1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber-Unfall: Arizonas Gouverneur…

Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: mfeldt 27.03.18 - 10:59

    Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...

  2. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: KervyN 27.03.18 - 11:05

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...

    hmm.. Wenn die Aufsichtsperson nicht aufs Handy geguckt hätte, und aufgepasst hätte, (hätte hätte hätte), und der Unfall trotzdem passiert wäre, würde die Lage wahrscheinlich anders aussehen.

    Ein Testfahrzeug ohne aufmerksame Aufsicht fahren lassen, ist fahrlässig und nicht fahrvernünftig.

  3. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Anonymer Nutzer 27.03.18 - 11:12

    KervyN schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mfeldt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...
    >
    > hmm.. Wenn die Aufsichtsperson nicht aufs Handy geguckt hätte, und
    > aufgepasst hätte, (hätte hätte hätte), und der Unfall trotzdem passiert
    > wäre, würde die Lage wahrscheinlich anders aussehen.
    >
    > Ein Testfahrzeug ohne aufmerksame Aufsicht fahren lassen, ist fahrlässig
    > und nicht fahrvernünftig.

    Eben. Die Whataboutism-Polemik der technologiegläubigen Männer mittleren Alters ist die größte Schwäche dieser Projekte, die sich damit selbst zum größten Feind machen. TESTfahrzeuge so unseriös zu betreiben, inklusive offensichtlich unqualifiziertem Testfahrer, ist und bleibt ein fail, egal wie groß der Menschenhass und "der Computer ist mein bester (einziger?) Freund"-Nihilismus des Silicon Valley und der IT Branche auch sein mag. Kein groupthink der KI und Menschenabschaffer Fans kann weglabern, dass hier schlicht gepfuscht wurde. Die Frage, ob ein normales Auto mit Mensch am Steuer den Unfall glimpflicher hätte ausgehen lassen ist irrelevanter Whataboutism, hätte hätte Fahrradkette. Fakt ist jenseits aller Spekulationen nur, dass der hochheilige Computer diese Frau überfahren hat, Punkt.

  4. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Shoopi 27.03.18 - 11:29

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KervyN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mfeldt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...
    > >
    > > hmm.. Wenn die Aufsichtsperson nicht aufs Handy geguckt hätte, und
    > > aufgepasst hätte, (hätte hätte hätte), und der Unfall trotzdem passiert
    > > wäre, würde die Lage wahrscheinlich anders aussehen.
    > >
    > > Ein Testfahrzeug ohne aufmerksame Aufsicht fahren lassen, ist fahrlässig
    > > und nicht fahrvernünftig.
    >
    > Eben. Die Whataboutism-Polemik der technologiegläubigen Männer mittleren
    > Alters ist die größte Schwäche dieser Projekte, die sich damit selbst zum
    > größten Feind machen. TESTfahrzeuge so unseriös zu betreiben, inklusive
    > offensichtlich unqualifiziertem Testfahrer, ist und bleibt ein fail, egal
    > wie groß der Menschenhass und "der Computer ist mein bester (einziger?)
    > Freund"-Nihilismus des Silicon Valley und der IT Branche auch sein mag.
    > Kein groupthink der KI und Menschenabschaffer Fans kann weglabern, dass
    > hier schlicht gepfuscht wurde. Die Frage, ob ein normales Auto mit Mensch
    > am Steuer den Unfall glimpflicher hätte ausgehen lassen ist irrelevanter
    > Whataboutism, hätte hätte Fahrradkette. Fakt ist jenseits aller
    > Spekulationen nur, dass der hochheilige Computer diese Frau überfahren hat,
    > Punkt.

    Aka - dank der Dummheit von Fahrerin, der Überfahrenen (wer läuft SO über die Straße?) und erwarteten Technischen Problemen soll das ganze also massiv eingeschränkt werden? Was passiert wenn es die mehr prominenten Tester trifft? Wird dann auch sofort verboten?

    Manchmal kann man auch mit Whataboutism ankommen, wenn es so offensichtlich auf der Hand liegt. Wer hat den erwartet das NIEMALS jemand umkommt? Es war offensichtlich das irgendwann jemand angefahren wird.

    Also: Ja, alle Tassen verbieten - es sterben Jährlich Tausende an herunter fallen Tassen.
    Alle Flugzeuge verbieten - manchmal sterben dort ein paar hundert Menschen.
    Development-Teams für Technik verbieten - einer bekam mal einen Schlag ab und ist daran gestorben.
    Sämtliche Weltall-Programme abblasen - in es sind schon ein paar Leute gestorben weil wir Raketen testen mussten.

    Hier wird übertrieben. Anstatt das man wie Killerspiele-Eltern alles verbietet, sollte zusammengearbeitet werden.

  5. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Allandor 27.03.18 - 11:40

    Du musst es mal in Relation sehen.
    Wie viele menschlich gesteuerte Autos fahren jeden Tag und wie viele Unfälle gibt es dabei?
    Wie viele computergesteuerte Autos gibt es und wie viele Unfälle?
    Du dürftest schnell erkennen das die Unfallstatistik nicht gerade für computergesteuerte Autos spricht.
    Zudem hat man wieder gesehen das am falschen Ende gespart wird. Die Kamera konnte hinter dem Lichtkegel der Straßenlaterne nichts mehr sehen. Das Menschliche Auge hätte hier vielleicht noch was erkennen können. Kameras übrigens auch, wenn hier nicht gespart werden würde. Eine kleine Abtastung oder anzeige von Wärmesignaturen hätte schon geholfen. Die Technik ist da, wird nur nicht verbaut weil sie zu teuer ist. Wobei es bei dem Preis eines solchen Autos kaum ins Gewicht fallen würde.
    Eigentlich hätte das Auto den Lichtkegel nur langsam passieren dürfen, wenn dahinter nichts mehr sichtbar ist. Da hätte ja sonst noch was sein können. Abgesehen davon, warum ist das Auto eigentlich mit leicht erhöhter Geschwindigkeit gefahren? Von einem Autonomen Auto würde ich eigentlich erwarten das die Geschwindigkeit Punktum gehalten wird (+ eventuelle Rundungsfehler).

    Autonomes fahren ist zumindest aktuell brandgefährlich. Als Fahrer muss man jederzeit bereit sein einzugreifen. Leider ermüdet ein solches fahren noch viel schneller, da man die meiste Zeit nichts zu tun hat, weshalb die Leute dann auch noch auf die Idee kommen etwas anderes zu machen und nicht aufmerksam genug fahren.

    Großes Manko der Kameras, sie lassen sich extrem leicht Blenden (z.B. von Infrarot-Quellen). Früher oder später kommen einige Hirnies auch auf die Idee autonome Autos zu blenden (wie bei Flugzeugen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.03.18 11:42 durch Allandor.

  6. "Komisch"

    Autor: demon driver 27.03.18 - 11:41

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...

    "Komisch" ist nur, dass von den Technokraten, die "so eine Idee" allen Ernstes für öffentlich formulierbar halten, keiner auf die "Idee" kommt, dass ihre Logik mangelhaft ist, weil nämlich bei den KI-Autos eines bestimmten Herstellers eine einzige KI und ein einziges Testregime zu beurteilen sind, während beim Menschen jeder einzelne Mensch getrennt zu betrachten ist. Der Führerscheinentzug bei einem Fahrer ist das logische Pendant zum Fahrverbot für die KI eines bestimmten Herstellers.

  7. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Muhaha 27.03.18 - 11:42

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Autonomes fahren ist zumindest aktuell brandgefährlich. Als Fahrer muss man
    > jederzeit bereit sein einzugreifen. Leider ermüdet ein solches fahren noch
    > viel schneller, da man die meiste Zeit nichts zu tun hat, weshalb die Leute
    > dann auch noch auf die Idee kommen etwas anderes zu machen und nicht
    > aufmerksam genug fahren.

    Das war eine TESTFAHRT, auf welcher der TESTFAHRER nicht aufgepasst und sich unprofessionell verhalten hat. Auf Testfahrten schaust Du nicht auf Dein Smartphone und lässt das Teil einfach machen.

  8. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: matok 27.03.18 - 11:43

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fakt ist jenseits aller
    > Spekulationen nur, dass der hochheilige Computer diese Frau überfahren hat,
    > Punkt.

    So wie tagtäglich Menschen andere Menschen überfahren. Und Menschen fahren trotzdem weiter. Sprich, der eine Fail wird toleriert, der andere nicht. Punkt.

  9. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: demon driver 27.03.18 - 11:46

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Allandor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------

    > > Autonomes fahren ist zumindest aktuell brandgefährlich. Als Fahrer muss man
    > > jederzeit bereit sein einzugreifen. Leider ermüdet ein solches fahren noch
    > > viel schneller, da man die meiste Zeit nichts zu tun hat, weshalb die Leute
    > > dann auch noch auf die Idee kommen etwas anderes zu machen und nicht
    > > aufmerksam genug fahren.
    >
    > Das war eine TESTFAHRT, auf welcher der TESTFAHRER nicht aufgepasst und
    > sich unprofessionell verhalten hat. Auf Testfahrten schaust Du nicht auf
    > Dein Smartphone und lässt das Teil einfach machen.

    Es gibt bei autonomen Fahrten faktisch keine Fahrer, auch keine Testfahrer. Nur Bei- bzw. Mitfahrer.

    Fakt ist übrigens, dass Uber erst vor kurzem die bisher üblichen zwei Bei- bzw. Mitfahrer in jedem Fahrzeug auf nur noch einen reduziert hatte, was auch von den eigenen Beschäftigten massiv kritisiert wurde.

  10. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Muhaha 27.03.18 - 11:47

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So wie tagtäglich Menschen andere Menschen überfahren. Und Menschen fahren
    > trotzdem weiter. Sprich, der eine Fail wird toleriert, der andere nicht.
    > Punkt.

    Wenn Du einen Menschen überfährst, wird Dir Deine Fahrerlaubnis zumindest temporär entzogen. Es besteht KEIN Grund dass ein anderer Mensch den Führerschein entzogen bekommt. Hier wird Ubers Technik die Fahrerlaubnis entzogen, nicht jedoch grundsätzlich alle Tests mit autonomen Fahrzeugen verboten.

    Das man dies extra erklären muss, ist schon ein wenig peinlich ...

  11. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: demon driver 27.03.18 - 11:48

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hackfleisch schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Fakt ist jenseits aller
    > > Spekulationen nur, dass der hochheilige Computer diese Frau überfahren hat,
    > > Punkt.
    >
    > So wie tagtäglich Menschen andere Menschen überfahren. Und Menschen fahren
    > trotzdem weiter. Sprich, der eine Fail wird toleriert, der andere nicht.
    > Punkt.

    Das ist schlicht gelogen. Wer schuldhaft jemanden totfährt, kommt ja wohl kaum ohne Fahrverbot davon, es droht sogar Freiheitsentzug.

  12. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Muhaha 27.03.18 - 11:49

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Es gibt bei autonomen Fahrten faktisch keine Fahrer, auch keine Testfahrer.
    > Nur Bei- bzw. Mitfahrer.

    Semantik ist hier nicht wirklich ein sinnvolles Argument :)

    > Fakt ist übrigens, dass Uber erst vor kurzem die bisher üblichen zwei Bei-
    > bzw. Mitfahrer in jedem Fahrzeug auf nur noch einen reduziert hatte, was
    > auch von den eigenen Beschäftigten massiv kritisiert wurde.

    Unprofessionelle Testumgebung plus unprofessionelles Testverhalten.

  13. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: demon driver 27.03.18 - 11:56

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > Es gibt bei autonomen Fahrten faktisch keine Fahrer, auch keine Testfahrer.
    > > Nur Bei- bzw. Mitfahrer.
    >
    > Semantik ist hier nicht wirklich ein sinnvolles Argument :)

    In der Analyse geht's ums Unterscheiden. In dem Punkt finde ich die Unterscheidung wichtig, um die Verantwortlichkeiten angemessen zu bewerten.

    > > Fakt ist übrigens, dass Uber erst vor kurzem die bisher üblichen zwei Bei-
    > > bzw. Mitfahrer in jedem Fahrzeug auf nur noch einen reduziert hatte, was
    > > auch von den eigenen Beschäftigten massiv kritisiert wurde.
    >
    > Unprofessionelle Testumgebung plus unprofessionelles Testverhalten.

    D'accord.

  14. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Nogul 27.03.18 - 12:08

    mfeldt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...

    Eigenartiger Vergleich.

    Bremsen versagen bei Auto xy. Darf das Auto dann munter weiterfahren?

  15. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: mnementh 27.03.18 - 13:36

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Großes Manko der Kameras, sie lassen sich extrem leicht Blenden (z.B. von
    > Infrarot-Quellen). Früher oder später kommen einige Hirnies auch auf die
    > Idee autonome Autos zu blenden (wie bei Flugzeugen).
    Wieso kommen sie aktuell nicht auf die Idee bei menschlcihen Fahrern? Denn die lassen sich durchaus auch blenden.

  16. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: mnementh 27.03.18 - 13:41

    Hackfleisch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > KervyN schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > mfeldt schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Komisch daß auf so eine Idee niemand kommt...
    > >
    > > hmm.. Wenn die Aufsichtsperson nicht aufs Handy geguckt hätte, und
    > > aufgepasst hätte, (hätte hätte hätte), und der Unfall trotzdem passiert
    > > wäre, würde die Lage wahrscheinlich anders aussehen.
    > >
    > > Ein Testfahrzeug ohne aufmerksame Aufsicht fahren lassen, ist fahrlässig
    > > und nicht fahrvernünftig.
    >
    > Eben. Die Whataboutism-Polemik der technologiegläubigen Männer mittleren
    > Alters ist die größte Schwäche dieser Projekte, die sich damit selbst zum
    > größten Feind machen. TESTfahrzeuge so unseriös zu betreiben, inklusive
    > offensichtlich unqualifiziertem Testfahrer, ist und bleibt ein fail, egal
    > wie groß der Menschenhass und "der Computer ist mein bester (einziger?)
    > Freund"-Nihilismus des Silicon Valley und der IT Branche auch sein mag.
    > Kein groupthink der KI und Menschenabschaffer Fans kann weglabern, dass
    > hier schlicht gepfuscht wurde. Die Frage, ob ein normales Auto mit Mensch
    > am Steuer den Unfall glimpflicher hätte ausgehen lassen ist irrelevanter
    > Whataboutism, hätte hätte Fahrradkette. Fakt ist jenseits aller
    > Spekulationen nur, dass der hochheilige Computer diese Frau überfahren hat,
    > Punkt.
    Ich kann den Scheiß dass alle Vergleich mit Whatsaboutism abgebügelt werden nicht mehr hören. Sicherlich sollte man nicht mit Hinweis auf was anderes Verantwortlichkeit abgeben. Aber man darf schon fragen, wieso man bei X etwas OK findet und bei Y nicht. Denn Fakt ist all die technologiefeindlichen alten Männer "wir haben das schon immer so gemacht" irgendwelche Kriterien für Neues aufstapeln, die bei etablierten Dingen nicht annähernd eingehalten werden. Insofern ist Whatsabutism nur die logische Reaktion auf die Bigotterie, und im Endeffekt wurde ja der Begriff Whataboutism nur erfunden um Kritik an der Bigotterie abzubügeln.

  17. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Voutare 27.03.18 - 13:47

    Allandor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zudem hat man wieder gesehen das am falschen Ende gespart wird. Die Kamera
    > konnte hinter dem Lichtkegel der Straßenlaterne nichts mehr sehen.

    Ist inzwischen bekannt ob dies ein Teil der Autonome Steuerung oder nur eine Dashcam zum Protokollierung war?

  18. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: Muhaha 27.03.18 - 13:48

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber man darf schon fragen, wieso man bei X
    > etwas OK findet und bei Y nicht.

    Fragen darf man schon. Aber es wäre hin und wieder ganz nett, wenn man dann eine erklärende Antwort akzeptiert, anstatt weiterhin stur auf einer bereits vorab gefassten Meinung zu beharren.

    Abgesehen davon ist der Vergleich des OP einfach flasch und daher selten dämlich. Es werden ja nicht ALLE Testfahrten mit autonomen Fahrzeugen verboten, sondern nur die mit Ubers Technik. So wie ja nicht ALLEN Menschen der Führerschein entzogen wird, wenn ein Mensch einen Unfall mit Todesfolge verursacht, sondern eben nur DIESEM Menschen.

    Fragen darf man schon, aber sich dann aufregen, wenn man darauf hingewiesen wird, dass schon die Ausgangsbasis der Frage falsch ist ... bitte!

  19. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: mnementh 27.03.18 - 13:50

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Aber man darf schon fragen, wieso man bei X
    > > etwas OK findet und bei Y nicht.
    >
    > Fragen darf man schon. Aber es wäre hin und wieder ganz nett, wenn man dann
    > eine erklärende Antwort akzeptiert, anstatt weiterhin stur auf einer
    > bereits vorab gefassten Meinung zu beharren.
    >
    > Abgesehen davon ist der Vergleich des OP einfach flasch und daher selten
    > dämlich. Es werden ja nicht ALLE Testfahrten mit autonomen Fahrzeugen
    > verboten, sondern nur die mit Ubers Technik. So wie ja nicht ALLEN Menschen
    > der Führerschein entzogen wird, wenn ein Mensch einen Unfall mit Todesfolge
    > verursacht, sondern eben nur DIESEM Menschen.
    >
    > Fragen darf man schon, aber sich dann aufregen, wenn man darauf hingewiesen
    > wird, dass schon die Ausgangsbasis der Frage falsch ist ... bitte!
    Das ist korrekt, mir ist nur der Kragen bei der wiederholten Verwendung der Whataboutism-Keule geplatzt. Dem Gesprächsteilnehmern Whataboutism vorzuwerfen ist doch inzwischen ein beliebtes Totschlagargument.

  20. Re: Tödlicher Unfall mit Mensch am Steuer - alle menschengesteuerten Fahrzeuge stillgelegt!

    Autor: honk 27.03.18 - 14:09

    Es werden ja nicht alle autonomen Testfahrten verboten, sondern nur die von Uber. Und je mehr an Details über den Unfall bekannt wird, desto nachvollziehbarer wird das.
    * Unfall trotz sehr übersichtlicher Situation: Grade Straße mit Straßenbeleuchtung, wenig Verkehr, gut einsehbaren Fußwege, Unfallopfer bewegt sich langsam von links nach rechts und kann die gesamte leere linke spur queren ohne gesehen zu werden.
    * KI versagt komplett (kein Versuch zu bremsen, kein Ausweichen, nichts)
    * Sensoren können scheinbar nicht weiter sehen als der Lichtkegel des Scheinwerfers reicht, trotzdem wird mit überhöhter Geschwindigkeit bei Nacht gefahren
    * Obwohl bei den bisherigen Tests von Uber viel mehr menschliche Eingriffe erforderlich waren als gedacht, wurde die Anzahl von Sicherheitsfahrern im Testfahrzeug von 2 auf 1 reduziert
    * Ob die Sicherheitsfahrer von Uber ausreichend geschult werden, kann anhand des Videos der Fahrerin auch bezweifelt werden.

    Das die Fahrerlaubnis für autonome Uber Fahrzeuge zurückgezogen wird, ist nur konsequent, ich gehe davon aus, das auch eine saftige Strafe folgen wird.

    Im übrigen denke ich, das menschliche Fahrer tatsächlich irgendwann verboten werden oder nur noch in Ausnahmesituationen eine Fahrerlaubnis erhalten werden. Aber dafür muss es erst eine bessere Alternative geben. Noch sind das die autonomen Fahrzeuge leider nicht.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftsstadt Darmstadt, Darmstadt
  2. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  3. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm
  4. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus
  2. Elektroauto Jaguar muss I-Pace-Produktion mangels Akkus pausieren
  3. 900 Volt Lucid stellt Serienversion seines Luxus-Elektroautos vor

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

  1. Coronavirus: Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor
    Coronavirus
    Amazon geht gegen überteuerte Mundschutzmasken vor

    Seit dem Ausbruch des Coronavirus sieht man auch in Europa immer mehr Menschen, die einen chirurgischen Mundschutz tragen. Auf Amazon schießen seit einigen Wochen die Preise für derartige Produkte in die Höhe - Amazon geht nun gegen erste Anbieter vor.

  2. Videoportal: Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer
    Videoportal
    Berichte über interne Schwierigkeiten bei Mixer

    Millionen für Streamer wie Tyler "Ninja" Blevins, aber Probleme im Team und schwaches Wachstum: Bei dem Microsoft-Videoportal Mixer gibt es offenbar interne Probleme. Mitarbeiter haben sogar ein Video von einem düster wirkenden Meeting veröffentlicht - bei der Konkurrenz.

  3. Open Culture: Smithsonian startet massive Open-Access-Plattform
    Open Culture
    Smithsonian startet massive Open-Access-Plattform

    Das Smithsonian Institute hat 2,8 Millionen Abbildungen seiner Sammlung in 2D und 3D auf einer Open-Access-Plattform veröffentlicht. Mit der fortlaufenden Digitalisierung sollen weitere folgen.


  1. 11:29

  2. 11:15

  3. 11:00

  4. 11:00

  5. 10:10

  6. 09:47

  7. 09:25

  8. 09:01