1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Trotz Softwareproblemen: VW ID.3…

Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Weyland Yutani 11.06.20 - 10:14

    ist implodiert.

    Ein E-Fahrzeug das in "benutzbarer" und "alltagstauglicher" Konfiguration die 40K Marke lässig überspringt lässt den Traum vom bezahlbaren innovativen Volks-Elektroauto platzen. Denn da bewegt man sich eben schon in Preisdimensionen wo man stark überlegen muss.

    Und auch wenn ein Spar-ID3 mit Holzklasse-Ausstattung 20K kostet, für die Hälfte bekommt man gebrauchte Verbrenner (einen nutzbaren Gebrauchtmarkt für E-Autos gibt es noch nicht) mit Luxusausstattung, um Welten besserer Reichweite und ohne 40 Minuten an einem Rastplatz rumzugammeln.

    Reichweite, Ladezeit, Ausstattung und Preis. Fixt diese Issues und ich kaufe es.

  2. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Ach 11.06.20 - 11:16

    ....Hand an die Stirn halt : "Gebrauchter Verbrenner"?
    Eine armseligere Alternative zu einem abgasfreiem Neufahrzeug ist dir wohl nicht eingefallen.

  3. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Mettigel 11.06.20 - 11:17

    Naja VW war schon immer teuer.....
    Ich bin auf die Konzernbrüder des ID3 gespannt.

  4. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Weyland Yutani 11.06.20 - 11:21

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ....Hand an die Stirn halt : "Gebrauchter Verbrenner"?
    > Eine armseligere Alternative zu einem abgasfreiem Neufahrzeug ist dir wohl
    > nicht eingefallen.

    Sie ist nicht armselig sondern für die Mehrheit die einzige Option. Wie viele Leute kennst du denn die mehr als 40 K für ein kastriertes Fahrzeug ausgeben möchten? Ich dachte wir reden hier von der Realität? Vom Massenmarkt?

    Ich behaupte: Jedes E-Fahrzeug hat sich dem gigantischen und täglich wachsenden Gebrauchtmarkt zu stellen, preislich, von den Kernwerten und dem Anforderungsprofil.

    Wenn es allerdings nur um moralisches Geschwurbel geht - dann bin ich raus.

  5. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: DeepSpaceJourney 11.06.20 - 11:21

    Achso, Strom ist bei den ganzen Kohlekraftwerken also abgasfrei?! Erzähl mir mehr davon...

  6. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Mettigel 11.06.20 - 11:24

    DeepSpaceJourney schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Achso, Strom ist bei den ganzen Kohlekraftwerken also abgasfrei?! Erzähl
    > mir mehr davon...


    Nicht abgasfrei, aber selbst wenn du ein BEV zu 100% mit Kohlestrom lädt entstehen weniger Emssionen.

    Warum? Ganz einfach.

    1. die großen Kohlekraftwerke sind effizienter als kleine Verbrenner. Das ist reine Physik.
    2. die Kohlekraftwerke haben deutlich bessere Filteranlagen als ein Auto.

  7. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Weyland Yutani 11.06.20 - 11:25

    Mettigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja VW war schon immer teuer.....
    > Ich bin auf die Konzernbrüder des ID3 gespannt.

    Ich auch. Ich bin ja eigentlich ein Fan der Elektromobilität jedoch muss so eine Investition wirklich gut überlegt sein und ich habe gewisse Ansprüche. Ich glaube die Zeit ist einfach noch nicht reif. Am klügsten ist es wohl die Early Adopter mit eigener Wallbox daheim erst mal alles vorfinanzieren zu lassen und in 4-5 Jahren für die Laternenparker gedachte Modelle anzuschauen.

    Hilft nur VW jetzt nicht die ja schon jede Menge Fahrzeuge auf Halde haben für einen Markt der erst noch geschaffen wird.

  8. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Weyland Yutani 11.06.20 - 11:27

    Mettigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DeepSpaceJourney schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Achso, Strom ist bei den ganzen Kohlekraftwerken also abgasfrei?! Erzähl
    > > mir mehr davon...
    >
    > Nicht abgasfrei, aber selbst wenn du ein BEV zu 100% mit Kohlestrom lädt
    > entstehen weniger Emssionen.
    >
    > Warum? Ganz einfach.
    >
    > 1. die großen Kohlekraftwerke sind effizienter als kleine Verbrenner. Das
    > ist reine Physik.
    > 2. die Kohlekraftwerke haben deutlich bessere Filteranlagen als ein Auto.

    Das bezweifelt doch niemand. Aber ich rede hier von Marktwirtschaft. Von der Realität. Wenn ich ein Fahrzeug für ein Drittel des Preises bekomme das in allen Kernattributen überlegen ist dann regelt der Markt den Rest.

  9. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Ach 11.06.20 - 11:47

    Weyland Yutani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Sie ist nicht armselig sondern für die Mehrheit die einzige Option. Wie
    > viele Leute kennst du denn die mehr als 40 K für ein kastriertes Fahrzeug
    > ausgeben möchten? Ich dachte wir reden hier von der Realität? Vom
    > Massenmarkt?

    Ehrlich gesagt kenne ich tatsächlich niemanden, der mehr als 40 K für ein kastriertes Fahrzeug
    ausgibt. Dafür kenne ich umso mehr, die glückliche 20K für ein endlich vollwertiges Fahrzeug hin legen.
    Die Differenz ergibt sich dadurch, dass die Definition von "vollwertig" nicht du entscheidest sondern die Kundenzufriedenheit und die Wiederkaufswerte("Würden sie das selbe Fahrzeug ein weiteres mal kaufen?"). Da gehen die BEVs und insbesondere die Teslas durch die Decke, während die Verbrenner so unwillig dahin dümpeln.

    > Ich behaupte: Jedes E-Fahrzeug hat sich dem gigantischen und täglich
    > wachsenden Gebrauchtmarkt zu stellen, preislich, von den Kernwerten und dem
    > Anforderungsprofil.
    >
    > Wenn es allerdings nur um moralisches Geschwurbel geht - dann bin ich raus.

    Eines der schönsten Beispiel für "moralisches Geschwurbel ist dein Absatz mit dem "...hat sich dem gigantischen Gebrauchtmakrt zu stellen...". Was hat hier was und warum? Eben echtes Geschwurbel während man die CO2 Produktion in amtlichen Zahlen ablesen kann.

  10. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: deefens 11.06.20 - 11:52

    Mettigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin auf die Konzernbrüder des ID3 gespannt.

    Um die ist es in letzter Zeit erstaunlich ruhig geworden. Zum El-Born von Seat findet man seit Monaten keine News.

  11. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Mettigel 11.06.20 - 11:53

    deefens schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mettigel schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich bin auf die Konzernbrüder des ID3 gespannt.
    >
    > Um die ist es in letzter Zeit erstaunlich ruhig geworden. Zum El-Born von
    > Seat findet man seit Monaten keine News.

    Leider...
    Und dabei sieht der so viel besser aus als der rundgelutschte ID3...

  12. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Ach 11.06.20 - 11:54

    Weyland Yutani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das bezweifelt doch niemand. Aber ich rede hier von Marktwirtschaft. Von
    > der Realität. Wenn ich ein Fahrzeug für ein Drittel des Preises bekomme das
    > in allen Kernattributen überlegen ist dann regelt der Markt den Rest.

    Dieses Fahrzeug existiert nicht! Der Neuwagen-Gebrauchtwagen-Vergleich ist ein Marktwirtschaftlich ilegitimer Vergleich. Ein alter Hut, der gelegentlich von Leute eingestreut wird denen die Argumente ausgegangen sind.

  13. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Mettigel 11.06.20 - 11:55

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dieses Fahrzeug existiert nicht! Der Neuwagen-Gebrauchtwagen-Vergleich ist
    > ein Marktwirtschaftlich ilegitimer Vergleich. Ein alter Hut, der
    > gelegentlich von Leute eingestreut wird denen die Argumente ausgegangen
    > sind.


    Es ist ein legitimer Vergleich für jeden Endkunden, der nicht in den Genuss von Steuer- oder Firmengeschenke ( -> Dienstwagen) kommt.

  14. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Ach 11.06.20 - 12:01

    Mettigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es ist ein legitimer Vergleich für jeden Endkunden, der nicht in den Genuss
    > von Steuer- oder Firmengeschenke ( -> Dienstwagen) kommt.

    Nein ist es immer noch nicht, weil das damit gar nichts zu tun hat. Der Kunde erwirbt mit einem Neuwagen einen mit einem Gebrauchten nicht vergleichbaren Gegenwert.

  15. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Mettigel 11.06.20 - 12:02

    Ach schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein ist es immer noch nicht, weil das damit gar nichts zu tun hat. Der
    > Kunde erwirbt mit einem Neuwagen einen mit einem Gebrauchten nicht
    > vergleichbaren Gegenwert.


    Warum sollte ich als Endkunde einen Neuwagen kaufen, der innerhalb den ersten 3 Jahren über 50% an Wert verliert? Ich habe diesen Fehler einmal gemacht - nie wieder!

  16. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Ach 11.06.20 - 12:14

    Mettigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Warum sollte ich als Endkunde einen Neuwagen kaufen, der innerhalb den
    > ersten 3 Jahren über 50% an Wert verliert? Ich habe diesen Fehler einmal
    > gemacht - nie wieder!

    Dass man Neuwertige Waren nicht mit Gebrauchtware vergleichen kann, hat auch nichts mit deinen persönlichen Erfahrungen zu tun. Das kann einem leid tun, ändert aber nichts an den Tatsachen. Btw. sind BEV deutlich wertstabiler. Das wäre mit hoher Wahrscheinlichkeit die bessere Investition gewesen. Das gilt natürlich umso mehr für die aktuellen und mit den 9K¤ bezuschussten Stromer. Bei diesen Fahrzeugen sprechen gleich zwei Faktoren, nämlich die Technik + den temporären Vergünstigungen für deren Wertstabilität.

  17. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: DeepSpaceJourney 11.06.20 - 13:26

    Also ich kaufe mir regelmäßig Neuwagen und verkaufe sie nach 9-18 Monaten wieder. Ist zwar mehr Aufwand als beim Leasing, aber deutlich günstiger. Bei nachgefragten Autos verkauft man auch mal ohne Verlust oder sogar mit Gewinn.

  18. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Standard 11.06.20 - 14:12

    Weyland Yutani schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ist implodiert.
    >
    > Ein E-Fahrzeug das in "benutzbarer" und "alltagstauglicher" Konfiguration
    > die 40K Marke lässig überspringt lässt den Traum vom bezahlbaren
    > innovativen Volks-Elektroauto platzen. Denn da bewegt man sich eben schon
    > in Preisdimensionen wo man stark überlegen muss.
    >
    > Und auch wenn ein Spar-ID3 mit Holzklasse-Ausstattung 20K kostet, für die
    > Hälfte bekommt man gebrauchte Verbrenner (einen nutzbaren Gebrauchtmarkt
    > für E-Autos gibt es noch nicht) mit Luxusausstattung, um Welten besserer
    > Reichweite und ohne 40 Minuten an einem Rastplatz rumzugammeln.

    Nur weil VW wie üblich Mondpreise verlangt, heißt das noch lange nicht, daß es keine erschwinglichen E-Autos gäbe.
    Golem selbst hat berichtet, daß es die Renault Zoe mit der neuen Prämie ab 12K ¤ gibt.

    Überhaupt verstehe ich nicht, wie noch immer so viele deutsche Verbraucher dem Mythos des "qualitativ hochwertigen deutschen Autos" anhängen. ALLE deutschen Autohersteller haben zum einen bewiesen, daß dem nicht mehr so ist und ausserdem haben sie zum anderen eindeutig gezeigt was sie vom deutschen Verbraucher halten: Nichts.
    Mit welcher Motivation ist man also noch bereit ein deutsches Auto zu kaufen und dafür auch noch Wucherpreise zu zahlen?
    Davon abgesehen, wieso überhaupt noch kaufen?
    Es gibt inzwischen gute Leasing, Miet und Carsharing angebote.

    > Reichweite, Ladezeit, Ausstattung und Preis. Fixt diese Issues und ich
    > kaufe es.
    Wieviel Reichweite braucht man denn für die täglichen Fahrten?
    Wenn man nicht gerade ein Vertreter ist, dann reichen meist weniger als 50km und damit kommt ein Renault Zoe locker über eine Woche mit einer Ladung hin, inklusive Extrafahrten (WLTP ~400km). Dann spielt die Ladezeit auch keine so große Rolle mehr.
    Was du überhaupt nicht betrachtest ist die Nachhaltigkeit, wie Nachhaltig ist ein Auto?
    Das betrifft nicht nur die Umwelt, sondern auch deine Zeit und dein Geld.
    Ein Verbrenner, ob gebraucht oder nicht, muss deutlich öfter in die Werkstatt als ein E-Auto. D.h. es kommen beim Verbrenner immer noch zusätzliche Kosten für Wartung, Ersatzteile und Reparaturen hinzu.
    Dann noch die Energiequelle, mit Verbrennern ist und bleibt man von der Gnade der OPEC Länder und deren Preisgestaltung abhängig. Mit mehr erneuerbaren Energiequellen und Batterie-Elektrischen-Autos können wir diese Abhängigkeit brechen.

  19. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: Standard 11.06.20 - 14:20

    Mettigel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ach schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dieses Fahrzeug existiert nicht! Der Neuwagen-Gebrauchtwagen-Vergleich
    > ist
    > > ein Marktwirtschaftlich ilegitimer Vergleich. Ein alter Hut, der
    > > gelegentlich von Leute eingestreut wird denen die Argumente ausgegangen
    > > sind.
    >
    > Es ist ein legitimer Vergleich für jeden Endkunden, der nicht in den Genuss
    > von Steuer- oder Firmengeschenke ( -> Dienstwagen) kommt.

    Du behauptest also, daß kein Endkunde jemals wieder einen Neuwagen kauft, da der Gebrauchte immer günstiger in der Anschaffung ist.
    Das kein Argument gegen E-Autos sondern nur gegen Neuwagen.

  20. Re: Die große Hoffnung auf bezahlbare Elektromobilität

    Autor: DeepSpaceJourney 11.06.20 - 14:22

    Standard schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Überhaupt verstehe ich nicht, wie noch immer so viele deutsche Verbraucher
    > dem Mythos des "qualitativ hochwertigen deutschen Autos" anhängen.

    Liegt vielleicht daran, dass es kein Mythos, sondern eine Tatsache ist.

    > ALLE deutschen Autohersteller haben zum einen bewiesen, daß dem nicht mehr so
    > ist und ausserdem haben sie zum anderen eindeutig gezeigt was sie vom
    > deutschen Verbraucher halten: Nichts.

    Wie haben sie das denn bewiesen? Mir ist da nichts bekannt.

    > Mit welcher Motivation ist man also noch bereit ein deutsches Auto zu
    > kaufen und dafür auch noch Wucherpreise zu zahlen?

    Welche Wucherpreise?

    > Davon abgesehen, wieso überhaupt noch kaufen?
    > Es gibt inzwischen gute Leasing, Miet und Carsharing angebote.

    Weil es Leute gibt, die Besitz bevorzugen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BSH Hausgeräte GmbH, Dillingen a.d. Donau
  2. M-IT Lösungen GmbH, Martinsried
  3. Sachsenmilch Leppersdorf GmbH, Leppersdorf
  4. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme