1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Autofahrer wollen über…

Wem auch sonst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wem auch sonst

    Autor: BuffaloBill 18.04.18 - 16:09

    Ich weis nicht wie irgendjemand darauf kommen kann, das wenn ich eine 5 oder sechsstellige Summe ausgebe, ich dann ZUSÄTZLICH auch noch mit meinen Daten bezahlen möchte. Wenn ich das Auto für umme erhalten, dann....

    Aber die Realität wird natürlich eine andere sein. Sämtliche Unternehmen werden sämtliche Daten auswerten und für personalisierte Werbung meistbietend verscherbeln. Come on, Strafverfolgung, Stauerkennung - wer glaubt denn den Müll. Einfallspinseln. WERBUNG! NUR dafür brauchen die Unternehmen deine Daten.

    Da wäre die Politik in der Pflicht aber..... Das internet ist ja neuland, als verschränken wir die Hände und tun nix. Nicht bei Facebook, nicht bei Google, Microsoft, Apple - und ganz bestimmt nicht bei VW, da verdienen wir ja sogar noch mit. Wär ja blöd.

  2. Re: Wem auch sonst

    Autor: ErwinL 18.04.18 - 16:37

    Willkommen in Auto-Lobbyland.

    Die Realität ist längst eine andere.

    Es ist aktuelle Rechtsauffassung, dass die Betriebsdaten deines Autos dem Hersteller gehören und vom Hersteller sogar gegen dich verwendet werden dürfen, indem er dir an Hand der Betriebsdaten nachweist, dass du aus irgend welchen Gründen keinen Anspruch auf Garantie oder Gewährleistung hast.

    Zudem müssen seit neuestem alle Autos mit Notrufsystem ausgestattet sein. Dazu haben sie eine fest eingebaute SIM-Karte.
    Bessere Autos haben so etwas schon länger und da haben die Hersteller das System auch dazu benutzt, sich online die gewünschten Betriebsdaten zu beschaffen, so dass man z.B. Autos spontan in die Werkstatt rufen kann, wenn die Online-Überwachung ein Problem erkennt.

    Die hier erwähnte Umfrage ist deshalb völlig weltfremd. Warum sollte es vom Autonomiegrad des Autos abhängen, wem die Betriebsdaten gehören.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 16:41 durch ErwinL.

  3. Re: Wem auch sonst

    Autor: EynLinuxMarc 18.04.18 - 17:06

    Ist ja klar das die Autofahrer über die Daten verfügen wollen, würden ja nichts freigeben wo sie selber verbrochen haben, im verkehr. lach

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1903 RTM, Firefox 68a1x64, Thunderbird 60.6.1 Relase x64, MS Office 2019 pro plus , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.17.0.183

  4. Re: Wem auch sonst

    Autor: Luke321 18.04.18 - 18:14

    ErwinL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen in Auto-Lobbyland.

    Ich kann dich insofern beruhigen, dass das weder auf die Autoindustrie noch auf Deutschland beschränkt ist.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Affalterbach
  2. R2 Consulting GmbH, Bayern
  3. neam IT-Services GmbH, Paderborn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Berlin, Dresden, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 7,59€
  3. 26,99€
  4. 52,79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf

Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

No One Lives Forever: Ein Retrogamer stirbt nie
No One Lives Forever
Ein Retrogamer stirbt nie

Kompatibilitätsprobleme und schlimme Sprachausgabe - egal. Golem.de hat den 20 Jahre alten Shooter-Klassiker No One Lives Forever trotzdem neu gespielt.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Heimcomputer Retro Games plant Amiga-500-Nachbau
  2. Klassische Spielkonzepte Retro, brandneu
  3. Gaming-Handheld Analogue Pocket erscheint erst 2021