1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst…

"Hohe Anforderungen"

Expertentalk zu DDR5-Arbeitsspeicher am 7.7.2020 Am 7. Juli 2020 von 15:30 bis 17:00 Uhr wird Hardware-Redakteur Marc Sauter eure Fragen zu DDR5 beantworten.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Hohe Anforderungen"

    Autor: Airblader 29.11.16 - 15:19

    > Die Anforderungen für die Kursteilnehmer sind daher recht hoch. Udacity fordert Kenntnisse in Python oder einer anderen Skript-Sprache. Vorkenntnisse in Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik und maschinelles Lernen werden ebenfalls empfohlen. Ein bestimmter Studienabschluss ist jedoch keine Voraussetzung.

    Die einzige Anforderung ist also dass man Python kann. Ganz schön elitär.

  2. Re: "Hohe Anforderungen"

    Autor: Steffo 29.11.16 - 17:01

    Die Empfehlung, dass man Vorkenntnisse in Wahrscheinlichkeitsrechnung, Statistik und maschinellem Lernen hat, macht die Anforderungen recht hoch. Insbesondere, wenn man keinen Studienabschluss im Master hat, macht dieser Kurs meiner Ansicht nach wenig Sinn, da ich kaum glaube, dass sie diese Themen sonderlich tief behandeln. Trotzdem finde ich diesen Kurs ziemlich interessant, da, wenn man diese Kenntnisse hat, man recht viel von diesem Kurs haben kann. Vermutlich werde ich diesen Kurs daher nächstes Jahr belegen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.16 17:03 durch Steffo.

  3. Re: "Hohe Anforderungen"

    Autor: Airblader 29.11.16 - 17:41

    Eine Empfehlung ist keine Anforderung. Und Statistik ist jetzt auch nicht sonderlich exotisch. Was daran enorm hohe Anforderungen sind kann ich beim besten Willen nicht sehen. Nur weil "maschinelles Lernen" vorkommt?

    Selbst mit der Empfehlung erfüllt das jeder geneigte Mathematik-Bachelor sowie viele andere Personenkreise.

  4. Re: "Hohe Anforderungen"

    Autor: Steffo 29.11.16 - 18:02

    Wenn man die Empfehlungen aber nicht erfüllt, dann wirst du niemals mit 10h/Woche auskommen, siehe den Wirtschaftsinformatik-Student, der 20-30 h/Woche investiert.
    Und nein, maschinelles Lernen ist kein leichtes Thema. Das ist ziemlich mathematiklastig und ich frage mich, wie du mal eben so etwas on the fly lernen willst, wofür andere ganze Semester investiert haben.
    Ein Mathematik-Bachelor-Absolvent dürfte keine Probleme haben, aber wie gesagt, guck dir einfach mal die Aussage des Wirtschaftsinformatik-Studenten an...

  5. Re: "Hohe Anforderungen"

    Autor: Airblader 29.11.16 - 19:16

    Was ein typischer Mathe-Bachelor erfüllt ist aber keine hohe Anforderung, sondern unterdurchschnittlich akademisch für diesen Sektor. Da verlangen die meisten IT-Firmen ja mehr. Okay, verglichen mit den Anforderungen an ein Gymnasium mag es hoch sein, aber doch nicht im akademischen Umfeld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.11.16 19:17 durch Airblader.

  6. Re: "Hohe Anforderungen"

    Autor: Steffo 29.11.16 - 19:49

    Na, ich denk mir mal, dass ein Mathe-Bachelor-Absolvent mehr Mathematik gelernt hat als ein Master-Informatiker oder Ingenieur.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DAW SE, Gerstungen
  2. AKKA, München
  3. OEDIV KG, Bielefeld
  4. AGCO GmbH, Marktoberdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 119,90€ + 6,79€ Versand (Vergleichspreis 154,97€ inkl. Versand)
  2. 229€
  3. (u. a. Seagate FireCuda 510 1 TB für 179,90€ + 6,79€ Versand und Fractal Design Define S2...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

Mehrwertsteuersenkung: Worauf Firmen sich einstellen müssen
Mehrwertsteuersenkung
Worauf Firmen sich einstellen müssen

Wegen der Mehrwertsteuersenkung müssen viele Unternehmen in kürzester Zeit ihre Software umstellen. Alle möglichen Sonderfälle müssen berücksichtigt werden, der Aufwand ist enorm.
Von Boris Mayer

  1. Raumfahrt Vega-Raketenstart während Corona-Ausbruchs verschoben
  2. Corona Google und Microsoft starten Weiterbildungsprogramme
  3. Kontaktverfolgung Datenschützer kritisieren offene Gästelisten

Außerirdische Intelligenz: Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?
Außerirdische Intelligenz
Warum haben wir noch keine Aliens gefunden?

Seit Jahrzehnten gucken wir mit Teleskopen tief ins All. Außerirdische haben wir zwar bisher nicht entdeckt, das ist aber kein Grund, an ihrer Existenz zu zweifeln.
Von Miroslav Stimac


    1. Jens Spahn: Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App
      Jens Spahn
      Bislang 300 Infektionsmeldungen über Corona-Warn-App

      Die Corona-Warn-App ist bislang über 14 Millionen Mal heruntergeladen worden, ungefähr 300 Warnmeldungen über mögliche Infektionen wurden ausgegeben.

    2. Bafin: Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant
      Bafin
      Stärkung der Finanzaufsicht nach Wirecard-Skandal geplant

      Der Skandal um fehlende Milliarden beim Finanzdienstleister Wirecard bringt die Finanzaufsicht in Erklärungsnot - und damit auch die Bundesregierung.

    3. Teams: Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor
      Teams
      Slack wirft Microsoft unfairen Wettbewerb vor

      Slack gehört zu den Gewinnern in der Corona-Krise, das Plus hätte aber noch höher ausfallen können: Unternehmens-Chef Stewart Butterfield wirft Microsoft Wettbewerbsverzerrung vor.


    1. 14:17

    2. 13:59

    3. 13:20

    4. 12:43

    5. 11:50

    6. 14:26

    7. 13:56

    8. 13:15