1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der…

Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: mifritscher 14.02.20 - 20:41

    Im Plugin-Hybriden hat der E-Motor eine Leistung von z.B. 45 kW/61 PS (Ioniq) - kurzzeitig kann auch der vermutlich mehr. Das reicht für die allermeisten Situationen mehr als aus, zumal viele Hybride deutlich stärkere E-Motoren haben. Da muss der Verbrenner erst laufen, wenn der Akku leer wird - und das kann wohl wirklich vorhersehen und den Kat entweder aktiv vorheizen oder den Verbrenner erstmal auf Leerlauf halten, um den Kat zu heizen. Dauerhaft mehr Leistung gibts halt erst nach 2-3 Minuten nach dem aktivieren des Verbrenners.

  2. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: justanotherhusky 14.02.20 - 20:58

    Nimm alle Situationen aus, wo du von der Stadt auf die Autobahn oder Landstraße fährst dann stimme ich zu. Aber mit 60 Ps ein >2T Gefährt von 50 auf 130 zu beschleunigen ist halt nicht unbedingt prickelnd.

    Der Verbrenner muss sich da einfach spontan zuschalten sonst hast du das Fahrgefühl von einem ausgelutschten Schwamm - und das wiederum ist nicht förderlich für das allgemeine Image von Hybriden.

  3. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: mifritscher 14.02.20 - 21:05

    Gut, aber auch da ist man doch wohl in 95% der Fälle vorher schon min. 2 Minuten gefahren, wo sich der Verbrenner aufheizen konnte, oder? Und kurzzeitige Leistungen (=Beschleunigung) im dreistelligen kW Bereich sollte auch für einen 60 kW E-Motor drinne sein.

  4. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: justanotherhusky 14.02.20 - 21:34

    Aber woher weiss das Auto, dass es nur eine kurzfristige Leistung is, wenn du das Gaspedal voll durchdrückst?

    Überholst du nur mal kurz nen LKW oder beschleunigst du von 30 auf 150 und bleibst dann dabei?

  5. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: Arkarit 14.02.20 - 22:09

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm alle Situationen aus, wo du von der Stadt auf die Autobahn oder
    > Landstraße fährst dann stimme ich zu. Aber mit 60 Ps ein >2T Gefährt von 50
    > auf 130 zu beschleunigen ist halt nicht unbedingt prickelnd.

    Oder man nimmt einfach ein Auto (ca. 800kg) statt einem LKW (>2t)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 22:10 durch Arkarit.

  6. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: plutoniumsulfat 14.02.20 - 23:22

    Arkarit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > justanotherhusky schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Nimm alle Situationen aus, wo du von der Stadt auf die Autobahn oder
    > > Landstraße fährst dann stimme ich zu. Aber mit 60 Ps ein >2T Gefährt von
    > 50
    > > auf 130 zu beschleunigen ist halt nicht unbedingt prickelnd.
    >
    > Oder man nimmt einfach ein Auto (ca. 800kg) statt einem LKW (>2t)

    Das wäre zu einfach.

  7. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: mifritscher 14.02.20 - 23:23

    @justanotherhusky: Könnte man per Geschwindigkeitsbeschränkung im reinen e-motor Betrieb machen. Wobei selbst der 61 PS E-Motor die 150 km/h dauerhaft halten können sollte - ich bin selbst mit einem 54 PS Motor (Verbrenner) von 1997 schon über längere Zeit hinweg 150 km/h gefahren...

    Wenn man schneller fahren möchte weiß man das vorher - und kann den Verbrenner schonmal klarmachen.

    Der Ioniq (Kompaktklasse) wiegt übrigens 1,4 bis 1,6 Tonnen - das ist (leider) heutzutage in dieser Klasse völlig normal. Die Hybridtechnik dürfte da auf das Gewicht nur einen recht geringen Einfluss haben.

  8. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: Proctrap 15.02.20 - 18:07

    Die Batterie wiegt ja auch was & man will n Fagrgestell das beim Unfall hält.

    ausgeloggt kein JS für golem = keine Seitenhüpfer

  9. Re: Der Verbrenner muss doch sehr selten "überraschend" starten...

    Autor: robinx999 15.02.20 - 18:54

    justanotherhusky schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nimm alle Situationen aus, wo du von der Stadt auf die Autobahn oder
    > Landstraße fährst dann stimme ich zu. Aber mit 60 Ps ein >2T Gefährt von 50
    > auf 130 zu beschleunigen ist halt nicht unbedingt prickelnd.
    >
    Also zumindest beim Beispiel Ioniq wäre der Wagen dann aber überladen
    Hybrid Leergewicht 1445kg zulässiges Gesamtgewischt 1870kg
    PlugIn Hybrid Leer 1580kg zulässiges Gesamtgewischt 1970kg
    https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/hyundai/ioniq/1generation/259957/#technische-daten
    https://www.adac.de/rund-ums-fahrzeug/autokatalog/marken-modelle/hyundai/ioniq/1generation/282462/#technische-daten

    Schwere Autos haben oft einen stärkeren elektrischen Antrieb

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoff-Forschung Baden Württemberg (ZSW), Stuttgart Vaihingen
  2. Interhyp Gruppe, München
  3. Greenpeace e.V., Hamburg
  4. Giesecke+Devrient Currency Technology GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Galaxy Z Flip im Hands-on: Endlich klappt es bei Samsung
Galaxy Z Flip im Hands-on
Endlich klappt es bei Samsung

Beim zweiten Versuch hat Samsung aus seinen Fehlern gelernt: Das Smartphone Galaxy Z Flip mit faltbarem Display ist alltagstauglicher und stabiler als der Vorgänger. Motorolas Razr kann da nicht mithalten.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Faltbares Smartphone Schutzfasern des Galaxy Z Flip möglicherweise wenig wirksam
  2. Isocell Bright HM1 Samsung verwendet neuen 108-MP-Sensor im Galaxy S20 Ultra
  3. Smartphones Samsung schummelt bei Teleobjektiven des Galaxy S20 und S20+

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

  1. Konsolen: Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X
    Konsolen
    Microsoft bestätigt 12 Teraflops für Xbox Series X

    Nun ist es offiziell: Die GPU der Xbox Series X schafft eine Leistung von 12 Teraflops - ungefähr das Doppelte der Xbox One X. Damit treffen einige Leaks zu, außerdem stellte der zuständige Manager Phil Spencer eine Reihe weiterer Neuheiten vor.

  2. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  3. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.


  1. 16:54

  2. 16:32

  3. 16:17

  4. 15:47

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:30

  8. 14:19