1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche…

Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: quineloe 23.03.18 - 15:43

    Mittlerweile ist doch fast alles überholt.

    Es gibt zahlreiche Aufnahmen der Straße bei Nacht, nachgestellt von Autofahrern Arizonas, die belegen, dass die Straße deutlich heller ist als das Ubervideo es darstellt.

    Ich finde, das Ubervideo ist derart dunkel, dass es wohl nachträglich bearbeitet wurde, bevor es an die Polizei ging.

    Statt dessen wird im Artikel argumentiert, als ob das dunkle Video die Realität darstellt und die einzige Quelle wäre.

    >Viel Reaktionszeit blieb nicht, nachdem die Frau mit ihrem Fahrrad im Scheinwerferlicht aufgetaucht war.



    Es gibt mittlerweile ein Gerücht, dass der Volvo mit deaktiviertem LIDAR unterwegs war. LIDAR hätte unter diesen Bedingungen das Hindernis lange vor einer nötigen Gefahrenbremsung erkannt. Dies findet keinen Eingang in den Artikel.

    Das Problem ist nicht das autonome Fahren, das Fehlverhalten von Fußgängern, sonder das Problem ist schlicht und ergreifend Uber, die völlig frei von Moral jede Vorsicht und Rücksicht über Bord werfen, um möglichst reich zu werden.

    Bislang ist Uber immer nur höchst negativ aufgefallen, und das wird sich nie ändern. Alles, was die anfassen wird zu shice.

    Über eines sollte man sich auf jeden Fall klar sein. So wie der Testfahrer sich verhalten hat, wird sich *jeder* Passagier eines autonomen Autos verhalten, sobald die Dinger in Serie gehen. Und das ist der Maßstab an Sicherheit, den ein Autonomes Auto erfüllen muss.

    Uber gehört aufgrund seiner Firmenphilosophie damit aus dem Rennen befördert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 15:44 durch quineloe.

  2. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: Subzero1751 23.03.18 - 16:03

    Fakt ist doch,
    Radar- oder Laser-Systemen sind die Lichtverhältnisse egal.
    Ein solches Hinderniss, wie in dem Video zu sehen, sollte von den aktuellen Sicherheits- und Notbremsassistenen ohne Softwarefehler problemlos erkannt werden.

    Meines erachtens ein Zeichen dafür, dass dort unausgereifte Technik im Einsatz ist.

  3. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: quineloe 23.03.18 - 16:05

    Du hast den Teil gelesen, wo ich schrieb dass LIDAR deaktiviert gewesen sein soll?

  4. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: xProcyonx 23.03.18 - 16:37

    Subzero1751 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein solches Hinderniss, wie in dem Video zu sehen, sollte von den aktuellen
    > Sicherheits- und Notbremsassistenen ohne Softwarefehler problemlos erkannt
    > werden.

    Das wird es auch, schau dir zB mal Videos über die neuen Serienfahrzeuge von Audi an. Da erkennt man auch ganz normale Fußgänger bei Nacht und kann eine Warnung und wenn nötig eine Notbremsung veranlassen.

    > Meines erachtens ein Zeichen dafür, dass dort unausgereifte Technik im
    > Einsatz ist.

    Die Technik ist ausgereift. Uber setzt sie offenbar nur vollkommen falsch ein. Entweder ist die Software der letzte Mist und hat die Daten falsch interpretiert oder sie hat gar keine Daten bekommen, weil man die Sensoren ausgeschalten hat.

    Das hier war keine komplexe Situation oder erschwerte Umweltbedingungen sondern eines der einfachsten Szenarien: Objekt auf der Spur -> Bremsen. Da hat Uber schon versagt was andere können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 16:39 durch xProcyonx.

  5. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: GeroflterCopter 22.05.18 - 13:15

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt mittlerweile ein Gerücht, dass der Volvo mit deaktiviertem LIDAR
    > unterwegs war. LIDAR hätte unter diesen Bedingungen das Hindernis lange vor
    > einer nötigen Gefahrenbremsung erkannt. Dies findet keinen Eingang in den
    > Artikel.

    Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne Lidar bauen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemotechnik Abstatt GmbH, Abstatt
  2. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach
  3. parcIT GmbH, Köln
  4. KBV Kassenärztliche Bundesvereinigung, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  3. 939€ (Bestpreis)
  4. 159€ (Bestpreis)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme