Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwelt: Elektroautos kein Mittel zur…

400 Containerschiffe...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 400 Containerschiffe...

    Autor: zettifour 15.06.17 - 21:12

    ...generieren soviel CO2 wie alle PkW auf der Erde zusammen. Von wirklich schädlichen Schwefelverbindungen gar nicht zu sprechen.
    Und ihr diskutiert darüber, wie ihr mit eurem sauer verdienten Geld das "Klima rettet".
    Absurd.

  2. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: EWCH 15.06.17 - 23:32

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...generieren soviel CO2 wie alle PkW auf der Erde zusammen.

    die grossen Containerschiffe tragen aber auch 200000t, ein Auto hat eine Zuladung von knapp 400kg. Ein solches Schiff transportiert so viel Ladung wie eine halbe Millionen Autos.

  3. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Eheran 16.06.17 - 00:07

    Ich bezweifle den Wert mit den 400.
    Gefunden habe ich hier:
    >Die Weltflotte von rund 90'000 Schiffen verbrennt etwa 370 Millionen Tonnen Treibstoff pro Jahr
    Laut Umweltbundesamt wurden in Deutschland 2015 durch PKWs 45'000'000 m³ Treibstoff verbrauch, was etwa 34'000'000 Tonnen entspricht.
    Alle Schiffe der Welt zusammen habe also grob 10x den Verbrauch der Deutschen PKWs.
    Wir haben 3,4 Millionen Neuzulassungen jährlich, was 2012 4,2% der 50. größten (nach Neuzulassungen) Länder war. Hochgerechnet aus den deutschen Zahlen ist der verbrauch in diesen 50 Länder entsprechend:
    34'000'000 Tonnen / 0,042 = 810'000'000Tonnen
    Diese 50 Länder haben zusammen also etwa einen 2x höheren Verbrauch als alle Schiffe der Welt zusammen.

    Die Frage ist nun:
    Woher kam dieses "400 Containerschiffe generieren soviel CO2 wie alle PkW auf der Erde zusammen"?
    Aus den Fingern gesaugt? Oder gibt es dafür eine Quelle?

  4. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: zettifour 16.06.17 - 06:39

    Quelle:
    http://mobil.n-tv.de/wirtschaft/Der-Skandal-beim-Klimaschutz-article18932511.html

    Zitat:
    Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Die 15 größten Seeschiffe der Welt stoßen jährlich mehr schädliche Schwefeloxide aus als die ganze Pkw-Flotte der Welt. Und: Laut Naturschutzbund (Nabu) schafft kein einziges der luxuriösen Kreuzfahrtschiffe die Abgasnormen, die für Autos oder Lastwagen schon lange gelten. Ein einziger Ozeanriese auf einer Kreuzfahrt stößt so viele Schadstoffe aus wie fünf Millionen Pkw auf gleicher Strecke, 200 Kreuzfahrtschiffe nehmen es also mit der gesamten Pkw-Flotte der Welt auf. Laut Weltenergiekonferenz emittieren die 400 größten Containerschiffe der Welt so viel C02 wie alle Pkw der Welt

  5. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: zettifour 16.06.17 - 06:44

    EWCH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ...generieren soviel CO2 wie alle PkW auf der Erde zusammen.
    >
    > die grossen Containerschiffe tragen aber auch 200000t, ein Auto hat eine
    > Zuladung von knapp 400kg. Ein solches Schiff transportiert so viel Ladung
    > wie eine halbe Millionen Autos.

    Also 400 Schiffe transportieren so viel wie 200 Millionen Autos. Generieren aber CO2 wie 1 Milliarde Autos.

  6. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: azeu 16.06.17 - 08:14

    Ok, das ist schon etwas "heftig". Das wusste ich noch gar nicht.

    ... OVER ...

  7. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Eheran 16.06.17 - 08:54

    Danke für den Link, ist halt dann einfach Unsinn, wie man u.a. an meiner Rechnung gegen sämtliche(!) Schiffe der Welt sieht. Man kann auch von der anderen Seite rangehen: Schiffe sind zum einen viel effizienter und zum anderen auch günstiger. Beides spricht gegen mehr Verbrauch. Wenn schon alleine 400 Schiffe mehr verbrauchen als alle PKW der Welt, dann würden die Kosten alleine für den Treibstoff dieser 400 so unglaublich hoch sein, dass man ebenso auch mit dem Flugzeug transportieren könnte. Ich meine das ist irgendwo in der Größenordnung von 1 Mrd. Tonnen Treibstoff, wie oben dargelegt. Bei 1000$ pro Tonne Schweröl sind es 1 Billiarde (10^12) $ nur für 400 Schiffe, jedes Jahr.

    Dazu kommt, dass die ganzen Raffinerien viel mehr Schweröl herstellen müssten - was sie gewiss aufgrund des viel geringeren Verkaufspreises nicht machen. Tatsächlich sind ~50% Diesel und Benzin und <<10% Schweröl. Also auch von dieser Seite, der Bereitstellung dieser Kraftstoffes, ist es einfach nicht möglich - nicht mal für die Weltflotte, für 400 ist ohnehin einfach nur Unsinn.


    >Laut Weltenergiekonferenz emittieren die 400 größten Containerschiffe der Welt so viel C02 wie alle Pkw der Welt zusammengenommen. Es gibt also viel zu tun, aber eben nicht nur für die Autoindustrie.
    >Quelle: n-tv.de
    "C-null-2"
    Und sie nennen sich selbst als Quelle... hahahaha

    Das mit dem Schwefeldioxid glaube ich gerne, Schwefel wird aus den ganzen normalen Kraftstoffen nämlich mit viel Aufwand auf minimalste Werte reduziert.

  8. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: teenriot* 16.06.17 - 08:54

    Es ist doch so, wenn Erdöl verarbeitet wird, wird es aufgetrennt in Benzi, Kerosin, Diesel, Heizöl, Schiffsdiesel usw.
    https://de.wikipedia.org/wiki/Erdölraffinerie#/media/File:Crude_Oil_Distillation-de.svg

    Es könnten auch alles mit Benzin betrieben werden wenn man den Rest "wegschmeisst". Aber das geht ja nicht, also wird alles verfeuert einschließlich des allerschlechtesten Rotz für die Schiffe. Die gleichen die entschieden haben das Diesel "sauber" wird/zu sein hat, lassen die Schiffe weiter unangetastet. Das ist alles eine Riesenverarsche. Das einzige worum sich gesorgt wird ist das Öl restlos abgesetzt und verfeuert werden kann. Gemanaged wird nur die Verbraucherakzeptanz. Würde alle auf die Barrikaden gehen wegen der Schiffe, würde diese bestimmt sauberer werden um zeitgleich dann eine andere Möglichkeit zu finden wie man "unbemerkt" den Raffinerieausschuss verfeuern kann. In der Summe ändert sich nichts wirklich.

    Macht euch nichts vor, es wird alles verbannt so oder so. Ein bisschen "Fintuning" als Poltik-Show ändert daran gar nichts. Verbesserungen in der ölbasierten Wirtschaft bedeutet nur Verlagern als Nullsummenspiel.

  9. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 09:32

    > Macht euch nichts vor, es wird alles verbannt so oder so. Ein bisschen
    > "Fintuning" als Poltik-Show ändert daran gar nichts. Verbesserungen in der
    > ölbasierten Wirtschaft bedeutet nur Verlagern als Nullsummenspiel.

    Da ist was dran. Also hilft es nur, weniger von den "sauberen" Bestandteilen zu verbrauchen. Damit würde der Gesamtverbrauch sinken und somit insgesamt weniger Schadstoffe ausgestoßen werden. Weniger Benzin/Diesel zu verbrauchen würde also effektiv sogar mehr bringen als man auf den ersten Blick sieht.

  10. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Berner Rösti 16.06.17 - 09:49

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Macht euch nichts vor, es wird alles verbannt so oder so. Ein bisschen
    > > "Fintuning" als Poltik-Show ändert daran gar nichts. Verbesserungen in
    > der
    > > ölbasierten Wirtschaft bedeutet nur Verlagern als Nullsummenspiel.
    >
    > Da ist was dran. Also hilft es nur, weniger von den "sauberen"
    > Bestandteilen zu verbrauchen. Damit würde der Gesamtverbrauch sinken und
    > somit insgesamt weniger Schadstoffe ausgestoßen werden. Weniger
    > Benzin/Diesel zu verbrauchen würde also effektiv sogar mehr bringen als man
    > auf den ersten Blick sieht.

    Es würde die Preise für Benzin und Diesel fallen lassen, wodurch dann letztlich irgendwo auf der Welt irgend jemand zu diesem Preis zuschlägt und es dennoch verfeuert.

    Ironischerweise wäre es daher sogar besser, Benzin und Diesel in einem Land wie dem unseren mit einer recht modernen Fahrzeugflotte zu verbrauchen, als dass es irgendwo in einem Entwicklungsland geschieht, wo man sich einen feuchten Kehricht um Abgaswerte schert.

  11. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Reitgeist 16.06.17 - 09:54

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also 400 Schiffe transportieren so viel wie 200 Millionen Autos. Generieren
    > aber CO2 wie 1 Milliarde Autos.

    Bereits eine kurze google-Suche zur Belastbarkeit dieser Zahlen brachte dieses Dokument zu Tage, in dem die Berechnung zerrissen wird.

    Der erklärt diese Zahl daraus, dass die verschiedenen Maßeinheiten durcheinander geworfen worden sind und so diese fehlerhafte Zahl generiert worden ist. Ich zitiere die abschließende Bewertung:

    > Legt man die spezifischen Emissionswerte zugrunde, schneidet das Schiff also immer besser ab! Betrachtet man nun zusätzlich die Relationen der täglichen Pkw-Bewegungen mit den Schiffs- oder Passagierzahlen, so muss unterstellt werden, dass der NABU eine falsche Prioritätensetzung gewählt hat oder bewusst als Lobbyist der Automobilindustrie bewertet werden muss.

    > Unbeschadet davon kann natürlich hinterfragt werden, ob Waren aus Südostasien nach Europa, Urlaubsflieger und emissionsbegleitende Freizeitbeschäftigungen sinnvoll sind. Dies ist ja aber scheinbar nicht Gegenstand der Diskussion. Es geht wohl mehr um eine Kampange, als um die Wahrheit oder Erkenntnisgewinn!

  12. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 10:02

    > Es würde die Preise für Benzin und Diesel fallen lassen, wodurch dann
    > letztlich irgendwo auf der Welt irgend jemand zu diesem Preis zuschlägt und
    > es dennoch verfeuert.

    Gleichzeitig wird die Förderung unrentabel und wird gerdrosselt und damit steigt der Preis wieder. Das ist genau der Effekt, den wir im Moment beobachten können.

    Wenn man die Subventionen für fossile Energieträger zurückfahren würde, könnte man die Entwicklung zusätzlich beschleunigen.

    > Ironischerweise wäre es daher sogar besser, Benzin und Diesel in einem Land
    > wie dem unseren mit einer recht modernen Fahrzeugflotte zu verbrauchen, als
    > dass es irgendwo in einem Entwicklungsland geschieht, wo man sich einen
    > feuchten Kehricht um Abgaswerte schert.

    Sounds good, doesn't work. Stattdessen würde man in den Entwicklungsländern einfach wieder mehr Kohle verbrennen.

  13. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: teenriot* 16.06.17 - 10:02

    Wie ich bereits schrieb, das ist ein Nullsummenspiel. Innerhalb des Öl-Bereiches Nachfrage zu ändern bringt gar nichts. Das wäre auch so ein Punkt für so eine Studie, bzw ein Grund warum es da keine echten Gesamtbilanzen heben kann. Wie viel C02 erzeugt ein Benziner indirekt durch die Nachfrage nach etwas was nebenbei Schiffsdiesel und co abfallen lässt. Nachfrage ist schon der richtige Hebel, aber eben Nachfrage nach ölbasierten Treibstoffen insgesamt und nicht nach welcher der ölbasierten Treibstoffarten. Wobei auch da im ersten Moment wieder ein gegenteiliger Effekt einsetzen würde. Wird weniger Öl gekauft, wird es billiger, wird Nachfrage erzeugt. Diese Teufelsbarriere muss überwunden werden, da führt kein Weg vorbei. Des beste Weg ist alternative Treibstoffe billiger/konkurenzfähiger zu machen, gerne auch durch steuerliche Verteuerung der ölbasierten Treibstoffe. Der Markt regelt es eben nicht, weil es die Folgen der Carbonwirtschaft nicht tragen und einpreisen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.06.17 10:04 durch teenriot*.

  14. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: zettifour 16.06.17 - 10:08

    Reitgeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zettifour schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Also 400 Schiffe transportieren so viel wie 200 Millionen Autos.
    > Generieren
    > > aber CO2 wie 1 Milliarde Autos.
    >
    > Bereits eine kurze google-Suche zur Belastbarkeit dieser Zahlen brachte
    > dieses Dokument zu Tage, in dem die Berechnung zerrissen wird.
    >
    > Der erklärt diese Zahl daraus, dass die verschiedenen Maßeinheiten
    > durcheinander geworfen worden sind und so diese fehlerhafte Zahl generiert

    Dein Link geht nicht.
    Mag sein, daß die Zahlen nicht stimmen. Allerdings bezog sich der ntv Artikel nicht nur auf den NABU, sondern auch auf die Weltenergiekonferenz.
    Sei es drum. Fakt ist, daß bei der Schiffahrt nahezu ausschließlich keine Filter eingesetzt werden. Und dabei geht es um gigantische Mengen wirklicher Gifte wie Schwefelverbindungen und Stickoxiden.
    Wer glaubt, die Eliten drücken uns CO2 Represalien auf, um das "Klima zu retten"? Hier geht es nur darum, den Bürgern das Geld aus der Tasche zu ziehen und sie weiter zu knebeln. Eine Umverteilung von Fleißig nach Reich.

  15. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 10:09

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie ich bereits schrieb, das ist ein Nullsummenspiel. Innerhalb des
    > Öl-Bereiches Nachfrage zu ändern bringt gar nichts.

    Doch, das bringt etwas. Weil man dann einfach die Produktion verschiebt oder einfach leichtere Treibstoffe im Schiffsdiesel verheizt. Damit sinkt der Gesamtbedarf. Das geht zumindest bis zu einem gewissen Grad.

    > weil es die Folgen der Carbonwirtschaft nicht tragen und einpreisen muss.

    Genau hier liegt das Problem, was z.B. auch der Internationale Währungsfonds festgestellt hat. Die versteckten Kosten für fossile Energieträger gehen in die Billionen. Wenn man die Kosten umlegen würde, wären alternative Energien auf einen Schlag massiv günstiger. Selbst eine kleine Verschiebung der Kosten würde die Rahmenbedingungen gewaltig ändern.

  16. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: DY 16.06.17 - 10:28

    teenriot* schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch so, wenn Erdöl verarbeitet wird, wird es aufgetrennt in Benzi,
    > Kerosin, Diesel, Heizöl, Schiffsdiesel usw.
    > de.wikipedia.orgölraffinerie#/media/File:Crude_Oil_Distillation-de.svg
    >
    > Es könnten auch alles mit Benzin betrieben werden wenn man den Rest
    > "wegschmeisst". Aber das geht ja nicht, also wird alles verfeuert
    > einschließlich des allerschlechtesten Rotz für die Schiffe. Die gleichen
    > die entschieden haben das Diesel "sauber" wird/zu sein hat, lassen die
    > Schiffe weiter unangetastet. Das ist alles eine Riesenverarsche. Das
    > einzige worum sich gesorgt wird ist das Öl restlos abgesetzt und verfeuert
    > werden kann. Gemanaged wird nur die Verbraucherakzeptanz. Würde alle auf
    > die Barrikaden gehen wegen der Schiffe, würde diese bestimmt sauberer
    > werden um zeitgleich dann eine andere Möglichkeit zu finden wie man
    > "unbemerkt" den Raffinerieausschuss verfeuern kann. In der Summe ändert
    > sich nichts wirklich.
    >
    > Macht euch nichts vor, es wird alles verbannt so oder so. Ein bisschen
    > "Fintuning" als Poltik-Show ändert daran gar nichts. Verbesserungen in der
    > ölbasierten Wirtschaft bedeutet nur Verlagern als Nullsummenspiel.

    Sehr guter Kommentar.
    Schlussendlich wird gewahr, dass das meiste im Umweltschutz nur darum geht neue Abgaben und Restriktionen für die Bürger zu schaffen, um wirkliche Verhinderung der Verschmutzung unseres Lebensraumes geht es dabei nie.

  17. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: EWCH 16.06.17 - 10:35

    > Es ist kaum zu glauben, aber wahr: Die 15 größten Seeschiffe der Welt stoßen jährlich > mehr schädliche Schwefeloxide aus als die ganze Pkw-Flotte der Welt.

    das liegt aber nicht an dem hohen Verbrauch sondern daran dass sich Schweroel nicht entschwefeln laesst. Daran wird geforscht aber bislang gibt es keine brauchbare Loesung.

  18. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Berner Rösti 16.06.17 - 11:02

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ironischerweise wäre es daher sogar besser, Benzin und Diesel in einem
    > Land
    > > wie dem unseren mit einer recht modernen Fahrzeugflotte zu verbrauchen,
    > als
    > > dass es irgendwo in einem Entwicklungsland geschieht, wo man sich einen
    > > feuchten Kehricht um Abgaswerte schert.
    >
    > Sounds good, doesn't work. Stattdessen würde man in den Entwicklungsländern
    > einfach wieder mehr Kohle verbrennen.

    Autos fahren mit Kohle?

  19. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 11:03

    > Autos fahren mit Kohle?

    Habe ich das behauptet? Bitte genau lesen.

  20. Re: 400 Containerschiffe...

    Autor: Berner Rösti 16.06.17 - 11:15

    Stefan99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau hier liegt das Problem, was z.B. auch der Internationale
    > Währungsfonds festgestellt hat. Die versteckten Kosten für fossile
    > Energieträger gehen in die Billionen. Wenn man die Kosten umlegen würde,
    > wären alternative Energien auf einen Schlag massiv günstiger. Selbst eine
    > kleine Verschiebung der Kosten würde die Rahmenbedingungen gewaltig ändern.

    Ja, genau das ist der Punkt. Doch es bedarf dazu nur eines Trumps, der sich einen feuchten Kehricht um Umwelt und Klima schert, wenn es darum geht die eigene Wirtschaft mit billigen Rohstoffen zu versorgen.

    Wir haben leider keine Welt-Regierung, die einheitlich für alle entsprechende Strafzölle auf fossile Brennstoffe erhebt.

    Natürlich würde sich das auch in der Marktwirtschaft irgendwann von alleine regeln.
    Die Marktwirtschaft nimmt zwar auf das Thema Nachhaltigkeit keinerlei Rücksicht. Doch wenn die Umwelt so weit zerstört ist, dass kaum noch Landwirtschaft mehr möglich ist, steigen die Preise für Lebensmittel, so dass die Leute letztlich verhungern, wodurch sich die Bevölkerungszahl reduziert, usw. Aber auch hier trifft es dann i.d.R. zunächst die falschen. Aber irgendwann steht das Wasser auch den richtigen bis zum Halse.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Interhyp Gruppe, München
  2. Stadt Waldkirch, Waldkirch
  3. Bertrandt Technikum GmbH, Ehningen bei Stuttgart
  4. Bayerische Versorgungskammer, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-83%) 1,69€
  2. ab 69,98€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.08.)
  3. 14,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Stromversorgung: Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos
Stromversorgung
Das Märchen vom Blackout durch Elektroautos

Die massenhafte Verbreitung von Elektroautos stellt das Stromnetz vor neue Herausforderungen. Doch verschiedenen Untersuchungen zufolge sind diese längst nicht so gravierend, wie von Kritikern befürchtet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Ladekabel Startup Ubitricity gewinnt Klimaschutzpreis in New York
  2. TU Graz Der Roboter als E-Tankwart
  3. WLTP VW kann Elektro- und Hybridautos 2018 nicht mehr verkaufen

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Promotion Netflix testet Werbung zwischen Serienepisoden
  2. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  3. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

  1. Anno 1800 angespielt: Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen
    Anno 1800 angespielt
    Von Kartoffelbauern, Großkapitalisten und rosa Delfinen

    Gamescom 2018 Wir bauen eine Klassengesellschaft: In Anno 1800 müssen wir auf die Zusammensetzung der Gesellschaft achten - was gar nicht so einfach ist, wie Golem.de beim Anspielen des Aufbauspiels festgestellt hat. Als Ausgleich gibt es eine neue, ebenso gelungene wie simple Komfortfunktion.

  2. Flensburg: IBM-Standort in Deutschland bleibt
    Flensburg
    IBM-Standort in Deutschland bleibt

    Ein früherer Service Desk der Lufthansa ist nicht mehr von der Schließung bedroht. IBM Watson soll den Standort IBM AIWS aufwerten, Leiharbeiter sollen fest eingestellt werden.

  3. Charge 3: Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor
    Charge 3
    Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

    Fitbit hat seinem neuen Fitness-Wearable Charge 3 ein neues Design verpasst. Außerdem soll der Bildschirm heller und schärfer als bei den Vorgängern sein. Der Akku soll sieben Tage lang durchhalten - bei GPS-Nutzung dürfte dieser Wert aber sinken.


  1. 18:10

  2. 17:47

  3. 17:10

  4. 16:55

  5. 15:55

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:00