Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Lärm-Tempolimits gelten auch…

Viel interessanter ist doch die Frage

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: frex89 14.02.19 - 10:41

    Ob ein Elektroauto auch einen Strafzettel bezahlen muss wenn er in einer Zone zu schnell fährt, die wegen "Luftreinhaltung" eine reduzierte Geschwindigkeit ausgewiesen hat.

    Man könnte jetzt mit dem Abrieb der Reifen und Feinstaubbelastung argumentieren, trotzdem fände ich die Fragestellung interessanter.

  2. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Oktavian 14.02.19 - 10:44

    > Man könnte jetzt mit dem Abrieb der Reifen und Feinstaubbelastung
    > argumentieren, trotzdem fände ich die Fragestellung interessanter.

    Genau diese Argumentation wird man ziehen. Gar nicht so sehr, weil das entscheidend wäre, sondern weil andernfalls die Sicherheit aller gefährdet wäre. Zudem käme es zu spannenden weiteren Fragen:

    Wenn eigentlich Tempo 100 ist, wegen Luftreinhaltung aber auf 50 reduziert wurde, darf ein Hybrid mit Elektro-Unterstützung dann 75 Fahren? Oder hängt das vom Prozentsatz der Unterstützung ab?

  3. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: BangerzZ 14.02.19 - 10:53

    Es ist doch irrelevant warum ein Tempolimit existiert, es gilt für alle gleich.

    Edit:
    Weitere lustige Beispiele:
    Tempolimit 50 wegen Straßenschäden - Das schafft mein SUV locker, das kann ich mit 100 durch.
    Tempolimit 30 in einer engen Kurve - Mein Sportwagen hat genug Anpressdruck, da komm eich mit 80 durch.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.19 10:59 durch BangerzZ.

  4. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: azeu 14.02.19 - 11:03

    Ironischer Weise sind Deine beiden Beispiel absolut sinnvoll :)

    ... OVER ...

  5. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Oktavian 14.02.19 - 11:05

    > Ironischer Weise sind Deine beiden Beispiel absolut sinnvoll :)

    Naja, zumindest bei dem Straßenschäden ist die Begrenzung ja nicht nur, um das Fahrzeug zu schützen sondern auch um die Straße vor weiterer Beschädigung zu schützen.

    Ansonsten gilt der Grundsatz, die Begrenzung ist für alle gleichermaßen, schon aus Sicherheitsaspekten. Die Erklärung dient lediglich dazu, eine Maßnahme dem Autofahrer zu erklären, nicht um sie zu rechtfertigen.

  6. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: SanderK 14.02.19 - 11:08

    BangerzZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch irrelevant warum ein Tempolimit existiert, es gilt für alle
    > gleich.
    >
    > Edit:
    > Weitere lustige Beispiele:
    > Tempolimit 50 wegen Straßenschäden - Das schafft mein SUV locker, das kann
    > ich mit 100 durch.
    > Tempolimit 30 in einer engen Kurve - Mein Sportwagen hat genug
    > Anpressdruck, da komme ich mit 80 durch.
    War es Österreich oder Schweiz, bin mir da nicht mehr Sicher, da gilt doch für reine Stromer, dass sie schneller Fahren dürfen, wenn bedingt durch die Umweltbelastung ein Tempolimit ist oder?

  7. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Mel 14.02.19 - 11:14

    SanderK schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BangerzZ schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist doch irrelevant warum ein Tempolimit existiert, es gilt für alle
    > > gleich.
    > >
    > > Edit:
    > > Weitere lustige Beispiele:
    > > Tempolimit 50 wegen Straßenschäden - Das schafft mein SUV locker, das
    > kann
    > > ich mit 100 durch.
    > > Tempolimit 30 in einer engen Kurve - Mein Sportwagen hat genug
    > > Anpressdruck, da komme ich mit 80 durch.
    > War es Österreich oder Schweiz, bin mir da nicht mehr Sicher, da gilt doch
    > für reine Stromer, dass sie schneller Fahren dürfen, wenn bedingt durch die
    > Umweltbelastung ein Tempolimit ist oder?

    Hier in Österreich haben wir in Tirol, Salzburg und bei Linz den "Luftschutz 100er", also Tempo 100 wegen Luftreinhaltung.

    Ein eAuto Fahrer hat die Sache bis zum Verfassungsgerichtshof durchgeklagt und dann aber verloren.
    > https://diepresse.com/home/panorama/oesterreich/5196004/VfGH-bleibt-dabei_Luft100er-gilt-auch-fuer-Elektroautos

    "Unterschiedliche Limits für Pkw würden den Verkehrsfluss und damit die Verkehrssicherheit beeinträchtigen"

    Die Derzeitige Regierung überlegt allerdings bei dieser Regelung Ausnahmen zu schaffen. Dann dürften eAutos 130 fahren. Freuen würde das wohl vor allem die Staatskasse - so mancher Deutsche würde sich sicherlich an den schnell fahrenden Tesla anhängen...

  8. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Quantium40 14.02.19 - 11:17

    BangerzZ schrieb:
    > Es ist doch irrelevant warum ein Tempolimit existiert, es gilt für alle
    > gleich.

    Außer natürlich es wäre ein Fahrzeug mit Anhänger oder ein LKW über 6,5t oder Zusatzzeichen Nr. 1046-11 bis 1049-13 hängt unter dem Schild.
    Das eigentliche Problem ist, dass erläuternde Zusatzzeichen nicht von eingrenzenden Zusatzzeichen optisch unterschieden werden.
    Dadurch gilt dann z.B. ein Tempolimit mit Zusatzzeichen 1006-34 (Straßenschäden) immer noch, selbst wenn die Straßenschäden schon längst beseitigt wurden. (Was sich insbesondere auf Autobahnen meist als sehr lukrativ erweist, weil dann mal eben über etliche Kilometer perfekter Straße solche Limits sind und praktisch kaum jemand diese Tempolimits noch ernst nimmt.)

  9. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Quantium40 14.02.19 - 11:23

    Mel schrieb:
    > "Unterschiedliche Limits für Pkw würden den Verkehrsfluss und damit die
    > Verkehrssicherheit beeinträchtigen"
    Komisch. Anfang der 90er in Italien gab es auf den Mautautobahnen sogar unterschiedliche Tempolimits je nach Hubraum des PKWs.

  10. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Oktavian 14.02.19 - 11:26

    > Komisch. Anfang der 90er in Italien gab es auf den Mautautobahnen sogar
    > unterschiedliche Tempolimits je nach Hubraum des PKWs.

    Was Italien macht, muss nicht unbedingt sinnvoll sein.

  11. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Quantium40 14.02.19 - 11:38

    Oktavian schrieb:
    > Naja, zumindest bei dem Straßenschäden ist die Begrenzung ja nicht nur, um
    > das Fahrzeug zu schützen sondern auch um die Straße vor weiterer
    > Beschädigung zu schützen.

    Als wenn PKW dabei eine Rolle spielen würden.
    Ein einzelner LKW schädig eine Straße derartig, dass man 50000 - 100000 PKW für die selben Schäden bräuchte.

  12. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Oktavian 14.02.19 - 11:47

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oktavian schrieb:
    > > Naja, zumindest bei dem Straßenschäden ist die Begrenzung ja nicht nur,
    > um
    > > das Fahrzeug zu schützen sondern auch um die Straße vor weiterer
    > > Beschädigung zu schützen.
    >
    > Als wenn PKW dabei eine Rolle spielen würden.

    Naja, so ein SUV ist auch nicht ganz leicht, besonders wenn er auch noch elektrogetriebne ist.

    > Ein einzelner LKW schädig eine Straße derartig, dass man 50000 - 100000 PKW
    > für die selben Schäden bräuchte.

    Ich habe fast vor der Haustüre ein schönes Experiment. Es gibt hier eine kleine Straße, die für LKW quasi unpassierbar ist, ich hab da auch noch nie einen gesehen. Die Straße ist nicht in bestem Zustand, wird seit Jahren nur geflickt. Hier reichte der reine Autoverkehr mit Tempo 70, um jedes Jahr Reparaturen erforderlich zu machen. Nun hat man Tempo 30 Schilder aufgestellt und andere Maßnahmen, um die Geschwindigkeit zu reduzieren. Zudem kontrolliert man gelegentlich, bringt Kohle in die Kasse. Und im Ergebnis ist die Straße jetzt seit 2 Jahren in besserem Zustand.

    Klar, das ist nur eine Einzelaufnahme. Straßenbauingenieure bestätigen aber, ein PKW macht eine Straße nicht kaputt, aber eine schon beschädigte Straße kann auch ein PKW weiter beschädigen.

  13. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Quantium40 14.02.19 - 11:53

    Oktavian schrieb:
    > Klar, das ist nur eine Einzelaufnahme. Straßenbauingenieure bestätigen
    > aber, ein PKW macht eine Straße nicht kaputt, aber eine schon beschädigte
    > Straße kann auch ein PKW weiter beschädigen.

    Zwischen innerörtlichen Straßen und Autobahnen gibt es aber schon erhebliche bauliche Unterschiede.
    Bei Schäden über mehrere Jahre bei Straßen innerorts sollte man aber weniger auf den Verkehr als aufs Wetter gucken. Gerade notdürftig geflickte Straßen leiden typischerweise massiv unter Eisaufsprengungen im Winter. Ein milder Winter kann in der Hinsicht sehr verzerrend aufs Gesamtbild wirken.
    Allerdings ist auch nicht auszuschliessen, dass ein Tempolimit die Straßenbelastung indirekt reduziert bzw. umverlagert, weil einfach viele Leute die limitierte Stelle lieber umfahren.

  14. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: wurstfett 14.02.19 - 12:05

    Typisch deutsch die ganze diskussion.
    Wenn etwas geregelt ist muss das bis ins detail geregelt werden und dann beharre ich auch auf meinem Recht.
    "Die Fußgängerampel war rot,
    also fahr ich den tot!"

    "Hier ist 100 warum fährt der Arsch nur 80. Dem fahr ich jetzt so lange in den Kofferraum bis er schneller fährt."

  15. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: 0xDEADC0DE 14.02.19 - 12:34

    Oktavian schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe fast vor der Haustüre ein schönes Experiment. Es gibt hier eine
    > kleine Straße, die für LKW quasi unpassierbar ist, ich hab da auch noch nie
    > einen gesehen. Die Straße ist nicht in bestem Zustand, wird seit Jahren nur
    > geflickt. Hier reichte der reine Autoverkehr mit Tempo 70, um jedes Jahr
    > Reparaturen erforderlich zu machen. Nun hat man Tempo 30 Schilder
    > aufgestellt und andere Maßnahmen, um die Geschwindigkeit zu reduzieren.
    > Zudem kontrolliert man gelegentlich, bringt Kohle in die Kasse. Und im
    > Ergebnis ist die Straße jetzt seit 2 Jahren in besserem Zustand.
    >
    > Klar, das ist nur eine Einzelaufnahme. Straßenbauingenieure bestätigen
    > aber, ein PKW macht eine Straße nicht kaputt, aber eine schon beschädigte
    > Straße kann auch ein PKW weiter beschädigen.


    Das ist aber ein schlechtes Beispiel, bzw ein gutes Beispiel wie man Straßen NICHT Instandhalten sollte. Flickschusterei geht immer nach hinten los, da Tempo 30 einzurichten löst das Problem nicht.

  16. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: dEEkAy 14.02.19 - 12:51

    Quantium40 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > BangerzZ schrieb:
    > > Es ist doch irrelevant warum ein Tempolimit existiert, es gilt für alle
    > > gleich.
    >
    > Außer natürlich es wäre ein Fahrzeug mit Anhänger oder ein LKW über 6,5t
    > oder Zusatzzeichen Nr. 1046-11 bis 1049-13 hängt unter dem Schild.
    > Das eigentliche Problem ist, dass erläuternde Zusatzzeichen nicht von
    > eingrenzenden Zusatzzeichen optisch unterschieden werden.
    > Dadurch gilt dann z.B. ein Tempolimit mit Zusatzzeichen 1006-34
    > (Straßenschäden) immer noch, selbst wenn die Straßenschäden schon längst
    > beseitigt wurden. (Was sich insbesondere auf Autobahnen meist als sehr
    > lukrativ erweist, weil dann mal eben über etliche Kilometer perfekter
    > Straße solche Limits sind und praktisch kaum jemand diese Tempolimits noch
    > ernst nimmt.)


    Mir fällt aktuell beim Pendeln auf, diese elektronischen Temopoanzeigen die über die Autobahnen drüber gebaut werden und welche dann entsprechend "dynamisch" den Verkehrsfluss regeln sind der letzte Quatsch.

    Auf der A99 von München nach Augsburg gibt es ein Stück vor einem Tunnel (dort staut es sich immer), da wird gerne mal auf 80 oder sogar 60 heruntergeregelt. Interessiert nur die wenigsten und wenn man sich dran hält, knallen die meisten verständnislos von hinten an einem vorbei.

    Kurz vorher gibt es auch eine Baustelle, dort ist während der ganzen Baustelle 60, vorher und nachher aber frei. Jetzt wird hier vorher schon (wirklich viel zu früh) auf 60 reduziert. Lustigerweise stehen dann immer wieder feste Schilder die langsam auf 120 - 100 - 80 - 60 regeln während man eigentlich schon die ganze Zeit von den elektronischen Tafeln auf 60 geregelt wird.

    Ich bin hier immer hin und her gerissen. Fahre ich entsprechend den Anzeigen 60 und riskiere, dass mir jemand reindonnert oder fahre ich zu schnell und passe mich der Masse an? (Zu der Zeit um 17h ist dort einfach VIEL los). Da wird man schon von LKWs auf der rechten Spur überholt...

  17. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Oktavian 14.02.19 - 13:05

    > Flickschusterei geht immer nach hinten
    > los, da Tempo 30 einzurichten löst das Problem nicht.

    Natürlich nicht. Da es an der Straße aber keine Anwohner gibt, denen man die Kosten aufs Auge drücken könnte, musste die Stadt hier selbst zahlen. Und da sie chronisch pleite ist, ich flicken kurzfristig billiger als reparieren. Und da städtische Haushalte immer für ein oder zwei Jahre aufgestellt werden, flickt man halt.

  18. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: SanderK 14.02.19 - 13:12

    Mel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SanderK schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > BangerzZ schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Es ist doch irrelevant warum ein Tempolimit existiert, es gilt für
    > alle
    > > > gleich.
    > > >
    > > > Edit:
    > > > Weitere lustige Beispiele:
    > > > Tempolimit 50 wegen Straßenschäden - Das schafft mein SUV locker, das
    > > kann
    > > > ich mit 100 durch.
    > > > Tempolimit 30 in einer engen Kurve - Mein Sportwagen hat genug
    > > > Anpressdruck, da komme ich mit 80 durch.
    > > War es Österreich oder Schweiz, bin mir da nicht mehr Sicher, da gilt
    > doch
    > > für reine Stromer, dass sie schneller Fahren dürfen, wenn bedingt durch
    > die
    > > Umweltbelastung ein Tempolimit ist oder?
    >
    > Hier in Österreich haben wir in Tirol, Salzburg und bei Linz den
    > "Luftschutz 100er", also Tempo 100 wegen Luftreinhaltung.
    >
    > Ein eAuto Fahrer hat die Sache bis zum Verfassungsgerichtshof durchgeklagt
    > und dann aber verloren.
    > > diepresse.com
    >
    > "Unterschiedliche Limits für Pkw würden den Verkehrsfluss und damit die
    > Verkehrssicherheit beeinträchtigen"
    >
    > Die Derzeitige Regierung überlegt allerdings bei dieser Regelung Ausnahmen
    > zu schaffen. Dann dürften eAutos 130 fahren. Freuen würde das wohl vor
    > allem die Staatskasse - so mancher Deutsche würde sich sicherlich an den
    > schnell fahrenden Tesla anhängen...
    Danke für die Informationen!

  19. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: azeu 14.02.19 - 13:24

    Klingt alles plausibel, verstehe Dein Problem nicht.

    ... OVER ...

  20. Re: Viel interessanter ist doch die Frage

    Autor: Quantium40 14.02.19 - 15:36

    dEEkAy schrieb:
    > Ich bin hier immer hin und her gerissen. Fahre ich entsprechend den
    > Anzeigen 60 und riskiere, dass mir jemand reindonnert oder fahre ich zu
    > schnell und passe mich der Masse an? (Zu der Zeit um 17h ist dort einfach
    > VIEL los). Da wird man schon von LKWs auf der rechten Spur überholt...

    So grundsätzlich gibt es da schon eine Prioritätenregelung:
    1. akute Lebensgefahr für sich selbst oder anderen Verkehrsteilnehmer
    2. Blaulicht mit Martinshorn / Polizist signalisiert von Hand
    3. mobiles Verkehrsschild an Fahrzeug
    4. Lichtsignalanlagen oder Wechsellichtzeichen auf Brücken
    5. stationäre Verkehrszeichen
    6. allgemeine Regelungen nach StVO

    Sich der Masse anpassen gehört nicht dazu.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen
  3. AOK Niedersachsen', Hannover
  4. Haufe Group, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-60%) 19,99€
  2. 4,99€
  3. 0,49€
  4. 2,22€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  2. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  3. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

  1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
    Customer First
    SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

    SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

  2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
    Konsolenleak
    Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

    Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

  3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
    FCC
    Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

    Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


  1. 18:21

  2. 18:06

  3. 16:27

  4. 16:14

  5. 15:59

  6. 15:15

  7. 15:00

  8. 14:38