1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Upbus: Ein E-Bus, der fährt und…

Ticket-Kosten werden ein Problem

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: TacticalBush 24.07.19 - 11:11

    Kleines Anekdötchen aus Bremen:

    Wir haben hier große Probleme mit dem Verkehr und dem ÖPNV. Grade die Hafenstadt "Überseestadt" ist hier ein Problem.
    Vom Stadtzentrum bräuchte man schon mal 30-50 min um an manche stellen zu kommen.
    Aufgrund dessen wurde die Weser-Fähre erweitert und führte auch dorthin und dass ganze in maximal 10min. Das Problem: Die Fahrt mit besagter Fähre lag bei 4¤ und war nicht in dem lokalen Verkehrsverbund enthalten. So hat natürlich kauf jemand dieses Angebot genutzt und dieses wurde kurze Zeit später wieder eingestellt.

    Wenn Seilbahnen eingeführt werden sollten, dann müssen sie im Verkehrsverbundspreis mit enthalten sein, was allerdings wieder das Problem der Refinanzierung aufwirft. Wenn man jetzt auch noch bedenkt, dass der ÖVPN in Zukunft wohl gratis sein soll, wird das ganze von den Kosten einfach nur unrealistisch.
    Oder es wird wie bei der Fähre gemacht, dann wird das Pilotprojekt aber auch die letzte Deutsche Seilbahn sein.

  2. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: M.P. 24.07.19 - 11:24

    Es gibt ja durchaus auch Seilbahnen in Deutschland außerhalb der touristisch/bergsportlichen Nutzung.
    Z.B. in Köln über den Rhein ...

  3. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: TacticalBush 24.07.19 - 11:29

    Stimmt, war mir gar nicht mehr bewusst.

  4. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: honk 24.07.19 - 11:44

    Nur weil Bremen zu blöd war, um das richtig hinzubekommen, heißt das ja nicht das es überall so ist. Natürlich muss man das mit nem normalen ÖPNV ticket nutzen können. Sollte auch kein Problem sein, in anderen Städte (Hamburg, Kiel) geht das auch mit Fähren, in vielen Städten dem hörensagen nach sogar mit U-Bahnen die ja laut Artikel deutlich teurer sind. Wenn die Seilbahn-Busse tatsächlich autonom fahren, können die Ticketpreise sogar sinken, da die Fahrer eingespart werden.

  5. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: XYoukaiX 24.07.19 - 11:47

    Ist die in Köln nicht auch für Touristen ?

  6. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: FrankGallagher 24.07.19 - 13:18

    XYoukaiX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist die in Köln nicht auch für Touristen ?

    Eindeutig. Für Personenverkehr zu kleine Kabinen, zu langsam und zu unzuverlässig. Das Ding hat öfter zu als offen.

  7. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: Daem 24.07.19 - 13:44

    Du hast keine Ahnung, was das Ticket kosten wird oder ob es irgendwo inbegriffen ist. Aber dann gleich "unrealistisch" und "wird letzte Seilbahn" einschmeißen, das ist mal wieder typisch Golem...

  8. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: trinkhorn 24.07.19 - 13:47

    Daem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du hast keine Ahnung, was das Ticket kosten wird oder ob es irgendwo
    > inbegriffen ist. Aber dann gleich "unrealistisch" und "wird letzte
    > Seilbahn" einschmeißen, das ist mal wieder typisch Golem...

    Typisch Golem? kennst du andere Portale die positiv und optimistisch sind? mit Kommentierern die auf Fakten achten? ich befürchte es ist eher typisch Internet oder typisch >2016...

  9. Re: Ticket-Kosten werden ein Problem

    Autor: ChMu 24.07.19 - 14:28

    Ehm, es geht um eine Idee, ein Koncept welches vorgeschlagen wurde. Nichts ist hier real und die Chance, das man sich mit Ticket Preisen beschaeftigen muss duerfte sich, wenn ueberhaupt, nicht vor 2040 ergeben.
    Bis das durch verschiedene Kommissionen, Experten und Regierungen gegangen ist, beziehst Du Rente (wenn noch was da ist) und hast eh nen Senioren Freipass.
    Solange Autos so billig bleiben wie heute und die Durchschnittgeschwindigkeit in den Staedten ueber 5km/h bleibt (wir liegen bei 18km/h) wird sich gar nichts aendern. Ist doch gut so?
    Dank immer grosseren und schwereren Autos koennen wir sehr sicher mit 200+PS durch die Staedte “fahren”. Und wenn das auf 12km/h oder langsamer sinkt, ist das doch nur gut fuer die Sicherheit?
    Ein Porsche oder Audi SUV wird immer teurer und schneller im Stau stehen, man goennt sich ja sonst nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG), Berlin
  2. GASAG Solution Plus GmbH, Berlin
  3. ARRI Media GmbH, München
  4. Fraunhofer-Zentrum für Internationales Management und Wissensökonomie IMW, Leipzig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 32 GB DDR4-3200 129,99€, 16 GB DDR4-3200 mit RGB-Beleuchtung 79,99€)
  2. 59,99€ statt 89,99€
  3. (u. a. Underworld Evolution, Kung Fu Hustle, SWAT, Tränen der Sonne, Auf der Flucht)
  4. (u. a. LG OLED55B87 55 Zoll OLED Fernseher 1.049,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte