1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der…

Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: Thargon 14.02.20 - 15:23

    Ist vermutlich eine blöde Idee, sonst hätte das wohl schon ein Hersteller umgesetzt.

    Nichtsdestotrotz ist der Gedanke, das batterieelektrische System über den Katalysator zu kühlen, indem diesem von außen die Abwärme zugeführt wird und man anstatt Verbrennerabgase kalte Luft durchbläst. Dabei gehe ich natürlich davon aus, dass die chemischen Prozesse etc. das überhaupt zulassen (wovon ich keine Ahnung habe). Ein gewisser Nachteil wäre natürlich, dass man nicht Verbrenner- und Elektromotor gleichzeitig nutzen könnte - aber dafür gibt es imho sowieso kaum sinnvolle praktische Szenarien.

    Also um meine Neugierde zu stillen: Was an der Idee ist falsch und warum?

  2. Re: Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: M.P. 14.02.20 - 15:30

    Die erforderlichen Temperaturen im Kat sind alleine mit der Abwärme der Batterie sicherlich nicht zu erreichen.

    Bis er eine messbare Wirkung erzielt, muss er 250°C erreicht haben - ab 400°C ist er dann im optimalen Arbeitspunkt ...

    Ob man ihn nun ab 40° C bei Vorwärmung durch irgendwelche Abwärme, oder ab 10...15° in unserem sogenannten Winter erwärmt wird wohl nicht den großen Unterschied machen ...

  3. Re: Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: justanotherhusky 14.02.20 - 16:13

    Außerdem mechanisch wohl sehr aufwändig. Denn wenn der Kat dann in Betrieb ist und ein paar 100 Grad heiss, muss der 'Radiator' natürlich wieder thermisch entkoppelt werden sonst liegt die Temperatur auch am Antrieb oder Akku an.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 16:14 durch justanotherhusky.

  4. Re: Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: M.P. 14.02.20 - 16:37

    Interessanter wird wohl sein, den Kat gegen Wärmeabgabe zu schützen, wenn im Plug-In-Hybrid der Verbrennungsmotor mal wieder steht...
    In einer guten Thermoskanne ist der Kaffee auch nach zwei Stunden kaum kälter, als zu dem Zeitpunkt, als er eingefüllt wurde...

    Dann hätten man das "Aufwärmproblem" vielleicht nach den "Zwischenpausen" des Motors während einer Fahrt nicht mehr....

  5. Re: Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: robinx999 14.02.20 - 20:27

    > Ein gewisser Nachteil wäre
    > natürlich, dass man nicht Verbrenner- und Elektromotor gleichzeitig nutzen
    > könnte - aber dafür gibt es imho sowieso kaum sinnvolle praktische
    > Szenarien.

    Wobei Hybriden dies doch teilweise zur schnellen Beschleunigung durchaus einsetzen, dass die Räder von beiden Motoren gleichzeitig angetrieben werden.

  6. Re: Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: justanotherhusky 14.02.20 - 20:38

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Interessanter wird wohl sein, den Kat gegen Wärmeabgabe zu schützen, wenn
    > im Plug-In-Hybrid der Verbrennungsmotor mal wieder steht...
    > In einer guten Thermoskanne ist der Kaffee auch nach zwei Stunden kaum
    > kälter, als zu dem Zeitpunkt, als er eingefüllt wurde...
    >
    > Dann hätten man das "Aufwärmproblem" vielleicht nach den "Zwischenpausen"
    > des Motors während einer Fahrt nicht mehr....

    Wenn du etwas gegen Wärmeabgabe schützt, wars das auch mit der Wärmeaufnahme. Versuch mal deinen Kaffee in der Thermoskanne mit nem Feuerzeug von aussen aufzuwärmen....

    Nochdazu geht's da um Temperaturdifferenzen von mehreren 100 Grad und die will die Physik nunmal schnell beheben. Beim Kaffee reden wir von vllt 60 Grad die da gehalten werden - auf dieser Temperatur hält sich auch der Kat einige Zeit - siehe Artikel - aber das is eben viel zu wenig.

  7. Re: Kat als "Radiator" für Elektroantrieb nutzen?

    Autor: M.P. 15.02.20 - 19:47

    Als die Montan-Industrie hier im Ruhrgebiet noch florierte hat man flüssiges Roheisen in isolierten "Pfannenwagen" per Eisenbahn quer durch das Ruhrgebiet transportiert ...

    In einem von Abgas axial durchflossenen Katalysator nimmt dieser in 1 ... 2 Minuten die Temperatur des Abgasstroms an.
    Radiale Wärmeabgabe durch die Wandungen muss man verhindern ... und natürlich, dass er von kalter Luft durchflossen wird, wenn der Motor steht ...

    In Glaswolle ist er schon heute eingepackt ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. AGR Gruppe, Herten

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Leistungsschutzrecht: Drei Wörter sollen ...
Leistungsschutzrecht
Drei Wörter sollen ...

Der Vorschlag der Bundesregierung für das neue Leistungsschutzrecht stößt auf Widerstand bei den Verlegerverbänden. Überschriften mit mehr als drei Wörtern und Vorschaubilder sollen lizenzpfichtig sein. Dabei wenden die Verlage einen sehr auffälligen Argumentationstrick an.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein
  2. Leistungsschutzrecht Französische Verlage reichen Beschwerde gegen Google ein
  3. Leistungsschutzrecht Französische Medien beschweren sich über Google

  1. Telefónica: Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen
    Telefónica
    Open RAN wird in den nächsten vier Jahren nicht helfen

    Bei 5G dürfte Open RAN noch keinen Nutzen bringen. Telefónica-Deutschland-Chef Markus Haas erwartet erst ab dem Jahr 2025 damit mehr Optionen.

  2. Atom P5900: Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da
    Atom P5900
    Intels 10-nm-5G-Basisstation-CPU ist da

    Mit dem Atom P5900 alias Snow Ridge hat Intel einen Prozessor für 5G-Basisstationen entwickelt. Das 10-nm-Design nutzt bis zu 24 Tremont-Kerne, also die nächste Generation der Low-Power-Atom-Architektur.

  3. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.


  1. 16:32

  2. 16:17

  3. 15:47

  4. 15:00

  5. 15:00

  6. 14:30

  7. 14:19

  8. 14:03