1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ventomobil: Mit dem Windrad…

Verstehe ich nicht ganz...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht ganz...

    Autor: dbettac 28.02.19 - 14:41

    Frage 1:
    Der Wind übt eine gewisse Kraft X auf den Rotor aus. Diese Kraft wird umgelenkt und als Antrieb verwendet.
    Auf den gesamten Wagen wirkt der Wind aber mit der Kraft X + Y, da der Wagen mehr Fläche hat, als nur den Rotor. Y ist also nicht 0.
    Wie kann die Kraft X jetzt die Kraft X + Y überwinden?
    (Dabei gibt es noch jede Menge mehr Verluste, die ich hier bewusst ignoriere.)

    Frage 2:
    Kann man den Wagen bei Windstille durch einfaches anschieben "starten"?

    Frage 3:
    "Dank dieser Formel können die Rennwagen schneller als der Wind fahren. "
    Warum spielt die Aerodynamik des Wagens eine Rolle? Grundsätzlich müsste das Verhältnis der Kräfte X und Y doch bei jeder Windstärke gleich bleiben (natürlich nur bis zu dem Punkt, an dem es den Wagen zerreißt). Sprich: Warum beschleunigt der Wagen nicht unbegrenzt (linear oder sogar exponentiell)?

  2. Re: Verstehe ich nicht ganz...

    Autor: Dreamwalker84 28.02.19 - 19:43

    Frage 1+2: Siehe http://www.inventus.uni-stuttgart.de/de/InVentus_technik.html - hier steht das recht detailliert erklärt dabei. Bei wenig Wind beziehungsweise eben "anschieben" habe ich das Problem, dass die dritte Potenz relativ niedrig ist und damit die Rollreibung (!) noch eine zu hohe Rolle spielt. Daher wohl auch die Notwendigkeit eines recht starken Winds.

    Frage 3: Öh. Ja. Müsste eigentlich so sein und es hat ein wenig gedauert einen Artikel zu finden, der das anschaulich erklärt (vgl. https://hjschlichting.files.wordpress.com/2011/01/konstruktiver_gegenwind1.pdf). Vereinfacht gesprochen ist Ihre Vermutung richtig. Der limitiertende Faktor ist die Haftreibung der Räder auf dem Untergrund. Ab einer gewissen Geschwindigkeit (= doppelte Windgeschwindigkeit) würden die Räder anfangen durchzudrehen, weil das Fahrzeug zu leicht ist. Mache ich jetzt das Fahrzeug schwerer, wird es aber auch gleichzeitig schwerer das Fahrzeug überhaupt anzutreiben E = m * v und so.

    Ich habs mal editiert, dass es am richtigen Ort ist :)
    mp (golem.de)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.02.19 20:51 durch mp (golem.de).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Service Engineer (Incident- & Problemmanager) - Coordinator (m/w/d)
    Vodafone GmbH, Eschborn, Düsseldorf, Stuttgart, Unterföhring
  2. SAP ABAP Senior Entwickler (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Hamburg
  3. Microsoft 365 IT-Administrator (all genders)
    Fusion Consulting (Germany) GmbH, Mainz
  4. Software Verification Engineer (m/w/d)
    Tecan Software Competence Center GmbH, Mainz-Kastel

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 319€ (Bestpreis)
  2. (u. a. Biostar H510MH 2.0 Mainboard für 64,90€, Cooler Master V850 Platinum 850W PC-Netzteil...
  3. 275,99€ oder mit Xbox All Access inkl. Game Pass Ultimate für 24,99€/Monat (für 24 Monate)
  4. (u. a. A40 TR Over-Ear-Headset PC, PS5,PS4 für 144,99€ + MixAmp Pro TR für 225,99€, A50...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de