1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der…

Verbrenner sind out - auch Hybride

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: tovi 14.02.20 - 14:43

    Das Thema wird sich schnell erledigt haben.
    Mit steigender Batteriekapazität braucht keiner mehr einen Hybriden.
    Zudem ist doppelte Technik im Auto anfällig und teuer.
    Das schlechteste von beiden Welten vereint.

  2. Im Braunkohlekraftwerk wird immer noch verbrannt

    Autor: M.P. 14.02.20 - 15:00

    zwar mit fallender Tendenz, aber zur Zeit ist noch etwa jede zweite Kilowattstunde im Elektrofahrzeug-Akku in einem "Verbrenner" Kraftwerk produziert worden ...

    Braunkohle 24,1 % Anteil am Strommix
    Steinkohle 14 %
    Erdgas 7,4 %

    Macht 45,5 %
    Dazu 13,3 % Kernenergie



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 15:04 durch M.P..

  3. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: DeepSpaceJourney 14.02.20 - 15:27

    tovi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Thema wird sich schnell erledigt haben.
    > Mit steigender Batteriekapazität braucht keiner mehr einen Hybriden.
    > Zudem ist doppelte Technik im Auto anfällig und teuer.
    > Das schlechteste von beiden Welten vereint.

    Das beste von beiden Techniken vereint.
    Man hat "unbegrenzte" Reichweite durch den Verbrenner. Innerorts fährt man elektrisch.
    Beide Systeme unterstützen sich gegenseitig um optimalen Vortrieb zu gewährleisten.

    Solange Batterien noch nicht an die "Ladegeschwindigkeit" von Benzin und Diesel heran kommen, sind sie weiterhin uninteressant. Außer natürlich für ein paar wenige Menschen, die unbedingt rein elektrisch fahren möchten.

  4. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: M.P. 14.02.20 - 15:34

    Du nimmst in den Sommerurlaub auch Deine Skier mit?

    Ein universelles Gefährt ist immer schwer weil es Technik für alle Vorfälle an Bord haben muss ...

    Wenn man auf 90% der Fahrten mit der elektrischen Reichweite locker auskommt, sollte man ggfs. überlegen, was man auf den anderen Fahrten tut:

    - Öffentliche Verkehrsmittel?
    - Mietwagen?
    - Carsharing?

    Auf 90% der Fahrten das unnötige Gepäck des Verbrenners mitzuführen ist bestimmt nicht ökologisch ...

  5. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Dwalinn 14.02.20 - 15:48

    Solange ich mein Auto nicht einfach so laden kann kommt ein BEV nicht in Frage... Ganz davon abgesehen das ich mit meinem Fahrprofil niemals die Kosten des Fahrzeugs wieder reinbekomme.

    Der ID3 mit 77 kWh Akku ist bereits vollkommen Praxistauglich, nur bei der Ladegeschwindigkeit müsste man noch 200-250kWh anvisieren was sicherlich spätestens mit dem ID 3 2. Generation kommt aber er kostet halt auch 45.000¤, ein Golf bekomme ich für unter 30.000¤ und selbst der ist mir noch zu teuer. Klar jetzt gibt es noch Subvention die fällt aber irgendwann weg wodurch künftige Einsparungen beim Akku kaum an den Kunden weitergegeben werden.
    In 10-15 Jahren mag das alles kein Problem mehr sein aber mein nächstes Auto wird eher ein Hybrid als ein BEV.

  6. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Edward Blake 14.02.20 - 15:50

    Das genaue Gegenteil ist der Fall: der Anwendungszweck für elektrisch betriebene Fahrzeuge (urbane Kurzstrecken) lassen sich durch alternativen wie Öffis ersetzen.
    Objektiv sind elektrische Fahrzeuge Unökonomisch, Sinnlos, nicht Massentauglich und wesentlich Umweltschädlicher als moderne Verbrenner

  7. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Muhaha 14.02.20 - 15:57

    Edward Blake schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Objektiv sind elektrische Fahrzeuge Unökonomisch, Sinnlos, nicht
    > Massentauglich und wesentlich Umweltschädlicher als moderne Verbrenner

    *seufz* Komm, iss Deinen Keks ...

  8. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Edward Blake 14.02.20 - 16:01

    Lifehack 073: Wenn man nichts zu sagen hat, muss und sollta man das auch nicht.

  9. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Dwalinn 14.02.20 - 16:10

    Er hat durchaus einen Punkt.
    Statt für 10% der Fahrten öffis zu nutzen und 90% alleine im BEV sitzen, lieber diese 90% mit öffis fahren und für die letzten 10% in einen Verbrenner.

    Bei ein paar tausend Kilometer im Jahr spielt das co2 auch eine kleinere Rolle im Vergleich zum co2 Rucksack.

  10. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: M.P. 14.02.20 - 16:11

    Textaufgabe: Wenn die meisten Autofahrer angeben, ihr Auto täglich zu benutzen, und trotzdem kommen im Schnitt nur 15000 km Jahresfahrleistung zusammen - wie groß ist die tägliche Fahrleistung?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 16:15 durch M.P..

  11. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: M.P. 14.02.20 - 16:14

    Wenn ich jeden Tag meine Pendelstrecke zur Arbeit mit den ÖPNV zurücklegen würde, wären das etwa 1,5 Stunden mehr verlorene Zeit...

  12. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Edward Blake 14.02.20 - 16:17

    Der Nachteil von Öffentlichen Verkehrsmitteln ist dass sie damit sie attraktiv werden ein starkes Netz aufweisen müssen, dessen Aufbau und Erhalt im Urbanen und Kurzstreckenbereich relativ gut geboten werden kann, aber im Fernverkehr und ländlichen Gebieten mit unverhältnissmäßigen Aufwand und Kosten verbunden ist

  13. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: M.P. 14.02.20 - 16:33

    Sobald schienengebundener Verkehr (insbesondere in Tunneln) ins Spiel kommt, wird es teuer.
    Ob das auch pro Kopf gilt, kann ich nicht belegen, habe aber den Verdacht, dass ein kleines Stadtbusnetz in einer Mittelstadt auch pro Kopf preiswerter zu unterhalten ist, als z. B. das S- und U-Bahnnetz von Berlin ...
    Dafür kommt man da auch noch nach der Kino-Spätvorstellung nach Hause, ohne ein Taxi rufen zu müssen ...

  14. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Dwalinn 14.02.20 - 16:38

    Willst du damit andeuten das nicht jede Lösung für jeden klappt?
    Willkommen in einer Welt in der ein Hybrid, Plug In oder gar ein reiner verbrenner durchaus die bessere /beste Lösung sein kann, ökonomisch und/oder ökologisch.

  15. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Eldark 14.02.20 - 16:50

    So oft wie bei uns die Züge Verspätung haben und meine Arbeitskollegen dann wieder 30 Minuten warten müssen bis zu ihrer Stadt kommen wo sie dann meist 20-30 Minuten warten müssen auf die nächsten öffentlichen, kann man doch meinen das es besser ist mit ein Auto zu fahren ? Wenn das dann zu ein Samstag ist und eine spätschicht 22.15 endet könnt ihr euch sicher denken wie viele öffentlich dann noch unterwegs sind. Von Nachtschichten rede ich erst garnicht.

    Dann kommt bei (Rein) Elektro noch der Preis für den Strom hinzu. Stellenweise denke ich ist dann ein Benziner/Diesel billiger....

  16. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: DeepSpaceJourney 14.02.20 - 17:03

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du nimmst in den Sommerurlaub auch Deine Skier mit?

    Besser haben als brauchen, wa?

    > Ein universelles Gefährt ist immer schwer weil es Technik für alle Vorfälle
    > an Bord haben muss ...
    >
    > Wenn man auf 90% der Fahrten mit der elektrischen Reichweite locker
    > auskommt, sollte man ggfs. überlegen, was man auf den anderen Fahrten tut:
    >
    > - Öffentliche Verkehrsmittel?

    Unzuverlässig, fahren selten direkt zum Ziel, brauchen deutlich länger, sind nicht überall verfügbar.

    > - Mietwagen?

    Zu teuer, spontan meistens schlecht zu bekommen, Mietstationen gibt es nicht überall

    > - Carsharing?

    Gleiche Punkte wie Mietwagen, evtl etwas günstiger.

    > Auf 90% der Fahrten das unnötige Gepäck des Verbrenners mitzuführen ist
    > bestimmt nicht ökologisch ...

    Wieso nicht? Man fährt doch elektrisch.

  17. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: Gurli1 14.02.20 - 17:34

    Es fehlt doch, neben bezahlbaren E-Autos, eigentlich nur an Ladestationen. BEVs, die 400-500 km kommen und innerhalb von 20-30 Minuten wieder (fast) voll sind, gibt es ja schon. Für die 99% der Bevölkerung, die nicht ständig Langstrecke unterwegs sind, sollte das eigentlich planbar sein.

    Das Hauptproblem sind nach wie vor die fehlenden privaten Lademöglichkeiten. Ein E-Auto will man nachts einfach problemlos aufladen können. Dass die Leute stundenlang vor zugeparkten öffentlichen Ladestationen warten, ist da sicher kaum zu erwarten.

    Ansonsten denke ich, dass Plug-In Hybride erst vom Markt verschwinden werden, wenn man reine BEVs mit hinreichend großer Reichweite in ähnlichen Preisregionen anbieten kann.

    Allerdings ermöglichen Plug-In Hybride auch indirekt effizientere Autos: Autos, die auch mit größerer Leistung angeboten werden sollen – und diesen Markt gibt es halt mal – werden typischerweise in Längsbauweise gefertigt, denn nur so lassen sich große 6- oder 8-Zylinder-Motoren verbauen. Die Längsbauweise ist aber ineffizient, macht die Autos länger und schwerer, under damit einhergehende Hinterradantrieb ist ebenfalls ineffizient. Und das ganze gilt auch für Kunden, die solche Autos schwächer motorisieren: BMW baut in der 3er Serie 3-Zylinder-Motoren längs ein. Das ist massive Verschwendung und ist völlig ineffizient. Auch sicherheitstechnisch erfordert der Längsbau mehr Aufwand als die Quermotorbauweise.

    Die Kombination von Elektromotor und Verbrenner ermöglicht nun, auch Quermotor-Designs zu großen Leistungen zu verhelfen - viel mehr als man durch reines Downsizing ermöglicht. So können Fahrzeuge mit 2,0-Liter Benziner dank elektrischer Hilfe auf weit über 400 PS kommen, mit einem Ansprechverhalten und einer Leistungsempfaltung, wie es herkömmliche Verbrenner auch mit 3 oder 4 Litern Hubraum niemals schaffen könnten. Und Allradantrieb erhält man dadurch ebenso automatisch (Verbrenner vorne, E-Maschine hinten), was die Problematik, viel Leistung auf die Vorderachse zu setzen, größtenteils löst. Ein weiterer Vorteil: Kunden, die mit weniger Leistung zufrieden sind (und das sind ja mit Abstand die meisten), haben Fahrzeuge mit effizientem Querbau und Frontantrieb, vielleicht mit zusätzlichem, fallweise zugeschaltetem Allrad (Haldex).



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 17:40 durch Gurli1.

  18. Re: Im Braunkohlekraftwerk wird immer noch verbrannt

    Autor: solaris1974 14.02.20 - 17:49

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zwar mit fallender Tendenz, aber zur Zeit ist noch etwa jede zweite
    > Kilowattstunde im Elektrofahrzeug-Akku in einem "Verbrenner" Kraftwerk
    > produziert worden ...
    >
    > Braunkohle 24,1 % Anteil am Strommix
    > Steinkohle 14 %
    > Erdgas 7,4 %
    >
    > Macht 45,5 %
    > Dazu 13,3 % Kernenergie

    ja, und selbst jede zu 100% durch Braunkohle erzeugte kWh ist netto doppelt so effektiv/effizient, wie Diesel



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.02.20 17:50 durch solaris1974.

  19. Re: Verbrenner sind out - auch Hybride

    Autor: HVorragend 14.02.20 - 17:59

    Die Modelle aus Asien mögen da sicher weiter sein, aber ich hatte unlängst einen Mercedes Hybrid als Ersatzwagen und muss leider bestätigen, dass das völliger Unsinn ist.

    Max. eReichweite waren so 18-20km (gut, es ist Winter) und danach springt ein völlig überforderter (2,2t Gewicht) 4-Zylinder Motor an, der an Laufunruhe kaum zu übertreffen ist.

    Dazu eine sehr komplexe Technik und Verlust von Ladevolumen durch den Akku.

    Ergebnis waren dann ca. 9l/100km Verbrauch + ca. 3 Euro Strom. (Die Langzeit Verbrauchsanzeige des Wagens stand bei über 12l!).

    Finanziell mag sich das vor allem für Dienstfahrzeuge schon lohnen (0,5% Besteuerung), aber mein persönliches Fazit ist im Moment zumindest, dass Hybride ökonomisch, ökologisch und technologisch wenig Sinn ergeben.

  20. Re: Im Braunkohlekraftwerk wird immer noch verbrannt

    Autor: hoschi_tux 14.02.20 - 18:44

    Leider falsch. Konventionelle Steinkohlekraftwerke liegen auf Augenhöhe moderner Diesel (45%). Braunkohle sogar drunter. Schiffsdiesel liegen gar bei 60%+. Der Diesel ist deutlich besser als sein Ruf. Verbiete lieber den Benziner.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Städtisches Klinikum Braunschweig gGmbH, Braunschweig
  2. Deloitte, verschiedene Standorte
  3. PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,97€ (Vergleichspreise ab 127,99€)
  2. (u. a. Star Wars: Der Aufstieg Skywalkers für 28,99€, Die Eiskönigin 2 für 19,99€, Parasite...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

  1. Matepad Pro: Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland
    Matepad Pro
    Huawei bringt leistungsstarkes Tablet nach Deutschland

    Das Matepad Pro von Huawei ist für ein 10,8-Zoll-Tablet nicht nur verhältnismäßig kompakt, sondern verwendet auch ein leistungsfähiges SoC: Im Inneren steckt der Kirin 990, der auch im Mate 30 Pro und im Mate Xs zum Einsatz kommt. Das Tablet lässt sich um einen Stift und eine Tastatur erweitern.

  2. Cascade Lake SP Refresh: Intels Xeon werden signifikant günstiger
    Cascade Lake SP Refresh
    Intels Xeon werden signifikant günstiger

    Der Druck durch AMDs Epyc 7002 wird immer deutlicher: Intel aktualisiert seine intern Cascade Lake SP genannten Xeon-CPUs mit zusätzlichen Kernen bei mehr Takt, zudem kosten die Chips auch noch weniger.

  3. Geändertes Namensschema: Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir
    Geändertes Namensschema
    Lenovo bringt allerhand Thinkpads mit AMDs Renoir

    Mit dem Thinkpad T15, dem Thinkpad L14, dem Thinkpad X13 und weiteren Modellen vereinfacht Lenovo die Bezeichnungen seiner Notebooks. Zugleich gibt es Laptops mit AMDs Renoir-Chip und bis zu acht Kernen, die Intel-Pendants setzen auf vier (Ice Lake) oder sechs (Comet Lake).


  1. 15:47

  2. 15:00

  3. 15:00

  4. 14:30

  5. 14:19

  6. 14:03

  7. 12:35

  8. 12:20