1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umwelt: Elektroautos kein Mittel zur…

Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: HabeHandy 15.06.17 - 21:27

    Mit E-Fahrzeugen kann man das Problem der Luftverschmutzung (u.a. Stickoxide) in Großstädten reduzieren, daher sind Elektroautos ein wichtiger Schritt um die Luftqualität zu verbessern.

  2. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Neelix&Moe 15.06.17 - 21:51

    Dennoch ist die Studie wichtig, Sie zeigt Schwächen auf an denen wir zu arbeiten haben. Nur so entwickeln wir nachhaltige Lösungen. Und das sage ich als langjähriger E-Autofahrer!

  3. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Sin_vii 16.06.17 - 14:56

    Solange der Strommix in Deutschland nur zu 30% aus erneuerbaren Quellen kommt werden E-Autos gar nichts zu einer besseren Umwelt beisteuern.

  4. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 15:15

    Da möchte ich widersprechen. Der Planet mag dadurch nicht viel sauberer werden, die Städte aber durchaus. Vor allem wenn man bedenkt, dass ein Großteil der Menschheit urban lebt.

    Möchtest Du den Sinn der Kanalisation ebenfalls abstreiten nur weil die Scheiße dadurch auch nicht "verschwindet" sondern "nur" verlagert wird?

  5. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Sin_vii 16.06.17 - 16:37

    Wir brauchen aber keine E-Autos nur um die Luftqualität zu erhöhen.
    Was wir brauchen sind nachhaltige Transportmittel, weit besser als Verbrennungsmotoren und davon sind wir meilenweit entfernt.

  6. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: gadthrawn 16.06.17 - 18:36

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da möchte ich widersprechen. Der Planet mag dadurch nicht viel sauberer
    > werden, die Städte aber durchaus. Vor allem wenn man bedenkt, dass ein
    > Großteil der Menschheit urban lebt.

    Also kurz: was scherrt Azeu wenn in Argentinien für Lithium Raubbau an der NAtur betrieben wird - er lebt ja nicht da. In China darf die Industrie für die Zellen gerne Flüsse vergiften - sieht man hier in den Städten ja nicht.

  7. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.17 - 18:45

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > azeu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da möchte ich widersprechen. Der Planet mag dadurch nicht viel sauberer
    > > werden, die Städte aber durchaus. Vor allem wenn man bedenkt, dass ein
    > > Großteil der Menschheit urban lebt.
    >
    > Also kurz: was scherrt Azeu wenn in Argentinien für Lithium Raubbau an der
    > NAtur betrieben wird - er lebt ja nicht da. In China darf die Industrie für
    > die Zellen gerne Flüsse vergiften - sieht man hier in den Städten ja nicht.

    Zum Glück ist die Rohölförderung dagegen ja so sauber...

  8. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Anonymer Nutzer 17.06.17 - 00:40

    Ohne Erdöl wären 90% der Probleme im Nahen Osten von heute auf morgen gelöst.
    Gier und Geiz sind keine guten Begleiter, egal bei welcher Entscheidung.
    Zudem ist Lithium im Gegensatz zu Benzin/Diesel recyclebar.

    Und, dass es mich nicht schert wie Lithium gewonnen wird ist eine fiese Unterstellung.

  9. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: gadthrawn 19.06.17 - 08:31

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ohne Erdöl wären 90% der Probleme im Nahen Osten von heute auf morgen
    > gelöst.

    Ohne Lithium wären 90% der Probleme in Indios gelöst. Oder sind die dir zu weit weg?

    > Gier und Geiz sind keine guten Begleiter, egal bei welcher Entscheidung.
    > Zudem ist Lithium im Gegensatz zu Benzin/Diesel recyclebar.

    Im Gegensatz zu - nein.

    Lithiumakkus werden aktuell zwar teilweise recycelt - aber eben nicht das Lithium, das wird nur zu einer Lithiumschlacke gebrannt. Recycelt wird das teurere Kobalt. Mit der Schlacke kann man maximal dämmen.

    Praktisch wird CO2 schon jetzt teilweise recycelt. An recht vielen Fronten. Minibeispiel:
    BASF recycelt 1/2 Tonne Co2 zu einer Tonen Polypropylencarbonat. "green power" Staubsauger haben Kunststoffgehäse aus genau diesem recyceltem CO2.

    Ebenso lassen sich dabei schon Kraftstofe, Dünger,... recyceln. Einfach Augen aufmachen. Selbst Babycremes enthalten teilweise recyceltes Öl...

    > Und, dass es mich nicht schert wie Lithium gewonnen wird ist eine fiese
    > Unterstellung.

    Zitat: "Der Planet mag dadurch nicht viel sauberer werden, die Städte aber durchaus. "

    Also kümmert dich das woanders nicht.

  10. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: Müllhalde 19.06.17 - 09:09

    Ich kann auch Diesel recyceln. In Bewegungsenergie und Wärmeenergie.
    Da Diesel ein Abfallstoff der Ölindustrie ist, trage ich dazu bei, dass dieser Abfallstoff zumindest nicht im Meer oder im Boden landet.

  11. Re: Co2 Bilanz unwichtig bei eFahrzeugen

    Autor: meinegüte 20.06.17 - 10:17

    Bei dem Öl gibt es noch das kleine Problem, dass es bis spätestens zum Ende des Jahrhunderts aufgebraucht sein wird, das kümmert uns dann aber nicht mehr, nur noch unsere Kinder. Die haben aber sowieso ganz andere Probleme, z.B. Völkerwanderungen verursacht durch die Folgen des Klimawandels.

    Eine einfache Möglichkeit dem Entgegenzuwirken wäre weniger Autofahren, und sowieso weniger Autos bauen, aber da sind wir als Autoland natürlich ganz schlecht dabei. Auch ein Tempolimit würde helfen, ab 130 km/h verbrauchen Autos überproportional mehr Treibstoff. Ach ja, und weniger Fleisch essen, denn das Soja für die Tiermast wird auch in Südamerika angebaut, die Indios haben also sowieso schon Probleme, auch ohne Lithiumabbau.

    Man sieht, das Problem ist nicht alleine das Benzinauto sondern unser kompletter Lebenswandel, nur Elektroautos allein werden uns da sowieso nicht helfen, und da hat der Artikel ein Stück weit drauf hingewiesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB-AST, Ilmenau
  2. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  3. Landkreis Stade, Stade
  4. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Shitrix: Das Citrix-Desaster
Shitrix
Das Citrix-Desaster

Eine Sicherheitslücke in Geräten der Firma Citrix zeigt in erschreckender Weise, wie schlecht es um die IT-Sicherheit in Behörden steht. Es fehlt an den absoluten Grundlagen.
Ein IMHO von Hanno Böck

  1. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

  1. Wasserverbrauch: Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich
    Wasserverbrauch
    Musk verteidigt Gigafactory als umweltfreundlich

    Nach Kritik aus der Bevölkerung hat sich Tesla-Chef Elon Musk persönlich in die Debatte um die geplante Gigafactory für Elektroautos in Brandenburg eingeschaltet. Auch die Landesregierung sieht die Gerüchteküche brodeln.

  2. United States Space Force: Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans
    United States Space Force
    Sternenflotten-artiges Logo verärgert Star-Trek-Fans

    Präsident Donald Trump hat das Logo der Space Force präsentiert, einer neuen Teilstreitkraft der Vereinigten Staaten. Weil das Logo der Militärsparte stark an das der Sternenflotte von Star Trek erinnert, gibt es Kritik.

  3. ROG Strix XG17AHPE: Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz
    ROG Strix XG17AHPE
    Asus zeigt USB-Monitor mit 17 Zoll und 240 Hz

    Portables Display für unterwegs: Der ROG Strix XG17AHPE ist ein 17-Zöller mit 1080p-Auflösung und 240 Hz. Laut Asus eignet sich der Bildschirm für Gaming am Notebook, selbst ein Akku ist integriert.


  1. 13:15

  2. 12:50

  3. 11:43

  4. 19:34

  5. 16:40

  6. 16:03

  7. 15:37

  8. 15:12