Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Unfallreport: Teslas Autopilot in…

Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: barforbarfoo 10.04.19 - 07:43

    Bei schlechten Wetter, Baustellen und generell schlechten Bedingungen wird der "Autopilot" nicht genutzt.

  2. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 07:51

    Im Winter (das war ja hier der Analysezeitraum) ist durchschnittlich generell schlechteres Wetter, also auch für die Autopilotkilometer. Baustellen und zeitweilig schlechtes Wetter gibt es dagegen auch im Sommer. Vergleichbar wird das Ganze erst wirklich, wenn man Vorjahresquartale heranziehen kann.

  3. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: solaris1974 10.04.19 - 07:55

    Amen

  4. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: brotiger 10.04.19 - 08:05

    Der Vergleich mit dem Durchschnitt ist auch Quatsch. Der durchschnittliche PKW in den USA und Deutschland ist jetzt 13 Jahre alt, der durchschnittliche Tesla wahrscheinlich keine zwei Jahre. Auch bei abgeschaltetem Autopilot sind immer noch Abstandswarner, Spurwarner, Toter-Winkel-Assistent, Rückfahrkamera etc. aktiv, während das Durchschnittsfahrzeug nicht mal einen Tempomat hat.

    Da muss die Unfallstatistik ja völlig anders aussehen.

  5. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 08:52

    brotiger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Vergleich mit dem Durchschnitt ist auch Quatsch. Der durchschnittliche
    > PKW in den USA und Deutschland ist jetzt 13 Jahre alt, der
    > durchschnittliche Tesla wahrscheinlich keine zwei Jahre. Auch bei
    > abgeschaltetem Autopilot sind immer noch Abstandswarner, Spurwarner,
    > Toter-Winkel-Assistent, Rückfahrkamera etc. aktiv, während das
    > Durchschnittsfahrzeug nicht mal einen Tempomat hat.
    >
    > Da muss die Unfallstatistik ja völlig anders aussehen.

    Valider Punkt!

  6. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: Eheran 10.04.19 - 08:55

    >Der durchschnittliche PKW in den USA und Deutschland ist jetzt 13 Jahre alt

    Kraftfahrt-Bundesamt sagt:
    >Mit 9,5 Jahren lag das durchschnittliche Alter der zugelassenen Pkw im Vergleich zum Vorjahr (9,4 Jahre) erneut höher. Das höchste Durchschnittsalter wiesen wie am 1. Januar 2018 die Pkw im Land Brandenburg mit 10,0 Jahren auf. Das niedrigste Alter mit 9,0 Jahren hatten die registrierten Pkw in der Hansestadt Hamburg.

    In den USA sind es wohl 11.6 Jahre.

    Woher kommen die 13?

  7. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 09:09

    solaris1974 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Amen

    Erstklassiger konstruktiver Beitrag, solaris74!

  8. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: TrollNo1 10.04.19 - 09:17

    Deiner auch...
    Wäre dir ein +1 lieber gewesen?

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: Mel 10.04.19 - 09:23

    barforbarfoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei schlechten Wetter, Baustellen und generell schlechten Bedingungen wird
    > der "Autopilot" nicht genutzt.

    Schlechte Bedingungen? Solange die Fahrbahnmarkierungen sichtbar sind funktioniert das Ding.
    Und im Gegensatz zu einem menschlichen Fahrer hält sich das System an Geschwindigkeitsbegrenzungen. Das macht es schon mal wesentlich sicherer.
    Baustellen funktionieren meist auch - zumindest mit den hier üblichen Orangen Markierungen. In D werden ja wohl gelbe verwendet, da dürfte es Probleme geben.

  10. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: Dakkaron 10.04.19 - 09:34

    Macht nicht viel Unterschied, das Argument steht immer noch. Auch ein 11.6 Jahre alter Durchschnittswagen ist nicht mit einem 2 Jahre alten Auto um $70000 zu vergleichen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.04.19 09:35 durch Dakkaron.

  11. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: E-Mover 10.04.19 - 09:41

    TrollNo1 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deiner auch...
    > Wäre dir ein +1 lieber gewesen?

    Bedeutet ‚Amen‘ das gleiche wie ‚+1‘?
    Wenn ja dann ziehe ich meinen Kommentar gerne zurück, wusste ich einfach nicht.

  12. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: ibsi 10.04.19 - 10:26

    Tut es.

    Amen = (laut Duden) dient dem bekräftigenden Abschluss nach Gebet, Segen, Schriftlesung, Predigt
    Oder auch: +1; ZUSTIMMUNG etc

  13. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: SJ 10.04.19 - 10:47

    barforbarfoo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei schlechten Wetter, Baustellen und generell schlechten Bedingungen wird
    > der "Autopilot" nicht genutzt.

    Fehlt nur noch ein Beleg für diese Behauptung.

    --
    Wer all meine Fehler findet und die richtig zusammensetzt, erhält die geheime Formel wie man Eisen in Gold umwandeln kann.

  14. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: Eheran 10.04.19 - 16:07

    Da die Unfallhäufigkeit nur wenig mit dem Fahrzeugalter korrelieren sollte (da technische Defekte von allen Unfällen nur eine geringe Rolle spielen)... ist es eher egal, wie alt das KFZ ist.
    Laut Quelle sind "knapp zehn Prozent aller Unfälle mit Verletzten oder Toten 2012 durch technische Mängel am Fahrzeug verursacht" worden. Da der häufigste technisch relevante Mangel, verschlissene Bremsbeläge, insbesondere bei solchen Extremfällen zum Tragen kommen und die verminderte Bremsleistung bei den viel häfigeren, kleineren Unfällen (Vorfahrt genommen usw.) kaum eine Rolle spielt: Anteilig von allen Unfällen sind <<10% durch technische Defekte (Bitte auch die Unterscheidung Mängel <-> Defekte beachten) verursacht.

    Und diese letztlich eben auch zum aller größten Teil durch den Nutzer bzw. dessen mangelnder, grundlegender Wartung (Bremsen und Reifen)... was wieder ebenso neue wie alte Fahrzeuge betrifft. Abgesehen von den ersten paar 1'000 km, da man nicht so schnell die Bremsen und Reifen runterfahren kann.

  15. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: gadthrawn 10.04.19 - 16:35

    E-Mover schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Winter (das war ja hier der Analysezeitraum) ist durchschnittlich
    > generell schlechteres Wetter, also auch für die Autopilotkilometer.
    > Baustellen und zeitweilig schlechtes Wetter gibt es dagegen auch im
    > Sommer. Vergleichbar wird das Ganze erst wirklich, wenn man
    > Vorjahresquartale heranziehen kann.

    Bei schlechtem Wetter ist der Autopilot nach der Tesla Anleitung ja erst gar nicht zu verwenden...

  16. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: gadthrawn 10.04.19 - 16:38

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > barforbarfoo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bei schlechten Wetter, Baustellen und generell schlechten Bedingungen
    > wird
    > > der "Autopilot" nicht genutzt.
    >
    > Schlechte Bedingungen? Solange die Fahrbahnmarkierungen sichtbar sind
    > funktioniert das Ding.

    Nach Anleitung ist der nicht bei schlechten Wetter und nicht Innerorts zu nutzen: "Für den innerstädtischen Verkehr ist er nicht geeignet."

    > Und im Gegensatz zu einem menschlichen Fahrer hält sich das System an
    > Geschwindigkeitsbegrenzungen. Das macht es schon mal wesentlich sicherer.

    Nein. Die tödlichen Tesla Unfälle waren ja teilweise mit deutlich überhöhter Geschwindigkeit...

    > Baustellen funktionieren meist auch - zumindest mit den hier üblichen
    > Orangen Markierungen. In D werden ja wohl gelbe verwendet, da dürfte es
    > Probleme geben.

    Auch nach Anleitung nicht zuverlässig. Nicht gelesen?

  17. Re: Und bei schlechten Wetter und Baustellen?

    Autor: Eheran 10.04.19 - 17:15

    >Nach Anleitung ist der nicht bei schlechten Wetter und nicht Innerorts zu nutzen: "Für den innerstädtischen Verkehr ist er nicht geeignet."
    Wenn man ihn da aktivieren kann, dann wird er da auch genutzt. Das ist absolut klar.
    Sowas wird in Gesetzestexten auch extra berücksichtigt, weil es eine sehr fadenscheinige Ausrede wäre. Beispiel aus der Druckgeräterichtlinie:
    >wenn sie bei [...] bestimmungs­gemäßer Verwendung oder bei einer Verwendung, die nach vernünftigem Ermessen vorhersehbar ist, die Gesund­heit und Sicherheit von Menschen nicht gefährden.

    Dass man den Autopilot bei schlechtem Wetter usw. ebenfalls einschaltet ist ganz klar vorhersehbar. Irgendwelche "darf man nicht" sind höchstens ganz halbgare Versuche, sich aus der Verantwortung zu stehlen, weil man es nicht so programmiert, dass man ihn dort einfach nicht aktivieren kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  3. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 349,00€
  2. 529,00€
  3. 127,99€ (Bestpreis!)
  4. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Ursula von der Leyen: Von Zensursula zur EU-Kommissionspräsidentin
Ursula von der Leyen
Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. Adsense for Search Neue Milliardenstrafe gegen Google in der EU

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Projektorkauf: Lumen, ANSI und mehr
Projektorkauf
Lumen, ANSI und mehr

Gerade bei Projektoren werden auf Plattformen verschiedener Onlinehändler kuriose Angaben zur Helligkeit beziehungsweise Leuchtstärke gemacht - sofern diese überhaupt angegeben werden. Wir bringen etwas Licht ins Dunkel und beschäftigen uns mit Einheiten rund um das Thema Helligkeit.
Von Mike Wobker


    1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
      Windows 10
      Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

      Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

    2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
      Keystone
      Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

      Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

    3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
      The Witcher
      Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

      Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


    1. 13:00

    2. 12:30

    3. 11:57

    4. 17:52

    5. 15:50

    6. 15:24

    7. 15:01

    8. 14:19