Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uber vs. Waymo: Uber spionierte…

Auch dafür wirds von den Nutzern ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: Tremolino 16.12.17 - 17:03

    - ach was sage ich - "Verteidigern" wieder massenhaft Entschuldigungen geben. Weil das ist ja alles so cool, modern, international und nicht so piefig wie diese Taxis ;-)

    Und vor allem so billig! Da kann sich jeder D..pp mal rumkutschieren lassen.

    VG

  2. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: flow77 16.12.17 - 19:04

    Tremolino schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > - ach was sage ich - "Verteidigern" wieder massenhaft Entschuldigungen
    > geben. Weil das ist ja alles so cool, modern, international und nicht so
    > piefig wie diese Taxis ;-)
    >
    > Und vor allem so billig! Da kann sich jeder D..pp mal rumkutschieren
    > lassen.
    >
    > VG

    Für die aktuellen Mittzwanziger die ich kenne sehen Uber als völlig normales Fortbewegungsmittel an. Da fährt keiner mehr mit dem Taxi oder mit den Öffentlichen auf Suaftur. Taxi ist zu teuer und alle Fahrer stinken und die Öffentlichen sind einfach schäbig und daher nicht adäquat. Einzige Alternative zu Uber ist dann noch DriveNow - da wird dann für ne Strecke von 10 Minuten ne viertel Stunde Parkplatz gesucht.

    Die vermieten auch ihre Wohnungen über Airbnb regelmäßig, weil Reisen die einzig wahre Bestimmung ist. Von der Miete hier in München lässt sich prima ein Urlaub finanzieren.
    Die Folgen für die Mitmenschen sind dabei extrem unwichtig.

  3. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: MarioWario 16.12.17 - 19:56

    … das fürchte ich auch, aber wahrscheinlich ist dieses Alterssegment als Erstes von Industrie 4.0 betroffen (wobei die Meisten fahren heute schon, ohne Krankenversicherung, für irgendeine Art von Domino-Pizza durch die Gegend - zumindest so gefühlt (in Berlin)).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.12.17 19:57 durch MarioWario.

  4. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: medium_quelle 16.12.17 - 23:47

    Uber ist halt gescheiter als Taxi. Dass man sieht, wo sein Fahrer steckt, hilft einfach enorm.

  5. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: katze_sonne 17.12.17 - 00:23

    Geb ich dir Recht. Allerdings finde ich, sollte man die beiden Aspekte getrennt betrachten. Einmal das eigentliche Geschäft mit der Fahrervermittlung. Und andererseits deren Geschäftspraktiken. Diese sind nun wirklich unter aller Sau - und man hätte die eigentlichen Dienste auch super ohne sowas anbieten können.

    Das erste sehe ich zwiegespalten. Das andere kann kan einfach nicht mehr gutheißen.

  6. Re: Auch dafür wirds von den Nutzern ...

    Autor: bazoom 18.12.17 - 09:53

    medium_quelle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Uber ist halt gescheiter als Taxi. Dass man sieht, wo sein Fahrer steckt,
    > hilft einfach enorm.

    Ja total sympathicher und gescheiter Laden dieses Superuber...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  3. ADAC e.V., Landsberg am Lech
  4. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-20%) 47,99€
  3. (-80%) 11,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

VR-Rundschau: Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?
VR-Rundschau
Retten rockende Jedi-Ritter die virtuelle Realität?

Der mediale Hype um VR ist zwar abgeflaut, spannende Inhalte dafür gibt es aber weiterhin - und das nicht nur im Games-Bereich. Mit dabei: das beliebteste Spiel bei Steam, Jedi-Ritter auf Speed und ägyptische Grabkammern.
Ein Test von Achim Fehrenbach

  1. Oculus Core 2.0 Windows 10 wird Minimalanforderung für Oculus Rift
  2. Virtual Reality BBC überträgt Fußball-WM in der virtuellen VIP-Loge
  3. VR-Brillen Google experimentiert mit Lichtfeldfotografie

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

  1. Purism: Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich
    Purism
    Entwicklerboard des Librem 5 verzögert sich

    Die Entwicklerboards des freien Linux-Smartphones Librem 5 werden erst einige Monate später fertig als ursprünglich geplant. An der Unterstützung des geplanten ARM-SoCs i.MX8 wird ebenfalls noch gearbeitet.

  2. Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
    Raumfahrt
    Großbritannien will wieder in den Weltraum

    Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.

  3. Netzausbau: Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"
    Netzausbau
    Freenet zahlt "zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber"

    Freenet sieht sich maßgeblich am Netzausbau beteiligt. Jährlich zahle der Mobile Virtual Network Operator (MVNO) zwischen ein und zwei Milliarden Euro an die Netzbetreiber.


  1. 12:33

  2. 12:06

  3. 11:53

  4. 11:47

  5. 11:38

  6. 11:31

  7. 11:02

  8. 10:47