1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vandalismus: Ladesäule für…

Cui bono?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Cui bono?

    Autor: pk_erchner 28.04.21 - 08:57

    jo i hoab schoa ömmer Verbrenner boaut

  2. Re: Cui bono?

    Autor: Benutztername12345 28.04.21 - 09:39

    Den Metzgern! Denen nützt es!

    "Cui bono" führt halt öfter mal in die Irre;) Oder denkst du, Autounfälle werden von den Werkstätten verursacht und nicht von den Fahrern?;)

  3. Re: Cui bono?

    Autor: pk_erchner 28.04.21 - 13:32

    Warum sollte sich jemand an Ladestationen stören?

  4. Re: Cui bono?

    Autor: Oktavian 28.04.21 - 13:37

    Niemandem. Vandalismus hat nicht das Ziel, jemandem zu nützen. Meist passiert er aus reiner Langeweile, bestenfalls noch zum Zweck der Provokation.

    Hier sieht alles aus nach ein paar jungen Leuten, ein paar Bier zuviel, einem Mettbrötchen, und der Schnapsidee, man musste mal so eine Ladesäule hacken.

    Albern, nichts anderes. Aber jede weitere Annahme halte ich erst mal für gnadenlos überinterpretiert.

  5. Re: Cui bono?

    Autor: .02 Cents 28.04.21 - 14:11

    Warum sollte sich jemand an Gesichtsmasken stören, aber mittlerweile ist es ja nicht mehr nur so, das einige Leute sich weigern, selber eine Maske zu tragen - sie werden auch übergriffig gegen andere.

    Cui bono? Wenn Dummheit und Unwissenheit zum zelebrierten Ideal werden, ist die Frage weitgehend Gegenstandslos.

  6. Re: Cui bono?

    Autor: Colorado 28.04.21 - 14:23

    Das sieht von der Menge und Form an den Rändern nicht wirklich nach Mettbrötchen sondern eher nach Hack aus der Packung aus. Und wer sich Hack kauft um es dann in eine Ladesäule zu schmieren hat auf mehreren Ebenen ein Problem. Und legt zumindest den Verdacht nahe, dass es nicht ganz so spontan passiert ist.

  7. Re: Cui bono?

    Autor: mke2fs 28.04.21 - 14:25

    Kann so sein, ist aber eher unwahrscheinlich und ein weit verbreitetes Problem ist es auch nicht.

    Natürlich gibt es Personen die ziemlich radikale Einstellungen gegen E-Autos haben, aber die kaufen sich in der Regel keine Packung Mett und schmieren die daran.
    In der Regel ICEn die die Stationen (zuparken per Verbrenner), was eher ein passiv-aggressives Verhalten ist. Wäre es geplant gewesen hätte man wahrscheinlich etwas "nachhaltigeres" genommen, zum Beispiel Knete oder Klebstoff (hoffe habe jetzt niemanden auf dumme Ideen gebracht).

  8. Re: Cui bono?

    Autor: oldmcdonald 28.04.21 - 14:38

    Werkstätten brauchen keine Autounfälle bauen, die erfinden einfach die Schäden bei der Inspektion und behaupten: "Ich kann ihr Auto so aber nicht wieder auf die Straße lassen"!
    Also, die miesen Werkstätten, natürlich… Zum Glück gibt's ja auch andere…

  9. Re: Cui bono?

    Autor: Oktavian 28.04.21 - 14:57

    > In der Regel ICEn die die Stationen (zuparken per Verbrenner), was eher ein
    > passiv-aggressives Verhalten ist. Wäre es geplant gewesen hätte man
    > wahrscheinlich etwas "nachhaltigeres" genommen, zum Beispiel Knete oder
    > Klebstoff (hoffe habe jetzt niemanden auf dumme Ideen gebracht).

    Bauschaum (expandierend)? Epoxyd-Harz? Montage-Kleber?

    Aber Hack ist schon irgendwie cool.

  10. Re: Cui bono?

    Autor: unbuntu 28.04.21 - 15:14

    pk_erchner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollte sich jemand an Ladestationen stören?

    Weil die doch Aidskrebs per 5G verursachen!

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant (m/w/d) ECM/DMS
    Tönnies Business Solutions GmbH, Rheda-Wiedenbrück
  2. SoftwareentwicklerIn für Embedded Systeme (m/w/d)
    BOGE KOMPRESSOREN Otto Boge GmbH & Co. KG, Bielefeld
  3. Projektleiter Entwicklung Infotainment (m/w/d)
    Hays AG, Wolfsburg
  4. IT-Spezialist (m/w/d)
    Dan Produkte GmbH, Siegen

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 29.07.)
  2. (u. a. Battlefield 5 für 5,99€, FIFA 21 für 19,99€, Mass Effect Legendary Edition für 44...
  3. gratis (bis 29.07.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Prozessoren: Intels alte Garde soll es richten
Prozessoren
Intels alte Garde soll es richten

Seit Pat Gelsinger der Intel-CEO ist, holt er viele Ehemalige zurück. Das kann nur klappen, wenn junge Talente ebenfalls davon profitieren.
Eine Analyse von Marc Sauter

  1. Halbleiterfertigung Intel könnte Globalfoundries für 30 Mrd US-Dollar kaufen
  2. Halbleiterfertigung Intel will Fabs über mehrere EU-Länder verteilen
  3. Transactional Memory Intel deaktiviert TSX in Skylake und Coffee Lake

Max Payne: Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurden
Max Payne
Als Shooter in Zeitlupe erwachsen wurden

Max Payne wird 20 Jahre alt! Golem.de hat den Kult-Shooter noch einmal gespielt - und war überrascht, wie gut das Actionspiel gealtert ist.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Handheld-Konsole: Valves Steam Deck im technischen Vergleich
    Handheld-Konsole
    Valves Steam Deck im technischen Vergleich

    Der Chip im Steam Deck erinnert an die SoCs einer Xbox Series X oder Playstation 5, die Ausrichtung von Valve ist aber eine andere.
    Eine Analyse von Marc Sauter

    1. Valves Handheld Scalper verkaufen Vorbestellungen des Steam Deck
    2. Handheld-Konsole Valve-Server bekommt bei Steam-Deck-Reservierung Probleme
    3. Valve Für Scalper ist das Steam Deck eine Herausforderung

    1. Elon Musk: Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad
      Elon Musk
      Tesla Model S bekommt ausschließlich Knight-Rider-Lenkrad

      Elon Musk hat klargestellt, dass es für das Model S und das Model X kein normales Lenkrad mehr geben wird. Das D-förmige Lenkrad ist Pflicht.

    2. Förderprogramm: Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen
      Förderprogramm
      Bund will Fachkräfte für Akkuindustrie ausbilden lassen

      Die Aus- und Weiterbildung für Fachleute im Bereich Akkuproduktion und -entwicklung wird mit 40 Millionen Euro aus der Staatskasse gefördert.

    3. Elektroauto: Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo
      Elektroauto
      Mercedes EQS mit besserer Hinterachslenkung als Abo

      Den Mercedes EQS gibt es mit Hinterachslenkung mit 4,5 Grad Einschlag. Wer ein Jahresabo abschließt, bekommt sogar 10 Prozent Lenkeinschlag und damit eine bessere Lenkung.


    1. 16:00

    2. 15:00

    3. 14:15

    4. 13:21

    5. 12:30

    6. 11:20

    7. 11:05

    8. 10:51