Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Automobil
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verkehr: The Boring Company…

Hochgefährlich

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hochgefährlich

    Autor: brainslayer 28.05.19 - 07:03

    Ich freu mich schon darauf wenn der erste Tesla in so einem Tunnel durch irgend einen technischen Fehler im Autopilot oder generell verunfallt. In der Röhre ist man einfach nur tödlich gefangen. Da gibt es kein entkommen mehr und auch eine klassische Rettung ohne Brand ist quasi unmöglich und wir wir alle wissen entscheiden die ersten 5 Minuten

  2. Bärendienst

    Autor: M.P. 28.05.19 - 07:16

    Das ist eigentlich ein Experimental-Tunnel, der als Spielwiese für das Ausprobieren der Möglichkeiten, die man mit solch einem Tunnel hat dienen soll.

    Dass man da mit solch einer albernen Aktion an die Öffentlichkeit tritt, ist bestimmt der Sache nicht förderlich...

    Im letzten Absatz des Artikels wird ja eine deutlich weniger spektakulärer Anwendungsfall genannt. Entweder dachte man, dass einem öffentlichen Transportsystem mit moderater Geschwindigkeit zu wenig Aufmerksamkeit gezollt wird, oder der Ideenlieferant hatte mal wieder schlechtes Zeug geraucht ...

  3. Re: Bärendienst

    Autor: brainslayer 28.05.19 - 09:36

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist eigentlich ein Experimental-Tunnel, der als Spielwiese für das
    > Ausprobieren der Möglichkeiten, die man mit solch einem Tunnel hat dienen
    > soll.
    >
    > Dass man da mit solch einer albernen Aktion an die Öffentlichkeit tritt,
    > ist bestimmt der Sache nicht förderlich...
    >
    > Im letzten Absatz des Artikels wird ja eine deutlich weniger spektakulärer
    > Anwendungsfall genannt. Entweder dachte man, dass einem öffentlichen
    > Transportsystem mit moderater Geschwindigkeit zu wenig Aufmerksamkeit
    > gezollt wird, oder der Ideenlieferant hatte mal wieder schlechtes Zeug
    > geraucht ...

    ich würde dort auf jeden fall keine menschen einsperren. unbemannter güterverkehr. meinetwegen. dennoch wäre es sauteuer ein komplettes netzwerk für den wahrenverkehr unterirdisch auszubauen

  4. Re: Bärendienst

    Autor: thinksimple 28.05.19 - 10:14

    brainslayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist eigentlich ein Experimental-Tunnel, der als Spielwiese für das
    > > Ausprobieren der Möglichkeiten, die man mit solch einem Tunnel hat
    > dienen
    > > soll.
    > >
    > > Dass man da mit solch einer albernen Aktion an die Öffentlichkeit tritt,
    > > ist bestimmt der Sache nicht förderlich...
    > >
    > > Im letzten Absatz des Artikels wird ja eine deutlich weniger
    > spektakulärer
    > > Anwendungsfall genannt. Entweder dachte man, dass einem öffentlichen
    > > Transportsystem mit moderater Geschwindigkeit zu wenig Aufmerksamkeit
    > > gezollt wird, oder der Ideenlieferant hatte mal wieder schlechtes Zeug
    > > geraucht ...
    >
    > ich würde dort auf jeden fall keine menschen einsperren. unbemannter
    > güterverkehr. meinetwegen. dennoch wäre es sauteuer ein komplettes netzwerk
    > für den wahrenverkehr unterirdisch auszubauen

    Oh, dann solltest du mal das System in Vatikan-Stadt sehen.

    Rettet die Insekten. Selbst auf einem Balkon wär etwas Platz. Eine kleine Ecke vom Golfrasen an die Natur abtreten. Es wär so einfach

  5. Re: Hochgefährlich

    Autor: norbertgriese 28.05.19 - 10:56

    Das ist nix für Weicheier.

    Musk hat die "Cooldown"App für brennende Teslas schon fertig und angemessene Trauermusik für im Tesla verbrennende Passagiere. Das wird alles otA eingespielt.

    Norbert

  6. Re: Hochgefährlich

    Autor: M.P. 28.05.19 - 11:22

    Was ist der Unterschied, ob ein Verbrenner in der Spirale auf dem Weg in das siebten Tiefgeschoss einer Tiefgarage abbrennt, oder ein Tesla in einem solchen Tunnel?

  7. Re: Hochgefährlich

    Autor: Mandrake 28.05.19 - 11:30

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ist der Unterschied, ob ein Verbrenner in der Spirale auf dem Weg in
    > das siebten Tiefgeschoss einer Tiefgarage abbrennt, oder ein Tesla in einem
    > solchen Tunnel?

    Eigentlich bei beiden schlimm aber man kann ein tunnel mit einem notfall tunnel mit belüftungssystem sichern. Ob es hier der fall ist bezweifle ich.

  8. Re: Hochgefährlich

    Autor: tomate.salat.inc 28.05.19 - 11:32

    Das war das erste an das ich denken musste als ich die Tunnelfahrt gesehen hatte. Wenn da mal was schief geht, dann gute Nacht.

  9. Re: Hochgefährlich

    Autor: M.P. 28.05.19 - 11:35

    Wenn das wirklich ein urbanes Tunnelsystem mit Aufzügen alle hundert Meter ist, gibt es auch Rettungswege ...

  10. Um drei Größenordnungen weniger gefährlich

    Autor: M.P. 28.05.19 - 13:10

    als das Gleiche mit einem Verbrenner zu tun:

    Jedenfalls, wenn dieser Heise-Forumsbeitrag mit den korrekten Zahlen rechnet.

    > Tesla hat seit 2013 eine halbe Million Autos gebaut und verkauft. Davon sind 20 Abgebrannt.
    > Das ergibt einen Anteil von 0.00004

    > In den USA wurden in den letzten Jahren im Schnitt ca. 14 Millionen Autos pro Jahr verkauft.
    > Das ergibt im Zeitraum 2013-2018 84mio Autos: Der Trend bei verbrannten Verbrennern ist relativ konstant bei 170000 pro Jahr (also im gelichen Zeitraum knapp über 1mio Fahrzeuge).
    > Das ergibt einen Anteil von 0.01



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 28.05.19 13:11 durch M.P..

  11. Re: Um drei Größenordnungen weniger gefährlich

    Autor: JPanse 28.05.19 - 14:08

    Für die Rechnung wurden u.U. zwar die korrekten Zahlen verwendet. Falsch ist die Rechnung dennoch.
    Seit 2013 wurden also etwa 500000 Teslas verkauft. Damit fahren BIS ZU 500000 Teslas auf den Straßen umher.
    Seit 2013 wurde etwa 84 Millionen Autos (inklusive e-Autos) verkauft. Es gibt aber auch Autos die vor 2013 verkauft und zugelassen wurde. Damit fahren vermutlich MINDESTENS 84 Millionen Autos über die Strassen.
    Weiter ist die Frage nach den gefahrenen Kilometern. Extrembeispiel um es zu verdeutlichen:
    Wenn die gefahrenen Kilometer pro Verbrenner bei jährlich 50000 km liegt und gleichzeitig die gefahrenen Kilometer pro Tesla bei jährlich 10 km liegt, dann wären die Verbrenner sehr viel sicherer (mit 500000 Teslas und 84 Millionen Verbrennern würde man damit auf 1 abgebrannten Tesla pro 1,5 Millionen Kilometer und 1 abgebrannter Verbrenner pro 25 Millionen gefahrener Kilometer kommen).
    Weiter ist die Frage warum die Fahrzeuge abgebrannt sind. Durch einen Fehler oder durch externe Einflüsse bspw. Brandstiftung? Fälle von externen Einflüssen dürfte man natürlich nicht mit einbeziehen. Ob diese in den 170000 oder den 20 mit drin sind weiss ich aber nicht.
    Ausserdem ist es auch möglich, dass die meisten abgebrannten Autos eher älter als Jünger sind. Man müsste also auch betrachten wieviele der seit 2013 hergestellten Autos abgebrannt sind.

    Langer Rede kurzer Sinn: die Rechnung ist aktuell nichtssagend.

  12. Re: Um drei Größenordnungen weniger gefährlich

    Autor: gadthrawn 29.05.19 - 16:18

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > als das Gleiche mit einem Verbrenner zu tun:
    >
    > Jedenfalls, wenn dieser Heise-Forumsbeitrag mit den korrekten Zahlen
    > rechnet.
    >
    > > Tesla hat seit 2013 eine halbe Million Autos gebaut und verkauft. Davon
    > sind 20 Abgebrannt.
    > > Das ergibt einen Anteil von 0.00004

    Die 20 die abgebrannt sind hatten wir aber schon vor einen ganzen Weile erreicht, danach brannten noch welche.

    > > In den USA wurden in den letzten Jahren im Schnitt ca. 14 Millionen Autos
    > pro Jahr verkauft.
    > > Das ergibt im Zeitraum 2013-2018 84mio Autos: Der Trend bei verbrannten
    > Verbrennern ist relativ konstant bei 170000 pro Jahr (also im gelichen
    > Zeitraum knapp über 1mio Fahrzeuge).
    > > Das ergibt einen Anteil von 0.01

    Nur rechnest du da eher mit älteren Fahrzeugen... und mit weniger Toten bei den Bränden. Du hast bei Verbrennern normalerweise 7-10 Minuten bevor es gefährlich wird. Bei den Videos mit Teslabränden gehen die ab wie Zunder.

  13. Re: Um drei Größenordnungen weniger gefährlich

    Autor: E-Mover 03.06.19 - 16:22

    gadthrawn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > M.P. schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > als das Gleiche mit einem Verbrenner zu tun:
    > >
    > > Jedenfalls, wenn dieser Heise-Forumsbeitrag mit den korrekten Zahlen
    > > rechnet.
    > >
    > > > Tesla hat seit 2013 eine halbe Million Autos gebaut und verkauft.
    > Davon
    > > sind 20 Abgebrannt.
    > > > Das ergibt einen Anteil von 0.00004
    >
    > Die 20 die abgebrannt sind hatten wir aber schon vor einen ganzen Weile
    > erreicht, danach brannten noch welche.
    >
    > > > In den USA wurden in den letzten Jahren im Schnitt ca. 14 Millionen
    > Autos
    > > pro Jahr verkauft.
    > > > Das ergibt im Zeitraum 2013-2018 84mio Autos: Der Trend bei
    > verbrannten
    > > Verbrennern ist relativ konstant bei 170000 pro Jahr (also im gelichen
    > > Zeitraum knapp über 1mio Fahrzeuge).
    > > > Das ergibt einen Anteil von 0.01
    >
    > Nur rechnest du da eher mit älteren Fahrzeugen... und mit weniger Toten bei
    > den Bränden. Du hast bei Verbrennern normalerweise 7-10 Minuten bevor es
    > gefährlich wird. Bei den Videos mit Teslabränden gehen die ab wie Zunder.

    1. Die NHTSA hat ausgerechnet, dass Verbrenner 45 mal häufiger brennen (bezogen auf die gefahrenen km) als E-Autos: Deshalb heißen sie ja auch Verbrenner ;-)
    2. Richtig ist, dass E-Autos im Schnitt neuer sind, die wahre Relation bezogen auf ein vergleichbares Alter wird also wahrscheinlich geringer sein.
    3. Das Entzünden eines Akkus dauert tendenziell wesentlich länger als bei einem durchschnittlichen Motor-/Tankbrand. Wenn ein Akku tatsächlich mal richtig brennt, dann in der Tat wie Zunder!
    4. Bei den Videos der über 40 BMW-Brände nur in Südkorea innerhalb von 3 Wochen letztes Jahr ging‘s auch ab wie Zunder :-0

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  2. Auswärtiges Amt, Berlin
  3. AOK Systems GmbH, Bonn
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 1.244,99€ und damit günstiger als bei Apple (Release am 20.09.)
  2. 189,00€
  3. (Restposten und Einzelstücke reduziert)
  4. 64,90€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Dick Pics: Penis oder kein Penis?
    Dick Pics
    Penis oder kein Penis?

    Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
    Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

    1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
    2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
    3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

    Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
    Sonos Move im Test
    Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

    Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
    2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
    3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

    1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
      Mobilfunkpakt
      Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

      In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

    2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
      Creative Assembly
      Das nächste Total War spielt im antiken Troja

      Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

    3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
      Facebook-Urteil
      Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

      Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


    1. 17:55

    2. 17:42

    3. 17:29

    4. 16:59

    5. 16:09

    6. 15:59

    7. 15:43

    8. 14:45