Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unfallbericht: Tesla vermeldet mehr…

Lächerliche Schlussfolgerung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: Emulex 10.01.19 - 08:16

    Kann Tesla nicht ernst meinen, ohne extrem dumm dazustehen.

  2. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: schap23 10.01.19 - 08:21

    Lächerlicher Kommentar ohne jeden Inhalt.

    „Worüber man nicht sprechen kann, darüber
    muss man schweigen.“ Wittgenstein, Tractatus Logico-Philosophicus

  3. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: micv 10.01.19 - 08:29

    Nö, das ergibt schon Sinn. Ohne passieren viel mehr Unfälle.

  4. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: |=H 10.01.19 - 08:44

    Es sollten auch viel mehr Fahrer Alkohol trinken, da nur bei 4,4% aller Unfälle mit Personenschaden Alkohol eine der Ursachen für den Unfall war.

  5. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: SanderK 10.01.19 - 08:44

    micv schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, das ergibt schon Sinn. Ohne passieren viel mehr Unfälle.
    Vier ist hier sehr Relativ. Man kann die Aussage, dass der Assistent besser fährt auch umlegen und sagen, die Leute können einfach nicht Fahren ^^. Auslegungssache ;-)

  6. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: Runaway-Fan 10.01.19 - 08:45

    Tesla sagt ja selber, dass der Autopilot nur auf Überlandstraßen genutzt wird (werden sollte).
    Damit ergibt ist, dass man die Zahlen "mit Autopilot" und "ohne Autopilot" nicht vergleichen kann, weil sie unterschiedliche Szenarien abbilden. Ich vermute, dass die meisten Unfälle im städtischen Raum passieren und damit im Bereich, wo der Autopilot gar nicht aktiv ist.
    Wenn man also einen Vergleich ziehen möchte zwischen "mit Autopilot" und "ohne Autopilot", dann dürfte man z.B. nur Unfälle auf Überlandstraßen berücksichtigen.

  7. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: cubi 10.01.19 - 08:47

    eigentlich ist es eine sehr einfache Vergleichsrechnung.

    Mit eingeschaltetem Autopilot passieren weniger Unfälle.
    Somit ist der Autopilot sicher.

    Vielleicht nicht sicherer als ein ausgeschlafener, gelassener, fokussierter und guter Autofahrer.
    Aber besser als der Durchschnitt.

  8. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: |=H 10.01.19 - 08:54

    https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/Wirtschaftsbereiche/TransportVerkehr/Verkehrsunfaelle/Tabellen/PolizeilichErfassteUnfaelle.html

    Innerorts 207 562 Unfälle
    Außerorts 74 166
    Autobahn 20 928

    Innerorts passieren also grob doppelt so viele Unfälle und das sind nur die polizeilich aufgenommenen. Ich denke man kann davon ausgehen, dass innerorts eher mal ein Unfall nicht aufgenommen wird, als außerorts, da es z.B. nur ein kleiner Rempler war o.Ä.

  9. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: SanderK 10.01.19 - 09:00

    cubi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > eigentlich ist es eine sehr einfache Vergleichsrechnung.
    >
    > Mit eingeschaltetem Autopilot passieren weniger Unfälle.
    > Somit ist der Autopilot sicher.
    >
    > Vielleicht nicht sicherer als ein ausgeschlafener, gelassener, fokussierter
    > und guter Autofahrer.
    > Aber besser als der Durchschnitt.
    Wie schon wer Geschrieben hat. Wenn der Autopilot zu nicht mal 20-30% der gesamten Nutzung des Autos genutzt wird, ist die Wahrscheinlichkeit das damit ein Unfall passiert auch was? Gering :)
    Wenn man das nun speziell nur für Landstraßen Schnellstraßen sieht. Könnte es Interessant werden. (Also da wo man den Autopiloten nutzen sollte.)

  10. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: Emulex 10.01.19 - 09:02

    schap23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lächerlicher Kommentar ohne jeden Inhalt.
    >
    > „Worüber man nicht sprechen kann, darüber
    > muss man schweigen.“ Wittgenstein, Tractatus Logico-Philosophicus

    Nicht meine Schuld wenn du weder Wissen noch Gefühl für Statistik hast.

  11. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: g0r3 10.01.19 - 09:04

    |=H schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es sollten auch viel mehr Fahrer Alkohol trinken, da nur bei 4,4% aller
    > Unfälle mit Personenschaden Alkohol eine der Ursachen für den Unfall war.

    Bullshit-Aussage. Die bloße Anzahl der Unfälle setzt die Häufigkeit der Unfälle nicht in ein Verhältnis zur Häufigkeit, wie oft die untersuchte Situation (hier die Alkoholisierung) grundsätzlich auftritt. Die von Tesla Angabe "Millionen km pro Unfall" macht das sehr wohl. Mach dir mal die Mühe, die gefahrenen km pro Unfall im alkoholisierten Zustand raus zu finden. Eventuell fällt dir da was auf.

  12. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: Emulex 10.01.19 - 09:07

    Und der Autopilot funktioniert auch nur bis zu einer Geschwindigkeit von 145km/h bzw. je nach Hardware-Version weniger.
    Mag in den USA nicht so relevant sein wie bei uns, aber sollte bedacht werden.

  13. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: Emulex 10.01.19 - 09:08

    Es ist eben keine einfache Vergleichsrechnung, das muss man doch sofort sehen mit a bisserl Hirn ... ;)

  14. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: Emulex 10.01.19 - 09:10

    g0r3 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > |=H schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es sollten auch viel mehr Fahrer Alkohol trinken, da nur bei 4,4% aller
    > > Unfälle mit Personenschaden Alkohol eine der Ursachen für den Unfall
    > war.
    >
    > Bullshit-Aussage. Die bloße Anzahl der Unfälle setzt die Häufigkeit der
    > Unfälle nicht in ein Verhältnis zur Häufigkeit, wie oft die untersuchte
    > Situation (hier die Alkoholisierung) grundsätzlich auftritt. Die von Tesla
    > Angabe "Millionen km pro Unfall" macht das sehr wohl. Mach dir mal die
    > Mühe, die gefahrenen km pro Unfall im alkoholisierten Zustand raus zu
    > finden. Eventuell fällt dir da was auf.

    Tesla unterschlägt hier aber a) die Nutzungsszenarien des Autopilotes und b) die vom System erlaubte Maximalgeschwindigkeit.
    Somit statistisch irrelevant.

  15. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: |=H 10.01.19 - 09:16

    Die Umrechnung der Unfälle einfach nur auf Kilometer ist vielleicht auch dämlich, weil das recht wenig aussagt?
    Der Autopilot kann nicht in Städten fahren, dabei passieren dort (in Deutschland) mehr als doppelt so viele Unfälle.

  16. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: SJ 10.01.19 - 09:21

    Der Autopilot funktioniert auch in Städten.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  17. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: SJ 10.01.19 - 09:22

    Autopilot funktioniert auch bei der maximalen zugelassenen Höchstegeschwindigkeit auf Strassen (abgesehen von Deutschland).

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  18. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: SJ 10.01.19 - 09:23

    Ehrlich gesagt ich bin nicht sicher, ob der Mensch bei über 30kmh noch korrekt funktioniert :)

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  19. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: |=H 10.01.19 - 09:23

    SJ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Autopilot funktioniert auch in Städten.

    "Tesla schlussfolgert daher, es sei immer noch sicherer, mit dem Assistenzsystem unterwegs zu sein, als selbst zu steuern. Allerdings ist das System derzeit nur auf Autobahnen und gut ausgebauten Landstraßen und nicht in der Stadt nutzbar."

    Ich beziehe mich nur auf Aussagen des Artikels.

  20. Re: Lächerliche Schlussfolgerung

    Autor: SJ 10.01.19 - 09:29

    Tesla sagt in den Nutzungsbestimmungen und Handbüchern, dass er nur auf Autobahnen genutzt werden sollen. Bei guter Fahrbahnmarkierung funktioniert er aber auch andererorts.

    Darüber hinaus habe ich mir auch mal die Statistiken angesehen:

    https://www.dot.ny.gov/divisions/operating/osss/highway-repository/Average%20Accidents%20Rates%20Table_2016.pdf

    Ist zwar nur New York aber ist halt Highway bezogen.

    Mit 2.91 ist Tesla da besser als der Durchschnitt.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Köln
  2. Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  3. Kunstakademie Münster, Münster
  4. VALEO GmbH, Bietigheim-Bissingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,19€
  2. 2,99€
  3. (-75%) 14,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Ryzen 3900X/3700X im Test: AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich
Ryzen 3900X/3700X im Test
AMDs 7-nm-CPUs lassen Intel hinter sich

Das beste Prozessor-Design seit dem Athlon 64: Mit den Ryzen 3000 alias Matisse bringt AMD sehr leistungsstarke und Energie-effiziente CPUs zu niedrigen Preisen in den Handel. Obendrein laufen die auch auf zwei Jahre alten sowie günstigen Platinen mit schnellem DDR4-Speicher.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Ryzen 3000 BIOS-Updates schalten PCIe Gen4 für ältere Boards frei
  2. Mehr Performance Windows 10 v1903 hat besseren Ryzen-Scheduler
  3. Picasso für Sockel AM4 AMD verlötet Ryzen 3400G für flottere iGPU

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. Nach Kartellamtskritik: Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern
    Nach Kartellamtskritik
    Amazon ändert Umgang mit Marketplace-Händlern

    Das Onlinekaufhaus Amazon ändert auf Druck des Bundeskartellamts seinen Umgang mit Händlern, die über Marketplace ihre Produkte verkaufen. Im Gegenzug wird ein sogenanntes Missbrauchsverfahren eingestellt.

  2. Vollformat-Kamera: Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln
    Vollformat-Kamera
    Sony Alpha 7R IV mit 61 Megapixeln

    Sony hat mit der Alpha 7R IV eine neue Systemkamera mit Kleinbildsensor vorgestellt. Sie erreicht eine Auflösung von 61 Megapixeln und kommt damit in den Bereich, der bisher Mittelformatkameras vorbehalten gewesen ist.

  3. Raumfahrt: Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus
    Raumfahrt
    Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

    Ein Aerogel besteht fast nur aus Luft. Forscher in den USA wollen daraus ein Gewächshaus bauen, in dem Mars-Kolonisten Salat und Gemüse ziehen könnten. Ein erster Test ist nach Angaben der Forscher vielversprechend verlaufen.


  1. 07:53

  2. 07:36

  3. 07:15

  4. 20:10

  5. 18:33

  6. 17:23

  7. 16:37

  8. 15:10