1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Überbuchung: Opel kündigt…

Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: Fotobar 11.01.21 - 16:43

    ...und jetzt versucht man seit Jahren, eigene Alibi Autos zu produzieren und macht das minimal nötigste aus dem Produkt.

    Hersteller wie Opel, Mercedes Benz, BMW, VW und co. scheinen wohl echt noch zu glauben, dass sie in Sachen Automobilität lange Zeit die Marktführer bleiben würden und nehmen Tesla immer noch nicht ernst. (Wobei, VW versucht es ja immerhin langsam)... Dabei schaufeln sie allesamt sich ihr eigenes Grab, indem sie ihrem Konkurrenten Tesla die CO2-Zertifikate abkaufen und gleichzeitig ihre Konkurrenz fördern, damit sie selbst ihre Verbrenner ohne hohe Strafzahlungen vertreiben dürfen. Da Tesla selbst keine Verbrenner produziert, haben sie das "CO2 Guthaben" nutzlos rumliegen und können es lukrativ verkaufen.

    Dennoch lohnt sich ein Blick nach China und den USA:
    Tesla produziert bereits selbst ihre neuen 4680 Batterien, vollautomatisierte Produktion 24/7 mit 300wh/Kg. Ebenfalls wird Tesla das autonome Fahren in wenigen Jahren auch aus der Beta rausholen, während Mercedes Benz zusammen mit BOSCH wahrscheinlich noch Parkhäuser vermisst und die sich bei Daimler fragen, warum die in der Entwicklungszeit nur so wenige Daten sammeln konnten.

    NIO aus China plant die Serienfertigung von Festkörperbatterien mit ca. 360Wh/Kg ab 2022. Auch der Blick auf CATL (China) und BYD (China) lohnt sich, die weltweit größten Hersteller von Akkumulatoren, die sich ebenfalls für die serienmäßige Produktion von Festkörperbatterien vorbereiten, die Reichweiten von über 1000km und noch schnelleres laden versprechen.

    Sollte Apple in ein paar Jahren wirklich gemeinsam mit einem Partner ein Auto auf den Markt bringen, wird das ebenfalls garantiert kein Verbrenner sein.

    Aber schwört ruhig weiter auf Verbrenner und kauft eure CO2-Zertifikate, liebe europäischen Automobilhersteller ;D

    ...Dann ist Deutschland in zehn Jahren nicht mal mehr für gute Autos bekannt.

  2. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: hansblafoo 11.01.21 - 22:13

    Soweit ich weiß, kauft keiner der deutschen Hersteller CO2-Zertifikate von Tesla.

    Achja, und so ganz nebenbei: wenn wir den gesamten Volkswagen-Konzern mit seinen Marken VW, Audi und Porsche betrachten ist der Konzern bereits 2020 in Europa Marktführer gewesen. Mit Abstand. Insofern konkretisiere deinen Post besser nochmal. ;-)

  3. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: Bondra81 12.01.21 - 00:26

    Immer dieser Tesla Hype...
    Die europäischen Hersteller bauen und verkaufen das was die Kunden wollen. Und die meisten Kunden wollen im Moment immer noch einen Verbrenner. Sollte sich das irgendwann ändern, werden die Hersteller auch mehr BEV anbieten, um damit Geld zu verdienen und werden dann auch die besseren Autos als Tesla bauen.
    Denke aber nicht, dass sich das bald ändert. Auch nicht, wenn die EU alle neuen Verbrenner verbietet. Dann werden eben gebrauchte gekauft oder über das Ausland bezogen.

  4. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: thinksimple 12.01.21 - 09:10

    Bondra81 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Immer dieser Tesla Hype...
    > Die europäischen Hersteller bauen und verkaufen das was die Kunden wollen.
    > Und die meisten Kunden wollen im Moment immer noch einen Verbrenner. Sollte
    > sich das irgendwann ändern, werden die Hersteller auch mehr BEV anbieten,
    > um damit Geld zu verdienen und werden dann auch die besseren Autos als
    > Tesla bauen.
    > Denke aber nicht, dass sich das bald ändert. Auch nicht, wenn die EU alle
    > neuen Verbrenner verbietet. Dann werden eben gebrauchte gekauft oder über
    > das Ausland bezogen.

    Es heißt ja dann später "Es werden keine neu zugelassen".
    Dann wurde es halt in einem anderen Land ausserhalb der EU zugelassen und als Gebrauchtfahrzeug mit1 km reimportiert.....
    Von wem stammt eigentlich dieses Gerücht mit dem "Deutsche Hersteller wollen mur für die Strafvermeidung produzieren?" Gibt nirgends eine Quelle.....
    Komisch auch das anscheinend alle anderen über Hundert Autohersteller EAutos ohne Ende produzieren....

    Wahrscheinlich hatte jemand Hass auf die deutsche Autoindustrie und es deswegen in Umlauf gebracht. Und manche schnappen es auf und plärren es unreflektiert wieder....

    Alleinfahrende Autos hin oder her,
    aber Backpapierzuschnitte sind schon eine geile Erfindung.

  5. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: Bondra81 12.01.21 - 09:49

    Du kannst dann auch kein Gebrauchtfahrzeug aus dem Ausland hier zulassen, wenn es nicht die erforderlichen Abgasnormen erfüllt. Es besteht dann nur ein Bestandschutz für bereits innerhalb der EU zugelassen alten Fahrzeuge.
    Das ist radikal und nicht durchdacht. Bin gespannt wie die osteuropäischen EU Länder damit klar kommen. Die bevorzugen ja alle alte Diesel. Denke die Preise für gebrauchte werde erst einmal massiv steigen.

  6. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: marcometer 12.01.21 - 10:00

    Deswegen haben auch alle möglichen E-Autos der deutschen Hersteller und auch eigentliche alle anderen europäischen außer Renault Zoe Lieferzeiten von 6-18 Monate oder wurden, wie jetzt hier, vom Verkauf ausgesetzt.
    Klar, weil keiner die Dinger will.
    Ich habe einen Händlervorlauf bei meinem Opel Corsa-e übernommen, um die Wartezeit zu verkürzen.
    Der Händler hatte ihn in 2019-06 bestellt und ausgeliefert wurde er 2020-09...
    So sind die Zeiten in Wahrheit, weil die europäischen Hersteller nicht mehr verkaufen wollen, nicht weil die Kunden die Fahrzeuge nicht wollen.
    Versuch mal derzeit irgendein sinnvolles E-Auto neu zu kaufen.
    Außer Tesla und vielleicht Renault Zoe wirst du vor 6 Monaten keines bekommen.

  7. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: sigma2 12.01.21 - 11:02

    Kleiner Einspruch, der neue Akku von NIO ist keine 100% Festkörperbatterie, sondern eine Hybridbatterie. Der Akku enthält immer noch ein nasses Elektrolyt.

  8. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: JuBo 12.01.21 - 12:34

    marcometer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deswegen haben auch alle möglichen E-Autos der deutschen Hersteller und
    > auch eigentliche alle anderen europäischen außer Renault Zoe Lieferzeiten
    > von 6-18 Monate oder wurden, wie jetzt hier, vom Verkauf ausgesetzt.
    > Klar, weil keiner die Dinger will.
    > Ich habe einen Händlervorlauf bei meinem Opel Corsa-e übernommen, um die
    > Wartezeit zu verkürzen.
    > Der Händler hatte ihn in 2019-06 bestellt und ausgeliefert wurde er
    > 2020-09...
    > So sind die Zeiten in Wahrheit, weil die europäischen Hersteller nicht mehr
    > verkaufen wollen, nicht weil die Kunden die Fahrzeuge nicht wollen.
    > Versuch mal derzeit irgendein sinnvolles E-Auto neu zu kaufen.
    > Außer Tesla und vielleicht Renault Zoe wirst du vor 6 Monaten keines
    > bekommen.
    +1
    im Januar 2020 2 Skoda CitigosIV bestellt, erster Termin war Juli20 dann Sep dann Anfang Novemder, jetzt ist März21 anvisiert. Glaube, dass die Hersteller mit Absicht zuviele Bestellungen entgegen nehmen, um zu verhindern, dass die Kunden inzwischen woanders kaufen. Die Verärgerung der Kunden wird in Kauf genommen, Hauptsache die Investition ist ertmal am eigenen nicht produzierten Fahrzeug gebunden. Also ein indirekter Trick, um Marktanteile nicht ab zu geben. Hätte inzwischen schon längst aus Frust etwas anderes geleast, jetzt warten die Mitarbeiter 14 Monate auf ein Kleinauto, was auf Verbrenner passiert und dessen Herstellung damit ein alter Hut ist. Engpass dürften die Batterien sein und wir wissen nicht wie die Zulieferer Verträge sind - Beispiel, wenn du noch 2 ganze Jahre Getriebe und Benzipumpen abnehmen musst, dann baust du auch die entprechenden Autos und schiebst die E Autos mit "etwas" verärgerten Kunden in die Zukunft.

  9. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: Fotobar 12.01.21 - 13:51

    sigma2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kleiner Einspruch, der neue Akku von NIO ist keine 100% Festkörperbatterie,
    > sondern eine Hybridbatterie. Der Akku enthält immer noch ein nasses
    > Elektrolyt.

    Da habe ich mich wahrscheinlich unglücklich ausgedrückt. NIO plant ab Ende 2022 das Angebot der Festkörperakkus.

  10. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: Copper 13.01.21 - 02:02

    hansblafoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soweit ich weiß, kauft keiner der deutschen Hersteller CO2-Zertifikate von
    > Tesla.
    >
    > Achja, und so ganz nebenbei: wenn wir den gesamten Volkswagen-Konzern mit
    > seinen Marken VW, Audi und Porsche betrachten ist der Konzern bereits 2020
    > in Europa Marktführer gewesen. Mit Abstand. Insofern konkretisiere deinen
    > Post besser nochmal. ;-)

    Richtig, soweit ich weiß kauft nur Fiat-Chrysler Zertifikate. Weil die "die günstigste Lösung für den Kunden" anbieten wollen, stand zumidnest mal so in einem Artikel. Letztlich geht es aber um die -vermeintlich- billigste Lösung für den Konzern. Sowas kann aber sehr schnell nach hinten losgehen, wenn man in der Zwischenzeit kein Geld in die Hand nimmt und selbst BEV entwickelt. Denn ohne BEV sieht's auf Dauer mti der Einhaltung der Flottengrenzwerte sehr mau aus. Und zahlen wird es am Ende der Kunde...

  11. Re: Die CO2-Zertifikate von Tesla werden den Herstellern wahrscheinlich langsam zu teuer...

    Autor: Copper 13.01.21 - 02:14

    thinksimple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von wem stammt eigentlich dieses Gerücht mit dem "Deutsche Hersteller
    > wollen mur für die Strafvermeidung produzieren?" Gibt nirgends eine
    > Quelle.....

    Offiziell wird dies natürlich nicht kommuniziert. Aber wenn man sich die Regelungen zum Flottenverbrauch ansieht, wird relativ schnell klar, dass eine Punktlandung für die Konzerne zweckmäßig ist. Denn in den kommenden Jahren wird der zulässige Flottenverbrauch pro Jahr prozentual und nicht mehr absolut gesenkt, auf Basis des Flottenverbrauchs 2020.

    Ich kenne die Zahlen jetzt nicht im Detail, daher einfach mal fiktive Zahlen.
    Angenommen, das für 2020 5,0l/100km im Flottenmittel als Obergrenze Pflicht wären. Mehr heisst Strafzahlung, wird also nach Möglichkeit vermieden.
    Ferner nehmen wir an, dass in den folgenden Jahren diese Flottengrenzwert um jeweils 10% zum Vorjahr gesenkt werden muss.
    Wer also 2020 eine Punktladung mit 5,0l schafft, muss 2021 4,5l schaffen, 2020 4,05l etc.
    Wer 2020 aber bereits 4,5l schaffen würde, müsste 2021 4,05l einhalten, 2020 3,65l etc.
    Sprich: wer bereits 2020 zu viele BEV oder zu sparsame Autos verkauft hat, muss sich auch in den kommenden Jahren stärker anstrengen als die anderen Firmen.
    Und da werden die Firmen einen Teufel tun sich selbst zu behindern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  2. über Hays AG, Bonn, München
  3. ING Deutschland, Nürnberg
  4. über Hays AG, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)
  2. 599€ inkl. Rabattgutschein (Vergleichspreis 699€)
  3. 99,90€
  4. (u. a. FIFA 21 für 27,99€, Battlefield V für 13,99€, Star Wars Jedi Fallen Order für 24...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme