1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber-Unfall: Die vielen Widersprüche…

Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: quineloe 23.03.18 - 15:43

    Mittlerweile ist doch fast alles überholt.

    Es gibt zahlreiche Aufnahmen der Straße bei Nacht, nachgestellt von Autofahrern Arizonas, die belegen, dass die Straße deutlich heller ist als das Ubervideo es darstellt.

    Ich finde, das Ubervideo ist derart dunkel, dass es wohl nachträglich bearbeitet wurde, bevor es an die Polizei ging.

    Statt dessen wird im Artikel argumentiert, als ob das dunkle Video die Realität darstellt und die einzige Quelle wäre.

    >Viel Reaktionszeit blieb nicht, nachdem die Frau mit ihrem Fahrrad im Scheinwerferlicht aufgetaucht war.



    Es gibt mittlerweile ein Gerücht, dass der Volvo mit deaktiviertem LIDAR unterwegs war. LIDAR hätte unter diesen Bedingungen das Hindernis lange vor einer nötigen Gefahrenbremsung erkannt. Dies findet keinen Eingang in den Artikel.

    Das Problem ist nicht das autonome Fahren, das Fehlverhalten von Fußgängern, sonder das Problem ist schlicht und ergreifend Uber, die völlig frei von Moral jede Vorsicht und Rücksicht über Bord werfen, um möglichst reich zu werden.

    Bislang ist Uber immer nur höchst negativ aufgefallen, und das wird sich nie ändern. Alles, was die anfassen wird zu shice.

    Über eines sollte man sich auf jeden Fall klar sein. So wie der Testfahrer sich verhalten hat, wird sich *jeder* Passagier eines autonomen Autos verhalten, sobald die Dinger in Serie gehen. Und das ist der Maßstab an Sicherheit, den ein Autonomes Auto erfüllen muss.

    Uber gehört aufgrund seiner Firmenphilosophie damit aus dem Rennen befördert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 15:44 durch quineloe.

  2. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: Subzero1751 23.03.18 - 16:03

    Fakt ist doch,
    Radar- oder Laser-Systemen sind die Lichtverhältnisse egal.
    Ein solches Hinderniss, wie in dem Video zu sehen, sollte von den aktuellen Sicherheits- und Notbremsassistenen ohne Softwarefehler problemlos erkannt werden.

    Meines erachtens ein Zeichen dafür, dass dort unausgereifte Technik im Einsatz ist.

  3. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: quineloe 23.03.18 - 16:05

    Du hast den Teil gelesen, wo ich schrieb dass LIDAR deaktiviert gewesen sein soll?

  4. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: xProcyonx 23.03.18 - 16:37

    Subzero1751 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein solches Hinderniss, wie in dem Video zu sehen, sollte von den aktuellen
    > Sicherheits- und Notbremsassistenen ohne Softwarefehler problemlos erkannt
    > werden.

    Das wird es auch, schau dir zB mal Videos über die neuen Serienfahrzeuge von Audi an. Da erkennt man auch ganz normale Fußgänger bei Nacht und kann eine Warnung und wenn nötig eine Notbremsung veranlassen.

    > Meines erachtens ein Zeichen dafür, dass dort unausgereifte Technik im
    > Einsatz ist.

    Die Technik ist ausgereift. Uber setzt sie offenbar nur vollkommen falsch ein. Entweder ist die Software der letzte Mist und hat die Daten falsch interpretiert oder sie hat gar keine Daten bekommen, weil man die Sensoren ausgeschalten hat.

    Das hier war keine komplexe Situation oder erschwerte Umweltbedingungen sondern eines der einfachsten Szenarien: Objekt auf der Spur -> Bremsen. Da hat Uber schon versagt was andere können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.03.18 16:39 durch xProcyonx.

  5. Re: Der Artikel wäre vielleicht am Mittwoch noch okay gewesen

    Autor: GeroflterCopter 22.05.18 - 13:15

    quineloe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gibt mittlerweile ein Gerücht, dass der Volvo mit deaktiviertem LIDAR
    > unterwegs war. LIDAR hätte unter diesen Bedingungen das Hindernis lange vor
    > einer nötigen Gefahrenbremsung erkannt. Dies findet keinen Eingang in den
    > Artikel.

    Das würde sogar passen. Evtl. wollten sie testen ob man ein autonomes KFZ auch ohne Lidar bauen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Ulm
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Fürth, Mannheim
  3. Oberfinanzdirektion Karlsruhe, Karlsruhe
  4. ITERGO Informationstechnologie GmbH, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 115,99€ (Bestpreis!)
  2. 188,00€
  3. (Spiele bis zu 90% reduziert)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47