Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwelt: Elektroautos kein Mittel zur…

Ähm .... Gesamtbilanz?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ähm .... Gesamtbilanz?

    Autor: Edgar_Wibeau 15.06.17 - 12:49

    Wenn ich das richtig sehe, wurde hier nur die Produktion der Akkus berücksichtigt und immerhin darauf hingewiesen, dass bei Verbrennern zum aus dem Kraftstoff direkt umgesetzten CO2 noch jenes für den Transport hinzukommt. Was ich zumindest aus dem Golem-Text nicht herauslese ist die Berücksichtigung von

    - Energie/CO2, das beim Herstellen von Verbrennermotoren und zusätzlichen Aggregaten umgesetzt/erzeugt wird (da ist viel Gerümpel in so nem Verbrenner, das die E-Karre nur vom Hörensagen kennt)
    - E/CO2 beim Raffinieren und Gewinnen (Fracking, Ölsand Auskochen anyone?) fossiler Brennstoffe umgesetzt (mal ganz ab von der Verschmutzung)
    - E/CO2 für mögliche zusätzliche Verschleißteile bei Verbrennern während ihres Lebenszyklus
    - E/CO2 Produktions-Differenz eines 100kW Verbrenners vs. 500kW (wie viel hat der P100?) Verbrenner inkl. Nebenaggregaten, Abgasanlage
    - E/CO2, das für zusätzliche E-Infrastruktur (Leitungen, Stromsäulen, zusätzliche Kraftwerke?/Erneuerbare Energie-Gewinnungsanlagen)
    - E/CO2, das für neue Tankstellen (vor allem Bau, evtl. Betrieb [wohl zu vernachlässigen] vorhandener) nicht mehr benötigt wird?
    - Schaden für Anwohner, die nicht mehr sonntags bei der Tanke einkaufen können ;-)

    Und sicher noch einiges mehr. Darf gern weitergesponnen werden und ergänzt, was in der Studie tatsächlich steht. Hab ich jetzt keine Zeit für, muss weiterabreiten :-)

    Ach ja, es geht mir um eine ehrliche Bilanz. Mir ist vollkommen klar, dass ein E-Auto an sich absolut kein "Öko"-Auto ist, wie es manche Artikel gern mal so rausplärren. Ein Neuwagen ist _immer_ eine Umweltsauerei. Was mich nicht davon abhält, in ca. 2 jahren wieder einen anzuschaffen. Gern elektrisch. Wegen Letzterem vielleicht auch erst in 3. Oder 4. Oder ... ;-)

    Für Ballungsräume haben sie aber auch schon heute sehr klar sehr große Vorteile. Stickoxide, Feinstaub und vor allem auch Lärm (wird viel zu selten genannt, wie auch die gesamte mediale und vor allem politische Wahrnehmung des Themas unterirdisch ist) sind hier die entscheidenden Punkte.

  2. Re: Ähm .... Gesamtbilanz?

    Autor: Oldy 15.06.17 - 15:28

    Genau das ist der Punkt.

    Letztens das Gegenteil gelesen. Ein Auto mit Verbrennungsmotor hat 90 mal mehr bewegliche Teile als ein Elektroauto. Ein Verbrennungsantrieb besteht aus 1400 Teilen, ein Elektroantrieb nur aus 210. Allein dieser Unterschied in der Herstellung und in der Wartung von Verbrennungsmotoren treibt das Klima ..., wenn überhaupt. ^^

    Wenn man natürlich einzelne Bereiche herauspickt, kann man jede Studie drehen wie man möchte.
    EL-Autos sind die Zukunft. Es wird schon lange an andere Akkus geforscht. Entweder man ist innovativ und macht mit, oder man hechelt hinterher.

  3. Re: Ähm .... Gesamtbilanz?

    Autor: Sin_vii 16.06.17 - 15:01

    Elektroautos sind keinen Deut besser für die Umwelt solange sie mit einem herkömmlichen Strommix betankt werden. Also steigen hoffentlich alle E-Autofahrer auf Ökostrom um, denn solange sie zu über 50% Steinkohle, Braunkohle und Uran tanken wird das nichts mit besserer Umwelt.

  4. Re: Ähm .... Gesamtbilanz?

    Autor: azeu 16.06.17 - 15:12

    Doch.

    Solange der Dreck in den Kraftwerken bleibt und nicht aus dem Auspuff herauskommt, und das Auto dabei leise ist - ohne zusätzliche Dämmschutztechnik versteht sich - ist das E-Auto tatsächlich umweltfreundlicher als jeder Verbrenner. Und, selbst wenn sich jeder E-Auto Besitzer den Strom über einen eigenen Dieselgenerator erzeugen würde, wäre das immer noch umweltfreundlicher als der aktuelle Status Quo. Ein Dieselgenerator könnte bei einem konstanten Wirkungsgrad betrieben werden, ein Dieselmotor im Auto jedoch nicht.

    ... OVER ...

  5. Re: Ähm .... Gesamtbilanz?

    Autor: Sin_vii 16.06.17 - 16:41

    Du denkst echt der Dreck bleibt im Kraftwerk? Der wird genauso in die Luft geblasen logischerweise. Sehr kurzsichtig gedacht. Mein Benziner vergiftet die Erde jedenfalls nicht für 100.000 Jahre. Nichts, was auch nur 1% Atomenergie benutzt ist Umweltfreundlicher als Fossile Brennstoffe. Du denkst nur an dich, traurig und alles andere als nachhaltig

  6. Re: Ähm .... Gesamtbilanz?

    Autor: azeu 16.06.17 - 16:57

    Du fokussierst Dich jetzt nur auf die Atomkraft obwohl Du vorhin auch von Kohlekraftwerken geschrieben hast. Dort kann man durchaus den Dreck filtern.

    Dass Du mich jetzt einfach zum Atomkraftverfechter machst ist schon etwas unfair.

    ... OVER ...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Herbert Kannegiesser GmbH, Vlotho
  2. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  3. Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Vorratsdatenspeicherung: Die Groko funktioniert schon wieder
Vorratsdatenspeicherung
Die Groko funktioniert schon wieder
  1. Dieselgipfel Regierung fördert Elektrobusse mit 80 Prozent
  2. Gutachten Quote für E-Autos und Stop der Diesel-Subventionen gefordert
  3. Sackgasse EU-Industriekommissarin sieht Diesel am Ende

2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer: Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
2-Minuten-Counter gegen Schwarzfahrer
Das sekundengenaue Handyticket ist möglich
  1. Handy-Ticket in Berlin BVG will Check-in/Be-out-System in Bussen testen
  2. VBB Schwarzfahrer trotz Handy-Ticket

Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

  1. Private Division: Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames
    Private Division
    Rockstar-Games-Firma gründet Ableger für AAA-Indiegames

    Die Spielentwickler Patrice Désilets (Assassin's Creed), Ben Cousins (Battlefield) und Marcus Letho (Halo) produzieren ihr nächstes Werk zusammen mit einem neuen Ableger von Take 2 - der Firma hinter Rockstar und 2K Games. Private Division soll sich auf hochkarätige Indiegames konzentrieren.

  2. Klage erfolgreich: BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln
    Klage erfolgreich
    BND darf deutsche Metadaten nicht beliebig sammeln

    Der Bundesnachrichtendienst muss seine Metadaten-Sammlung einschränken. Selbst in anonymisierter Form gebe es dafür keine gesetzliche Grundlage, entschied das Bundesverwaltungsgericht.

  3. Neuer Bericht: US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen
    Neuer Bericht
    US-Behörden sollen kommerzielle Cloud-Dienste nutzen

    Ein Beratergremium der US-Regierung empfiehlt ihren Bundesbehörden, eigene IT-Lösungen aufzugeben und stattdessen stärker auf kommerzielle Cloud-Dienste zu setzen. Damit würden nicht nur Kosten gespart, die Cloud sei auch sicherer.


  1. 16:10

  2. 15:30

  3. 15:19

  4. 14:50

  5. 14:44

  6. 14:43

  7. 14:05

  8. 12:55