1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der…

Kaltstart und Haltbarkeit...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: Konstantin/t1000 15.02.20 - 10:48

    Zumindest ist die Haltbarkeit hervorragend. Wenn man bedenkt, wie viele Kaltstarts diese Autos haben, vor allem, bei Toyota Prius der unkaputtbar ist.....

  2. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: brainDotExe 15.02.20 - 11:51

    Der klassische Prius ist auch ein serieller Hybrid. Hier treibt der Verbrenner immer einen Generator an und lädt den Akku.
    Der Verbrenner wird so immer im optimalen Betriebspunkt gehalten.
    Meines Wissens nach hat der Prius auch keinen Turbolader.
    Ist bei 98PS auch überhaupt nicht notwendig.

    Die Plug-in Hybride, welche jetzt vermehrt auf den Markt kommen sind parallele Hybride. Hier treiben beide Motoren direkt die Achsen an.

    Im schlimmsten Fall muss auf der Autobahn bei 140 km/h der Verbrenner anspringen, auf 4000 1/min gebracht werden und der kalte Turbolader hochdrehen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.02.20 11:57 durch brainDotExe.

  3. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: Profi_in_allem 15.02.20 - 15:06

    brainDotExe schrieb:

    > Im schlimmsten Fall muss auf der Autobahn bei 140 km/h der Verbrenner
    > anspringen, auf 4000 1/min gebracht werden und der kalte Turbolader
    > hochdrehen.

    SOwas wüde kein Ingenieur der Welt konstruieren. Kaltstart und dann sofort auf 4000 U/min wäre der schnelle Tod eines jeden Motors. Man stelle sich dieses Szenario bei durchaus üblichen -10° vor... der Motor würde wohl erstmal als Fräser arbeiten und gut Metall abnehmen.

  4. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: emdotjay 15.02.20 - 20:16

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der klassische Prius ist auch ein serieller Hybrid. Hier treibt der
    > Verbrenner immer einen Generator an und lädt den Akku.
    > Der Verbrenner wird so immer im optimalen Betriebspunkt gehalten.
    > Meines Wissens nach hat der Prius auch keinen Turbolader.
    > Ist bei 98PS auch überhaupt nicht notwendig.
    >
    > Die Plug-in Hybride, welche jetzt vermehrt auf den Markt kommen sind
    > parallele Hybride. Hier treiben beide Motoren direkt die Achsen an.
    >
    > Im schlimmsten Fall muss auf der Autobahn bei 140 km/h der Verbrenner
    > anspringen, auf 4000 1/min gebracht werden und der kalte Turbolader
    > hochdrehen.

    Der klassische Prius ist weder ein serieller noch ein paralleler Hybrid sonder er hat ein Leistungsverweigerung antrieb. Er hat eine Mischform aus seriell und parallel.

  5. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: brainDotExe 16.02.20 - 13:17

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brainDotExe schrieb:
    >
    > > Im schlimmsten Fall muss auf der Autobahn bei 140 km/h der Verbrenner
    > > anspringen, auf 4000 1/min gebracht werden und der kalte Turbolader
    > > hochdrehen.
    >
    > SOwas wüde kein Ingenieur der Welt konstruieren. Kaltstart und dann sofort
    > auf 4000 U/min wäre der schnelle Tod eines jeden Motors. Man stelle sich
    > dieses Szenario bei durchaus üblichen -10° vor... der Motor würde wohl
    > erstmal als Fräser arbeiten und gut Metall abnehmen.

    Wie soll es denn anders funktionieren?
    Du bist mit deinem BMW 330e bei 140 km/h rein elektrisch auf der Autobahn unterwegs.
    Jetzt willst du auf 160 km/h beschleunigen, dazu muss der Verbrenner anspringen und großartig Zeit zum Warmlaufen ist da nicht.

  6. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: bplhkp 16.02.20 - 16:54

    Im 330e hat man bei 160 km/h keine 2900 Umdrehungen.

    Die spannende Frage ist, ob BMW einen mit kaltem Motor so ohne weiteres 160 km/h fahren lässt.
    Ich hatte mal einen E90 mit Automatik der bei kalten Motor und Minustemperaturen in einem Aufwärmprogramm gefahren ist: keine Wandlerüberbrückung und ein niedrigerer Gang als sonst. Damit war die Kiste trotz Diesel ratzfatz warm und nach wenigen Minuten war der Spuk vorbei. Auf die Idee schnell zu fahren kam man mit der offenen Wandlerüberbrückung auch nicht....

  7. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: Copper 17.02.20 - 07:44

    Einen LeistungVERWEIGERUNGsantrieb?
    Netter Schreibfehler

  8. Re: Kaltstart und Haltbarkeit...

    Autor: chefin 19.02.20 - 11:58

    Profi_in_allem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brainDotExe schrieb:
    >
    > > Im schlimmsten Fall muss auf der Autobahn bei 140 km/h der Verbrenner
    > > anspringen, auf 4000 1/min gebracht werden und der kalte Turbolader
    > > hochdrehen.
    >
    > SOwas wüde kein Ingenieur der Welt konstruieren. Kaltstart und dann sofort
    > auf 4000 U/min wäre der schnelle Tod eines jeden Motors. Man stelle sich
    > dieses Szenario bei durchaus üblichen -10° vor... der Motor würde wohl
    > erstmal als Fräser arbeiten und gut Metall abnehmen.

    Du kennst moderne Schmiermittel noch nicht. Die kleben tagelang am Motor wie Honig, um beim Start bereit zu stehen für ihre Arbeit. Aber werden trotzdem ihre Schmierwirkung auch bei 150° Öltemperatur nicht verlieren. Mit diesen Ölen hätten auch frühere Motoren doppelt so lange gehalten (80er Jahre zb). Heute halten die Motoren damit ewig, meistens sind Nebenbauteile die das Ende herbei zitieren. Defekte Einspritzanlage, Simmerringe oder ähnliches. Wenn am 300.000km Motor beim 12 Jahre alten Auto dann Zahnriemen ansteht, Klima ewig schon defekt, hier und da Rost und Kratzer, Frontscheibe könnte man auch tauschen, lauter Microkratzer, Motor sifft, Vorglühkerze defekt...dann muss nur noch Servopumpe, ABS, Lima ausfallen und man trennt sich endlich vom Bock. Aber nicht weil der Turbo kaputt oder Kolbenfresser.

    Turbos schrottet man wenn man 250 auf der Autobahn bläst, raus auf die Tanke, abstellen, klo gehen, rauskommen und nach dem Starten mit 5000U/min wieder auf die Autobahn drauf jagen. durch heissen Turbo, abstellen des Ölflusses verdampft das Öl dort, danach starten und losjagen....das ist extrem Verschleiss. Ihn etwas runter kühlen lassen, dann abstellen, dann starten und 10sec Leerlauf(Turbo ist im Leerlauf fast stehend), dann erst Leistung abfordern und schon passt es wieder.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  3. Information und Technik Nordrhein-Westfalen (IT.NRW), Düsseldorf, Hagen, Köln
  4. Kreis Segeberg, Segeberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Homeschooling-Report: Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen
Homeschooling-Report
Wie Schulen mit der Coronakrise klarkommen

Lösungen von Open Source bis kommerzielle Lernsoftware, HPI-Cloud und Lernraum setzen Schulen derzeit um, um ihre Schüler mit Aufgaben zu versorgen - und das praktisch aus dem Stand. Wie läuft's?
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Kinder und Technik Elfjährige CEO will eine Milliarde Kinder das Coden lehren
  2. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  3. Mädchen und IT Fehler im System

Datenschutz: Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?
Datenschutz
Dürfen Ärzte, Lehrer und Anwälte Whatsapp beruflich nutzen?

Das Coronavirus zwingt Ärzte, Lehrer und Rechtsanwälte zu digitaler Kommunikation mit und über ihre Patienten, Schüler und Mandanten. Viele setzen auf Whatsapp. Verstoßen sie damit gegen den Datenschutz oder machen sich gar strafbar?
Von Harald Büring

  1. Coronavirus Britische Soldaten müssen Whatsapp-Befehlen folgen
  2. Sicherheitslücke Dateien auslesen mit Whatsapp Desktop
  3. Messenger Whatsapp deaktiviert Chatexport in Deutschland

Disney+ im Test: Ein Fest für Filmfans
Disney+ im Test
Ein Fest für Filmfans

Wir haben Disney+ vor dem Deutschlandstart getestet und sind begeistert. Das Abo ist perfekt für Familien mit Schulkindern. Filmfans können sich über Bonusmaterial freuen, das Amazon Prime Video, Netflix und Sky gar nicht kennen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Rabatte für Disney+ Disney erlaubt Aussetzen des vergünstigten Jahresabos
  2. Netflix-Konkurrenz Disney+ für Telekom-Kunden ein halbes Jahr gratis
  3. Konkurrenz für Netflix und Prime Video Disney nennt Filme und Serien für Disney+ in Deutschland