1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umtauschprämien: Koalition will…

Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: Keridalspidialose 02.10.18 - 14:52

    bezügich dem geringeren CO₂-Ausstoß von Dieselmotoren. Aber alle bewegen sich im Bereich von wenigen Prozent.
    Es ist also reine Augenwischerei dass Dieselmotoren im Bezug auf den CO₂-Ausstoß auch nur annähernd eine relevante Lösung darstellen.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: Invictis 02.10.18 - 15:09

    Ich verstehe auch nicht warum sich so auf PKW beschränkt wird, wenn man sich mal den weltweiten CO2 Ausstoß anschaut sieht man schnell das PKW ein so geringer Anteil ist das es "fast" unnütz ist darin so viele arbeit zu investieren.
    "Fahrverbot in Städten" warum dann nicht auch Einfuhrverbot von Güterschiffen, daran denkt komischerweise niemand. Es wird immer nur gesagt bei den Schiffen kann man nichts machen da sie unter anderer Flagge fahren aber man muss sie ja nicht an die deutschen Häfen lassen, sondern nur wenn sie bestimmte Forderungen erfüllen. (Das wäre ja nur eine Möglichkeit)
    Wenn man die Effizienz von Schiffen nur leicht steigern würde könnte jeder weiter Diesel fahren und trotzdem hat man wesentlich weniger Ausstoß.

  3. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: M.P. 02.10.18 - 15:22

    "Wenige Prozent" sind bei 45 Millonen PKWs der CO2-Ausstoß von mindestens 450 000 (=1%) PKWs...

  4. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: chefin 02.10.18 - 15:39

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bezügich dem geringeren CO₂-Ausstoß von Dieselmotoren. Aber alle
    > bewegen sich im Bereich von wenigen Prozent.
    > Es ist also reine Augenwischerei dass Dieselmotoren im Bezug auf den
    > CO₂-Ausstoß auch nur annähernd eine relevante Lösung darstellen.


    CO2 lässt sich ganz leicht ermitteln: Benzin und Diesel erzeugen bis auf 2-3% gleiche Menge an CO2 pro Liter beim Verbrennen. Sobald also ein Fahrzeug mit Diesel weniger braucht als der selbe Benziner bei selber Fahrweise spart der Diesel CO2. Und Dieselfahrzeuge brauchen 1-2L weniger auf 100km über den Daumen gepeilt. Das sind ungefähr 20% weniger Brennstoff und damit 20% weniger CO2.

    Es ist schwer das anhand von Zahlen aus bestehenden Fahrzeugen nachzuprüfen. Weil bestehende Fahrzeuge viel zu viel Abweichungen zueinander haben um vergleichbar zu sein. Sei es Getriebe, Nebenaggregate, Gewicht. Sowas lässt sich nur auf Prüfständen mit genormter Leistungsabgabe sauber prüfen.

    Ob du nun glaubst das es so ist oder nicht, ist eigentlich egal. Wenn du es nicht glaubst und in 50 Jahren aufgrund von CO2 2-3 Grad Erwärmung hast ist dir das vermutlich dann egal. Nur deinen Enkel nicht. Aber dann ist es zu spät um zu sagen, hätten wir mal zwischendrin den Diesel nicht so verdammt.

    Diesel sind deswegen gekommen, WEIL sie CO2 sparen. Man hat nur nicht gemessen und auf dem Schirm, wie stark sie NOx produzieren und daher Menschen schädigen. Dabei ist NOx ein sehr wichtiger Stoff für Pflanzen. Sie können damit Stickstoff aus der Luft bekommen, statt nur aus dem Boden. Spart Dünger. Pflanzen können nämlich N2 (reinen Stickstoff aus der Atmosphäre) nicht direkt aufnehmen, deswegen Düngen wir mit Stickstoffdünger. Und NOx + Sonnenlicht ergibt Ozon + N2. Wir regenerieren damit teilweise die Ozonschicht. Aber primär steht nunmal die Schädigung des Menschen im Vordergrund. Das passiert zuerst, bevor die positiven Dinge passieren.

    Die Universale Lösung gibt es nicht. Auch Elektroautos würden den NOx Ausstoss hochjagen. Weil die Ladevorgänge zusätzlich Kohlekraftwerke und Regelenergie aus Diesel und Gasgeneratoren benötigt. Wir verlagern aber den NOx Ausstoss aus den Städten auf die Kraftwerkszonen und die mittels hoher Schornsteine verteilen das so stark, das die Flächenkonzentration gering bleibt. Das ist ein Vorteil, aber kein all zu großer.

  5. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: teenriot* 02.10.18 - 15:52

    Mit dem Argument, dass etwas nur einen kleinen Gesamteinfluss hat, lässt sich so ziemlich gegen alles argumentieren beim Thema Klima. Selbst Trump bläst in das Horn wenn es um die USA geht. Aber Fakt ist nun mal das zehn 5%-Maßnahmen zusammen eine erhebliche Reduzierung sind.

  6. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: laolamia 02.10.18 - 16:01

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bezügich dem geringeren CO₂-Ausstoß von Dieselmotoren. Aber alle
    > bewegen sich im Bereich von wenigen Prozent.
    > Es ist also reine Augenwischerei dass Dieselmotoren im Bezug auf den
    > CO₂-Ausstoß auch nur annähernd eine relevante Lösung darstellen.

    es geht auch nicht um den co2 ausstoss

  7. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: Allandor 02.10.18 - 16:28

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bezügich dem geringeren CO₂-Ausstoß von Dieselmotoren. Aber alle
    > bewegen sich im Bereich von wenigen Prozent.
    > Es ist also reine Augenwischerei dass Dieselmotoren im Bezug auf den
    > CO₂-Ausstoß auch nur annähernd eine relevante Lösung darstellen.

    der CO2 Ausstoß erhöht sich im Endeffekt durch NOx mindernde Techniken. Der Diesel stößt häufig schon deshalb weniger CO2 aus weil weniger verbraucht. komme mit meinem Diesel Corsa relativ problemlos auf 4L (bei 130-150 km/h). Auf 3,5L wenn ich nur 110km/h fahre.
    Ein großes Problem ist heutzutage das die Leute es lieben riesige Autos und Motoren zu fahren die sie gar nicht brauchen. Geländewagen haben in Städten eigentlich nichts verloren. Die Verbrauchen schon aufgrund ihres erheblich höheren Windwiderstands mehr. Hier sollte man eindeutig mal Grenzen setzen das nicht jedes noch so sinnlose Fahrzeug auf die Straße kommt. Aber hey .. SUV muss nun mal sein … so ein Schrott.
    Unsere Kanzlerin hat dem ja noch einen drauf gesetzt indem sie die Plaketten in Abhängigkeit zum Gewicht gesetzt hat, so das die SUVs problemlos eine Grüne Plakette bekommen können.

    Diesel ist nicht wirklich das Problem. Produziert man Benzin hat man eh Diesel "übrig", von daher ist es nur logisch das dann auch einzusetzen.
    Die maßlose Verschwendung heutzutage ist eher das Problem.

  8. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: JackIsBlack 02.10.18 - 17:23

    In der Stadt ist der Luftwiderstand ziemlich vernachlässigbar.
    Aber typisch blinder Hass auf SUVs.

  9. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: belugs 03.10.18 - 14:52

    Luftwiderstand klar. Aber das Gewicht? Beschleunigen - Abbremsen - usw. usw.
    Von den Ressourcen bei der Herstellung wollen wir mal gar nicht reden.
    Gruß

  10. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: JackIsBlack 03.10.18 - 14:55

    Was genau macht die Ressourcen eines SUVs schlechter als die von Kombis oder Limousinen?

  11. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: belugs 03.10.18 - 17:51

    im Verhältnis zum Kleinwagen, Und es ist wohl wirklich ein Witz, dass das Gewicht zu Spritverbrauch schwere Autos über Gebühr bevorzugt.
    Ressourcen: Vergleiche einfach mal das Gewicht! Mehr an Material ist ja auch schon was.
    z.B. Audi Q7 zu Audi A6
    Nimm z.B. mal einen Opel Zafira (nur ein Beispiel!) - Platz gibt es da genug aber das Ding wiegt ~1,7t statt ~2,2t. Dann sind es schon 500kg Unterschied.
    Ich habe nichts gegen SUVs - halte die Fahrzeugklasse aber in den meisten Fällen für überzogen. Wer zieht schon stetig einen Anhänger oder fährt durchs Gelände? Viele fahren damit in der Stadt und da sind 200-300kg Gewichtsunterschied, oder mehr, sehr viel.
    Ist eben meine Meinung dazu :-)

  12. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: Allandor 04.10.18 - 11:44

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der Stadt ist der Luftwiderstand ziemlich vernachlässigbar.
    > Aber typisch blinder Hass auf SUVs.

    Auch in der Stadt spielt das schon eine Rolle. Vergleich mal z.B. einen Corsa mit dem nur minimal größeren Meriva. Ist quasi das gleiche Auto in einem größeren Gehäuse. Schon hier ist der höhere Verbrauch (mit 1-2L mehr) spürbar.
    Das erheblich höhere Gewicht von SUVs kommt noch hinzu. Lustigerweise ist darin meist nicht mal mehr Platz als z.B. in einem Zafira.
    Hinzu kommt natürlich das die Dinger nicht immer nur in der Stadt gefahren werden und absolut nicht für Stadtverkehr gebaut wurden. Die Dinger sind einfach Resourcenverschwendung für alle die nicht auf offene Gelände fahren. Und im Falle eines Unfalls haben schon aufgrund der höhe Passanten kaum mehr eine Chance zu überleben.

    Ja ich mag SUVs überhaupt nicht, ändert aber nichts daran das sie einfach komplett unnötig in Städten sind.

    JackIsBlack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was genau macht die Ressourcen eines SUVs schlechter als die von Kombis
    > oder Limousinen?
    Allein schon die Motorisierung macht einen gigantischen Unterschied. SUVs sind dafür gebaut das sie auch gut durch Schlamm & co fahren können, das erfordert erheblich mehr Leistung wodurch der Motor entsprechend Stärker, größer und schwerer wird.
    Bei der Bereifung sieht es ähnlich aus (breiter dadurch mehr Reibungswiderstand, mehr Gewicht, mehr abrieb, ...).
    Die Karosserie muss entsprechende Geländeunterschiede besser kompensieren, wodurch auch diese schwerer wird.
    Die Dinger sind halt für's Gelände gemacht und nicht wirklich für Straßen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.10.18 11:50 durch Allandor.

  13. Re: Ich finde ganz unterschiediche Zahlen

    Autor: JackIsBlack 04.10.18 - 12:03

    Also SUVs sind primär für die Straße gemacht, Gelände sekundär. Einen großen Motor fährt man auch in Kombis und Limos. Die Reifen unterscheiden sich nicht zu denen von SUVs. Kommt aber auch darauf an, was du als breit definierst. Soll ja Leute geben, die 225er schon als groß ansehen.
    Was den Platz im Innenraum angeht liegst du ziemlich falsch, ein Q5 bietet nicht weniger Platz als ein A6 Avant.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. PKS Software GmbH, Ravensburg
  3. Viscom AG, Hannover
  4. KOMSA AG, Hartmannsdorf, Kamen, Osnabrück, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 654€ (mit Rabattcode "PLUSDEALS10" - Bestpreis)
  2. (u. a. Razer Blade Pro 17 (2020) 17,3'' Full HD 300Hz i7 RTX 2080 Super 16GB 512GB SSD Chroma RGB...
  3. (u. a. Lenovo Yoga Slim 7i Evo 14 Zoll i5 8GB 512GB SSD für 799€, Motorola moto g9 plus 128GB...
  4. (u. a. Samsung UE-50TU7170 50 Zoll LED für 449€, HP EliteBook 840 G1 generalüberholt 14 Zoll i5...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme