1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Udacity: Selbstfahrendes Auto selbst…

Wahnwitzig

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wahnwitzig

    Autor: Blackacid 29.11.16 - 12:08

    Liest sich für mich so, als haben die Großkonzerne ala Daimler, BMW und co keine Lust ihr Personal auszubilden , sondern lassen die Bewerber sich selber ausbilden.
    Da soll man also selber zusehen wie man Abseits des Studiums oder der regulären Arbeit 10-30 h , eher 30 sowie aus dem Text hervorgeht , aufbringt um sich weiterzubilden , damit man auch nur eine Chance hat bei solchen arroganten Personalchefs, wie dem aus dem Artikel.

    Als Student kann man nicht mal eben die 2400 Flocken aus der Porto-Kasse aufbringen um den Kurs in Anspruch zu nehmen . Und selbst wenn man es hinbekommt, weiß ich nicht wo man als angehender Ingenieur oder Informatiker beim dichtgepackten Tagesplan noch 30h hernehmen soll.
    Man soll ja am besten ein hervorragendes Zeugnis spaeter vorweisen, aber auch Erfahrung in KI, deep learning und 10 Programmiersprachen bis zur Perfektion beherrschen.
    Gefolgt von mehreren Jahren Berufserfahrung im Ausland.
    Alles mit 25.

    Derjeniege der bereits im Berufsleben ist , Naja wie dessen Motivation dann aussieht da nochmal so einen Kurs zu belegen , wenn er ohnehin schon einen Job hat, weiß ich nicht.
    Muss er notfalls das Unternehmen wechseln ,um seine neugewonennen Fähigkeiten zu Geld zu machen.

    Die Konzerne aus dem Artikel sind die üblichen Vorzeigeobjekte der puren Arroganz, selbst fuer lausige Werkstudenten-Jobs verlangt Daimler fliessendes Englisch ( ich bin der Meinung um fliessend eine Sprache zu sprechen muss ich in einem entsprechenden Land auch gelebt haben), zig zig Programmiersprachen etc.
    Als Elektrotechnik- Student erlerne ich all diese Dinge nicht in Studium.

    Offenbar lehren die Unis komplett an der Realwirtschaft vorbei, oder die Realwirtschaft hat vollkommene überzogene Erwartungen, weil BWLer sich um die Bewerber - Auswahl kümmern.

    Nochmal zum Artikel:

    Klingt relativ interessant der Kurs, nur leider erfährt man kaum wie genau die Ausbildung erfolgt, mal abseits von den Lehrmaterialen die zur Verfügung gestellt werden.

    Vlt sind das ja solche lehrmethoden wie , " wir haben dir ja jetzt erzählt wie man einen Nagel einhämmert , jetzt kannst du ja ein Haus bauen ".

  2. Re: Wahnwitzig

    Autor: matok 29.11.16 - 21:11

    Blackacid schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Liest sich für mich so, als haben die Großkonzerne ala Daimler, BMW und co
    > keine Lust ihr Personal auszubilden , sondern lassen die Bewerber sich
    > selber ausbilden.

    Wäre ja ok, wenn sie wie im Silicon Valley zahlen würden. Die Frage ist, weshalb ein passionierter Entwickler, also das, was sie suchen, bei Daimler, BMW u.a. arbeiten sollte, wenn er bei Google und Co. die besseren Arbeitsbedingungen, die interessanteren Projekte, das bessere Umfeld und mehr Gehalt hat.

  3. Re: Wahnwitzig

    Autor: Steffo 29.11.16 - 21:58

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre ja ok, wenn sie wie im Silicon Valley zahlen würden. Die Frage ist,
    > weshalb ein passionierter Entwickler, also das, was sie suchen, bei
    > Daimler, BMW u.a. arbeiten sollte, wenn er bei Google und Co. die besseren
    > Arbeitsbedingungen, die interessanteren Projekte, das bessere Umfeld und
    > mehr Gehalt hat.

    Du musst eben in den USA jeden Mist selber versichern – sogar gegen Arbeitslosigkeit. Ob da unterm Strich mehr Geld dabei raus kommt als bei Daimler in Deutschland, halte ich jetzt für fraglich.

  4. Re: Wahnwitzig

    Autor: PiranhA 29.11.16 - 22:32

    Wer verlässt denn freiwillig seine Freunde und Familie für ein bisschen besseres Gehalt? Die Leute haben auch Anhang. Daran muss sich ein Arbeitgeber auch orientieren. Und für lokale Verhältnisse zahlen die sicherlich nicht schlecht.

  5. Re: Wahnwitzig

    Autor: thesmann 30.11.16 - 04:06

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst eben in den USA jeden Mist selber versichern – sogar gegen
    > Arbeitslosigkeit. Ob da unterm Strich mehr Geld dabei raus kommt als bei
    > Daimler in Deutschland, halte ich jetzt für fraglich.

    Weil man grade in DE gegen Arbeitslosigkeit so gut abgesichert ist. In dem Jahr das man in DE arbeiten muss um sein Anrecht auf 6 Monate ALG zu haben kann man das Geld in den USA auf die hohe Kante legen (erfordert Disziplin - aber dafuer ist das Geld nicht weg wenn man nicht arbeitslos wird).
    Andererseits hoffe ich mal das ein Spitzenentwickler bei Daimler nicht mit einem nur 5stelligen Gehalt nach Hause geht - Stuttgart ist ja auch nicht grade billig.
    Von welchen anderen Versicherungen du sprichst weiss ich nicht, denn im Gegensatz zu DE bezahl(t)en mir meine Arbeitgeber hier sogar Lebens- und Unfallversicherung und die Beitraege zur Krankenversicherung sind nicht hoeher als der AN-Anteil in DE (an der Beitragsbemessungsgrenze natuerlich). Dafuer bekommt man im Gegensatz zu DE aber auch eine angemessene Leistung ohne stundenlange Wartezeiten.

  6. Re: Wahnwitzig

    Autor: thesmann 30.11.16 - 04:18

    PiranhA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer verlässt denn freiwillig seine Freunde und Familie für ein bisschen
    > besseres Gehalt? Die Leute haben auch Anhang. Daran muss sich ein
    > Arbeitgeber auch orientieren. Und für lokale Verhältnisse zahlen die
    > sicherlich nicht schlecht.

    Von Hamburg nach Stuttgart oder nach San Francisco - wo ist denn der grosse Unterschied? Ich fand meine Relocation von Berlin nach Seattle entspannter (da vom neuen AG organisiert und bezahlt) als meinen Umzug innerhalb des Berliner Umlands.

    Und ein bisschen besseres Gehalt ist schon lustig. Als Software Engineer kann man selbst frisch von der Uni 100k+ bekommen und mit etwas Erfahrung auch gern ein vielfaches (nein, das ist nicht nur so gesagt!). Die Lebenshaltungskosten sind natuerlich hoeher aber wenn ich mit Ex-Kollegen aus DE sprechen haben anscheinend die wenigsten mehr als 100kEUR.

  7. Re: Wahnwitzig

    Autor: matok 30.11.16 - 08:26

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du musst eben in den USA jeden Mist selber versichern – sogar gegen
    > Arbeitslosigkeit. Ob da unterm Strich mehr Geld dabei raus kommt als bei
    > Daimler in Deutschland, halte ich jetzt für fraglich.

    Auch netto wird das mehr sein. Zudem war das Gehalt auch nur ein Punkt den ich genannt hatte. Unter'm Strich muss man festhalten, dass Daimler und Co. vor allem etwas für "Beamte" ist, aber sicherlich nichts für die hellsten Köpfe.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Projektmanager (m/w/d)
    GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, Berlin
  2. Senior Projektmanager (w/m/d) SAP/ERP betriebswirtschaftliche Systeme
    Deutsche Welle, Bonn
  3. SAP PP Senior Berater (m/w/x) für SAP S/4 HANA Einführung
    über duerenhoff GmbH, Weil am Rhein
  4. System Engineer Cloud Messaging (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Chivalry 2 für 32,99€, Dovetail Deals (u. a. Train Sim World 2 für 9,99€, Fishing Sim...
  2. 69,99€
  3. (u. a. HP Wired Desktop 320MK Desktop-Set Tastatur & Maus für 29,99€, HP Business Headset v2...
  4. (u. a. The Hateful 8 Steelbook Limited Edition (Blu-ray) für 12,97€, Stephen Kings - Manchmal...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de