1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uniti One: Elektroauto für 15.000…

haben die schon vom Brexit gehört??

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: pk_erchner 26.10.18 - 08:23

    zu viele böse Monster Konzerne in Europa?

  2. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: SanderK 26.10.18 - 08:54

    Ich dachte eher "Aha, dass ist also ein Auto?" ^^

  3. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: schachbr3tt 26.10.18 - 09:13

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zu viele böse Monster Konzerne in Europa?

    "Ende 2019 sollen die finalen Modelle präsentiert und danach die Kunden beliefert werden. Zunächst werden die Autos in Großbritannien ausgeliefert, weil die Crowdinvestment-Kampagne durch die Plattform Crowdcube von dort aus lief."


    Inwiefern ist der Brexit für die Produktion und den Verkauf eines Autos innerhalb Großbritanniens interessant?

  4. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: zampata 26.10.18 - 09:47

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Inwiefern ist der Brexit für die Produktion und den Verkauf eines Autos
    > innerhalb Großbritanniens interessant?

    Die Frage ist ob und wie weit der brexit das Wirtschaftssystem zusammen brechen lässt. Einige bauen ja schon größte Lager da unter andren die royal airforce befürchtet dass die Nahrungsmittel Versorgung zusammen brechen wird

  5. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: pk_erchner 26.10.18 - 09:47

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > zu viele böse Monster Konzerne in Europa?
    >
    > "Ende 2019 sollen die finalen Modelle präsentiert und danach die Kunden
    > beliefert werden. Zunächst werden die Autos in Großbritannien ausgeliefert,
    > weil die Crowdinvestment-Kampagne durch die Plattform Crowdcube von dort
    > aus lief."
    >
    > Inwiefern ist der Brexit für die Produktion und den Verkauf eines Autos
    > innerhalb Großbritanniens interessant?

    wäre Ich Europa / EU würde ich auf alles von UK kommt mal 25%+ Steuern erheben

    Freihandel?

    nö.... warum?

  6. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: ChMu 26.10.18 - 10:17

    zampata schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schachbr3tt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > >
    > > Inwiefern ist der Brexit für die Produktion und den Verkauf eines Autos
    > > innerhalb Großbritanniens interessant?
    >
    > Die Frage ist ob und wie weit der brexit das Wirtschaftssystem zusammen
    > brechen lässt. Einige bauen ja schon größte Lager da unter andren die royal
    > airforce befürchtet dass die Nahrungsmittel Versorgung zusammen brechen
    > wird
    Das ist fuer die Pilotanlage und die 800 Fahrzeuge die da, vieleicht, bis 2020 oder 2021 gebaut werden sollen, egal. Erst mal muss die Fertigung hochgezogen werden, was kaum in ein paar Monaten machbar sein duerfte. Es geht hier um ein Crowd funding project, nicht umbedingt um einen serioesen Hersteller. Kann, weiss man aber nicht. Der Sion geistert auch seit Jahren durch die Presse, genau wie zwei drei andere welche “superguenstige” 15000-20000 Electro “Autos” rausbringen wollen, ohne Batterie natuerlich.
    Interessant wirds wenn die Dinger ausgeliefert werden und man nicht eine Probefahrt in einem umgebauten i3 angeboten bekommt, sondern ein echtes Auto hingestellt bekommt.

  7. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: schachbr3tt 26.10.18 - 10:59

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > Inwiefern ist der Brexit für die Produktion und den Verkauf eines Autos
    > > innerhalb Großbritanniens interessant?
    >
    > wäre Ich Europa / EU würde ich auf alles von UK kommt mal 25%+ Steuern
    > erheben
    >
    > Freihandel?
    >
    > nö.... warum?

    Nochmal: Inwieweit sollen Zölle wesentlich sein, wenn das Fahrzeug in UK produziert und nur dort verkauft wird?

    Mal davon abgesehen, dass nach einem Brexit die üblichen WTO-Regeln gelten.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 26.10.18 11:00 durch schachbr3tt.

  8. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: Ernuwieder 26.10.18 - 19:40

    Es werden Importzölle anfallen und die Kalkulation über den Haufen werfen.

  9. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: p4m 26.10.18 - 23:00

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pk_erchner schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > > Inwiefern ist der Brexit für die Produktion und den Verkauf eines
    > Autos
    > > > innerhalb Großbritanniens interessant?
    > >
    > > wäre Ich Europa / EU würde ich auf alles von UK kommt mal 25%+ Steuern
    > > erheben
    > >
    > > Freihandel?
    > >
    > > nö.... warum?
    >
    > Nochmal: Inwieweit sollen Zölle wesentlich sein, wenn das Fahrzeug in UK
    > produziert und nur dort verkauft wird?
    >
    > Mal davon abgesehen, dass nach einem Brexit die üblichen WTO-Regeln gelten.

    Die selben Regeln, die auch den USA das Erheben von Strafzöllen erlauben?
    Dann sind die 25% in der Tat problemlos möglich.

  10. Re: haben die schon vom Brexit gehört??

    Autor: sampleman 29.10.18 - 13:17

    schachbr3tt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Nochmal: Inwieweit sollen Zölle wesentlich sein, wenn das Fahrzeug in UK
    > produziert und nur dort verkauft wird?
    >
    > Mal davon abgesehen, dass nach einem Brexit die üblichen WTO-Regeln gelten.

    Es geht schon damit los, dass das Auto mit ziemlicher Sicherheit nicht nur Teile aus UK-Fertigung enthält und diese alle durch den Zoll nach UK importiert werden müssen. Und ein solches Auto auf den Markt zu bringen und es nur in einem Land anzubieten, das ist auch eher mutig.

    Angeblich horten die in UK ansässigen Autohersteller jetzt schon Bauteile, um Lieferengpässe nach dem Brexit zu vermeiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, Würzburg
  2. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim, Großraum Würzburg
  3. AKDB, Bayreuth
  4. Techniker Krankenkasse, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.499€ (Vergleichspreise ab 4.399€)
  2. (u. a. Battlefleet Gothic: Armada 2 für 11,99€, Star Trek Bridge Crew für 6,66€, Rage 2 für...
  3. (Huawei Matebook D 14 Zoll, Full HD + Freebuds 3 für 699€ und Huawei Matebook D 15 Zoll, Full...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

  1. Spin: Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland
    Spin
    Ford bringt seine E-Scooter nach Deutschland

    Ford hat 2018 mit Spin einen Vermieter von E-Scootern gekauft. Im Frühjahr kommt der Anbieter nach Deutschland und konkurriert mit vielen anderen Mikromobilisten.

  2. AMI: Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro
    AMI
    Citroën entwickelt kleines Elektroauto für 6.900 Euro

    Citroën hat mit dem AMI ein Elektroauto von der Studie zur Serienreife entwickelt. Das Fahrzeug für zwei Personen soll nur 6.900 Euro kosten. Dafür sind einige Abstriche erforderlich.

  3. Golem Akademie: IT-Sicherheit für Webentwickler
    Golem Akademie
    IT-Sicherheit für Webentwickler

    Welches sind die häufigsten Sicherheitslücken im Web, wie können sie ausgenutzt werden - und wie können Webentwickler ihnen begegnen? Diese Fragen beantwortet der Golem.de-Redakteur und IT-Sicherheitsexperte Hanno Böck in einem Workshop Ende März.


  1. 08:00

  2. 07:39

  3. 07:00

  4. 22:00

  5. 19:41

  6. 18:47

  7. 17:20

  8. 17:02