse zu den Kunden, die die selbstfahrenden Wagen dann befahren sollen, wurden oft schon vor Jahrzehnten abgeschafft.

    Hinzu kommt, dass sich ein solches Konzept nicht national umsetzen lässt, das müsste mindestens europaweit passieren. Nicht falsch verstehen, ich finde die Idee toll, räume einer Umsetzung in den nächsten Jahrzehnten aber eher sehr geringe Chancen ein. In den 60ern gab es Bestrebungen, die immernoch verwendete Schraubenkupplung (die noch aus den Urzeiten der Bahn stammt) gegen eine automatische Mittelpufferkupplung zu tauschen. Die hätte das Rangieren schon erheblich vereinfacht und die Kuppel- und Entkuppelvorgänge wesentlich beschleunigt. Es scheiterte daran, dass nicht alle europäischen Bahnen die Umrüstung hätten finanzieren können und so verlief das im Sande. Wenn schon ein, im Vergleich dazu, so simples Projekt wie die Umstellung auf UIC-Mittelpufferkupplung scheitert, werden wir solche Automatik-Güterzüge wohl noch sehr sehr lange nicht auf den Gleisen sehen.

  3. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: EQuatschBob 13.04.17 - 15:14

    Könnte auch eine Antwort sein:

    https://forum.golem.de/kommentare/automobil/transport-der-gueterzug-der-zukunft-ist-ein-schneller-roboter/wichtiger-als-geschwindigkeit-ist-netzdichte/108648,4785279,4785279,read.html#msg-4785279

  4. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: yoyoyo 13.04.17 - 15:21

    Wenn der zusätzliche Gewinn groß genug ist, dann geht es. Siehe Schiffe. Da werden ganze Hafenbecken ausgebaggert um modernes Routing einzuführen (Von China in Afrika) Wer nicht mitzieht, ist halt raus.

    Aber ja, muss europäisch sein. Nur nicht ganz Europa, Nord-EU würde schon reichen, für den Anfang. Da reicht auch die Kohle.

  5. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: .02 Cents 13.04.17 - 15:36

    Eben - das Rangieren ist das eine, die End to End Logistik das andere. Soweit ich weiß ist Bahn / Bund zum Beispiel für die Kombiverkehre (Nord Süd Achse / Gotthard) noch nicht einmal im Soll der zugesagten Investitionen. Ich bin kein Experte, aber soweit ich weiß, besteht die Masse des Frachtverkehrs der Bahn aus Massengut das über Meldemengen verwaltet wird, oder Verschiffung von PKW vom Werk in den Überseehafen für die Export Verschiffung o.ä. Ich würde vermuten, dass ein PKW Werk gar keine Bahnabfertigung für Zulieferteile mehr hat. Ich würde das gleiche aber auch für die Verteilzentren der Einzelhändler oder von Amazon etc. annehmen.

    Um hier Fuß zu fassen, müsste man sich doch vermutlich deutlich besser in deren Produktionsketten integrieren, als ein Güterwagen, der zwar schnell ist, aber nicht an bestehende Laderampen gefahren werden kann ... ganz abgesehen davon, dass die Logistik schon lange vom Container dominiert wird (mehr als 90% der weltweiten Warenströme?). Die Lückenlose Verkleidung scheint mir kein besonders geeignetes Mittel, Container schnell und billig auf diese Wagen zu bekommen ... und das Container in Rotterdam und Co ausgepackt und der Inhalt auf diese Züge umgeladen wird, um dann über die Schiene in Europa verteilt werden - den Business Case dafür möchte ich gerne sehen ...

  6. Re: Ist höhere Geschwindigkeit überhaupt notwendig?

    Autor: Fregin 13.04.17 - 17:10

    > Wenn der zusätzliche Gewinn groß genug ist, dann geht es. Siehe Schiffe. Da
    > werden ganze Hafenbecken ausgebaggert um modernes Routing einzuführen (Von
    > China in Afrika) Wer nicht mitzieht, ist halt raus.

    Der Aufwand ist bei der Bahn aber bedeutend größer. Das Hafenbecken baggerst du aus und gut. Bei der Bahn musst du neue Trassen bauen, dich mit Anwohnern und Umweltschützern deswegen auseinandersetzen, den Grund und Boden erwerben, zigtonnenweise Material verbauen etc. pp. und dabei den bereits bestehenden Verkehr nicht übermäßig stören. Allein der zeitliche Rahmen dürfte da erheblich größer sein, vom finanziellen ganz zu schweigen. Und wenn ich mir ansehe, wie unsere Regierung die Verlagerung des Güterverkehrs auf Lkw und damit auf die Straße aktiv fördert, dafür aber die Bahn mehr als stiefmütterlich behandelt... Es wird wohl leider Utopie bleiben.

    > Aber ja, muss europäisch sein. Nur nicht ganz Europa, Nord-EU würde schon
    > reichen, für den Anfang. Da reicht auch die Kohle.

    Ich bin mir da nicht so sicher. Solche Züge lohnen sich imho erst, wenn sie weite Strecken mit der hohen Geschwindigkeit zurücklegen können und möglichst wenig umgeladen werden muss. Sonst verpufft der Geschwindigkeitsvorteil sofort wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Schoeller Technocell GmbH & Co. KG, Osnabrück
  4. ABENA GmbH, Zörbig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 419,00€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  4. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

ZFS erklärt: Ein Dateisystem, alle Funktionen
ZFS erklärt
Ein Dateisystem, alle Funktionen

Um für möglichst redundante und sichere Daten zu sorgen, ist längst keine teure Hardware mehr nötig. Ein Grund dafür ist das Dateisystem ZFS. Es bietet Snapshots, sichere Checksummen, eigene Raid-Level und andere sinnvolle Funktionen - kann aber zu Anfang überfordern.
Von Oliver Nickel

  1. Dateisystem OpenZFS soll einheitliches Repository bekommen
  2. Dateisystem ZFS on Linux unterstützt native Verschlüsselung

  1. Nuvia: Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
    Nuvia
    Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup

    Geballte Kompetenz: Drei ehemalige sehr hochrangige Apple- und Google-Ingenieure haben Nuvia geschaffen. Das Startup will einen Datacenter-Chip entwickeln; das Geld kommt unter anderem von Dell.

  2. Investitionen: VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität
    Investitionen
    VW steckt noch mehr Geld in Elektromobilität

    Volkswagen will den Etat für Hybridisierung, Elektromobilität und Digitalisierung noch weiter aufstocken. In den nächsten vier Jahren sollen knapp 60 Milliarden und damit gut 40 Prozent aller Investitionen in diesen Bereich fließen.

  3. Google: Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt
    Google
    Neue Chrome-Funktion führt zu Verlust von Tab-Inhalt

    Eine Funktion zur Verbesserung der Ressourcennutzung hat bei zahlreichen Chrome-Nutzern dazu geführt, dass Tabs unverhofft geleert wurden. Betroffen sind Nutzer, bei denen Chrome unter Windows auf einem Server läuft - also besonders Unternehmen, die teilweise stundenlang nicht arbeiten konnten.


  1. 16:28

  2. 15:32

  3. 15:27

  4. 14:32

  5. 14:09

  6. 13:06

  7. 12:37

  8. 21:45