1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tuning extrem: E-Bike mit 5.000-Watt…

Alte Mofa-Zeiten...

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: wacker_wacker 28.04.21 - 11:46

    Warum erinnert mich das nur sofort an die Zeit als 15-Jähriger, als man auch nur "testen wollte" was so aus dem 49ccm Motor mit größeren Düsen, Ritzeln usw. rauszuholen war?! ;-)

  2. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: Thurius 28.04.21 - 12:30

    wacker_wacker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum erinnert mich das nur sofort an die Zeit als 15-Jähriger, als man
    > auch nur "testen wollte" was so aus dem 49ccm Motor mit größeren Düsen,
    > Ritzeln usw. rauszuholen war?! ;-)


    Und dabei schön einen Unfall bauen...

  3. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: Itchy 28.04.21 - 12:38

    Und dann mit 18 keinen Auto-Führerschein machen dürfen, weil man erst zur MPU muss.

    Hat zum Glück nicht mich getroffen, sondern den Nachbarsjungen.

  4. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: wacker_wacker 28.04.21 - 13:17

    Ist mir nicht passiert, soll es aber nicht rechtfertigen! ;-)

    Man nehme ein MoFa, welches eigentlich eine 50er war und somit waren Bremse, Fahrgestell usw. sowieso auf mehr als 25km/h ausgelegt.

    Macht man das heutzutage überhaupt noch? Meine Erfahrungen zu dem Thema sind ja schon Jahrzente verjährt.

  5. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: jomo 28.04.21 - 13:25

    Ja, daran musste ich auch denken: meine Herkules Prima 5S mit P3-Kolben, aufgefeilten Zylinderaus- und einlässen, anderer Krümmer, neue Ritzel (vorne 2 Zähne mehr, hinten 10 weniger), aufgebohrtem Vergaser (12 statt 10 mm Durchmesser), etc.... kam dann auf 65 km/h. Soweit ich mich zumindest noch erinnern kann, ist schon viele Jahr her ;-) .

  6. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: Snoozel 28.04.21 - 13:30

    > Macht man das heutzutage überhaupt noch? Meine Erfahrungen zu dem Thema
    > sind ja schon Jahrzente verjährt.

    Unser Nachbar hatte es noch vor einigen Jahren gemacht, inzwischen hat er sich auf das "Tuning" der Roller seiner Kumpels spezialisiert.

  7. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: Ely 28.04.21 - 13:43

    Gute 80 Sachen. Ich hatte ein Zündapp, da kam ein dickerer Zylinder drauf, passende Bestückung des Vergasers und ab damit.

    Nun, doof war‘s, die Rennleitung war aufmerksam und ich hatte den Bock nicht lang. Die Obrigkeit zeigte Milde, ich mußte zum Verkehrsunterricht, damit war die Sache erledigt. Es war auch eine andere Zeit. Hinterher kaufte ich eine Puch, das Ding ging ohne Frisieren 35, da hat keiner was gesagt und die 35 langten auch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.04.21 13:46 durch Ely.

  8. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: ufo70 29.04.21 - 12:21

    Welches Mofa war damals nicht frisiert? Wer kannte noch den Cycle Shop in Heerlen? Die Holländer können nicht nur Drogen fürs Hirn, sondern auch für Motoren. :D

    Tja, und heute schafft es ein frisiertes Rad in die Zeitung und alles empört sich. Naja, was will man von einer Gesellschaft erwarten, deren größtes Risiko bei Freizeitaktivitäten aktuell darin besteht, sich eine Abofalle im Smartphone einzufangen... ;)

  9. Re: Alte Mofa-Zeiten...

    Autor: Norcoen 04.05.21 - 15:12

    glaube heute ist nicht mehr so wild, aber vor knapp 20 jahren hatten wir schöne Roller wie den Gilera Runner, da musste man gar nichts groß tunen
    - Prellblech raus
    - Blindrohre am Auspuff wegmachen oder gleich Sportauspuff dran
    - Drosselring aus der Variomatik raus
    - evtl. andere Gewichte in die Variomatik

    damit lief das Ding schon 90-100 Sachen, je nach dem
    War auch kein großes Problem, der war im Grunde bis auf den Motor und die Schwinge baugleich zum 180er, Bremsen etc. also kein Problem

    Wenn man dann noch n bisschen am Vergaser gebastelt und ggf. Kolben, Pleuel, Kurbelwelle, etc. getauscht hat damit 16k RPM nicht direkt zum Schaden führen, dann fühlte sich die Kiste lebensgefährlich an :D

    Ich muss allerdings dazu sagen, dass wir das halb professionell als Racing Team für einen Scootershop gemacht haben - klar sind wir auch mal illegalerweise auf der Straße gefahren, aber die Dinger wurden für die Rennstrecke gebaut und ausgiebig getestet. Das Knowhow wurde nur eben auch an den privaten Maschinen verwendet

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BG Klinikum Unfallkrankenhaus Berlin gGmbH, Berlin
  2. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  3. HOTTGENROTH & TACOS GmbH, Münsterland
  4. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 169,90€ (Vergleichspreis 204,68€)
  2. 29,99€ (Bestpreis!)
  3. 9,99€ (Vergleichspreis 17,21€)
  4. 44,99€ (Vergleichspreis 56,61€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme