Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Untersuchungsbericht: Weiterer…

Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: Der Supporter 20.05.19 - 13:32

    Der Fahrer hat ja 10 Sekunden vor dem Unfall den Autopiloten aktiviert. Das System hat den LKW nicht erkannt, aber der Fahrer offenbar auch nicht? Hat er beim Aktivieren des Autopiloten etwa nicht nach vorne geschaut, sondern war anderweitig beschäftigt?

  2. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: EWCH 20.05.19 - 13:42

    10 Sekunden sind eine lange Zeit, da kann der LKW noch einen halben Kilometer entfernt gewesen sein. Durchaus moeglich dass der Autopilot aktiviert wurde um etwas anderes zu erledigen, z.B. eine SMS Zu beantworten.

  3. Das ist nicht schwer auszurechnen. Alle Zahlen sind da.

    Autor: Pecker 20.05.19 - 13:50

    Der Supporter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Fahrer hat ja 10 Sekunden vor dem Unfall den Autopiloten aktiviert. Das
    > System hat den LKW nicht erkannt, aber der Fahrer offenbar auch nicht? Hat
    > er beim Aktivieren des Autopiloten etwa nicht nach vorne geschaut, sondern
    > war anderweitig beschäftigt?

    Laut Artikel war das Fahrzeug mit 110 km/h unterwegs. Das sind ziemlich genau 30 Meter pro Sekunde. Also war das Fahrzeug noch 300 Meter von der Unfallstelle entfernt, und selbst wenn er so weit nach vorne geschaut hätte, der LKW wird da wohl noch nicht zu sehen gewesen sein.

  4. Re: Das ist nicht schwer auszurechnen. Alle Zahlen sind da.

    Autor: AllDayPiano 20.05.19 - 14:23

    Klar war er zu sehen. Er hat dem Auto ja scheinbar die Vorfahrt genommen, sonst hätte der Tesla nicht unter den Auflieger krachen können.

    Oder der Tesla hat die Vorfahrt genommen. Hab's mir nicht so genau durchgelesen, weil es eigentlich auch irrelevant ist.

  5. Re: Das ist nicht schwer auszurechnen. Alle Zahlen sind da.

    Autor: Emulex 20.05.19 - 14:40

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar war er zu sehen. Er hat dem Auto ja scheinbar die Vorfahrt genommen,
    > sonst hätte der Tesla nicht unter den Auflieger krachen können.
    >

    Hä?
    Wenn ein LKW von der Gegenfahrbahn über deine Fahrbahn abbiegt, dann siehst doch nicht schon 10sec vorher, dass er da im Weg steht.

  6. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: Hotohori 20.05.19 - 15:52

    Ja, klingt eindeutig so als hätte der Fahrer den Autopilot eingeschaltet um sich mit irgendwas anderem im Auto zu beschäftigen. Somit hat er den Autopilot in unerlaubter Funktion genutzt.

    Das der Autopilot den querenden LKW nicht erkannt hat, ist zwar kritisch, aber hätte der Fahrer den Autopilot ordnungsmäßig genutzt, wäre gar nichts passiert.

    Fazit: kritisch für Tesla, weil der Fehler eigentlich behoben sein sollte, dumm gelaufen für den Fahrer.

  7. Re: Das ist nicht schwer auszurechnen. Alle Zahlen sind da.

    Autor: PiranhA 20.05.19 - 16:09

    Du siehst vielleicht, dass da ein LKW ist, aber gehst davon aus, dass der weiter gerade aus fährt oder eben wartet. Der LKW Fahrer schätzt das Tempo falsch ein, der Tesla Fahrer war ja auch zu schnell.

  8. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: Michael_HA 20.05.19 - 16:12

    Sehe ich ähnlich. Es wird immer wieder und mehrfach erwähnt und ermahnt, dass man trotz Fahrassistent 100%ig aufmerksam sein sollte.
    Tesla betonte mehr als einmal, dass der "Autopilot" mit dem Verständnis "reinsetzen und nasebohren oder einschlafen" noch nicht existiert, sie aber mit Hochdruck daran arbeiten.

    Der Fehler ist hier mMn nicht bei Tesla zu suchen.

  9. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: schueppi 20.05.19 - 16:30

    Bis auf das Fehlen des Lidar welcher das Ganze vermutlich verhindert hätte... Ansonsten sehe ich keine direkte Schuld.

  10. Re: Das ist nicht schwer auszurechnen. Alle Zahlen sind da.

    Autor: franzropen 20.05.19 - 16:45

    Aber der Fahrer muss doch jederzeit die Kontrolle wieder übernehmen können, also muss er in den 10 Sekunden bis zum Unfall auch auf die Straße achten

  11. Re: Das ist nicht schwer auszurechnen. Alle Zahlen sind da.

    Autor: AllDayPiano 20.05.19 - 20:15

    Als erfahrener Fahrer hat man in Urin, dass der Lkw losfahren könnte und ist damit schon auf hab acht. Sobald der Lkw losrollt, steht man auf der Bremse.

    Das menschliche Auge ist auf Bewegungserkennung getrimmt, sieht also das leiseste Losrollen sofort.

    Jeder menschliche Fahrer, so er denn aufmerksam ist, knallt spätestens jetzt einen Stempel rein.

    Der Tesla jedoch ist scheinbar viel zu unsensibel dafür und bewertet die Situation falsch.

    Dumm gelaufen.

    Tesla muss sich jedoch trotzdem den Vorwurf gefallen lassen, dass ihr System viel zu wenig restriktiv ist. Nach wie vor.

  12. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: FrankM 20.05.19 - 21:15

    Der Tesla ist always on und hat GPS. Somit wäre es ein leichtes für Tesla gewesen den Autopiloten nur auf den Straßen zu aktiveren, auf denen er von Tesla verifiziert ist und funktioniert.

    Da der Autopilot sich aber einschalten ließ und den Fahrer nicht aufgefordert hat einzugreifen, wird er wohl im Sinne von Tesla korrekt eingesetzt worden sein. Wenn nicht, hätte er eben nicht aktiviert werden können. Wenn Tesla solche Straßen mit Querverkehr nicht kann, kann man den Autopiloten auf solchen Straßen global deaktivieren.

    Oder man könnte mal nicht so aggressiv mit Autopilot und autonomen Fahren werben, sondern das Ding Spurhalteassistent mit Komfortfunktionen nennen, ein Loslassen des Lenkrads sofort unterbinden und eine Überwachung der Augen auf der Straße implementieren. Die Sensoren dafür wären ja auch schon vorhanden.

    Nur wird das wohl kaum so cool mehr bei den Teslafahrern ankommen, da sie dann den Spurhalte und Abstandsassistenz nicht mehr unsachgemäß einsetzen können.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.05.19 21:28 durch sfe (Golem.de).

  13. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: thinksimple 20.05.19 - 23:13

    Michael_HA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ähnlich. Es wird immer wieder und mehrfach erwähnt und ermahnt,
    > dass man trotz Fahrassistent 100%ig aufmerksam sein sollte.
    > Tesla betonte mehr als einmal, dass der "Autopilot" mit dem Verständnis
    > "reinsetzen und nasebohren oder einschlafen" noch nicht existiert, sie aber
    > mit Hochdruck daran arbeiten.
    >
    > Der Fehler ist hier mMn nicht bei Tesla zu suchen.

    Aber dieses Jahr wird alles anders.

    https://teslamag.de/news/musk-autonome-fahrt-quer-durch-usa-ab-diesem-jahr-fuer-jeden-moeglich-24151

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  14. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: ulink 20.05.19 - 23:21

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis auf das Fehlen des Lidar welcher das Ganze vermutlich verhindert
    > hätte...

    Die Vermutung entbehrt leider jeder Grundlage.

  15. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: Laforma 21.05.19 - 00:04

    schueppi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis auf das Fehlen des Lidar welcher das Ganze vermutlich verhindert
    > hätte... Ansonsten sehe ich keine direkte Schuld.

    acc ist der begriff den du gesucht hast ;)

    also ich verlass mich lieber auf einen integrierten radar als auf irgendwelche auswertung von laserlaufzeiten.

  16. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: AllDayPiano 21.05.19 - 00:22

    Worin liegt für dich da jetzt der Unterschied?

  17. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: My2Cents 21.05.19 - 08:14

    Michael_HA schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich ähnlich. Es wird immer wieder und mehrfach erwähnt und ermahnt,
    > dass man trotz Fahrassistent 100%ig aufmerksam sein sollte.
    > Tesla betonte mehr als einmal, dass der "Autopilot" mit dem Verständnis
    > "reinsetzen und nasebohren oder einschlafen" noch nicht existiert, sie aber
    > mit Hochdruck daran arbeiten.
    >
    > Der Fehler ist hier mMn nicht bei Tesla zu suchen.

    Dann sollte man auf solche Halbautomatiken schlicht verzichten.
    Wenn ich jederzeit 100%ig aufmerksam sein soll dann muss ich auch selbst fahren und kann mir ein solches System sparen. Denn sobald ich es nutze wird automatisch die Aufmerksamkeit nachlassen - der einzige Sinn dieses Systems ist ja genau der dass man während der Fahrt auch mal was anderes machen kann als ständig auf den Verkehr zu achten.
    Das ist als würde man dem Beifahrer eine Kopie des Cockpits geben und ihm erklären dass er permanent aufmerksam sein und jederzeit eingreifen können muss falls der Fahrer versagt...

  18. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: AllDayPiano 21.05.19 - 08:42

    Es muss halt in seinen Grenzen korrekt eingesetzt werden.

  19. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: My2Cents 21.05.19 - 09:02

    AllDayPiano schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es muss halt in seinen Grenzen korrekt eingesetzt werden.

    Das ist genau das Problem. Es ist nicht korrekt einsetzbar, da man automatisch unaufmerksam wird - vielleicht nicht nach 5 Minuten, aber wenn man 6h Autobahn fährt fängt man schon an sich auf einen simplen Spurhalteassistenten zu verlassen.
    Neulich stand in einem Bericht dass ein Mensch 10 Sekunden +/- braucht um sich einen Überblick über die Situation zu verschaffen und eine sinnvolle Entscheidung zu treffen falls der Rechner nicht mehr weiter weiß und man zu diesem Zeitpunkt nicht 100%ig bei der Sache war. Da wurde dann die Frage gestellt wie eine solche Zeit überbrückt werden soll wenn schon am Beginn dieser Zeit feststeht dass der Rechner überfordert ist - bei 100 km/h legt man in dieser Zeit schon 300 Meter zurück.

  20. Re: Und auch der Autofahrer hat den LKW nicht gesehen

    Autor: PiranhA 21.05.19 - 11:16

    Laforma schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > also ich verlass mich lieber auf einen integrierten radar als auf
    > irgendwelche auswertung von laserlaufzeiten.

    Ich weiß ja jetzt nicht, ob das Sarkusmus ist oder Unwissen. Das Problem ist ja gerade, dass das Radar mit solchen Situationen schlecht zurecht kommt. Sonst hätte der Tesla ja angehalten, weil der ein Radar vorne hat.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. Hays AG, Frankfurt am Main
  3. AWO gemeinnützige Gesellschaft für soziale Einrichtungen und Dienste in Nordhessen mbH, Kassel
  4. BIOSCIENTIA Institut für Medizinische Diagnostik GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  2. (heute u. a. Saugroboter)
  3. 149€
  4. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Ada und Spark: Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen
    Ada und Spark
    Mehr Sicherheit durch bessere Programmiersprachen

    Viele Sicherheitslücken in Software sind auf Programmierfehler zurückzuführen. Diese Fehler lassen sich aber vermeiden - und zwar unter anderem durch die Wahl einer guten Programmiersprache. Ada und Spark gehören dazu, leider sind sie immer noch wenig bekannt.
    Von Johannes Kanig

    1. Das andere How-to Deutsch lernen für Programmierer
    2. Programmiersprachen, Pakete, IDEs So steigen Entwickler in Machine Learning ein
    3. Software-Entwickler Welche Programmiersprache soll ich lernen?

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.

    2. Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
      Timex Data Link im Retro-Test
      Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

      Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.

    3. Prozessor: Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern
      Prozessor
      Intel, Qualcomm und Xilinx wollen Huawei wieder beliefern

      Führende Chiphersteller in den USA bestreiten den Sinn des US-Embargos gegen Huawei. Standardkomponenten für Smartphones und Server berührten nicht die nationale Sicherheit, sagten die Hersteller.


    1. 12:30

    2. 12:04

    3. 11:34

    4. 11:22

    5. 11:10

    6. 11:01

    7. 10:53

    8. 10:40