Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Umweltbundesamt: Software-Updates…

Und zum Thema Feinstaub

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und zum Thema Feinstaub

    Autor: lala1 23.08.17 - 18:32

    keiner erwähnt, das z.B. Bremsen und Reifenabrieb erheblich zum Feinstaub bei tragen. Aber lieber wird an irgendwelcher Software herumoptimiert - wobei man sich auch fragt "warum nicht gleich wenn jetzt auf einmal irgendwas optimiert werden kann". Muss die Katz erst in den Brunnen fallen oder wie?

  2. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: violator 23.08.17 - 18:37

    Da frag ich mich eh, warum die Hersteller sowas gemacht haben, wenn es durch simple Updates einfach verbessert werden kann. Warum nicht gleich richtig? Was war der Vorteil dadurch, denn Motor "schlecht" einzustellen? Entwicklung kanns ja nicht sein, wenn man jetzt eben die richtigen Einstellungen aus dem Hut zaubern konnte, ohne erst forschen zu müssen.

  3. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: lala1 23.08.17 - 18:39

    Das ist die große Frage die ich mir seit Anfang dieses "Skandals" stelle: Warum machen sie es nicht gleich richtig?
    Vielleicht verstehe ich aber die ganze Problematik nicht wenn ich mir denke "aha paar Werte in der Software ändern und fertig ist der Lack"

  4. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: bplhkp 23.08.17 - 19:44

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wobei man sich auch fragt "warum nicht gleich wenn jetzt auf einmal
    > irgendwas optimiert werden kann". Muss die Katz erst in den Brunnen fallen
    > oder wie?

    Erstmal sind seit Entwicklung der betroffenen Fahrzeuge viele Jahre vergange, in denen die Hersteller Erfahrungen gesammelt haben und heute die Systeme besser auslegen können.
    Aber der Hauptgrund ist ganz einfach: sie mussten es nicht. Die Anforderung war Euro 5 und später Euro 6 zu erfüllen. Die EU hat die Spielregeln definiert und die Industrie hat sich daran gehalten (und Hersteller die es nicht getan haben wie VW mussten die Fahrzeuge nachbessern).
    Gepfuscht hat die EU, die einerseits durch Deckelung von Flottenverbräuchen den höheren Dieselanteil gefördert hat und gleichzeitig hat man die Emissionsgrenzwerte der Fahrzeuge zu hoch gesetzt für die Schadstoffgrenzwerte in der Luft (oder andersrum). Gepfuscht hat hier eher die EU.

  5. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: Adonis 23.08.17 - 20:33

    Die Sache ist die, dass es durch ein Software-Update in diesem Fall nicht besser wird. Jedenfalls nicht in jeglicher Hinsicht. Du kannst zwar mit dem Update die Stickoxidemissionen senken, dafür verliert der Motor an Leistung. Alle bei dem Skandal beteiligten haben also den Wirkungsgrad erhöht, aber ebenso die NOx-Emissionen.
    "Einer Steigerung des Verdichtungsverhältnisses sind Grenzen gesetzt. Beim Direkteinspritzer wird die kontrollierte Verbrennung problematisch. Eine höhere Verdichtung hat ein Ansteigen der maximalen Verbrennungstemperatur zur Folge, sodass der Luftstickstoff vermehrt mit dem Luftsauerstoff reagiert und es zu einer (verglichen mit dem Ottomotor) erhöhten Konzentration von Stickoxiden im Abgas kommt. Abhilfe kann die sogenannte Abgasrückführung (AGR) schaffen. Dabei wird im Lufteinlasskanal Abgas beigemischt. Dieses bewirkt eine Reduktion des Sauerstoffanteils zu Lasten der Effizienz. Dadurch wird die Spitzentemperatur bei der Verbrennung gesenkt, und damit kommt es zu einer Reduzierung des (NOx)-Anteils im Abgas." https://de.wikipedia.org/wiki/Dieselmotor

  6. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: matzems 24.08.17 - 08:05

    lala1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > keiner erwähnt, das z.B. Bremsen und Reifenabrieb erheblich zum Feinstaub
    > bei tragen. Aber lieber wird an irgendwelcher Software herumoptimiert -
    > wobei man sich auch fragt "warum nicht gleich wenn jetzt auf einmal
    > irgendwas optimiert werden kann". Muss die Katz erst in den Brunnen fallen
    > oder wie?

    Daher brauchen wir mehr E-Autos. Da hat man auch fast kein Bremsabrieb mehr weil man die mit kluger Fahreweise grossteils über die "Stromrückgewinnung" bremsen kann.

    PS:moderne Turbolader-Benziner produzieren auch extrem viel Feinstaub.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.08.17 08:06 durch matzems.

  7. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: Niaxa 24.08.17 - 08:32

    Ja ich frage mich auch, warum nicht gleich 8 Kern CPUs auf den Markt kamen und das mit Taktraten von jenseits der 4GHz. Warum erst den Weg über so alte Kübel mit weniger Leistung als nem Taschenrechner? Warum forscht man an einem Heilmittel für Krebs, statt es einfach auf den Markt zu bringen? Fragen über Fragen.

  8. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: azeu 24.08.17 - 08:42

    Du meinst, Bremsen und Reifen produzieren mehr Feinstaub als ein laufender Diesel?

    Und warum keiner drüber redet? Womöglich, weil man daran nicht viel ändern kann? Beim Motor aber schon?

    ... OVER ...

  9. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: John2k 24.08.17 - 08:57

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da frag ich mich eh, warum die Hersteller sowas gemacht haben, wenn es
    > durch simple Updates einfach verbessert werden kann. Warum nicht gleich
    > richtig? Was war der Vorteil dadurch, denn Motor "schlecht" einzustellen?
    > Entwicklung kanns ja nicht sein, wenn man jetzt eben die richtigen
    > Einstellungen aus dem Hut zaubern konnte, ohne erst forschen zu müssen.

    Weil durch das Update Leistung verlorengeht und Verbrauch ansteigt.

  10. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: matzems 24.08.17 - 21:52

    azeu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst, Bremsen und Reifen produzieren mehr Feinstaub als ein laufender
    > Diesel?
    >
    > Und warum keiner drüber redet? Womöglich, weil man daran nicht viel ändern
    > kann? Beim Motor aber schon?

    Dass der Diesel viel Feinstaub produziert weiß seit dem Dieselschummel jeder. Dass man ihn nicht sauber kriegt hat der Dieselgipfel gezeigt. Damit ist der Diesel tot. Die weiteren grossen Feinstaub Produzenten sind Turbolader-Benziner & Bremsabrieb.
    Es ist nur eine Frage der Zeit, vielleicht 2019 dass in den ersten Städten (vermutlich ausserhalb Deutschlands) alle Arten von Verbrennern verboten werden und nur noch saubere E-Autos ohne Abgase und Bremsabrieb rein dürfen.

  11. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: Dennisb456 25.08.17 - 10:39

    Arbeite in Stuttgart und kann diese Studie nur empfehlen:

    www.zeit.de/amp/mobilitaet/2017-02/feinstaub-motoren-luftverschmutzung-reifen-abrieb-bremsen

    Die Feinstaub Diskussion in Richtung E-Autos ist echt lächerlich

  12. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: matzems 25.08.17 - 11:29

    Dennisb456 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Arbeite in Stuttgart und kann diese Studie nur empfehlen:
    >
    > www.zeit.de/amp/mobilitaet/2017-02/feinstaub-motoren-luftverschmutzung-reif
    > en-abrieb-bremsen
    >
    > Die Feinstaub Diskussion in Richtung E-Autos ist echt lächerlich

    Ich denke du weißt schon das man E-Auto z.b. von Tesla fast ohne Bremsen fahren kann, da man diese per Rückgewinnung fast komplett bremsen kann.
    Somit bleibt beim E-Auto der Reifenabrieb.
    Und nach dem Dieselbetrug weiss man eins: Verbrenner sind dreckiger als angegeben, verbrauchen mehr, und alle Autofirmen, ADAC, Politik, Überwachungsbhörden wissen von den Lügen und spielen mit da es um Milliarden ¤+Arbeitsplätze geht. Das macht die Luft aber nicht sauberer.

  13. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: Zuryan 26.08.17 - 09:54

    Du hast vollkommen recht, beim E-Auto hast du NUR den Abrieb von den Reifen, denn der Strom kommt ja verlustfrei aus der Steckdose.

  14. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: azeu 26.08.17 - 12:31

    Und dennoch hat er Recht. Beim E-Auto hast Du weniger Verschleiss bei den Bremsscheiben, eben weil Du sie nicht so intensiv brauchst, gerade im vergleichsweise langsamen Stadtverkehr.

    Zudem könnte man selbst Verbrenner mit "Magnetbremsen" ausstatten, die beim Bremsen den Akku (etwas) aufladen und die Scheiben schonen. Würde im Stadtverkehr nicht nur reichen sondern tatsächlich auch etwas bringen.

    ... OVER ...

  15. Re: Und zum Thema Feinstaub

    Autor: plutoniumsulfat 27.08.17 - 00:40

    Zuryan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast vollkommen recht, beim E-Auto hast du NUR den Abrieb von den
    > Reifen, denn der Strom kommt ja verlustfrei aus der Steckdose.

    Du hast den Feinstaub aber nicht direkt am Bürgersteig.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SYNCHRON GmbH, Stuttgart
  2. KIT - Karlsruher Institut für Technologie, Eggenstein-Leopoldshafen, Karlsruhe
  3. SSI Schäfer IT Solutions GmbH, Oberviechtach bei Weiden
  4. GIGATRONIK Stuttgart GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 179,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Essential Phone im Test: Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
Essential Phone im Test
Das essenzielle Android-Smartphone hat ein Problem
  1. Teardown Das Essential Phone ist praktisch nicht zu reparieren
  2. Smartphone Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung
  3. Andy Rubin Essential gewinnt 300 Millionen US-Dollar Investorengelder

Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test: Google fehlt der Mut
Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test
Google fehlt der Mut
  1. Pixel Visual Core Googles eigener ISP macht HDR+ schneller
  2. Smartphones Googles Pixel 2 ist in Deutschland besonders teuer
  3. Pixel 2 und Pixel 2 XL im Hands on Googles neue Smartphone-Oberklasse überzeugt

Krack-Angriff: Kein Grund zur Panik
Krack-Angriff
Kein Grund zur Panik
  1. Neue WLAN-Treiber Intel muss WLAN und AMT-Management gegen Krack patchen
  2. Ubiquiti Amplifi und Unifi Erster Consumer-WLAN-Router wird gegen Krack gepatcht
  3. Krack WPA2 ist kaputt, aber nicht gebrochen

  1. Unternehmen: 1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt
    Unternehmen
    1&1 Versatel bietet Gigabit für Frankfurt

    1&1 Versatel hat erneut eine weitere Stadt erschlossen. Doch das Netz der 1&1-Tochter bleibt unklar: Bilder der Infrastruktur sind nicht zu erhalten.

  2. Microsoft: Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker
    Microsoft
    Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker

    Psychonauts, Sid Meier's Pirates, Star Wars: Knights of the Old Republic und zehn weitere Klassiker von der ersten Xbox lassen sich offiziell auf der Xbox One ausführen - sogar mit höheren Auflösungen als im Original.

  3. DMT Bonding: Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus
    DMT Bonding
    Telekom probiert 1 GBit/s ohne Glasfaser aus

    Die Telekom holt weiter das Letzte aus dem alten Kupferkabel heraus. Wieder gibt es eine neue Technologie, DMT Bonding, auch Gigabit to the Basement genannt. Und der Hersteller Adtran hat starke Verbindungen nach Deutschland.


  1. 18:46

  2. 17:54

  3. 17:38

  4. 16:38

  5. 16:28

  6. 15:53

  7. 15:38

  8. 15:23