Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unfallreport: Teslas Autopilot in…

Richtig ausgewertet?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:03

    Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am Ende des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn vmtl. nur die Wenigsten zu Ende lesen.

  2. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 13:16

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am Ende
    > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn vmtl. nur
    > die Wenigsten zu Ende lesen.

    Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das von 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?

  3. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:32

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am Ende
    > > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn vmtl.
    > nur
    > > die Wenigsten zu Ende lesen.
    >
    > Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das von
    > 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?


    Nein, eben nicht.

    Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    Jetzt kommen innerhalb einer kurzen zeit 500.000 unerfahrene Model 3 Fahrer und fahren, bedingt durch die kurze Zeit, ebenfalls zB. 1 Mio km, produzieren allerdings rein statistisch bereits und durch die Unerfahrenheit mit dem System gleich am Anfang einen Haufen Unfälle.

    Wenn überhaupt, müsste man die letzten 6 Monaten mit den ersten 6 Monaten des AP bei MS und MX vergleichen. Und selbst dann gibt es noch unzählige Störfaktoren. Sieht man ja auch an den Versicherungsprämien. Fahrer eines teureren Autos passen statistisch gesehen wesentlich besser im Verkehr auf und sind seltener in Unfälle verwickelt (bereinigt um die Verbreitung der Fahrzeuge natürlich).

  4. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 13:37

    picaschaf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > E-Mover schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > picaschaf schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > > > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > > > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am
    > Ende
    > > > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn
    > vmtl.
    > > nur
    > > > die Wenigsten zu Ende lesen.
    > >
    > > Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das
    > von
    > > 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?
    >
    > Nein, eben nicht.
    >
    > Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und
    > sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    > Jetzt kommen innerhalb einer kurzen zeit 500.000 unerfahrene Model 3 Fahrer
    > und fahren, bedingt durch die kurze Zeit, ebenfalls zB. 1 Mio km,
    > produzieren allerdings rein statistisch bereits und durch die
    > Unerfahrenheit mit dem System gleich am Anfang einen Haufen Unfälle.
    >
    > Wenn überhaupt, müsste man die letzten 6 Monaten mit den ersten 6 Monaten
    > des AP bei MS und MX vergleichen. Und selbst dann gibt es noch unzählige
    > Störfaktoren. Sieht man ja auch an den Versicherungsprämien. Fahrer eines
    > teureren Autos passen statistisch gesehen wesentlich besser im Verkehr auf
    > und sind seltener in Unfälle verwickelt (bereinigt um die Verbreitung der
    > Fahrzeuge natürlich).

    Ok, so war das gemeint! Das stimmt natürlich, aber es gibt so viele andere Einflüsse, die ebenfalls nicht berücksichtigt sind... (Jahreszeit, Stadt-/Land-/Autobahnanteile, Alter der Zielgruppen etc.).

  5. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 13:41

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > picaschaf schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > E-Mover schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > picaschaf schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > Wurde auch berücksichtigt, dass mittlerweile 10x so viele Fahrzeuge
    > > > > rumfahren dank dem Model 3? Sieht mir nämlich nicht danach aus.
    > > > > Wenigstens hat es Golem diesmal geschafft den reißerischen Titel am
    > > Ende
    > > > > des selben noch einen Funken Objektivität zu geben, auch wenn ihn
    > > vmtl.
    > > > nur
    > > > > die Wenigsten zu Ende lesen.
    > > >
    > > > Bei „gefahrenen km pro Unfall“ ist es völlig egal, ob das
    > > von
    > > > 1.000 oder 1.000.000 Autos kommt, oder?
    > >
    > >
    > > Nein, eben nicht.
    > >
    > > Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System
    > und
    > > sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    > > Jetzt kommen innerhalb einer kurzen zeit 500.000 unerfahrene Model 3
    > Fahrer
    > > und fahren, bedingt durch die kurze Zeit, ebenfalls zB. 1 Mio km,
    > > produzieren allerdings rein statistisch bereits und durch die
    > > Unerfahrenheit mit dem System gleich am Anfang einen Haufen Unfälle.
    > >
    > > Wenn überhaupt, müsste man die letzten 6 Monaten mit den ersten 6
    > Monaten
    > > des AP bei MS und MX vergleichen. Und selbst dann gibt es noch unzählige
    > > Störfaktoren. Sieht man ja auch an den Versicherungsprämien. Fahrer
    > eines
    > > teureren Autos passen statistisch gesehen wesentlich besser im Verkehr
    > auf
    > > und sind seltener in Unfälle verwickelt (bereinigt um die Verbreitung
    > der
    > > Fahrzeuge natürlich).
    >
    > Ok, so war das gemeint! Das stimmt natürlich, aber es gibt so viele andere
    > Einflüsse, die ebenfalls nicht berücksichtigt sind... (Jahreszeit,
    > Stadt-/Land-/Autobahnanteile, Alter der Zielgruppen etc.).


    Jep, das fehlt auch noch. Und gerade das Alter wird einen massiv negativen Einfluss noch haben wenn das 35k Modell in Massen ausgeliefert wird über die nächsten Monate. Bei den 100k+ S und X und den 60k+ 3ern werden nicht so viele „junge Spritzer“ und normale Fahranfänger dabei sein wie bei einem 35k Fahrzeug das durch die Förderungen ja sogar noch weniger kostet.

    Und ich persönlich würde auch nur tödliche Unfälle und solche mit schweren Verletzungen einbringen in die Statistik. Eine zerkratzte Felge interessiert mich relativ wenig, ob mich das System wahrscheinlicher als ich selbst umbringt allerdings schon.

  6. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 13:57

    +1

  7. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: Eheran 10.04.19 - 14:45

    >Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    Der Argumentation kann ich nicht folgen, denn auch von den 50'000 gibt es immer einen Anteil neuer Fahrer und der dürfte sich generell kaum ändern, da es keine Sprünge (um Größenordnungen) in der Produktionskapazität gab.

    Ich würde sogar so weit gehen und vermuten, dass "alt eingesessene" Fahrer mehr Fehler/Unfälle mit dem System verursachen, da sie es besser "ausnutzen" können. Die Menschen sind nunmal faul und reizen es maximal aus und wollen irgendwelche Limitierungen umgehen und schlafen im Zweifel sogar nebenbei. Das machen "frische" Fahrer nicht und beäugen das System noch sehr kritisch, bleiben wachsam.

  8. Re: Richtig ausgewertet?

    Autor: picaschaf 10.04.19 - 17:36

    Eheran schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Ganz grob: 50.000 tw. langjährige Model S und X Fahrer die das System und
    > sein Verhalten bereits kennen fahren 1 Mio. km.
    > Der Argumentation kann ich nicht folgen, denn auch von den 50'000 gibt es
    > immer einen Anteil neuer Fahrer und der dürfte sich generell kaum ändern,
    > da es keine Sprünge (um Größenordnungen) in der Produktionskapazität gab.
    >
    > Ich würde sogar so weit gehen und vermuten, dass "alt eingesessene" Fahrer
    > mehr Fehler/Unfälle mit dem System verursachen, da sie es besser
    > "ausnutzen" können. Die Menschen sind nunmal faul und reizen es maximal aus
    > und wollen irgendwelche Limitierungen umgehen und schlafen im Zweifel sogar
    > nebenbei. Das machen "frische" Fahrer nicht und beäugen das System noch
    > sehr kritisch, bleiben wachsam.

    Es gab sehr wohl einen Sprung um eine ganze Größenordnung, oder hast du etwa die Produktion des Model 3 verpasst?
    Und der Anteil der Experimentierfreudigen ist in aller Regel minimal. Die meisten Käufer eines Produkts wollen es einfach nur benutzen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. KDO Service GmbH, Oldenburg
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden
  3. ITEOS, Karlsruhe
  4. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD-Monitor mit 144 Hz für 175€ statt 199,99€ im Vergleich)
  2. (u. a. mit TV- und Fotoangeboten)
  3. 19€ (ohne Prime oder unter 29€ zzgl. Versand) - Bestpreis!
  4. 39€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. Festnetz: Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser
    Festnetz
    Deutsche Telekom hat mehr FTTH als Deutsche Glasfaser

    Die Deutsche Telekom hat überraschend den Spitzenplatz bei der Versorgung mit FTTH für sich beansprucht. Zugleich gibt die Telekom zu, dass deutlich weniger als die Hälfte der versorgten Haushalte FTTH auch buchen.

  2. Arbeitsspeicher: Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten
    Arbeitsspeicher
    Ryzen 3000 rechnet mit DDR4-3733-CL16 am schnellsten

    AMDs Zen-2-CPUs unterstützen offiziell DDR4-3200, können aber auch mit deutlich höher getaktetem Speicher umgehen. Ein umfangreicher Test zeigt, dass DDR4-3733 mit relativ straffen Latenzen derzeit das Optimum für die Ryzen 3000 darstellt, weil so auch die interne Fabric-Geschwindigkeit steigt.

  3. UL 3DMark: Feature Test prüft variable Shading-Rate
    UL 3DMark
    Feature Test prüft variable Shading-Rate

    Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel in den nächsten Monaten: Per Variable Rate Shading werden in PC-Spielen bestimmte Bereiche mit weniger Aufwand gerendert, idealerweise solche, die nicht ins Auge fallen. Der 3DMark zeigt bald, wie unter Direct3D 12 die Bildrate ohne größere Qualitätsverluste steigen soll.


  1. 19:25

  2. 18:00

  3. 17:31

  4. 10:00

  5. 13:00

  6. 12:30

  7. 11:57

  8. 17:52