Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umfrage: Autofahrer wollen über…

Wem auch sonst

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wem auch sonst

    Autor: BuffaloBill 18.04.18 - 16:09

    Ich weis nicht wie irgendjemand darauf kommen kann, das wenn ich eine 5 oder sechsstellige Summe ausgebe, ich dann ZUSÄTZLICH auch noch mit meinen Daten bezahlen möchte. Wenn ich das Auto für umme erhalten, dann....

    Aber die Realität wird natürlich eine andere sein. Sämtliche Unternehmen werden sämtliche Daten auswerten und für personalisierte Werbung meistbietend verscherbeln. Come on, Strafverfolgung, Stauerkennung - wer glaubt denn den Müll. Einfallspinseln. WERBUNG! NUR dafür brauchen die Unternehmen deine Daten.

    Da wäre die Politik in der Pflicht aber..... Das internet ist ja neuland, als verschränken wir die Hände und tun nix. Nicht bei Facebook, nicht bei Google, Microsoft, Apple - und ganz bestimmt nicht bei VW, da verdienen wir ja sogar noch mit. Wär ja blöd.

  2. Re: Wem auch sonst

    Autor: ErwinL 18.04.18 - 16:37

    Willkommen in Auto-Lobbyland.

    Die Realität ist längst eine andere.

    Es ist aktuelle Rechtsauffassung, dass die Betriebsdaten deines Autos dem Hersteller gehören und vom Hersteller sogar gegen dich verwendet werden dürfen, indem er dir an Hand der Betriebsdaten nachweist, dass du aus irgend welchen Gründen keinen Anspruch auf Garantie oder Gewährleistung hast.

    Zudem müssen seit neuestem alle Autos mit Notrufsystem ausgestattet sein. Dazu haben sie eine fest eingebaute SIM-Karte.
    Bessere Autos haben so etwas schon länger und da haben die Hersteller das System auch dazu benutzt, sich online die gewünschten Betriebsdaten zu beschaffen, so dass man z.B. Autos spontan in die Werkstatt rufen kann, wenn die Online-Überwachung ein Problem erkennt.

    Die hier erwähnte Umfrage ist deshalb völlig weltfremd. Warum sollte es vom Autonomiegrad des Autos abhängen, wem die Betriebsdaten gehören.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.18 16:41 durch ErwinL.

  3. Re: Wem auch sonst

    Autor: EynLinuxMarc 18.04.18 - 17:06

    Ist ja klar das die Autofahrer über die Daten verfügen wollen, würden ja nichts freigeben wo sie selber verbrochen haben, im verkehr. lach

    Asus M5A99FX UEFI und GPT,FX 8350 8Core 4.2Ghz,16GB Speicher,Win 10 Enterprise 1903 RTM, Firefox 68a1x64, Thunderbird 60.6.1 Relase x64, MS Office 2019 pro plus , Radeon HD7770,SSD 4x 256/480/500/500GB, extern 5TB HD ,Bluray, Es Kracht die Music mit Z506 u. SB Z, Viren Per Norton Security mit Backup v22.17.0.183

  4. Re: Wem auch sonst

    Autor: Luke321 18.04.18 - 18:14

    ErwinL schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Willkommen in Auto-Lobbyland.

    Ich kann dich insofern beruhigen, dass das weder auf die Autoindustrie noch auf Deutschland beschränkt ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Dataport, Bremen, Magdeburg, Hamburg, Rostock, Altenholz bei Kiel, Halle (Saale)
  2. BWI GmbH, München
  3. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum
  4. MailStore Software GmbH, Viersen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 334,00€
  3. Rabattcodes PCGH-SOMMER! (Stühle) und PCGH-KEY! (Tastaturen)
  4. 83,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

  1. Karlsdorf-Neuthard: Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring
    Karlsdorf-Neuthard
    Telekom überbaut Glasfaser der Gemeinde mit Vectoring

    Die Telekom wollte in einer Gemeinde keine Glasfaser ausbauen. Als Karlsdorf-Neuthard selbst ein Netz verlegte, wurde mit Vectoring überbaut. Die Gemeinde musste aufhören.

  2. Glücksspiel: Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab
    Glücksspiel
    Nintendo schaltet zwei Mobile Games in Belgien ab

    Fire Emblem Heroes und Animal Crossing Pocket Camp haben demnächst ein paar Spieler weniger: Nintendo will die beiden Mobile Games in Belgien vollständig vom Markt nehmen.

  3. Entwicklung: Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen
    Entwicklung
    Github will Behebung von Sicherheitslücken vereinfachen

    Die Funktion zur Sicherheitswarnung von Github wird so erweitert, dass die Plattform auch direkt die Patches zum Einpflegen bereitstellt. Entwickler können Lücken und deren Lösung zudem in geschlossenen Gruppen betreuen.


  1. 19:15

  2. 19:00

  3. 18:45

  4. 18:26

  5. 18:10

  6. 17:48

  7. 16:27

  8. 15:30