Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umweltbundesamt: Software-Updates…

Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: ckerazor 23.08.17 - 20:08

    Diese reduziert NOX und Feinstäube bei Dieselmotoren um bis zu 98% im tatsächlichen Fahrbetrieb, also nicht auf dem Prüfstand. Umrüstung dauert etwa einen halben Tag und kostet um die 1500¤

    Schade dass diese Lösung in den Medien praktisch keine Aufmerksamkeit erfährt. Man bekommt den Diesel sauber und für ältere Fahrzeuge mit Euro4 oder Euro5 ist das die Lösung um eine Umstufung auf 6c zu erhalten.

    Wo klemmt es? In Berlin. Denn Vater Staat muss diese Lösung noch anerkennen. Das Interesse dürfte aber gering sein, da man beim Verkauf von Neuwagen viel mehr Mehrwertsteuer kassieren kann, als bei einer 1500¤ Umrüstung.

  2. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: Cordesh 23.08.17 - 21:29

    Absolut richtig.
    Damit könnten alte Fahrzeuge noch lange schadstoffarm unterwegs sein, was ökologisch gesehen (z. B. CO2) viel besser ist, als jetzt Fahrzeuge zu verschrotten und neue Fahrzeuge zu bauen.
    Selbst reine Elektroautos sind wegen der aufwändigen Herstellung problematisch.

  3. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: Reitgeist 23.08.17 - 21:42

    ckerazor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo klemmt es?

    Primär natürlich am Geld. Das könnte man aber durch Zwang durchsetzen.

    Sekundär allerdings auch, dass die Hersteller dann die Garantie für diese Umrüstung übernehmen müssen. Das bedeutet, dass die dieses System ordentlich erproben und freifahren müssen mit der Konsequenz, dass sie es in den üblichen Entwicklungsschleifen an ihr System anpassen müssen. Dazu kommt noch, dass die Zulassungsstelle das genehmigen muss und die sind bekanntlich nicht die schnellsten.

    Das ist der normale Entwicklungsprozess der nun mal ein paar Jahre dauert. Die Umrüstlösung ist kurzfristig daher nicht anwendbar - es sei denn der Kunde verzichtet auf Haftungsansprüche nach der Umrüstung. Aber willst du das wirklich?

  4. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: atikalz 23.08.17 - 23:11

    Reitgeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ckerazor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wo klemmt es?
    >
    > Primär natürlich am Geld. Das könnte man aber durch Zwang durchsetzen.
    >
    > Sekundär allerdings auch, dass die Hersteller dann die Garantie für diese
    > Umrüstung übernehmen müssen. Das bedeutet, dass die dieses System
    > ordentlich erproben und freifahren müssen mit der Konsequenz, dass sie es
    > in den üblichen Entwicklungsschleifen an ihr System anpassen müssen. Dazu
    > kommt noch, dass die Zulassungsstelle das genehmigen muss und die sind
    > bekanntlich nicht die schnellsten.
    >
    > Das ist der normale Entwicklungsprozess der nun mal ein paar Jahre dauert.
    > Die Umrüstlösung ist kurzfristig daher nicht anwendbar - es sei denn der
    > Kunde verzichtet auf Haftungsansprüche nach der Umrüstung. Aber willst du
    > das wirklich?

    Tja, dann müssen die Autohersteller mal einfach haften, denn sie Fahrzeuge sind aktuell nicht legal. Geld ist mehr als genug da.

  5. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: Wolffran 23.08.17 - 23:14

    atikalz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reitgeist schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > ckerazor schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wo klemmt es?
    > >
    > > Primär natürlich am Geld. Das könnte man aber durch Zwang durchsetzen.
    > >
    > > Sekundär allerdings auch, dass die Hersteller dann die Garantie für
    > diese
    > > Umrüstung übernehmen müssen. Das bedeutet, dass die dieses System
    > > ordentlich erproben und freifahren müssen mit der Konsequenz, dass sie
    > es
    > > in den üblichen Entwicklungsschleifen an ihr System anpassen müssen.
    > Dazu
    > > kommt noch, dass die Zulassungsstelle das genehmigen muss und die sind
    > > bekanntlich nicht die schnellsten.
    > >
    > > Das ist der normale Entwicklungsprozess der nun mal ein paar Jahre
    > dauert.
    > > Die Umrüstlösung ist kurzfristig daher nicht anwendbar - es sei denn der
    > > Kunde verzichtet auf Haftungsansprüche nach der Umrüstung. Aber willst
    > du
    > > das wirklich?
    >
    > Tja, dann müssen die Autohersteller mal einfach haften, denn sie Fahrzeuge
    > sind aktuell nicht legal. Geld ist mehr als genug da.


    Tut mir leid dich zu enttäuschen, aber die Fahrzeuge sind legal. (Bis auf die von VW) Die anderen Hersteller haben das Thermofenster recht schlapp ausgelegt weil es keine wirklichen Vorgaben gab. Das hat die Politik versäumt. Jeder handelt im Rahmen der Gesetzte.

  6. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: atikalz 23.08.17 - 23:19

    Wolffran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > atikalz schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Reitgeist schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > ckerazor schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wo klemmt es?
    > > >
    > > > Primär natürlich am Geld. Das könnte man aber durch Zwang durchsetzen.
    > > >
    > > > Sekundär allerdings auch, dass die Hersteller dann die Garantie für
    > > diese
    > > > Umrüstung übernehmen müssen. Das bedeutet, dass die dieses System
    > > > ordentlich erproben und freifahren müssen mit der Konsequenz, dass sie
    > > es
    > > > in den üblichen Entwicklungsschleifen an ihr System anpassen müssen.
    > > Dazu
    > > > kommt noch, dass die Zulassungsstelle das genehmigen muss und die sind
    > > > bekanntlich nicht die schnellsten.
    > > >
    > > > Das ist der normale Entwicklungsprozess der nun mal ein paar Jahre
    > > dauert.
    > > > Die Umrüstlösung ist kurzfristig daher nicht anwendbar - es sei denn
    > der
    > > > Kunde verzichtet auf Haftungsansprüche nach der Umrüstung. Aber willst
    > > du
    > > > das wirklich?
    > >
    > > Tja, dann müssen die Autohersteller mal einfach haften, denn sie
    > Fahrzeuge
    > > sind aktuell nicht legal. Geld ist mehr als genug da.
    >
    > Tut mir leid dich zu enttäuschen, aber die Fahrzeuge sind legal. (Bis auf
    > die von VW) Die anderen Hersteller haben das Thermofenster recht schlapp
    > ausgelegt weil es keine wirklichen Vorgaben gab. Das hat die Politik
    > versäumt. Jeder handelt im Rahmen der Gesetzte.

    Ansichtssache. Die Grenzwerte sollten nicht nur auf dem Prüfstand eingehalten werden. Und dass nur VW eine Prüfstanderkennung implementiert hat, glaubst du doch nicht wirklich, oder?

  7. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: KOTRET 24.08.17 - 10:17

    ich finde, dass das noch nicht einmal Ansichtssache ist: der Hersteller verspricht mir die Erfüllung der Euro x-Norm. Die besagt, dass eine bestimmte Menge CO2 und NOx nicht überschritten wird. Punkt.
    Da kann man nicht noch ein "naja, aber nur unter folgenden Bedingungen" dranklöppeln. Das ist Betrug, daher sollten die Autohersteller auch dafür haften und die Kosten für eine Nachrüstung übernehmen müssen.
    Das wäre m.E. nicht mal ein politisches Thema, das muss vor Gericht gehen.
    Die Politik hat hier nur zur Aufgabe, dass die Rahmenbedingungen so klar abgesteckt sind, dass keine Möglichkeit für das Kleingedruckte mehr besteht.

  8. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: bellerophon1210 24.08.17 - 10:39

    Reitgeist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sekundär allerdings auch, dass die Hersteller dann die Garantie für diese
    > Umrüstung übernehmen müssen.

    Sagt wer oder wo steht das?
    Das Twintec-System greift in keine Regelprozesse ein, ändert die Motorsteuerung nicht und sitzt am Abgasstrang (benötigt deswegen ein kleines Heizsystem, was übrigens das einzige ist, was nicht von den Herstellerregalen kommt - der Rest wie AdBlue-Tank etc. wurde beim Probefahrzeug VW Passat mit Originalteilen erstellt).

  9. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: bellerophon1210 24.08.17 - 10:44

    KOTRET schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich finde, dass das noch nicht einmal Ansichtssache ist: der Hersteller
    > verspricht mir die Erfüllung der Euro x-Norm.

    Dein Befinden ändert nichts an der korrekten Aussage von Wolffran.

    Die Norm und deren Umsetzungsrichtlinien sind halt mal so löchrig formuliert, dass sie von allen Herstellern offensichtlich eingehalten werden, weil sie sonst auch außerhalb Deutschlands nicht zulassungsfähig wären. Eine nicht erteilte Zulassung eines Dieselautos ist mir bis auf den aktuellen Porsche Cayenne weder national noch international bekannt.

    Selbst die VW-Motoren halten die Norm ein, hatten aber zusätzlich eine - Achtung Wortklauberei - illegale Abschalteinrichtung. Die haben halt den ohnehin löchrigen Rahmen auch noch überdehnt.

    edit: Name des Zitierenden korrigiert



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 10:47 durch bellerophon1210.

  10. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: M.P. 24.08.17 - 13:13

    EINE Lösung Für ALLE Dieselmodelle kann es nicht geben...

    Einen alten Wirbelkammer-Dieselmotor wird man anders angehen müssen, als einen Pumpe-Düse Diesel, und diesen wieder anders, als einen Common-Rail Diesel....

    Ich denke für die ersten beiden wird es mit Lösungen schlecht aussehen - für das Wirbelkammer-Diesel Fahrzeug vielleicht ein "H" Kennzeichen ;-)

  11. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: M.P. 24.08.17 - 13:17

    Weil man selbst mit den emissionsärmsten Auto Strafen bekommen kann, wenn man in eine Umweltzone einfährt, und die Papiere sagen "Stinker".

    Man schaue sich nur dies hier an:

    http://www.radioleipzig.de/nachrichten/lokalnachrichten/streit-um-feinstaubplakette-stadt-vergrault-fahrer-von-e-autos-1299517/

  12. Re: Eine wirksame Lösung gibt es von der Firma Twintec Baumot

    Autor: M.P. 24.08.17 - 13:18

    Weil man selbst mit den emissionsärmsten Auto Strafen bekommen kann, wenn man in eine Umweltzone einfährt, und die Papiere sagen "Stinker".

    Man schaue sich nur dies hier an:

    Streit um Feinstaubplakette – Stadt vergrault Fahrer von E-Autos

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg
  2. Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Ratzeburg
  3. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München
  4. GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: SUPERDEALS (u. a. HP Windows Mixed Reality Headset VR1000-100nn für 295,20€ statt...
  2. mit den Gutscheinen: DELL10 (für XPS13/XPS15) und DELL100 (für G3/G5)
  3. mit Gutschein: ASUSZONE (u. a. VivoBook 15.6" FHD mit i3-5005U/8 GB/128 GB für 270,74€ statt...
  4. (u. a. Canon EOS 200D mit Objektiv 18-55 mm für 477€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

  1. Telekom Speedport Pro: Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring
    Telekom Speedport Pro
    Neuer Hybrid-Router der Telekom kann Super Vectoring

    Der Telekom Speedport Pro ist noch gar nicht auf dem Markt, gewinnt aber schon einen Designpreis. Einige Details zu den Funktionen lassen sich auch bereits finden.

  2. VVO: Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren
    VVO
    Sächsische Park-and-Ride-Parkplätze bekommen Sensoren

    Autofahrer sollen im Dresdner Umland künftig besser einen Platz zum Parken finden: Der regionale Verkehrsverbund VVO will Parkplätze mit Sensoren ausstatten. Fahrer können in einer App sehen, an welcher Park-and-Ride-Station ein Platz für das eigene Auto frei ist.

  3. Raumfahrt: @astrolalex musiziert mit Kraftwerk
    Raumfahrt
    @astrolalex musiziert mit Kraftwerk

    Die Besucher des Kraftwerk-Konzerts auf dem Stuttgarter Schlossplatz haben nicht schlecht gestaunt über einen Gastmusiker, den die Band eingeladen hatte: den Astronauten Alexander Gerst, live zugeschaltet von der ISS.


  1. 16:00

  2. 14:45

  3. 13:26

  4. 11:28

  5. 13:24

  6. 12:44

  7. 11:42

  8. 09:48