1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tusimple: UPS testet automatisiert…

Man sollte emissionsfrei und autonom trennen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man sollte emissionsfrei und autonom trennen

    Autor: norbertgriese 16.08.19 - 20:34

    Waymo hat die einzigen PKW, die derzeit ohne Fahrer im öffentlichen Raum fahren dürfen. Die Chrysler Pacifica sind 6 Zylinder Benziner. Energie gibt's also ohne Ende.

    In China gibt's ein Startup, dass mit 200 Bildern pro Sekunde einem Auto das Fahren und Orientieren beibringen will. Ob das derzeit mit weniger als 100 kW an Computerleistung derzeit möglich ist,weiß ich nicht.

    Also erst mal mit normalen LKW autonom fahren lernen.

    Alles auf einmal wird nicht funktionieren. Und Kooperation ist angesagt. Wenn viele Firmen mit einem Nvidia Computer Lidar, Radar und Kameras auswerten und kooperieren ( komplett quelloffen, wie von Nvidia empfohlen), dann kann das was werden.

    Dann noch Oberleitungen an die Autobahn? Zu lustig die Vorstellung!

    Norbert

  2. Re: Man sollte emissionsfrei und autonom trennen

    Autor: NobodZ 17.08.19 - 13:32

    norbertgriese schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Waymo hat die einzigen PKW, die derzeit ohne Fahrer im öffentlichen Raum
    > fahren dürfen. Die Chrysler Pacifica sind 6 Zylinder Benziner. Energie
    > gibt's also ohne Ende.
    >
    > In China gibt's ein Startup, dass mit 200 Bildern pro Sekunde einem Auto
    > das Fahren und Orientieren beibringen will. Ob das derzeit mit weniger als
    > 100 kW an Computerleistung derzeit möglich ist,weiß ich nicht.
    >
    > Also erst mal mit normalen LKW autonom fahren lernen.
    >
    > Alles auf einmal wird nicht funktionieren. Und Kooperation ist angesagt.
    > Wenn viele Firmen mit einem Nvidia Computer Lidar, Radar und Kameras
    > auswerten und kooperieren ( komplett quelloffen, wie von Nvidia empfohlen),
    > dann kann das was werden.
    >
    > Dann noch Oberleitungen an die Autobahn? Zu lustig die Vorstellung!
    >
    > Norbert

    ??? 100 kW an Computerleistung ???

    Geht's noch irgendwie?
    Würde autonomes Fahren solch eine Dauerleistung ziehen, wird es nie zum massenmarkt.
    Das ist auch unsinn,100kW Dauerlast ist ein halbes Datacenter...

    Was war jetzt das Argument, emissionsfrei und autonom zu trennen?

    Vielleicht, sobald autonom möglich ist, noch mehr LKW bewegt werden, dann mit Verbrenner, die noch mehr Tribhausgase emitieren...

    Ist doch ganz einfach, den Vorteil autonom für die Logistiker gibt's nur mit Nachhaltigkeit für alle oder garnicht. Das wäre zumindest mal ein Anreiz in der Hinsicht etwas zu unternehmen.
    Ich habe auch nix dagegen, ein Austrittsdatum für Verbrenner allgememein verbindlich zu machen.

    Aber dann heißt es ja autonom, äh automatisch, das wäre zu dem Zeitpunkt unmöglich.
    So ist der Anreiz autonom steht erst ab dem Zeitpunkt von auch emiossionsfrei zur Verfügung eine gute Alternative.

  3. Re: Man sollte emissionsfrei und autonom trennen

    Autor: norbertgriese 18.08.19 - 08:50

    Alle Firmen wollen Geld verdienen mit autonomen Fahrzeugen. Da forscht ja nicht das Umweltministerium, sondern Uber, Lyft, Waymo, Tesla (Robotaxi) etc.. Und es werden Milliarden investiert, die auch wieder erwirtschaftet werden sollen.

    Es geht in der derzeitigen Wirtschaftsordnung nicht um die Umwelt.
    - es geht auch nicht um Demokratie (Türkei Urlaub)
    - Sprit sparen ist weder bei Flugreisen noch Schiffsreisen angesagt.
    - man leistet sich ein SUV
    - und das eMobil als Zweitwagen

    So isr halt die Realität.

    Norbert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. texdata software gmbh, Karlsruhe und Bielefeld
  2. Technische Universität Dresden, Dresden
  3. Bechtle AG, Bonn
  4. Hays AG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 64,99€ (Release 11. Mai)
  2. (u. a. Sandisk Ultra 3D SATA-SSD 1TB für 85€, Apple MacBook Air M1 für 999€, Sony KE-55A85...
  3. für PC, PS4/PS5, Xbox und Switch
  4. (aktuell u. a. be quiet! Pure Loop 120mm Wasserkühlung für 59,90€, be quiet! Silent Base 802...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme