Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umrüstung: Wie der Elektromotor in…

Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: farm456 30.11.17 - 19:52

    Die könnten doch einfach die Technik nehmen, ihre Fabriken umrüsten und die Transporter in Masse bauen?

  2. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: glacius 01.12.17 - 09:43

    Die grossen Hersteller haben alle ihre eigenen Konzepte seit Jahren in der Schublade liegen. Der VW e Bus mit verschiedenen Namen und Designstudien wurde wann zum ersten mal vorgestellt, 2010/2011? Wär ja nicht so als wenn das alles neue Technik ist. Elektrofahrzeuge in Montagehallen gibt es doch schon seit Jahren. VW's erste e Serie von elektrifizierten Golf entstand 1976 (20Stck), einige fahren wohl noch. Okay das waren wohl nur Studienzwecke, aber man kann deutlich erkennen dass Prinzip und Machbarkeit stetig erprobt wurden und einfach nur keiner der Hersteller bisher einen Markt dafür gesehen hat.
    2011 hat VW erneut 120 eGolf gefertigt um zu testen, allerdings wohl nur zu testen.
    Den einzigen Grund solche Hersteller aufzukaufen sehe ich darin, Konkurrenz auszuschalten ;)

  3. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: malmi 01.12.17 - 09:54

    Das ist keine besondere Technik. Der Vorteil der LiFePO4-Akku hilft vor allem solchen Umrüstern, aber auch Hobbybastlern, weil das halt technisch einfach zu verbauen ist. Dafür sind die teuer und schwer. In regulären Modellen sind die modernen Zellen für Daimler und Co. kein Problem. U.a. produzieren sie die Module intern für Smart etc. schon viele Jahre. Das Sicherheitsrisiko ist auch gering. Natürlich muss Orten da für seine Technik klappern.

    Es ist schön, dass sie so etwas anbieten, wo es noch nicht viel von der Stange am Markt gibt. Aber das ist nichts, was die Ingenieure eines OEMs nicht auch schnell selbst hinbasteln können. Es gibt halt immer einen Unterschied zwischen solchen Umrüstern und einem großen OEM mit den Test etc.. Der Preis ist ja auch mehr als happig.

    Die Technik hat Daimler übrigens schon entwickelt. Zumindest seit 2016 laufen frühe Testmodelle. Der seriennahe Fuso Ecanter fährt seit diesem Jahr im Test. Sind dann auch schon jetzt Teststückzahlen, wie Orten sie jetzt hergestellt hat, und mehr. Bis Ende 2018 500 Stück. Der eVito kommt 2018 und den kannst du schon bestellen. Der eSprinter kommt erst 2019. Aber nächstes Jahr kommt überhaupt erst eine neue Sprinter-Generation und da wird man den alten nicht mehr mit e-Motor anbieten. Hermes testet den aber 2018 schon in der Breite.

    Solche Umrüster haben die Hersteller dann weniger aufgeschreckt, aber DHL/Streetscooter macht ihnen da ordentlich Druck. Hinzu kommt, dass die Preise für die Akkus in den letzten 1-2 Jahren noch mal enorm gesunken sind.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 01.12.17 10:00 durch malmi.

  4. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: obermeier 01.12.17 - 16:23

    Die tolerierten Ausfallraten bei OEMs sind extrem gering.
    Die bekommt man mit dieser Technik nicht hin.

    Und mal im ernst: Würdest du ein Fahrzeug von einem OEM kaufen, welches einen Not-Aus-Schalter auf dem Cockpit hat?
    Das Fahrzeug sollte schon von alleine erkennen, wenn was mit der Elektronik unstimmig ist.

  5. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: mainframe 05.12.17 - 11:36

    Die OEMs können das schon lange... nur sind denen die Händegebunden.

    Daimler hat auch schon lange eine funktionierende Brennstoffzelle... Die Lobby will aber nicht, dass sie Fahrzeuge damit ausstatten...

    Machbar wäre soooo viel wenn alle mal an einem Strang ziehen würden...

    Mein "eGolf" ist im übrigen von 1979 :-) Meinem Geburtsjahr. Leider hab ich keine Zeit für das Projekt... Wenn jemand interesse hat... einfach mal melden...

  6. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: DaChicken 08.12.17 - 19:30

    Aluhut intensifies!

  7. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: montagen2002 14.12.17 - 14:47

    Postautos mit Elektroantrieb gab es schon in den 20-er Jahren. Und auch Kleinlaster im innerstädtischen Auslieferungsverkehr

  8. Re: Warum kauft ein OEM das Unternehmen nicht?

    Autor: Trollversteher 14.12.17 - 14:58

    >Die OEMs können das schon lange... nur sind denen die Händegebunden.

    >Daimler hat auch schon lange eine funktionierende Brennstoffzelle... Die Lobby will aber nicht, dass sie Fahrzeuge damit ausstatten...

    Oh, die böse Lobby will das nicht - und die Lobby hält dann wohl auch die Kunden davon ab, solche Fahrzeuge zu kaufen oder wenigstens nachzufragen? Und da sich akkubetriebene Elektromobilität gerade anfängt durchzusetzen - hat da die böse Lobby versagt? Immer diese Verschwörungstheorien.

    >Machbar wäre soooo viel wenn alle mal an einem Strang ziehen würden...

    Das ist schon wieder etwas anderes, als simple Verschwörungstheorien von der "mächtigen Fortschrittverhinderungslobby" als Erklärung herzunehmen.

    >Mein "eGolf" ist im übrigen von 1979 :-) Meinem Geburtsjahr. Leider hab ich keine Zeit für das Projekt... Wenn jemand interesse hat... einfach mal melden...

    Also alten Benziner-Golf angefangen in Eigenbau umzurüsten, oder hast Du einen der wenigen Elektro-Golfs ergattern können, die VW seit 1976 in Kleinserie hergestellt hat?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. Universität Potsdam, Potsdam
  4. AKDB, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 72,99€ (Release am 19. September)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50